Sportverein Nettelnburg / Allermöhe - SVNA Hamburg
 
6979A815.36A6F50ASamstag, 21. Oktober 2017  
 

Jugendfußball

Trainer für den Jugendfußball

Hast Du Lust auf eine Tätigkeit als Trainer oder Betreuer für unsere ganz jungen Fußballer ?

Wir suchen aktuell im Jugendbereich für diverse Jahrgänge (2006 bis 2011) wieder engagierte Trainer, Co-Trainer und Betreuer oder auch Neueinsteiger, die mit fußballbegeisterten Kindern gemeinsam den Spaß am Fußball erleben wollen.

Auch Neueinsteiger sind herzlich willkommen! Wichtig sind die Begeisterung für den Fußball und ein guter Draht zu Kindern in diesen Altersgruppen, unsere jungen Fußballer trainieren 2 x in der Woche.

Der SVNA bietet Dir dabei eine personelle Unterstützung, eine Aufwandsentschädigung und viele interne und externe Weiterbildungsmöglichkeiten (HFV-Basisausbildung sowie weiterführende Lehrgänge sowie interne Ausbildungen) in einem funktionierenden Umfeld.

Der SVNA hat mit fast 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.

Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Der SVNA ist Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015, im Jahr 2017 überreichte der HFV dem SVNA den Vereins-Ehrenamtspreis.

Bei Interesse bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé unter 0172 6608552 wenden.

 

 

Drachenboot

2.Vechtesee-Drachenboot-Fun Cup 2017

Anlässlich ihres fünfjährigen Jubiläums haben die Drachenjäger, das inklusive Drachenbootteam des SVNA, in Kooperation mit Leben mit Behinderung hat am vergangenen Wochenende seine erste große Ausfahrt unternommen, um bei einer Regatta außerhalb Hamburgs anzutreten.

In Nordhorn, nahe der holländischen Grenze fand der 2. Vechtesee-Drachenboot-Fun Cup statt. Insgesamt zehn Teams traten an, darunter neben den Drachenjägern zwei weitere Inklusionsteam. „Die Versenker“ vom Christopherus Werk aus Langen an der Ems und die neu gegründete Mannschaft der „Lebenshilfe“ aus Nordhorn waren für die Drachenjäger erstmals in ihrer Wettkampfhistorie Teams, die mit den gleichen Voraussetzungen ins Boot steigen. Die Drachenjäger beendeten die Regatta letztlich auf dem dritten Platz, so dass sie erstmals bei einem Wettkampf mit Pokal und Medaillen ausgezeichnet wurden. Für die Drachenjäger führte dies ein riesiger Freude und wird als Motivation mit Sicherheit noch lange nachwirken.

Neben dem sportlichen Erfolg stand das Nordhornwochenende der Drachenjäger natürlich im Zeichen der Begegnung mit anderen inklusiven Teams und der Aussicht, dass es ein Wiedersehen bei anderen Regatten und einen Gegenbesuch in Hamburg geben wird. Ein Stadtrundgang, Kajak- und Tretbootfahren sowie eine Drachenboottour durch die Stadtkanäle von Nordhorn rundeten das in allen Belangen gelungene Wochenende ab, das geprägt war von der herzlichen Aufnahme durch den Bootsclub Nordhorn, durch regen Austausch und durch ein starkes Rennen.

Regattaimpressionen zeigt die Neue Osnabrücker Zeitung online.

 

 

Fußball

2:0 für ein Willkommen

Der Vizepräsident vom Hamburger Fußball Verband, Carl-Edgar Jarchow, überreicht dem SVNA einen Scheck für ein "2:0 für ein Willkommen" durch die DFB-Stiftung Egidius Braun.
Dieses Fördergeld ist bestimmt für die Unterstützung der Flüchtlingsarbeit vom SVNA, speziell für das Projekt "Sport am Gleisdreieck".

 

 

Jugendfußball

Aufstieg in die B-Regionalliga

Die 1.B-Jugend (Jahrgang 2001) vom Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) ist Hamburger Meister in der jungen B-Oberliga geworden und damit gleichzeitig wieder in die überregionale B-Regionalliga aufgestiegen, wir gratulieren der Mannschaft, dem Funktionsteam sowie dem Umfeld recht herzlich zu dieser überragenden Leistung.

Nach dem überraschenden 5. Platz in der C-Regionalliga (Saison 2016/17) gab es einen großen Umbruch in der Mannschaft, viele talentierte Spieler wurden von Nachwuchsleistungszentren und anderen Vereinen abgeworben, der SVNA holte eine ehemalige Mannschaft vom ETSV Hamburg zurück und das Saisonziel war an sich der Nichtabstieg.

Das Funktionsteam um Trainer Mustafa Akgül (28 Jahre), Co-Trainer Haydar Altun (39 Jahre) und Betreuer David Pawlikowski (37 Jahre) formte aus diesem großen Kader eine verschworene Gemeinschaft und spielte vom 1. Spieltag oben mit. Am letzten Spieltag wurde Blau-Weiß 96 mit 6:0 am heimischen Henriette-Herz-Ring besiegt und vom HFV wurde die Meisterehrung vorgenommen.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einige Abgänge durch wechselwillige Spieler zu verzeichnen, wir hoffen jedoch, diesen erneuten Aderlass durch neue talentierte Spieler in der Regionalliga zu kompensieren.

Wir wünschen dem Funktionsteam in der B-Regionalliga viel Erfolg, es wird ein schwieriger Weg mit starken Gegnern aus vielen Nachwuchsleistungszentren.

 

 

Drachenboot

Drachenjäger beim Michael-Stich-Cup

Die Drachenjäger, das inklusive Drachenbootteam des SVNA hat am 9. Juni beim alljährlichen Michael-Stich-Cup für Drachenboote auf der Binnenalster teilgenommen.

Das Rennen ist eine Charity-Veranstaltung, bei dem Teams von Unternehmen und Organisationen um den Sieg und für Geld zugunsten der Michael-Stich-Stiftung kämpfen. Die Drachenjäger starten seit 2014 als Gastteam. Anlässlich der Verleihung des Werner-Otto-Preises 2013 schenkte Laudator Michael Stich dem Inklusionsteam der Drachenjäger unter anderem einen Startplatz. Mit ihrer Begeisterung und Fröhlichkeit haben die Drachenjäger damals derart positiv auf sich aufmerksam gemacht, dass die Firma ECE in den folgenden Jahren ihren Startplatz den Drachenjägern zur Verfügung stellte.

Beim 13. Cup trat das Team des SVNA zum fünften Mal an und beeindruckte mit einer gegenüber den Vorjahren deutlichen Leistungssteigerung. Die Zeiten der Drachenjäger hätten in den vergangenen Jahren mindestens zu einer Platzierung im Mittelfeld gereicht, in diesem Jahr reichte es aber – allerdings sehr knapp – nur für den letzten Platz. Bei der Siegerehrung am Abend im East Hotel hob Michael Stich noch einmal die Leistung und das Engagement des Teams hervor und überraschte dann mit einem Sonderpreis für die Drachenjäger.

Für daskommende Jahr hoffen die Drachenjäger, dass ECE weiterhinzu ihnen hält! Das Team wird die Zeit bis dahin nutzen, um das Leistungsvermögen der Drachenjäger noch weiter zu steigern, so dass sie im kommenden Jahr mindestens einen Platz besser abschneiden

 

 

Jugendfußball

Sichtungstraining für B-Regionalliga, Jg. 2001

Der SVNA sucht für die Saison 2017/18 talentierte und erfolgsorientierte Spieler aus dem Jahrgang 2001/2002 für leistungsbezogenen Jugendfußball in der B-Regionalliga, das Sichtungstraining findet wie folgt statt:

Jahrgang 2001
Freitag, 16. Juni 2017, 17.00 – 19.00 Uhr
Dienstag, 27. Juni 2017, 18.00 – 19.30 Uhr

Sportanlage Allermöhe-Ost (Kunstrasenplatz)
Henriette-Herz-Ring 143, 21035 Hamburg
(S-Bahn Nettelnburg - ca. 5 min. Fußweg)

Anmeldungen sowie Rückfragen bitte über Gerald Grassé unter Handy-Nr. 0172 6608552 oder per Mail an Gerald Grassé.

Folgende Ehrungen / Preise erhielt der SVNA-Fußball in den letzten Jahren:
- 2011 - HFV-Integrationspreis (gestiftet von Ian K. Karan)
- 2014 - HFV-Jugendpreis (gestiftet vom Sport Mikrofon / Handwerkskammer)
- 2015 - Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015
- 2017 - HFV-Vereinsehrenamtspreis (gestiftet von der Holsten-Brauerei)

Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben.

 

 

Ligafußball

Neuverpflichtung der SVNA Ligamannschaft

Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) möchte hiermit die Neuverpflichtungen für die kommende Serie bekannt geben. Neben dem bereits bekannten Neuzugang:

Phillip Dittrich, geb. 22.02.88, Abwehr / TuS Hamburg

können wir vier weitere Neuzugänge bekannt geben:

Oliver Lubinski, geb. 07.10.86, Mittelfeld / MSV Hamburg
Dejan Sekac, geb. 19.07.95, Abwehr / FC Süderelbe (SVNA-Jugend)
Mirko Jünger, geb. 30.01.98, Abwehr / FC Süderelbe
Mete Sahin, geb. 13.09.97, Sturm / BSV Buxtehude (SVNA-Jugend)

Aus der A Jugend stoßen mit Lennart Feilke, Anton Wischnewski, Yannik Bol und Torwart Fynn Körner vier „junge Wilde“ zu uns, die in der Sommervorbereitung richtig Gas geben wollen.

Wir freuen uns über diese Zusagen und sind damit fast am Ende mit der Kaderzusammenstellung für die kommende Spielzeit in der Landesliga Hansa.

Verlassen wird uns Paul Karge, den es zurück zum SC Vier- und Marschlande zieht, alle anderen Spieler haben wir für die kommende Spielzeit zugesagt.

 

 

Vereins-Ehrenamtspreis 2016

HFV und Holsten verleihen zum 8. Mal den Vereins-Ehrenamtspreis

Der SVNA hat am 04. Mai 2017 den Vereins-Ehrenamtspreis vom HFV sowie Holsten verliehen bekommen. In einer feierlichen Veranstaltung in der Holsten-Brauerei wurden Heiner Zwiebelmann und Gerald Grassé für besondere Verdienste der SVNA-Fußballabteilung ein Scheck in Höhe von € 5.000,- überreicht.

Weitere Informationen und Fotos auf der Homepage vom HFV unter www.vereinsehrenamtspreis.de

 

 

Jugendfußball

Spielersuche im Jahrgang 2005

Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sucht für seine Jugendmannschaften im Jahrgang 2005 noch Spieler. Zum einen werden Talente gesucht, die leistungsorientiert trainieren wollen, zum anderen engagierte Freizeitkicker, die viel Freude am Fußballspielen haben.

In unserem Jahrgangskonzept arbeiten alle Trainer und Betreuer gemeinsam mit den Spielern und bieten jedem Kind ein abwechslungsreiches Training (inkl. Torwarttraining) auf dem passenden Spielniveau an. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und natürlich sind bei uns auch fußballbegeisterte Mädchen willkommen.

Das Training der 2005er findet derzeit jeweils dienstags ab 16:30 Uhr und donnerstags ab 17:00 Uhr auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring 143 in Neuallermöhe-Ost statt.

Bei Interesse steht der Jahrgangsbetreuer Marcel Waßmer unter der Telefonnummer 0179 660 51 61 sowie Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 660 85 52) für weitere Informationen gern zur Verfügung.

Der SVNA hat mit ca. 950 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.

Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Der SVNA ist Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben.

 

 

Sponsoring

25 Jahre HDGG

Die Fußballabteilung vom SVNA schenkte dem Sponsor HDGG (Holger Dittrich) zum 25-jährigen Betriebsjubiläum ein kleines Präsent in Form eines Panorama-Banners, abgebildet sind ca. 80 aktuelle SVNA-Spieler aus den Leistungsmannschaften sowie einige Offizielle.

Überreicht wurde das Banner von vier Spielern unserer 2.E-Jugend (Jahrgang 2007) sowie dem Trainerteam um Sacha Castells und Michael Denker.

 

 

DFA-Torwarttag beim SVNA

Spezielles Torwart-Grundlagen-Training

Der SVNA veranstaltet zusammen mit der Deutschen Fussball-Akademie (DFA) ein spezielles DFA-Torwarttraining für alle interessierten Torhüter (ca. 6-18 Jahre) aus der Region:

Samstag, 01. Juli 2017, 10.00 - 15.30 Uhr
Sportanlage Henriette-Herz-Ring 143, 21035 Hamburg

Die Anmeldung der Teilnehmer erfolgt bequem online über die Homepage vom DFA:

www.dfa

Teilnehmergebühr: € 39,00

Enthalten sind neben dem speziellen Torwarttraining noch ein Derbystar-Torwarttrikot, eine Teilnehmerurkunde sowie reichlich Pausengetränke und ein Mittagssnack.

 

 

SVNA-Ligafußball

Entwicklung bei der SVNA Ligamannschaft

Nachdem unser Ligatrainer Andreas Ferentinos (49 Jahre) uns offiziell darüber informierte, dass er seinem auslaufenden Vertrag zum Saisonende nicht verlängern werde, stellten wir nach vielen guten und informativen Gesprächen am Ende mit Trainer Mirko Petersen (47 Jahre) einen unserer Wunschkandidaten ein.

Nach der Verkündung dieser doch elementar sehr wichtigen Position machten wir uns so gleich an die Gespräche mit dem jetzigen Mannschaftskader. Nach einigen Wochen und 18-19 Gesprächen haben wir, Stand heute, 16 feste Zusagen aus dem aktuellem Kader erhalten.

Die frühen Zusagen von Dustin Siegmund, Philip Siegmund, Alex Grade, Olli Winkmann, Tom Müller, Oliver Franz, Dominik Schindler, Flemming Milke, Ali Schewa, Liridon Suleymani, Maurice Wenk, Masehullah Satari, Farhad Ali, Robin Meyer, Egzon Vejseli und Muizz Saqib machen uns stolz und zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Aus der A Jugend stoßen mit Lennart Feilke, Anton Wischnewski, Yannik Bol und Torwart Fynn Körner vier „junge Wilde“ zu uns, die in der Sommervorbereitung richtig Gas geben wollen.

Verlassen wird uns Paul Karge, den es zurück zum SC Vier- und Marschlande zieht.

Wir haben auch bereits die ersten externen Neuzugänge „dingfest“ machen können, die Namen der Spieler werden aber nach Absprache erst zu einem späteren Zeitpunkt verkündet.

Auch das Team um das Team wird bestehen bleiben. So haben Olcay Günay (Co-Trainer), Hendrik Freese (Torwarttrainer), Tanita Milke (Physiotherapeutin) und auch das Betreuerteam um Kristina Grade, Gisela Klein und Thomas Wittmann bereits für eine weitere Saison zugesagt.

 

 

Sponsoring

25-jähriges Firmenjubiläum von HDGG

Der SVNA gratuliert der Firma HDGG GmbH recht herzlich zum 25-jährigen Firmenjubiläum und wünschen der Firma um Andrea & Holger Dittrich weiterhin viel Erfolg.

Die offizielle Firmenfeier im Hamburg Cruise-Center Altona war eine sehr gelungene Veranstaltung und hat allen Beteiligten sehr viel Spaß bereitet.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei den zahlreichen Spendern, die den SVNA finanziell in der Integrations- und Jugendarbeit unterstützen, hoffen wir, dass die partnerschaftliche Beziehung zur Fa. HDGG GmbH noch lange bestehen bleibt.

 

 

Jugendfußball

Spielersuche im Jahrgang 2004


Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sucht für seine Jugendmannschaften noch Kinder im Jahrgang 2004, die viel Freude am Fußballspielen haben.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, die jungen Trainer des SVNA bieten ein abwechslungsreiches Training an und sind sehr gut ausgebildet. Das Team besteht aus talentierten und erfolgshungrigen Spielern. bei dem der Spaß am Fußball im Vordergrund steht.

Im Winterhalbjahr findet das Training wie folgt statt:

dienstags, 17.00-18.00 Uhr, Sporthalle Richard-Linde-Weg (Halle 2)
freitags, 17.00-18.00 Uhr, Sporthalle Von-Scheliha-Str. (Halle 1)

Nach den Frühjahrsferien geht es dann wieder auf den grünen Rasen.

Der SVNA hat mit ca. 950 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.

Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Der SVNA ist Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben.

 

 

Jugendfußball

SVNA-Kiebitze Benefizturnier zugunsten "Hörer helfen Kindern"

Am 17. Dezember 2016 um 13:30 Uhr veranstalten die Kiebitze vom SVNA (1./6. E-Junioren) in der Sporthalle LaFu II (Ladenbeker Furtweg 178/Billwerder Billdeich 622, 21033 Hamburg) ein Benefizturnier zugunsten der von Radio Hamburg initiierten Aktion "Hörer helfen Kindern".

Es wird eine Tombola stattfinden. Der Hauptpreis ist eine Führung für 11 Personen im Radio Hamburg Studio. Trostpreise wird es auch geben.

Für das leibliche Wohl wird natürlich gesorgt. Die Eltern der Kiebitze bieten Kuchen, Salate, Kaffee, Würstchen, Waffeln, Süßigkeiten zu moderaten Preisen an.

Die kompletten Einnahmen werden am 22.12.16 um 17:00 Uhr live in der Sendung an John Ment oder Tim Gafron von Radio Hamburg übergeben und für die Aktion "Hörer helfen Kindern " gespendet.

Am Turnier nehmen 6 - 8 Mannschaften teil (Teilnehmerfeld steht zur Zeit noch nicht ganz fest).

Das Turnier war ein großer Erfolg und die Mannschaft hat am 22. Dezember 2016 eine Spende in der Gesamthöhe von € 1.000,- an "Hörer helfen Kinder" bei Radio Hamburg abgegeben.

 

 

Ligafußball

Pressemitteilung

Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sowie Ligatrainer Andreas Ferentinos (49 Jahre) werden die Zusammenarbeit zum Ende der Saison 2016/17 beenden. In einem Gespräch mit den Verantwortlichen der Landesliga-Mannschaft hat Andreas Ferentinos gestern mitgeteilt, dass er in der kommenden Saison (2017/18) nicht mehr als verantwortlicher Ligatrainer zur Verfügung steht, er möchte sich wieder verstärkt im Jugendbereich beim HFV sowie DFB engagieren.

Andreas Ferentinos hatte die damalige Bezirksliga-Mannschaft im Juli 2015 übernommen, schaffte im 1. Jahr den Aufstieg in die Landesliga und hat mit dem SVNA in der Hinserie der Hansa-Staffel mit seiner Mannschaft unglaubliche 30 Punkte geholt, die letzten Spiele in diesem Jahr waren leider nicht mehr so erfolgreich aufgrund von vielen verletzten Spielern. Die Trennung zum Saisonende erfolgt keineswegs im Groll, möglicherweise wird Andreas Ferentinos den SVNA weiterhin in einer anderen Position unterstützen. Wir wünschen ihm und der Mannschaft für die restlichen Saisonspiele viel Erfolg, damit die internen Ziele entsprechend erreicht werden.

Der SVNA sondiert momentan den Trainermarkt und führt kurzfristig Gespräche mit potentiellen Kandidaten, ein Nachfolger soll im Januar 2017 präsentiert werden. Der eingeschlagene Weg vom SVNA mit einer jungen technisch starken Mannschaft soll fortgeführt werden, Co-Trainer Olcay Günay (25 Jahre) sowie Torwarttrainer Hendrik „Opa“ Freese (58 Jahre) sollen auch weiterhin Bestandteil vom neuen Trainerteam sein.

Der SVNA hat mit ca. 950 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt. Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Der SVNA ist Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben.

 

 

Jugendfußballturnier

33. SVNA-Nikolausturnier

Die Fußballjugendabteilung vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat in diesem Jahr das 33. Nikolausturnier vom 03.-04. Dezember 2016 in diversen Sporthallen (LaFu I + II sowie Fährbuernfleet) im Bergedorfer Raum veranstaltet, insgesamt haben 13 Turniere (von der G-Jugend bis zur C-Jugend) stattgefunden.

Alle Teilnehmer, ca. 900 Kinder im Jahrgang 2002 bis 2011, haben einen Schokoladen-Nikolaus erhalten.

Wir bedanken uns recht herzlich beim Organisationsteam für den reibungslosen Ablauf von diesem großen Turnier, es hat allen Personen sehr viel Spaß bereitet und wir haben großartige Turniere mit begeisternden Fußball gesehen.

 

 

Berichte aus 2016

Die Zusammenfassung der Berichte aus 2016!
Jugendfußballturnier

Die Fußballjugendabteilung vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) veranstaltet in diesem Jahr das 33. Nikolausturnier vom 03.-04. Dezember 2016 in diversen Sporthallen im Bergedorfer Raum.

Es finden insgesamt 15 Turniere (von der G-Jugend bis zur C-Jugend) statt, an beiden Tagen beginnen die Turniere jeweils um 9.00 Uhr in den Sporthallen Ladenbeker Furtweg I und II sowie in der Sporthalle Fährbuernfleet.

Wie jedes Jahr bekommen alle Teilnehmer, ca. 900 Kinder im Jahrgang 2002 bis 2011, einen Schokoladen-Nikolaus. Für das leibliche Wohl (Speisen und Getränke) zu günstigen Preisen in den einzelnen Sporthallen ist selbstverständlich durch den SVNA gesorgt.

Der gesamte Turniererlös wird der SVNA-Fußballjugendabteilung zur Verfügung gestellt, der SVNA mit Turnier-Chef-Organisator Bernd Tagge und Crew hoffen auf zahlreiche Zuschauer.

Anliegend der detaillierte Turnierfahrplan vom 33. Nikolausturnier mit den 15 Turnieren im Überblick.
[13.11.2016 Gerald Grassé]

Drachenboot

Am Samstag, den 29. Oktober veranstalteten die SVNAquaglider, das Sportteam der SVNA Drachenbootabteilung das erste Langstreckenrennen für Drachenboote auf der Dove Elbe Insgesamt sechs Teams aus Hamburg, Rostock und Lübeck begaben sich in einem Massenstart auf die fast 14 Kilometer lange Wendepunktstrecke, von der Regattastrecke Allermöhe bis zur Krapphofschleuse und zurück.

Die etwa 100 Sportler starteten um 13:00 Uhr, bei wunderbarem Herbstwetter. Bereits auf den ersten 500 Metern nach dem Start teilte sich das Teilnehmerfeld weitestgehend deutlich. Die OSPA-Dragons aus Rostock setzten sich mit den ersten Paddelschlägen an die Spitze und bauten ihre Führung dann nur noch aus, so dass sie nach gut einer Stunde einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg einfahren konnten. Dahinter lieferten sich die Wakenitzdrachen aus Lübeck und die Hamburg Allstars ein langes Drachenkopf an Drachenkopf Rennen, in dem sich zwischen Kilometer zehn und zwölf die Lübecker entscheidend durchsetzen konnten. Die SVNAquaglider zeigten sich als gute Gastgeber, ließen die führenden Boote in Ruhe und begnügten sich mit einem nach hinten ungefährdeten vierten Platz. Abgerundet wurde das Feld von den WSAP Dragons sowie den Sauberdrachen + Friends.

Alle Teams waren mit großer Vorfreude in das Rennen gegangen und hatten sichtlich Spaß im und nach dem Rennen. Zur guten Stimmung rund um den Wettkampf trugen während der Wettfahrt auch einige Race-Groupies bei, die es sich nicht nehmen ließen die Teams von jeder Brücke im Rennverlauf zu bejubeln. Bei einer kurzen Siegerehrung erhielten die Teams die verdienten Pokale, ehe im Bereich des SVNA-Drachenbootstützpunktes alle Teams und Begleiter das Rennen und die Wettkampfsaison gesellig ausklingen ließen und sich für eine Neuauflage dieses Rennens im kommenden Jahr verabredeten.
[02.11.2016]

Laternenumzug

Dank großartigen Wetters, einer Vielzahl hochmotivierter freiwilliger Helfer und der Anwohner Nettelnburg, die ihre Gärten wieder einmal in ein buntes Lichter- und Laternenmeer tauchten, war der traditionelle Laternenumzug mit anschließendem Feuerwerk auf dem Sportplatz Katendeich ein großes Fest.

Regelmäßig steigende Durchführungskosten haben es für den SVNA in den vergangenen Jahren immer schwerer gemacht mit dem Laternenumzug eine annähernd schwarzen Null zu erwirtschaften. 2015 hatte der SVNA, unterstützt von der Hamburger Volksbank erstmals eine Crowdfunding-Aktion zu Gunsten des Laternenumzugs gestartet, die trotz kurzer Laufzeit recht erfolgreich gewesen war. Noch besser lief die diesjährige Spendenaktion, in deren Verlauf fast 200 Spender einen finanziellen Beitrag zum Gelingen des Laternenumzugs beitrugen.

Im Namen aller Teilnehmer möchte sich der SVNA bei den vielen Helfern und Spendern auf diesem Wege herzlich bedanken!
[29.09.2016]

Jugendfußball

Der SVNA sucht für seine 3.E-Jugend (Jahrgang 2006) noch talentierte Fußballspieler, die mit uns eine sportliche Herausforderung suchen. Wir trainieren momentan 2 x die Woche und zwar am Dienstag und Freitag.

Für weitere Informationen steht der Trainer Wilfried Masuch zur Verfügung:

Handy: 0178 4413844
Mail: Wilfried Masuch

Auch ein Dankeschön geht an unsere Sponsoren, die uns unterstützt haben. Ein besonderer Dank geht an EDEKA Fries Pelz, die unsere 3.E inkl. Trainerteam mit Trainingsanzügen ausgestattet haben.

Der SVNA hat mit ca. 950 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.

Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Der SVNA ist Preisträger vom DFB-Integrationspreis 2015.

[21.09.2016 Wilfried Masuch & Toni Mundt]

Fußballabteilung

Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) veranstaltet am 28. August 2016 den 1. Frauen-Sommercup mit insgesamt 12 teilnehmenden Mannschaften. Das Turnier beginnt um 11.00 Uhr und findet auf der Sportanlage Katendeich (Katendeich 14, 21035 Hamburg) statt.

Unsere Frauen-Mannschaft hat sich im Jahre 2010 neu gebildet, nach hohen Niederlagen zu Beginn, sind die Frauen in der letzten Saison Staffelmeister in der Sonderklasse geworden. Der große Teamgeist und der Zusammenhalt dieser Frauen ist die große Stärke der Mannschaft.

Folgende Mannschaften nehmen am Fußballturnier teil:

SC Poppenbüttel, TSV Wandsetal, Hamburger SV, SV Altengamme, SCVM U19, VFL Lohbrügge, St. Georg, Billstedt-Horn, Dassendorf/Wentorf, SC Eilbek, SVNA U19, SVNA

Gespielt wird auf zwei 7-er-Feldern in 2 Gruppen á 6 Mannschaften, alle Plätze werden ausgespielt.

Neben dem Fußballturnier gibt es auch eine große Tombola (nur Gewinne, keine Nieten), Hauptpreise sind u.a. ein Fahrrad, ein Navigationsgerät, HSV-Trikots sowie ein Kärcher-Gerät.

Das Turnier geht voraussichtlich bis ca. 18.00 Uhr, für das leibliche Wohl mit Speisen (belegte Brötchen, Fleisch und Würstchen vom Grill etc.) und Getränken zu günstigen Preisen ist gesorgt.

Wäre klasse, wenn viele Zuschauer und Fans am 28. August 2016 einfach mal vorbeischauen und die Mannschaft („Wir sind Olympiasieger !“) unterstützen.

[20.08.2016 Gerald Grassé]

Kinderfußball Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) bietet nach den Sommerferien einen neuen Fußballkurs für Kinder im Alter von 4-5 Jahren (Jahrgang 2011-2012) an, um Kinder für Sport (Fußball) und Schule fit zu machen.

Es werden Bewegungsabläufe für Koordination und Geist geschult und somit psychomotorische Fähigkeiten trainiert, da diese besonders bei Stadtkindern, die sich weniger draußen aufhalten, um sich zu bewegen, nicht ausreichend entwickelt sind.

Durch das Erlangen motorischer Fähigkeiten werden Voraussetzungen für alle Sportarten, insbesondere auch Ballsportarten (u.a. Fußball), geschaffen. Diese Gruppe ist eine Vorstufe der Jugendfußballabteilung.

Die Gruppe „SVNA-Minikicker“ trifft sich jeweils am Mittwoch von 16.30 – 18.00 Uhr auf dem Rasenplatz (Katendeich 14, 21035 Hamburg), der Starttermin ist am 31. August 2016 (direkt nach den Sommerferien), eine Vorabanmeldung ist nicht notwendig.

Im Winterhalbjahr werden wir das Training in der Sporthalle stattfinden lassen.
[09.07.2016 Gerald Grassé]

Fußball – IbiS

Am 04. Juli 2015 qualifizierte sich die Fußballmannschaft IBiS (Integration Behinderter im Sport) des SVNA für die Teilnahme an den Special Olympics in Hannover (06.-10. Juni 2016).

Im Gegensatz zu den Paralympics, wo Sportler mit Körperbehinderungen antreten, treten bei den Special Olympics (SO) Sportler mit geistiger Behinderung an. In der Disziplin „Fußball“ gingen insgesamt 54 Mannschaften aus nahezu allen Bundesländern an den Start.

Am ersten Tag fand die sogenannte Klassifizierung statt, je nach Leistungsstärke wurden so acht Gruppen gebildet, wobei die Gruppe 1 für die leistungsstärkste, die Gruppe 8 für die leistungsschwächste Gruppe stand. Die Mannschaft IBiS qualifizierte sich für die Gruppe 3.

An den folgenden Tagen fanden dann die Gruppenspiele statt, schweißtreibend und extrem anstrengend bei Temperaturen von zum Teil bis zu 29° C. Am Freitag dann das letzte, entscheidende Spiel.

Im Ergebnis war die Mannschaft IBiS punktgleich mit der Mannschaft der Westmittelfränkischen Lebenshilfe Ansbach, die letztlich durch das bessere Torverhältnis eine Nasenlänge voraus war.

Die Siegerehrung fand in feierlichem Rahmen in der HDI-Arena statt. SVNA–IBiS hat sich die Silbermedaille erkämpft ! Ein unglaubliches Ergebnis und Erlebnis für die Mannschaft, die zum 1. Mal an den nationalen Spielen teilgenommen hat.

Damit die Mannschaft weiter erfolgreich arbeiten kann, werden dringend Sponsoren gesucht, insbesondere für Trikotsätze, Winterjacken und Trainingsanzüge. Es wäre schön, wenn sich der eine oder andere mit dieser jungen, erfolgreichen Mannschaft identifizieren könnte.

[13.06.2013 Sandra Meyer]

Jugendfußball

Der SVNA sucht für die Saison 2016/17 talentierte und erfolgsorientierte Spieler aus dem Jahrgang 2002 für leistungsbezogenen Jugendfußball in der C-Regionalliga, das Sichtungstraining findet wie folgt statt:

Jahrgang 2002
Sonntag. 24. Januar 2016, 15.30 - 18.00 Uhr
Sonntag. 07. Februar 2016, 15.30 - 18.00 Uhr
Sonntag. 28. Februar 2016, 15.30 - 18.00 Uhr
Samstag. 19. März 2016, 09.15 - 11.30 Uhr (Coerver Coaching)
Sonntag. 17. April 2016, 15.30 - 18.00 Uhr
Sonntag. 01. Mai 2016, 15.30 - 18.00 Uhr
Freitag. 20. Mai 2016, 18.30 - 20.30 Uhr
Freitag. 03. Juni 2016, 18.30 - 20.30 Uhr
Freitag. 17. Juni 2016, 18.30 - 20.30 Uhr

Sportanlage Allermöhe-Ost (Kunstrasenplatz)
Henriette-Herz-Ring 143, 21035 Hamburg
(S-Bahn Nettelnburg - ca. 5 min. Fußweg)

Der SVNA möchte über einen Zeitraum von ca. 6 Monaten eine zukünftige schlagkräftige Mannschaft im Jahrgang 2002 aufbauen und bietet für talentierte Fußballer 14-tägig ein zusätzliches Training unter professioneller Führung an.

Anmeldungen sowie Rückfragen über Gerald Grassé (0172 6608552 / per Mail fussball@svna.de).
[15.05.2016 Gerald Grassé]

Jugendfußball

Die 2. E-Jugend vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat sich für die Pokalfinalrunde der jungen E-Junioren (Jahrgang 2006) am 28. Mai 2016 ab 09.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz beim Hamburger Fußball-Verband qualifiziert.

Die besten 8 Mannschaften Hamburgs in diesem Jahrgang haben sich durch diverse Pokalrunden für dieses Endturnier qualifiziert, Gegner in der Finalrunde sind TuS Hamburg, TSV Sasel sowie der FC St. Pauli. In der anderen Gruppe spielen Walddörfer, Poppenbüttel, Waldenau und Hoisbüttel.

Unsere 2.E-Jugend hat bereits bei der Hamburger Hallenmeisterschaft für Furore gesorgt und dort die Finalrunde der 5 besten Mannschaften Hamburgs erreicht, letztendlich einen hervorragenden 4. Platz unter ca. 220 teilnehmenden Mannschaften errungen.

Die Trainer Norbert Meier und Alexander Georgiadi leisten hier wirklich tolle Arbeit. Für die neue Saison (dann als ältere E-Jugend) sucht diese leistungsbezogene Mannschaft noch einen talentierten Torwart (Jahrgang 2006) aus dem Bergedorfer Raum, damit diese Mannschaft zukünftig noch erfolgreicher Fußball spielen kann. Interessierte Spieler können sich direkt an den Trainer Norbert Meier (0172 4143396) wenden.
[15.05.2016 Gerald Grassé]

Fußballabteilung

Der SVNA sucht für die Super-Senioren-Mannschaft (Ü55) für die kommende Saison 2016/17 noch Verstärkung.

Die Mannschaft spielt in der Staffel S 56 (Ü 55 Jahre). Die Heimspiele werden sonntags um 10.00 Uhr auf der Sportanlage in Allermöhe, Henriette-Herz-Ring (Rasenplatz) ausgetragen. Training erfolgt mittwochs um 19:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in Allermöhe. Daneben werden von dem Mannschaftskreis traditionell viele gesellschaftliche Aktivitäten durchgeführt.

Wer Lust und Interesse hat sich fußballerisch zu betätigen und sein 52. Lebensjahr vor dem 30. Juni 2017 vollenden wird, kann am Mittwoch beim Training vorbeischauen oder sich melden unter Telefon 040 / 724 53 15.
[14.05.2016 Karl-Heinz Sander]

Fußball – IbiS Wir wussten alle, wie unfassbar schwer die Aufgaben sein würden, die uns gestellt werden. Von Turnier zu Turnier werden wir erneut auf höchsten Niveau geprüft. Wir wussten, uns an den Besten orientieren zu müssen und wollten versuchen die Leistungsgrenzen dahin zu verschieben. Wir wussten aber auch, wenn wir an einen guten Tag unseren Plan gut umsetzen, dann ist es kein Zuckerschlecken, gegen uns zu spielen. Leider haben wir nicht alles vollends in Einklang bringen können. Es scheitert oftmals noch im letzten Drittel bei den Offensivaktionen an der Präzision und der richtigen Entscheidungsfindung bei Pass- und Schussversuchen. Da fehlt uns der nötige Wille und die Zielstrebigkeit, wie Konzentration, Angriffe sauber zu Ende zu bringen.

Spielerisch haben wir größtenteils ein gutes Turnier gespielt und haben uns im Spiel mit dem Ball verbessert präsentieren können. Schaffen es noch nicht immer, unseren Spielplan - aktiv offensiv, wie um Spielkontrolle bemüht zu sein -, bis zum Ende durchzuziehen und wechseln dann in die Passivität bis hin zum Sorglos-Modus und geben ein schon geglaubten Sieg wieder her. Dann fehlt es noch an der Qualität, das spielerische Potenzial konstant bis zum Finale abzurufen. Diese Dinge, an die es noch etwas zu feilen gilt, lassen uns den letzten Schritt zum Turniersieg noch vergönnt. Die Mannschaft ist zu loben, allzeit gefightet und Blut und Schweiß investiert zu haben, manches Mal auch darüber hinaus.

Beim 7-Meteschießen im so vermeintlich einfacheren Halbfinale, war dann viel Pech dabei, dass der SV Eidelstedt mit chirurgischer Präzision ihre Bälle verwandelten. Denn auf die Verlässlichkeit unserer Schützen war erneut Verlass. Nur einmal halt nicht. Dennoch ging der Spielausgang völlig in Ordnung, da wir die spielerisch deutlich unterlegende Mannschaft waren und die Kompaktheit und Staffelung defensiv verloren hatten. Im Spiel um Platz 3. konnten wir wieder unser Potenzial zeigen und haben weitestgehend Kollateralschaden betrieben. Der SC Concordia wurde erneut seiner Favoritenrolle gerecht und wurde einmal mehr Turniersieger. Bis zu den letzten Metern bis SO zeigt das Formbarometer noch nicht gänzlich auf Grün. Es liegt noch etwas Arbeit vor uns. Die Tendenz geht jedoch in die richtige Richtung und sind optimistisch uns in Hannover entsprechend zu präsentieren.

SVNA-IBiS- SC Concordia, 0:1
Hoisbütteler SV- SVNA-IBiS, 1:1
SVNA-IBiS- SV Eichede, 1:0
Halbfinale: SVNA-IBiS- SV Eidelstedt, (0:0) i.E. 2:3
Spiel um P3: SVNA-IBiS- SC Concordia II, 3:0
[05.01.2016 Lars Nehrenheim]

Fuballabteilung

Durch die heutige Niederlage vom SC Eilbek (0:2 gegen ASV Hamburg) und den Nichtantritt von TSV Glinde feiern wir die vorzeitige Meisterschaft und somit den Aufstieg in die Landesliga mit der Liga-Mannschaft.

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft und das Team um die Mannschaft herum, Ihr habt eine Super-Saison gespielt !
[24.04.2016 Gerald Grassé]

DFB-Integrationspreis 2015

Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) ist für den DFB - Mercedes-Benz – Integrationspreis 2015 nominiert worden. Aus insgesamt 170 Bewerbungen hatte die Jury (u.a. Dr. Rainer Koch, Aydan Özoguz, Dr. Dirk Jakobs und andere) nach einem aufwändigen Auswahlverfahren die jeweils drei Nominierten in den Kategorien Verein, Schule und Freie und kommunale Träger benannt. Der SVNA gehörte zu den drei Nominierten in der Kategorie Verein.

Der SVNA fuhr mit drei Vertretern (Gerald Grassé, Wolfgang Brandt und Bernd Schrum) zu einer DFB-Konferenz („Im Fußball zu Hause! Flüchtlinge im Fußballverein!“) und zur feierlichen Verleihung des DFB-Integrationspreises nach Dortmund, dort wurden dann die diesjährigen Sieger bekannt gegeben. Außerdem stand noch ein Besuch des Deutschen Fußballmuseums an.

Der SVNA belegte einen hervorragenden 2. Platz in Deutschland und freut sich über einen Scheck in Höhe von € 10.000, der Siegerpreis (ein Mercedes-Vito) ging an FC Vorwärts Drögeheide aus Mecklenburg-Vorpommern.

Ab sofort kann der SVNA sich „DFB-Integrationspreisträger 2015“ nennen, unter dem nachstehenden Link, ein Video vom DFB über den SVNA:

Video vom DFB

[16.03.2016 Gerald Grassé]

Flüchtlinge

Für die neuen Nachbarn aus den Bergedorfer Flüchtlingsunterkünften bietet der SVNA in der Sporthalle Fährbuernfleet, Walter-Rothenburg-Weg 37 am 6. März, von 12:00 bis 16:00 Uhr einen bunten Nachmittag, mit viel Sport aus verschiedenen Abteilungen des Vereins.
Die Veranstaltung ist ausdrücklich nicht nur für Flüchtlinge, sondern alle Bewohner des Stadtteils gedacht!

Den Flüchtlingen soll die Möglichkeit einer gesunden, kostengünstigen und sinnvollen Freizeitgestaltung näher gebracht werden.
Gleichzeitig soll durch das sportliche Miteinander der Flüchtlinge und Stadtteilbewohnern die Integration vorangebracht werden.
Die Präsentation unterschiedlicher Sportarten, wie Kinderturnen, verschiedene Ballspiele oder Fitnessangebote sollen zum Mitmachen animieren und Lust auf mehr machen. Hierfür bereitet der SVNA Folgeangebote vor bzw. öffnet er seine bestehenden Angebote zu Sonderbedingungen, um der speziellen Situation der Flüchtlinge (Status, Einkommen, Mobilität) gerecht zu werden.

Der SVNA freut sich über die zahlreichen Unterstützer dieser Veranstaltung! Weitere Infos unter Telefon 735 32 00 oder www.svna.de. [02.03.2016]

Hallenfußball

In der diesjährigen Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaft wurde der SVNA durch unsere 2.E-Junioren aus dem Jahrgang 2006 vertreten. Das von den Trainern Norbert Meier und Alexander Georgiadi betreute Team setzte sich in der Vorrunde souverän als Gruppenerster mit zehn Punkten Vorsprung auf den Gruppenzweiten durch. Auch in der nachfolgenden Hauptrunde und Vorschlussrunde begeisterte unsere Mannschaft mit packendem Fußball und qualifizierte sich somit für das Finale der Hamburger Hallenmeisterschaft in der Arena Süderelbe. Highlight auf dem Weg ins Finale war ein tolles 3:0 gegen den Nachwuchs des HSV.

Am vergangenen Sonntag reisten die Kiebitze hochmotiviert zum Finale nach Neuwiedenthal. Als Gegner warteten dort Germania Schnelsen, FC Süderelbe, Nienstedten und der FC St. Pauli. Kontrahent im ersten Spiel war die Mannschaft vom FC Süderelbe. In dieser Begegnung merkte man unseren Jungs die Nervosität an. Der SVNA kam sehr schwer ins Spiel und dreimal wurde der Ball von der eigenen Torlinie gekratzt. Mit zunehmender Spieldauer wurden unsere Kicker immer besser und hätten das Match auch für sich entscheiden können. Aber es blieb bei einem 0:0, mit dem trotzdem noch alles drin war.

In der nachfolgenden Begegnung gegen Nienstedten brannten die Kiebitze dann ein wahres Feuerwerk ab. Tolle Kombinationen führten zu etlichen Chancen und einem schnellen 2:0. Zwei Unaufmerksamkeiten in der Abwehr führten dazu, dass Nienstedten ausgleichen konnte. Doch unsere Jungs wollten dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden und erzwangen das insgesamt verdiente 3:2.

Mit diesem Ergebnis ging das Team sehr optimistisch in das Match gegen Germania Schnelsen. Allerdings zeigte sich in dieser Begegnung wie ungerecht Fußball sein kann. Der SVNA war Germania in jeder Hinsicht überlegen, doch das Tor der Germanen war wie vernagelt, so dass für unsere 2.E nichts Zählbares heraussprang. Der gegnerische Torwart und zweimal das Aluminium verhinderten einen SVNA-Treffer. Auf der anderen Seite nutzte Schnelsen einen Ballverlust im Mittelfeld zum Sieg. Damit hatte unser Team leider nur noch eine sehr theoretische Chance auf den Titel.

Vom Verlauf dieses Spiels waren die Jungs sichtlich beeindruckt. Im letzten Spiel gegen St. Pauli war nichts mehr zu holen, und es gab eine am Ende bittere 0:7 Niederlage.

Die Leistung unserer 2.E in dieser Hallensaison verdient allen Respekt. Der 4. Platz ist ein toller Erfolg, und die gesamte Jugendabteilung ist stolz auf die SVNA Kiebitze.
Wir wünschen dem Team weiterhin viel Erfolg. Macht weiter so!

Michael Denker
SVNA - Jugendkoordinator Jahrgänge 2006-2010
[01.03.2016 Michael Denker]

DKMS

Unter dem Motto „Teamgeist beweisen, Blutkrebs besiegen!“ unterstützt Fußballnationalspieler Jerome Boateng die Fußballhelden-Aktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Vom 29. Februar bis zum 3. März kann hierbei jeder beim SVNA mitmachen. Täglich von 11:00 bis 14:00 Uhr, Donnerstag sogar bis 17:00 Uhr und am Dienstag auch von 17:30 bis 19:00 Uhr gibt es in der Geschäftsstelle des SVNA die Möglichkeit sich als potenzieller Stammzellenspender registrieren zu lassen.

Die Registrierung erfolgt über einen Wangenabstrich mit einem Wattestäbchen. Die Wattestäbchen werden vom SVNA an die DKMS geschickt, die die Gewebemerkmale in einer Datei erfasst.

Der SVNA hofft auf viele Teilnehmer bei der Registrierungsaktion! Sobald nach Ostern die Freiluftsaison beim Fußball wieder in Gange ist, wird die SVNA-Fußballabteilung einen weiteren Registrierungstermin anbieten.

Weitere Informationen unter www.svna.de und www.dkms-fussballhelden.de oder in der SVNA-Geschäftsstelle unter Telefon 735 32 00.

[25.02.2016]

Fußball

Wir danken unserer langjährigen Physiotherapeutin Kerstin Mücke für Ihre Unterstützung in den letzten Jahren, leider musste sie uns kurzfristig aufgrund von zeitlichen Problemen verlassen.

Der SVNA sucht für die 1.Liga-Mannschaft, die aktuell Tabellenführer der Bezirksliga-Ost ist, dringend eine(n) Physiotherapeut/-in zur Unterstützung.

Wir bieten ein sehr gut organisiertes sportliches Umfeld sowie eine freundliche und harmonische Atmosphäre. Unser Spielerkader ist ein bunt gemischtes Team im Alter zwischen 19 und 33 Jahre.

Wer Interesse hat, mehr zu erfahren, meldet sich bitte bei Jan Arp unter Handy 0172 4504214 oder per Mail Jan Arp.
[02.12.2016 Gerald Grassé]

Fußball – IbiS

Zum ersten Mal haben wir in Kiel an einem Futsal-Cup teilgenommen, und das zudem dezimiert ohne einige Leistungsträger, weil sie auch u.a. verletzungsbedingt fehlten. Wir forschten auf unbekannten Seen bzw. sahen uns unserem Kerndefizit des Kombinationsfußballs inkl. der Dynamik konfrontiert, da es gegenwärtig als unsere Schwäche ausgelegt werden musste.

Und das bestätigte sich im Turnierverlauf deutlich. Der Wille und der Kampf war uns erneut nicht abzusprechen. Wiederholt sind es die spielerischen Unzulänglichkeiten aufgrund vielfältiger Ursachen, die uns mittelfristig vor Problemen stellt. Passtaffeten und Dynamik nach vorne waren kaum vorhanden. Die Positionen wurden im Aufbau nicht besetzt. Das Umschaltspiel, wie das kompakte Verschieben war mangelhaft. Insgesamt gab es wenig Bindung zu den Mitspielern. Spielaktionen haben sehr isoliert voneinander stattgefunden.

Darüber zu reden ist sehr einfach, es zu ändern nicht so ganz. Trotz großer Spielpausen und fehlender Leistungsträger wollen wir Defizite damit nicht rechtfertigen, da immer noch ein gutes Team auf dem Feld stand. Wir sind mit Platz 3. nicht unzufrieden, buchen es aber nur bedingt als Erfolg ab, da wir feststellen müssen, dass wir im Gegensatz zu anderen Mannschaften viele spielerische Störfaktoren aufweisen, und wir wissen das.

Zudem haben auch Ergebnisse aus anderen Paarungen diese Platzierung begünstigt, was wir auch benötigten, wenn man eigene Spiele nicht positiv gestalten kann. Wir haben viel Arbeit vor uns, auch, weil wir keine Spielstruktur in der Mannschaft haben. Es muss sich schnell ein solches herauskristallisieren. Wir müssen uns vor allem spielerisch weiterentwickeln. Wir haben den festen Willen, all die Zweifel in Glaube umzuwandeln.

Momentan ist niemand zufrieden. Wir machen das Ganze jetzt weiter Schritt für Schritt und müssen weiter in Ruhe arbeiten, und dann schauen wir was passiert. Wir haben eine große Aufgabe vor der Brust und haben viel vor. Wir werden jedoch den Teufel tun und sagen, dass wir Medaillen holen. Es ist dennoch klar, wie wichtig, wenn man an einem Turnier teilnimmt, will man auch immer gewinnen. Sonst ist es Zeitverschwendung. Am Ende gibt es nur ein Team, das glücklich ist. Es ist nicht wirklich das Ziel, das Finale zu erreichen. Das einzige Ziel in einem Turnier: Man will es gewinnen! Und das wollen wir.

Für uns ist das eine realistische Einschätzung unser Möglichkeiten und Fähigkeiten. Wenn das nicht klappt, wollen wir uns zu mindestens spielerisch verbessern und es den Gegnern so schwer und unangenehm wie möglich machen. In Zukunft werden wir wieder mit der ganzen Breite des Kaders antreten um mehr Tempo und Optionen zu haben und uns als Team zu finden hinsichtlich des großen Event in Hannover im Sommer.

SVNA-IBiS – Eiderheim Flintbek 0:0
SVNA-IBiS – SV Eichede 1:0
Norderstedt – SVNA-IBiS 0:0
SVNA-IBiS – Kappeln 3:1
Stiftung Mensch – SVNA-IBiS 1:0

[31.01.2016 Lars Nehrenheim]

Jugendfußball

In der Vorrunde trafen wir auf Harburger TB (12:0), Oststeinbek (6:1) und Bramfeld (3:1), mit der Ausbeute von 9 Punkten zogen wir souverän ins Halbfinale ein. Dort spielten wir gegen den SC Concordia (4:1) und somit war der Weg ins Finale sowie zur Norddeutschen Futsalmeisterschaft geschafft.

Im Finale gegen Rahlstedt hatte der Gegner kaum eine Chance und der SVNA siegte hochverdient mit 2:0, herzlichen Glückwunsch zur Hamburger Futsalmeisterschaft in der C-Jugend !

Am 20. Februar 2016 findet nun die Norddeutsche Futsalmeisterschaft in der Sporthalle Wandsbek mit der C-Regio-Mannschaft vom SVNA statt.
[16.01.2016 Gerald Grassé]

Jugendfußball

Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sucht für seine Jugendmannschaften noch Kinder der Jahrgänge 2007 und 2008, die viel Freude am Fußballspielen haben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und natürlich sind bei uns auch fußballbegeisterte Mädchen willkommen. Die Trainer des SVNA bieten ein abwechslungsreiches Training an, bei dem der Spaß am Fußball im Vordergrund steht.

Das Hallentraining beider Mannschaften findet derzeit jeweils freitags in Sporthallen in Neuallermöhe-West statt. Nach den Frühjahrsferien geht es dann wieder raus auf den grünen Rasen.

Bei Interesse steht der SVNA-Jugendkoordinator Michael Denker unter der Telefonnummer 0177 4558000 oder per E-Mail (Michael Denker) sowie Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552 / Gerald Grassé) für weitere Informationen gern zur Verfügung.

Der SVNA hat mit fast 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.

Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben.

[Michael Denker 01.01.2016]

 

 

Berichte aus 2015

32. SVNA - Nikolausturnier
Die Fußballjugendabteilung vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) veranstaltet in diesem Jahr das 32. Nikolausturnier vom 05.-06. Dezember 2015 in diversen Sporthallen im Bergedorfer Raum.
Es finden insgesamt 14 Turniere (von der G-Jugend bis zur C-Jugend) statt, an beiden Tagen beginnen die Turniere jeweils um 9.00 Uhr in den Sporthallen Ladenbeker Furtweg I und II sowie in der Sporthalle Fährbuernfleet.
Wie jedes Jahr bekommen alle Teilnehmer, ca. 900 Kinder im Jahrgang 2001 bis 2010, einen Schokoladen-Nikolaus.
Für das leibliche Wohl (Speisen und Getränke) zu günstigen Preisen in den einzelnen Sporthallen ist selbstverständlich durch den SVNA gesorgt.
Der gesamte Turniererlös wird der SVNA-Fußballjugendabteilung zur Verfügung gestellt, der SVNA mit Turnier-Chef-Organisator Bernd Tagge und Crew hoffen auf zahlreiche Zuschauer. [2015-11-29]

Fußballcamp für Flüchtlingskinder
Der SVNA engagiert sich sehr stark für Flüchtlinge und veranstaltet in Anlehnung an das Real Madrid-Camp ein Fußballcamp für Flüchtlinge sowie Jungs und Mädchen aus sozial schwächeren Familien in den Herbstferien.
Zusammen mit Real Madrid Foundation Clinics, der Werbeagentur Jung von Matt und diversen anderen Unterstützern bieten wir ein kostenloses Trainingscamp für 48 Teilnehmer wie folgt an:
2 Ex-Nationalspieler werden auch das Fußballcamp besuchen, Christoph Metzelder wird am 1. Tag anwesend sein, Katja Kraus wird vermutlich am zweiten Tag ein Torwarttraining anbieten.
Termin: 28./29. Oktober 2015
Zeit: jeweils von 09.30 – 15.30 Uhr
Ort: Sportanlage Allermöhe

(Henriette-Herz-Ring 143, 21035 Hamburg)
Verpflegung: inkl.
Zielgruppe: Kerngruppe sind 6-14 jährige Flüchtlingskinder und Kinder aus sozial schwächeren Familien, mit Ausnahmen auch minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUF) bis 16/18 Jahre
Anmeldung: unbedingt per E-Mail an Fussball.
mit Angabe von Namen, Geburtsdatum, Anschrift, Nationalität und Konfektionsgröße (ohne vorherige Anmeldung keine Teilnahme möglich)
Der SVNA freut sich, hier starke Partner gefunden zu haben, die ein kostenloses Trainingscamp über 2 Tage für sozial benachteiligte Kinder anbieten.[2015-10-21, Gerald Grassé]

Fußball-Hallenturnier für Flüchtlinge (MUF)
Der SVNA und der Bergedorf Alevitisches Kulturzentrum e.V. (BAKM) veranstalten ein Fußball-Hallenturnier für Euch:
Datum: Sonntag, 01. November 2015
Turnierbeginn: 10.00 Uhr
Ort: Neuallermöhe-West
Sporthalle: Fährbuernfleet (Walter-Rothenburg-Weg 37)
Alter: minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUF), im Alter von 14–18 Jahre

Die Mannschaften bestehen aus vier Feldspielern, einem Torwart, drei Auswechselspielern sowie zwei Betreuern. Die Spielzeit beträgt jeweils 10 min.
Für das leibliche Wohl (Essen und Getränke) ist gesorgt.
Das Teilnehmerfeld ist auf max. 10 Mannschaften begrenzt, Anmeldungen per E-Mail an Fussball.[2015-10-20, Gerald Grassé]

Engagement des SVNA für Flüchtlinge
Das Flüchtlingsthema betrifft uns alle, tagtäglich in den Medien erfahren wir Neuigkeiten über den Flüchtlingsstrom nach Deutschland bzw. nach Hamburg. Der SVNA hat sich dieser Sache bereits vor 9 Monaten angenommen und hat im Februar 2015 ein Begrüßungsfest in der Sporthalle Fährbuernfleet organisiert. Ein Fußball-Hallenturnier mit minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUF) folgte Anfang Mai 2015 in Zusammenarbeit mit BAKM e.V. (Bergedorf Alevitisches Kulturzentrum).
Es wurden viele Gespräche mit dem Hamburger Fußball Verband, dem Bezirksamtsleiter Arne Dornquast, Aydan Özoguz (Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration), dem Kinder- und Jugendnotdienst, den Erstversorgungseinrichtungen und vielen anderen Gremien geführt.
U.a. wurden die Passgebühren beim HFV von Flüchtlingen von € 18,00 auf € 6,00 reduziert und weitere Möglichkeiten der Integration von Flüchtlingen besprochen, jedoch sind viele staatliche Betreuer / Vormunde einfach überlastet und die Bürokratie ist ein großes Hindernis.
Seit Sommer 2015 sind nun ca. 25 Flüchtlinge Mitglied im SVNA, die Aufnahmegebühren sowie die 1. Monatsraten sind über die DFB-Egidius-Braun- Stiftung und die Buhck-Stiftung finanziert worden, die folgenden Beiträge über Kids in die Clubs der Hamburger Sportjugend.
Der SVNA-Fußball bietet seit September 2015 ein Sondertraining für MUF (siehe Foto), größtenteils Flüchtlinge aus der Einrichtung Billwerder Billdeich, jeweils am Montag von 17.30 – 19.00 Uhr am Katendeich an, hier wurden 20 Paar neue Fußballschuhe über Sport Wolgast und Kerstin Mücke (Physiotherapeutin unserer Liga-Mannschaft) gespendet, Sportklamotten wurden vom SVNA zur Verfügung gestellt und auch unsere Mannschaften haben schon Spenden gesammelt.
Auch den ehrenamtlichen Trainern wie John Maeter, Gianfranco Ganguzza und Andreas Ferentinos gebührt hier der Dank.
Am 28./29. Oktober 2015 ist in Zusammenarbeit mit dem Real Madrid-Camp ein Flüchtlingstraining auf der Sportanlage Allermöhe (Henriette-Herz-Ring) über 2 Tage geplant, die Veranstaltung wird unterstützt von der Werbeagentur Jung von Matt sowie Edeka und diversen weiteren Werbepartnern.
Am 01. November 2015 ist ein weiteres Flüchtlingsturnier zusammen mit dem BAKM e.V. in der Sporthalle Fährbuernfleet geplant, diverse Anmeldungen sind bereits eingegangen. Der SVNA möchte die Flüchtlinge integrieren, d.h. wir möchten z.B. im Fußballbereich keine eigenen Flüchtlingsmannschaften zum Spielbetrieb anmelden, sondern max. pro Mannschaft 2-3 Flüchtlinge in den normalen Spielbetrieb integrieren, denn nur so kann Integration funktionieren. Aufgrund der Vielzahl der Flüchtlinge u.a. beim Probetraining, ist es teilweise schwierig, den normalen Trainingsbetrieb zumindest in den Leistungsmannschaften aufrechtzuerhalten.
Ein großes Problem bleiben weiterhin die Mitgliedsbeiträge für Flüchtlinge, die nicht mehr über Kids in die Clubs gefördert werden, weil sie die Volljährigkeit erreicht haben. Hier schweben uns sogenannte Mitgliedspatenschaften für eine begrenzte Zeit vor, mittlerweile haben wir die 1. Paten gefunden und freuen uns über dieses ehrenamtliche Engagement.
Es gibt weiterhin viel zu tun, gemeinsam werden wir es packen !
[2015-10-20, Gerald Grassé]

SVNA-IBiS - "A not „normal One“ Team" !
Nach dem dritten Turniererfolg in Folge fühlen wir uns wie im Euphorierausch. Alle grinsen wie die Honigkuchenpferde. Hinter uns liegt eine unglaubliche Entwicklung. Die Turniersiege waren eine weitere Bestätigung für unseren harten Trainingsfleiß. Wir sind nach harten Trainingseinheiten nicht immer mit einem Grinsen nach Hause gefahren. Nun haben wir uns dafür belohnt. Der Erfolg hat uns selbstbewusster gemacht. Das bleibt nicht aus.
Wir haben gelernt mit Widerständen und Mehrfachbelastung umzugehen. Das zeugt von Qualität und zeigt, dass wir als Kollektiv weiter zusammengeschweißt sind und unser Weg hin zum Richtigmachen, nicht der Falsche ist. Und vor allem nicht auf Zufall basiert. Keiner muss sagen: „Tut uns Leid, ist irgendwie passiert.“ Wir haben nie behauptet, wir können nichts und hauen dann alle weg. Wir wissen schon, dass wir richtig gut sind. Wir sollten jedoch weiterhin völlig unverdächtig und gut beraten bleiben, die vergangenen Erfolge richtig einschätzen zu lernen, wie nicht als Selbstverständlichkeit zu betrachten. Wir dürfen uns jetzt natürlich darüber freuen und uns für einen Moment auf Wolke 7 fühlen und in die geistige Hängematte legen. Danach aber ist es wichtig, sich nicht darauf auszuruhen.
Uns fliegt der Erfolg nicht zu. Wir knallen jetzt nicht durch deswegen. Wollen weiter im Rahmen unserer Möglichkeiten uns in Ruhe auf "hohem Niveau" entwickeln. Wir sind noch nicht fertig auf unserem Weg. Wer das denkt, liegt falsch. Man nimmt sich immer 100 Prozent vor, muss hinterher aber immer Abstriche machen. Es gibt noch genügend Bereiche, in denen wir uns verbessern können und müssen. Wir können bei Ballbesitz noch cleverer werden. Im Ausspielen torgefährlicher Situationen noch bessere Entscheidungen treffen. Müssen weiter an spieltaktische Elemente arbeiten. Unseren Spielaufbau weiter verbessern. Konter besser abschließen, Überlegenheit auch mal in drei oder vier Tore ummünzen. Und schlicht einfacher spielen, statt Hacke, Spitze, 1-2-3. Die Einfachheit ist uns etwas verlorengegangen.
Des Weiteren ist am Schaffen bzw. des Erhaltest eines optimalen Teamgeistes zu arbeiten, der, solange die Mannschaft existiert, nie zu Ende geht. Rückschläge müssen einkalkuliert sein, ohne aber darauf zu warten. Wir haben jetzt ein bisschen die Verantwortung ruhig zu bleiben und nicht zu viel zu wollen und die Erfolge zu genießen.[2015-10-20, Lars Nehrenheim]

Trainer für den Jugendfußball
Hast Du Lust auf eine Tätigkeit als Trainer oder Betreuer für unsere ganz jungen Fußballer ?
Wir suchen aktuell im Jugendbereich für die Jahrgänge 2006 bis 2009 wieder engagierte Trainer und Betreuer oder auch Neueinsteiger, die mit jungen Fußballern gemeinsam den Spaß am Fußball leben wollen.
Der SVNA bietet Dir dabei eine personelle Unterstützung, eine Aufwandsentschädigung und viele Weiterbildungsmöglichkeiten (HFV-Basisausbildung sowie weiterführende Lehrgänge und interne Ausbildungen) in einem funktionierenden Umfeld.
Der SVNA hat mit fast 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.
Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten. 2014 erhielt der SVNA den HFV-Jugendpreis, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben, der Jugendleistungsbereich ist überregional in der A- und B-Jugend vertreten und spielt grundsätzlich in den höchsten Ligen im Hamburger Fußball.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552).[2015-09-03, Gerald Grassé]

12. Basketball Herbstcamp
Liebe Basketballer/-innen, liebe Eltern,
der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) lädt von Dienstag, 20. Oktober bis Samstag 24. Oktober 2015 zum 12. SHARKS Basketball-Herbstcamp ein. Auch dieses Jahr werden wieder erfahrene, lizensierte Coaches und junge motivierte Betreuer den 6 bis 21-jährigen Spielerinnen und Spielern dabei helfen, durch leistungsgerechte Übungen, Technik- und Taktikeinheiten die Grundlagen und Feinheiten des Basketballspiels zu erlernen und zu vertiefen.
Wir legen Wert auf viel Spaß und persönliche Betreuung. Gesunde Verpflegung und ein Freizeitprogramm inner- und außerhalb der Halle gehören zum Angebot. Nach zehn Campjahren hat sich eine familiäre Atmosphäre entwickelt, die Stammgäste und Neulinge zu schätzen wissen.
Für Basketballer/-innen bis einschließlich 11 Jahren (Mini) bieten wir ein besonderes Tagesprogramm zu einem Sonderpreis an, bei dem neben Lernen, besonders Spiel und Spaß im Vordergrund steht.
Wir freuen uns schon auf Euch, bis zum Camp.
Viktor Mutjev, Basketballabteilung SVNA
Weiteres finden Sie im Link: Basketballcamp Flyer [2015-09-03]

Real Madrid-Fußballcamp
In der letzten Woche hatte der SVNA die Königlichen von Real Madrid zu Gast, die Fußballschule von Real Madrid gastierte vom 20.-24. Juli 2015 auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring. In den Genuss der Besonderheiten dieses Trainings kamen 43 Kids zwischen 7-14 Jahren aus dem Hamburger Osten !
Fünf Tage, 30 Stunden, Vollverpflegung, zwei Trainingseinheiten am Tag. Die Teilnehmer erhielten ein Real Madrid-Trikotset, einen Ball und eine Trinkflasche. Die besten fünf Spieler des SVNA-Camps qualifizierten sich für das norddeutsche Elite-Camp und kommen dem Traum vom Vorspielen bei Real Madrid ein ganzes Stück näher. Das komplette Catering organisierte der SVNA in Eigenregie, einen besonderen Dank gilt hier der Fam. Zwiebelmann, Wolfgang Brandt, Herbert Wessollek, Henry Staack, Daniela Meyer und Pierre Rohde.
Das 5-tägige Camp konnte beginnen, alle Spieler und Trainer waren mit großem Eifer dabei und haben sicherlich nicht nur fußballerisch sondern auch im sozialen Verhalten viel gelernt.
Bei der Abschlussveranstaltung am Freitagnachmittag waren viele Eltern vor Ort, jeder einzelne Spieler wurde mit einer Urkunde und einem Ball ausgezeichnet, eine überaus gelungene Veranstaltung beim SVNA.[2015-07-25, Gerald Grassé]

SO-Anerkennungswettbewerb vom 05.07.2015
Hannover 2016
Seit Monaten haben wir mental und physisch darauf hingearbeitet. Mit großer Vorfreude, aber auch mit Sorge, ob wir es packen würden. Es hat geklappt - wir haben unser Überziel geschafft! Wir wollten ein ernst zu nehmender Herausforderer sein und größtmöglich unangenehm für die Gegner sein. Das haben wir gegen sieben maximalschwere Konkurrenten erreicht. Mit einer besonderen Hingabe, geprägt durch Fleiß, Löwenmut, Solidarität und dem maximalen Siegeswillen, welches frei von Egoismen war, haben wir uns als Mannschaft jeden Punkt und jedes Tor hart erkämpft.
Wir mussten uns nach einem 0:0-Stolperstart klassisch ins Turnier reinkämpfen und haben nach einem "Hallo-Weckruf" zu unserer Stärke und dem entsprechenden Spielrhythmus zurückbesinnt. In zwei Spielen, indem es viele Nicklichkeiten (Fouls), Verletzungsunterbrechungen wie Reklamation von Schiedsrichterentscheidung gab, haben wir uns selbstverschuldet oft selbst aus dem Takt und der Konzentration gebracht und deshalb wichtige Punkte weggegeben bzw. liegengelassen.
Das Leistungsniveau vieler Mannschaften ist enger geworden. Das zeigt die Tatsache das nur eine Niederlage und 2 GT auch diesmal nicht für ganz oben gereicht haben (Platz 3.). Es bleibt dennoch das positive Fazit, dass wir zu dem Kreis der besten Teams im Integrationsfußball zählen und uns für Special-Olympics qualifiziert haben.
Bis dahin wird jeder sein Teil zur einer Weiterentwicklung beitragen, damit wir in Hannover eine Medaille gewinnen. Bronze, Silber und Gold ... mit den Erkenntnissen des Turniers und ihrer Erfahrung werden wir uns optimal auf die nächsten Herausforderungen vorbereiten. Jetzt haben uns die Sommerpause redlich verdient und werden die fußballfreie Zeit auf unterschiedlichste Weise genießen.
Ergebnisse:
Schleswiger Werkstätten: 0:0
Glückststädter Werkstätten: 2:0
Hoisbüttler SV: 1:1
Alsterarbeit II: 1:0
Alsterarbeit I: 1:0
Lebenshilfe Lübbeke: 5:0
SC Concordia: 0:1
[2015-07-25, Lars Nehrenheim]

SVNA-Mädchen sind Vize-Weltmeister!
Die zum Saisonabschluss gemachte Ausfahrt der 1. C-Mädchen entpuppte sich als riesiger sportlicher Erfolg - für die Mannschaft und somit auch für die SVNA-Fußballabteilung.
Geplant war ein gemeinsames Wochenende, das hauptsächlich Spaß, Freizeit und natürlich auch etwas Fußball im Programm haben sollte. Von daher nahmen die C-Mädels an dem Fußballturnier der "Ballfreunde" in Münster teil. Dieses wurde in Form einer Mini-WM organisiert und man trat für ein zugelostes Land an (die C-Mannschaft für die USA).
Nach der Eröffnungsfeier am Freitag Abend begannen am Samstag Mittag die drei Gruppenspiele gegen Australien, Schweden und Nigeria.
Nach einem Unentschieden und einer Niederlage musste die Mannschaft im letzten Spiel gegen Nigeria unbedingt punkten. Der Einsatz der Mädels war, anders als in den ersten beiden Spielen, enorm.
Beim Führungstreffer holte sich die Torschützin gleichzeitig Nasenbluten. Bei einem Kopfball-Duell knallte man mit den Köpfen so stark zusammen, das Gegnerin und Mitspielerin nicht weitermachen konnten. Eine andere Mitspieler bekam einen unbeabsichtigten Schlag auf ihre Sportbrille und musste raus. Andere Spielerinnen haben trotz Ohr-Schmerzen, harten Waden oder Magendrücken gespielt.
Am Ende war es ein 5:0 Sieg und dank der besseren Tordifferenz konnte die Gruppenphase etwas glücklich mit dem zweiten Platz abgeschlossen werden.
Nach diesem letzten Gruppenspiel waren die C-Mädchen so richtig im Turnier drin und haben sich fast nur noch um kommende Gegner und die möglichen Platzierungen interessiert.
Natürlich kamen in der Jugendherberge auch viele Kontakte zu anderen Mannschaften zustande und es wurden reichlich Telefonnummern ausgetauscht sowie WhatsApp geschrieben.
Am Sonntag Vormittag ging es dann mit dem Achtelfinale gegen Kamerun weiter. Es war erstaunlich, wie die Mädels hochmotiviert und konzentriert in dieses und die folgenden Spiele gingen. Über große Laufbereitschaft und Zweikampfstärke funktionierte es dann auch spielerisch immer besser.
Das sommerliche Wetter konnte sie nicht stoppen und nach dem verdienten Sieg stand das Viertelfinale an.
Unglaublich große Unterstützung gab es inzwischen auch von den am Spielfeldrand stehenden Mitspielerinnen, die lautstark anfeuerten und jede gute Aktion bejubelten. Der Team-Spirit war da!
Im Viertelfinale war bei allen 17 Spielerinnen die positive Anspannung spürbar. Aber man brauchte sich überhaupt keine Sorgen machen und auch das Viertelfinale wurde verdient gewonnen.
Total gepusht ging es in das Halbfinale gegen eine aus Hamburg bekannte, sehr gute Mannschaft: SC Eilbek.
Der Gegner hat einige Stützpunkt-Spielerinnen im Kader und der Respekt war sehr groß. Die C-Mannschaft machte aber auch im dritten "Alles oder Nichts"-Spiel nicht nur alles richtig, sondern zudem ihr bestes Spiel des Turniers. Das war richtig guter Fußball! Betonen muss man nochmals, dass die Begeisterung von allen 17 Spielerinnen getragen wurde und die ganze Mannschaft am Ende mit 2:0 gewonnen hatte.
Finale: Was für eine Freude!
Etwas tragisch war die Verletzung von Eilbeks Torhüterin, die sich unglücklicherweise in einem Zweikampf vermutlich einen Bänderriss zugezogen hat. Gute Besserung.
Schon vor dem Einzug ins Finale hatten sich die Mädchen großen Respekt erworben. Bei den mitgereisten Trainern/Betreuern/Eltern sowieso, aber auch von den gegnerischen Mannschaften wurde die sportliche Leistung neidlos anerkannt.
Im Finale ging es dann gegen Dänemark, eine Mannschaft aus Stade, die mit großem Abstand die beste Mannschaft des gesamten Turniers war.
Diesmal half auch die immense Einsatzbereitschaft unserer C-Mädchen nichts und das Endspiel ging verloren.
Herzlichen Glückwunsch an Dänemark.
Trotzdem, unzufrieden war am Ende selbstverständlich keiner. Ein tolles sportliches Erlebnis: Von daher, danke an die ganze Mannschaft: Alina, Anna, Anni, Celina, Celina B., Celine, Chanti, Christina, Diana, Ida, Jenny, Jente, Jessi, Julia, Martina, Michelle und Tugba. [2015-07-07, Olaf Skrzynski-Fox]

Reise nach Norwegen (Jg. 2001)
Am vergangenen Wochenende fand unsere seit November geplante Reise nach Norwegen statt. Mit einer überaus großen Unterstützung von Tormod Sortehaug (Papa von Lasse) ist es uns wieder einmal gelungen, eine erfolgreiche und unvergessliche Auslandsreise für unser Jungs zu organisieren. Auf dem Programm standen dieses Mal eine Stadtbesichtigung von Oslo inkl. der Skisprungschanze, ein Spiel gegen die Mannschaft von Oppsal IF Fotball und ein Turnier in Hamar.
Nach einer anstrengenden aber sehr interessanten Stadtbesichtigung in Oslo ging es gleich am Freitag mit den sportlichen Ereignissen los. Um 18:30 empfing uns die Mannschaft von Oppsal IF Fotball, die wir nach einer hervorragenden Leistung mit 5:0 geschlagen haben. Nach dem Spiel ging es direkt mit der Bahn nach Hamar, wo wir am Samstag und Sonntag an einem traditionellen Turnier teilnehmen konnten. Auch hier blieb die Mannschaft vom SVNA ungeschlagen. Mit 7 Siegen aus 7 Spielen bezwangen wir im Finale letztlich die Heimmannschaft von HamKam mit 1:0 und sicherten uns den Turniersieg.
Highlight dieser Reise war selbstverständlich die Möglichkeit ab den Viertelfinale im Stadion von Hamar zu spielen.
Eine überaus erfolgreiche Reise, die den Jungs aber auch den teilnehmenden Begleitern noch lange in der Erinnerung bleiben wird.
[2015-06-09, Mariusz Dykier]

Neue Trainer im Ligabereich
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat die Weichen für die nächste Saison im Ligabereich gestellt, es gibt Veränderungen bei den verantwortlichen Trainern.
1.Liga
Trainer Klaus Behla (61 Jahre) auch der Co-Trainer Hendrik „Opa“ Freese (56 Jahre) haben dem SVNA bereits vor über 1 Jahr mitgeteilt, dass sie die Trainertätigkeit am Ende der Saison 2014/15 beenden. Der SVNA bedankt sich für hervorragende Arbeit in den letzten Jahren.
Als neuer Trainer der 1.Liga-Mannschaft (Bezirksliga-Ost) wird Andreas Ferentinos (48 Jahre) fungieren, der bisher im Jugendbereich beim SVNA tätig war, momentan trainiert er noch die A-Jugend-Regionalliga und kämpft in den letzten beiden Spielen gegen den Abstieg.
Als Co-Trainer steht ihm Olcay Günay (24 Jahre) zur Verfügung. Olcay war jahrelang selbst Spieler beim SVNA und war auch die letzten 3 Jahre im Jugendbereich beim SVNA als Trainer eingesetzt, momentan noch als Co-Trainer der B-Jugend-Regionalliga.
Als Ligamanager wird Jan-Henning Arp (37 Jahre) weiterhin zur Verfügung stehen, darüber hinaus ist er seit März 2015 noch stellvertretender Fußballabteilungsleiter.
2.Liga
Die 2. Liga-Mannschaft startet einen kompletten Neubeginn nach dem Abstieg in die Kreisklasse, Trainer der 2.Mannschaft wird Mario Wittig (37 Jahre), der zuletzt in Escheburg aktiv war. Der SVNA hat für die Kreisklasse 8 gemeldet, den Stamm der Mannschaft bildet die ehemalige 2.A-Jugend vom SVNA mit einigen erfahrenen Spielern aus der ehemaligen 2.Liga-Mannschaft.
3.Liga
Unsere 3. Herren um Trainer Bernd Schweisfurth (54 Jahre), der bereits seit 19 Jahren für den SVNA aktiv ist, wurde für die Kreisklasse 11 gemeldet.
Der SVNA wünscht allen Mannschaften und Trainern viel Erfolg.
[2015-06-01, Gerald Grassé]

DFB-Junior-Coach-Ausbildung
In Kooperation mit der Gretel-Bergmann-Schule veranstaltet der SVNA / HFV eine Projektwoche zum Thema „DFB-Junior-Coach“ in der Zeit vom 12.-16. Oktober 2015 (1 Woche vor den Herbstferien) in Neuallermöhe.
Die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach ist gleichzusetzen mit der HFV-Basisausbildung und die 1. Stufe der Ausbildungspyramide vom HFV.
Diese Projektwoche richtet sich an Schüler (männlich und weiblich) zwischen 15-19 Jahren und ist auch für Schüler anderer Schulen geöffnet, die Teilnehmerzahl auf etwa 16 Personen beschränkt. Normalerweise geben die Schulen die entsprechenden Schüler für externe Projektwochen an anderen Schulen frei.
Bitte verteilt diese Info in Eure Mannschaften, bei Interesse können mich die entsprechenden Spieler gerne direkt kontaktieren.[2015-05-30, Gerald Grassé]

Frauen- und Mädchenfußball
Der SVNA sucht Frauen und Mädchen ab 17 Jahre ...
... für Fußball ![2015-05-12, Kirsten Etling]

Fußball - IBiSl
Unterstützung gesucht !
Seit 2007 spielt ein Gros von uns mit psychischer, geistiger und/oder körperlicher Beeinträchtigung zusammen Fußball. Jetzt ist der SVNA unser „fußballerisches Zuhause“. Wir freuen uns darauf, künftig die SVNA Geschichte sportlich erfolgreich mitprägen zu dürfen, indem wir am Inklusions-Projekt IBiS teilnehmen.
IBiS – die neue Sparte im SVNA–Fußball,
IBiS steht für Integration/Inklusion Behinderter im Sport
Allerdings fehlt es uns noch an Ausstattung, damit wir als Mannschaft und Einheit auch nach außen erkennbar sind. So wünschen wir z. B. einheitliche Trainingsanzüge. Daher würden wir uns sehr über Spenden freuen. Jeder Euro ist uns eine Hilfe ![2015-04-17, Jens Kessel]

SVNA in Houston/Texas
SVNA Spieler in Houston/Texas zum wertvollsten Soccer Spieler ausgezeichnet.
Yannik Bol, Spieler der 2. B-Junioren - Jahrgang 1998, wurde in Houston/Texas zum wertvollsten Soccer Spieler ausgezeichnet. Für ihn und dem SVNA ein großer Erfolg, da Yannik seit seinem 5. Lebensjahr im SVNA spielt und ausgebildet wurde. Die Verleihung erfolgte bei einem großen Bankett, neben einem Zertifikat und einem Pokal wurde Yannik auch ein Trikot der MLS Major Leage Soccer Foundation übergeben, verbunden mit einer Einladung zu einem MLS Spiel der Houston Dynamics.
Die Mannschaftsverantwortlichen des SVNA sind stolz auf diese Leistung und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg. In seiner Dankesrede hat er den verantwortlichen Trainern im SVNA und dem Fußballabteilungsleiter, Gerald Grassé, für die jahrelange Unterstützung gedankt. Am 01. Juli 2015 endet das Austauschjahr und Yannik wird dann wieder im SVNA spielen und seine vielen neuen Erfahrungen in seine Mannschaft einbringen.[2015-04-06, Carsten Bol]

Zwei Leichtathleten des SVNA auf dem Weg nach Los Angeles
Vom 24. Juli bis 4. August finden die Weltsommerspiele 2015 von Special Olympics in Los Angeles/USA statt. Die deutsche Delegation wird mit 138 Sportlern, 44 Trainern und 12 weiteren Delegationsmitgliedern in Los Angeles vertreten sein. Insgesamt werden in Los Angeles 7.000 Athleten aus 177 Ländern an den Start gehen. Unterstützt werden sie von 3.000 Coaches und gut 30.000 Helfern. Zu den Wettbewerben erwarten die Veranstalter ca. 500.000 Zuschauer.
Für die beiden Hamburger Leichtathleten Agnes Wessalowski (34) und Christoph Brügge (18) vom SV Nettelnburg/Allermöhe von 1930 e.V. (SVNA) geht es am 21. Juli 2015 vom Flughafen Hamburg über Frankfurt nach L.A.!
Auf dem Weg dorthin ist jedoch noch einiges zu bewältigen. Neben zweimal wöchentlichem Training, steht vom 8. bis 10. April 2015 ein Trainingslager des Deutschen Leichtathletik-Teams im Sport- und Bildungszentrum Malente an. Neben dem Kennenlernen und regem Austausch, steht natürlich auch hier ein straffes Trainingsprogramm auf dem Plan. So gibt es u.a. die erste Möglichkeit die aus ganz Deutschland zusammensetzten Staffeln (4 x 100 Meter, 4 x 400 Meter) zu trainieren. Agnes Wessalowski wird in Los Angeles in den Disziplinen 100m Lauf, Weitsprung und mit der 4x100m Staffel an den Start gehen. Christoph Brügge startet über 100m, 400m und mit der 4x400m Staffel.
Am 27. Mai 2015 treten die beiden Athleten noch beim Hamburger Leichtathletik-Wettbewerb auf der Jahnkampfbahn an. Dort haben sie noch einmal die Möglichkeit ihren sportlichen Leistungsstand im Wettbewerb mit anderen Athleten aus Hamburg und Umgebung zu messen.
Nachdem sich am 30. Mai 2015 die Coaches und Headcoaches mit der Delegationsleitung in Kassel getroffen haben, folgen dann die letzten wichtigen Infos und der Feinschliff im Training auf dem Weg zu sportlichen Erfolgen in Los Angeles.
Am 21. Juli 2015 werden die beiden Hamburger Athleten zusammen mit weiteren Athleten aus verschiedenen Sportarten aus dem Norddeutschen Raum und Ihrem Coach Martina Steinhäußer und dem Deutschen Headcoach Björn von Borstel (beide vom SVNA) am Flughafen Hamburgum 10:00 verabschiedet. Die Rückkehr aus L. A. ist für den 4. August 2015 geplant. Um 17:00 Uhr werden die beiden Hamburger Athleten mit Ihrem Tross - hoffentlich mit vielen Medaillen im Gepäck - wieder auf dem Flughafen Hamburg erwartet.
[2015-03-31, Björn von Borstel]

Trainerwechsel in der A-Regio
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat in der A-Regionalliga während der Winterpause den Trainer wechseln müssen. Der bisherige Trainer Denis Clausen (46 Jahre) bat aus rein beruflichen und privaten Gründen kurzfristig um Auflösung des Vertrages als Trainer der A-Regionalliga-Mannschaft vom SVNA.
Denis Clausen verläßt den SVNA nicht im Zorn und wird vorerst eine familiäre Pause einlegen, er wird weiterhin seiner Mannschaft die Daumen drücken. Der SVNA bedankt sich bei Denis für 3 ½ Jahre tolle Arbeit als Trainer vom SVNA in unterschiedlichen Mannschaften. In der letzten Saison feierte er mit der A-Jugend die Hamburger Verbandsliga-Meisterschaft und somit den Aufstieg in die überregionale A-Regionalliga.
Glücklicherweise konnte der SVNA kurzfristig Andreas Ferentinos (47 Jahre), der im Sommer 2015 als Trainer die 1.Liga-Mannschaft vom SVNA übernehmen wird, für die Rückrunde als Trainer der A-Regionalliga begeistern. Als Co-Trainer wird weiterhin Markus Schwarz (42 Jahre) fungieren.
Andreas Ferentinos ist seit 2008 mit kleinen Unterbrechungen Trainer beim SVNA, u.a. coachte er jahrelang das erfolgreiche 95-er-Team und heimste mit seinen Mannschaften diverse Titel auf lokaler sowie norddeutscher Ebene ein. Zuletzt war Andreas beim SC Concordia in der B-Regionalliga (Aufstieg in die B-Bundesliga) und als Co-Trainer der Oberliga-Mannschaft vom SCVM tätig.
Der SVNA wünscht dem neuen Trainerteam viel Spaß und Erfolg.
[2015-02-16, Gerald Grassé]

22. Neujahrsturnier der SVNA-Volleyballer
Noch ganz frisch sind die Eindrücke des gestrigen bis weit in die Nacht hinein stattfindenden 22. Neujahrsturniers der SVNA-Volleyballer.
Mit 126 begeisterten Volleyballerinnen und Volleyballern ist Björns Traum von mehr als hundert teilnehmenden Spielerinnen und Spielern im Alter von 11 Jahren bis über 60 Jahren in Erfüllung gegangen. Neben SVNA-Volleyballern, vielen anderen aus Hamburg und aus dem Hamburger Umland kommenden Volleyballern waren u. a. Gäste aus Bremen, Flensburg und Parchim dabei. Die Herausforderung, die diese Anzahl von Teilnehmern des Neujahrsturniers mit sich brachte, war nach einigen Überlegungen gelöst. Kurzerhand wurde in der kleinen Halle ein weiteres, das 4. Spielfeld aufgebaut und noch ein paar Getränke zusätzlich gekauft. Spontan das Spielsystem zu modifizieren, das so vielen Volleyballern gerecht wurde, setzte Nils mit Erfahrung um. Nach Größe der Spieler, nach Farben der T-Shirts, nach Zahlen fanden sich immer wieder neue Gruppen zusammen bis am Ende Mannschaften für die Vorrunde und wieder neue für die Hauptrunde entstanden. Als dann in der Vorrunde das Kevlarseil des einen Netzes riss, wurde dieses mit großer Unterstützung repariert. Zwar gab es dadurch eine kleine Zwangspause, die angesichts des üppigen Buffets angenehm zu überbrücken war. Nach einer Ehrung der „kleinen“ und „großen“ Sieger endete der offizielle Turnierteil. Danach spielten diejenigen, die noch Kraft und Lust hatten, weiter den Volleyball übers Netz.
Unser Dank gilt neben Björn und Nils, unserem Orgateam, allen Volleyballerinnen und Volleyballern, die dabei waren, das neue Jahr mit fliegenden Bällen zu begrüßen. Denn ohne euch hätten wir nicht halb so viel Spaß und kein so leckeres Essen. Bis nächstes Jahr![2015-01-04]

 

 

Berichte aus 2014

Kinobesuch der Fußballabteilung
Die große Fußballabteilung vom SVNA hatte zu Weihnachten eine Überraschung für alle Spieler, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter, Offizielle etc.:
Der SVNA hatte das komplette Kino vom Hansa Filmstudio Bergedorf am Samstag, den 20. Dezember 2014 um 10.00 Uhr für eine Vorführung vom WM-Film "Die Mannschaft" gemietet. Viele Personen sind gekommen, so dass das Kino fast ausverkauft war und der SVNA noch einmal gemeinsam das Sommermärchen 2014 in Brasilien erleben durfte.
"Ein schönes gemeinsames Erlebnis vom SVNA mit Gänsehaut pur", so der allgemeine Tenor der vielen Zuschauer ...[2014-12-24, Gerald Grassé]

Rhythmische Sportgymnastinnen in Schweden
Zum Jahresabschluss sind die Rhythmischen Sportgymnastinnen wie im Vorjahr zum Nevis Cup nach Staffanstorp/Schweden gereist, um sich dort der internationalen Konkurrenz aus Schweden, den Niederlanden, Dänemark und Tschechien zu stellen. Insgesamt waren 40 Einzelgymnastinnen und 5 Gruppen am Start. Für die schwedischen Gruppen und die Senioren war dieser Wettkampf gleichzeitig Qualifikation zur Europameisterschaft im nächsten Jahr.
Für den SVNA waren insgesamt sieben Gymnastinnen am Start, die alle zwei Übungen turnten. In der Altersklasse 2003/2004 startete Jasmin Maksudova (ohne Handgerät, Reifen) und konnte sich am Ende über einen zweiten Platz freuen. Sofia Frank ohne Handgerät, Reifen ) belegte in der gleichen Altersklasse Rang sechs von 14 Athletinnen. In der Altersklasse 2005/2006 gelang den SVNA-Gymnastinnen das Kunststück das gesamte Siegerpodest zu besetzen. Siegerin war Luisa-Marie Kaufmann (ohne Handgerät, Reifen) vor Daniela Klaser (ohne Handgerät, Reifen) und Michelle Schäfer (ohne Handgerät, Reifen). Zudem belegten Diana Roshchina (ohne Handgerät, Reifen) und Julia Leinweber (ohne Handgerät, Reifen) die Plätze vier und sechs.[2014-12-18]

Ehrungsfeier für langjährige Mitglieder
Am vergangenen Montag hat der SVNA wie in jedem Jahr Mitglieder geehrt, die bereits seit vielen Jahren dem Verein treu sind. Insgesamt 19 Personen standen auf der langen Liste von Heiner Zwiebelmann (Vorsitzender SVNA) und Klaus Lüdermann (Ehrenratsvorsitzender SVNA). Sechs Mitglieder wurden für 25 jährige Mitgliedschaft mit der silbernen Ehrennadel geehrt, elf für 40 Jahre mit der goldenen Nadel und Horst Behrenbeck wurde nach 50 Jahren im SVNA zum Ehrenmitglied ernannt. Außerdem erhielt auch Bernd Schweisfurth die silberne Ehrennadel, für 25 Jahre als Trainer und Übungsleiter.
Die Ehrungsfeier fand im Vereinszentrum am Katendeich statt, Karsten Fischer und Gunda Heitmann hielten zur Auflockerung der Veranstaltung kleine unterhaltsame Vorträge und es gab Häppchen und Gulaschsuppe für das leibliche Wohl der anwesenden. Besonders erwähnenswert ist gewesen, dass das älteste lebende SVNA-Mitglied, Maria Grage gemeinsam mit ihrer Tochter Karin Viaccava und ihrem Enkel Dirk Grage geehrte wurde.
Der SVNA bedankt sich bei allen geehrten für ihre langjährige Treue zum Verein![2014-12-18]

HFV-Ehrungsveranstaltung – DFB-Ehrenamtspreis 2014
Ehrenamtler, die man sich wünscht!
Der Tag des Ehrenamts war im Hamburger Fußball-Verband Anlass, bei zahlreichen Ehrenamtlichen aus den Vereinen des HFV Danke zu sagen. Der HFV-Ehrenamtsbeauftrage Volker Okun begrüßte die von ihren Vereinen für den DFB-Ehrenamtspreis Vorgeschlagenen und zahlreiche Ehrenamtsbeauftragte der Vereine. Von allen Vorgeschlagenen benannte die HFV-Ehrenamtskommission vier Personen als DFB-Ehrenamtspreisträger: Rainer Kühnel (Düneberger SV). Jan-Henning Arp (SVNA), Hans-Peter Biallas (Grün-Weiß Harburg) und Manuela Jürgensen (Störtebeker SV). Biallas und Kühnel wurden in den DFB-Club 100 berufen und werden im nächsten Jahr zu einem Länderspiel des DFB eingeladen. Alle Gewehrten erhielten eine DFB-Ehrenamtsuhr und eine Urkunde. Volker Okun betonte in seinen Begrüßungsworten: „Die gesellschaftliche Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit im Fußballsport kann man gar nicht hoch genug bewerten. Stellvertretend für die vielen Ehrenamtlichen verleihen wir heute den DFB-Ehrenamtspreis!“
Jan-Henning Arp (SVNA): Ehrenamtlich tätig seit: 1997, war Co-Trainer und Betreuer 2. Herren, war Betreuer der 1. Herren, Ligaobmann bzw. Ligamanager, Mitarbeiter im Förderkreis des SVNA, Mitarbeit bei besonderen SVNA-Projekten, unterstützt den Fußballabteilungsleiter sowie Jugendobmann, Bindeglied zwischen Jugend – und Herrenmannschaften.[2014-12-05, HFV]

Kicking Girls erhalten Bürgerpreis 2014
Kicking Girls erhalten Bürgerpreis 2014
Am 28.10.2014 fand die diesjährige Hamburger Bürgerpreis Verleihung im Rathaus statt. Gestiftet wird der Bürgerpreis von den Abgeordneten der CDU Hamburg im Deutschen Bundestag, in der Hamburgischen Bürgerschaft und in den Bezirksversammlungen, um Vorbildern menschlichen sowie demokratischen Verhaltens in unserer Gesellschaft Ehre zu leisten. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer, der das Integrationsprojekt Kicking-Girls allumfassend und liebevoll beschrieb. Nach einer tollen fußballerischen Show-Einlage der anwesenden Kicking Girls von der Anton Reé Schule Allermöhe nahmen stellvertretend für den Hamburger Fußball-Verband, die Integrationsbeauftrage des HFV Claudia Wagner-Nieberding und HFV-Mitarbeiterin Nadine Queisler den Preis entgegen. Jedes Mädchen erhielt einen Blumenstrauß und einen Fußball.
In Hamburg nehmen aktuell 22 Grundschulen mit über 300 Mädchen am Projekt teil. Aufgrund der deutlichen Unterrepräsentanz von Mädchen mit Migrationshintergrund in den Sportvereinen, versucht das Projekt Hemmschwellen sowie Barrieren abzubauen. Den teilnehmenden Mädchen wird das Thema Bewegung in einer Schul-Fußball-AG näher gebracht. Langfristig sollen die Mädchen den Weg zu den umliegenden Fußballvereinen finden, die ihnen die Möglichkeiten zur sozialen, geistigen und körperlichen Weiterentwicklung bieten. Großer Dank geht selbstverständlich an die Trainer und Trainerinnen, die den Kindern das wöchentliche Training an ihren Schulen ermöglichen.[2014-10-31, HFV]

Rhythmische Sportgymnastik
Erfolge beim Internationalen Rudolf Lion Cup in Hof/Bayern
Die Rhythmischen Sportgymnastinnen des SVNA waren von 24. bis zum 26. Oktober zum 7. Internationalen Rudolf Lion Cup nach Hof/Bayern gereist, um sich dort der internationalen Konkurrenz aus Frankreich, Polen und Deutschland zu stellen.
Insgesamt waren 102 Gymnastinnen aus elf Vereinen am Start. Für den SVNA hatte Trainerin Olga Golecko vier Athletinnen in verschiedenen Altersklassen gemeldet, die allesamt mit sehr erfreulichen Ergebnissen die lange Heimreise antreten konnten. Marie Janzen belegte in der JLK 14 mit den Geräten Reifen und Keule den 2. Platz. Dieses gelang auch Sofia Frank in der SLK 10 mit Reifen und Ball, womit es ihr gelungen ist sich an ihrem Geburtstag selbst mit einem Pokal zu beschenken. Die beiden übrigen Starterinnen des SVNA konnten ihre Wettkämpfe noch erfolgreicher gestalten. Sowohl Jana Langolf (SLK 12, Reifen und Keule) als auch Jasmin Maksudova (SLK 11, Ball und Keule) siegten in ihren Startgruppen.
Auf dem Bild sind von links:
Alexandra Bott (Betreuerin), Sofia Frank, Jana Langolf, Jasmin Maksudova, Marie Janzen, Desislava Stancheva (Betreuerin)[2014-10-28]

Sterne des Sports
Großer Silberner Stern für Drachenjäger
Bei der Preisverleihung für die Sterne des Sports am 30. September im Haus des Sports, war das SVNA-Drachenboot-Team "Drachenjäger" der große Sieger des Abends!
Aus den Händen von Dr. Jürgen Mantell, Präsident des Hamburger Sportbundes nahm Heiner Zwiebelmann (1. Vorsitzender SVNA) den großen Stern in Silber in Empfang. Der Gewinn des Preises ist mit einem Geldpreis in Höhe von 4:000,- Euro verbunden. Außerdem vertritt der SVNA mit dem eingereichten Projekt "Drachenjäger" die Stadt Hamburg bei der Vergabe des Sterns in Gold, für die die Sieger aus den Bundesländern qualifiziert sind.
Die Drachenjäger sind ein Team von Sportlern mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung sowie Teilnehmern ohne Handicap. Die Mannschaft ist seit 2013 Mitglied der SVNA-Drachenboot-Abteilung, trainiert wöchentlich im SVNA-Drachenbootzentrum in Allermöhe und nimmt gerne an Regatten im Fun-Bereich teil.
Weitere Infos zur Preisverleihung sind über die HSB-Homepage zu bekommen.
Das Image-Video zur Präsentation kann auf der Homepage der Hamburger Volksbank angesehen werden.[2014-10-02]

Special Olympics European Summer Games Antwerp 2014
Es regnete Bestzeiten bei strahlendem Sonnenschein
Die Leichtathleten stellen das drittgrößte Team der Deutschen Delegation bei den European Summer Games Antwerp 2014. Am zweiten Wettbewerbstag fanden in den Disziplinen Mini Speerwurf, 100- Meter, 400 Meter, 1500 Meter und Weitsprung sowie Standweitsprung Klassifizierungswettbewerbe statt, die die acht Athletinnen und Athleten mit Bravour meisterten.
Ein volles Programm für das Team rund um Headcoach Björn von Borstel. Der gebürtige Hamburger wird von zwei weiteren Trainern unterstützt, Martina Seinhäußer und Maike Rotermund. Wenn der Hamburger zurückblickt zum Beginn seines Enagagement bei Special Olympics, dann denkt er an seinen Bruder: „Ich habe einen Bruder, Lars Michael. Er hat das Down Syndrom. Er hat Ende der 80er Jahre bei dem Sportverin Nettelnburg/Allermöhe Leichtathletik getrieben“, sagt der heutige Erzieher im Förderschulbereich.
Sein Bruder hat 1991 bei den Weltspielen von Special Olympics in Mineapolis teilgenommen. Das waren die ersten Spiele mit einer Deutschen Delegation. „Special Olympics wurde sehr kurze vor den Weltspielen gegründet, sonst wären wir dort nur Gäste gewesen“, erinnert sich Björn, der damals Tariner von seinem Bruder war und ihn in die USA begleitet hat. Der damals 18-Jährige ist jetzt 43 Jahre alt und Nationaler Koordinator der Sportart Leichtathletik.
„Seit damals hat sich schon viel verändert. Von Veranstaltung zu Veranstaltung sind die Abläufe besser geworden. Damals sind wir in die USA gefahren und haben gesagt, wir haben Spaß. Jetzt steht der Sport mehr im Vordergrund“, erinnert sich Björn, dessen Team heute bei strahlenden Sonnenschein in sechs Disziplinen antritt, u.a. auch im Minispeerwurf.
Diese Sportart treiben Christoph Brügge (17, SVNA), Julian Kühl (24, SVNA) und Alex Knaub (37). Eine noch sehr junge Sportart bei Special Olympics Deutschland. „Ich bin aufgeregt, bin aber gut vorbereitet“, sagt Alexander Knaub kurz vorher beim Warmmachen. Seine Trainerin Maike Rotermund bemerkt: „Alex kommt aus dem Wurfbereich. Ich kenne ihn schon seit zehn Jahren. Wenn es gut läuft, wirft er über 27 Meter.“ Um 12:35 Uhr mittags ging es dann endlich los.
Beim Speerwerfen geht es vor allem um Konzentration, Präzision und natürlich Weite. Der Speer darf sich nicht überschlagen und muss mit der Spitze aufkommen. Ansonsten ist der Wurf ungültig. Alle drei deutschen Athleten übertrafen alle Erwartungen vor den Augen des gesamten Teams und den Zuschauern. „Alle drei haben ihre persönliche Bestleistung geworfen. Julian sogar bei allen drei Würfen", so Björn. Julians Bestwurf lag bei 22,16 Meter, Alex übertraf die 30-Metermarke mit 30,52 Meter und Christoph erreichte sagenhafte 23,88 Meter. Christoph's eigentliche Disziplin ist das Laufen, 400 Meter. Heute Nachmittag lief er 60:01 und winkte sogar in der Zielgerade den Zuschauern zu.
Das Team Leichtathletik zählt aber mehr Athletinnen und Athleten als die drei Speerwerfer. So holte Svenja Schwarz (24) über 1.500 Meter mit einer halbe Minute Vorsprung den ersten Platz mit einer sehr guten Zeit von 5:47:58 Minuten. „Svenja hat mich total beeindruckt. Wie locker sie diesen Lauf gemacht hat. Jeder bringt hier seine Bestleistung. Das Team ist toll. Hier unterstützt jeden den anderen. Das Team ist klasse, es harmoniert,“ zeigt sich Coach Maike Rotermund begeistert.
Christoph, der leidenschaftlich Fußball Manager spielt, lobt Svenja: „Heute lief es sehr gut für Svenja. Sie hat alles gegeben. Wir haben sie richtig angefeuert. Ich hoff, dass sie glücklich ist.“ Ihre Antwort: „Ein super Gefühl!“ Heute ist jeder glücklich im Team Leichtathletik, auch die Athletinnen und Athleten in den anderen Teildisziplinen. Morgen sind nochmals Klassifierungswettbewerbe und am Mittwoch starten die Finals in Den Uyt.[2014-09-16]

Jugendpreis 2014
Freude und Ansporn zugleich
Die Fußballjugendabteilung vom SVNA hat am 01. September 2014 auf der Gala des HFV im Elysee-Hotel den Jugendpreis 2014, gestiftet vom Sport Mikrofon und der Handwerkskammer Hamburg, erhalten.
Diese Auszeichnung hat sich die Jugendabteilung durch ihre gute Arbeit in den vergangenen Jahren verdient.
Aus dieser Arbeit sind Bundesligaspieler hervorgegangen, unsere B-Regionalliga-Mannschaft geht in ihre 3. Saison und wir haben ab dieser Saison auch eine A-Jugendregionalliga-Mannschaft. Viele der Jugendlichen, die die Mannschaften in den letzten Jahren durchlaufen haben, spielen teilweise sogar in Hamburger Oberliga-Mannschaften. Ohne Zweifel ein Erfolg für einen Verein wie den SVNA.
Dank gebührt denen, die in den letzten Jahren die Voraussetzungen dafür geschaffen haben und unermüdlich im Sinne des Vereins ehrenamtlich gewirkt haben.
Doch darauf ausruhen dürfen und wollen wir uns nicht. Die Anzahl der Mitbewerber im Hamburger Osten ist groß, die Anzahl der Jugendlichen, die aus unserem Einzugsgebiet kommen, hat sich verringert und es wird eine große Aufgabe sein, die Jugendarbeit unseres Vereins auf diesem hohen Niveau zu halten.
Mit Spaß und Freude müssen wir die Kleinsten bei uns im Verein für den Fußball begeistern und mit ihnen Schritt für Schritt vorwärts gehen. Ihnen positive Signale vermitteln und ihnen das Gefühl vermitteln, dass der SVNA ihre zweite Familie ist, die sie nicht mehr verlassen wollen.
Unsere Trainer und Betreuer sollen sie auch einen Teil ihres Lebens begleiten, ihnen Hilfen anbieten, sie menschlich und sportlich fördern ohne sie zu überfordern - Gemeinsamkeiten entdecken, Ziele erforschen und versuchen, diese auch zu erreichen.
Das wichtigste Ziel im Verein ist das Erreichen eines gemeinsamen "Wir-Gefühls" unter den Spielerinnen und Spielern, den Trainern, den Betreuern und Eltern.
Wir wollen alle gemeinsam dafür Sorge tragen, dass wir diesen Preis auch zu Recht erhalten haben.[2014-09-01,Holger Freydag]

SKY-Fußball im Container
Schon seit einigen Jahren bietet uns der SVNA die Möglichkeit an, im Container auf dem Sportplatz Neu-Allermöhe Ost, Henriette-Herz-Ring 143, gemütlich, stress- und vor allen Dingen RAUCHFREI, sich die Spiele der 1. und 2. Fußball-Bundesliga anzusehen und dieses zu recht moderaten Getränkepreisen. Kleine Snacks (Würstchen) werden ebenfalls angeboten.
Vorrangig werden bei uns unter Gleichgesinnten die Spiele des HSV und des FC St. Pauli gezeigt. Außerdem natürlich die Champions- und Europa League, sowie die Länderspiele unseres Weltmeisterteams.
In diesem Jahr gibt uns der Vorstand noch einmal unter finanziellen Anstrengungen (Sky stellt aktuell wahnwitzige Forderungen) die Möglichkeit, die Spiele zu schauen. Hierbei ist zu erwähnen, dass dieses Dank dreier Privatpersonen durch Spenden in insgesamt vierstelligen Euro-Bereich erst möglich gemacht wurde.
Darum herzlichen Dank an dieser Stelle den drei Spendern und dem Vorstand des SVNA. Um den Betrag für Sky-Fußball möglichst klein zu halten, würden wir uns über jeden Gast (natürlich nicht nur vom Fußball, sondern aus jeder Sparte unseres Vereins) freuen, welcher sich mit uns für die Spiele begeistert.
Das Containerteam Conny, Herbert und Rudi würde sich freuen, Euch im Container begrüßen zu dürfen. [2014-08-03,Rudi Dreyer]

Real Madrid-Fußballcamp beim SVNA
In der letzten Woche hatte der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) die Königlichen von Real Madrid zu Gast, die Fußballschule von Real Madrid gastierte vom 14.-18. Juli 2014 auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring. In den Genuss der Besonderheiten dieses Trainings kamen ca. 75 Kids zwischen 7-14 Jahren aus dem Hamburger Osten !
Fünf Tage, 30 Stunden, Vollverpflegung, zwei Trainingseinheiten am Tag. Die Teilnehmer erhielten ein Real Madrid-Trikotset, einen Ball und eine Trinkflasche. Die besten fünf Spieler des SVNA-Camps qualifizierten sich für das norddeutsche Elite-Camp und kommen dem Traum vom Vorspielen bei Real Madrid ein ganzes Stück näher.
Der SVNA hatte dieses Camp seit ca. 6 Monaten geplant, alles perfekt im Vorwege organisiert - leider wurden wir vom Cateringunternehmen (eine Kita aus Allermöhe) sechs Tage vor Campbeginn im Stich gelassen, dass aufgrund von Krankheit das Mittagessen nicht produziert und geliefert werden konnte. Daraufhin zeigte sich die Stärke des SVNA und innerhalb von wenigen Stunden hatten wir einen Notfallplan stehen, wo eine kleine Projektgruppe das Kochen von 80 Mittagessen und den Service vor Ort sicherstellte, einen besonderen Dank gilt hier an die Fam. Zwiebelmann, Wolfgang Brandt, Stefan Karle, Henry Staack und Enkelin, Katja Weber und das Containerteam.
Das 5-tägige Camp konnte beginnen, alle Spieler und Trainer waren mit großem Eifer dabei und haben sicherlich nicht nur fußballerisch sondern auch im sozialen Verhalten viel gelernt.
Bei der Abschlussveranstaltung am Freitag Nachmittag waren viele Eltern vor Ort, jeder einzelne Spieler wurde mit einer Urkunde und einem Ball ausgezeichnet, eine überaus gelungene Veranstaltung beim SVNA.[2014-07-19, Gerald Grassé]

Mucki Boot gewinnt 2. Lavastein-Drachenboot-Cup
Der im Rahmen des Bergedorfer Hafenfestes vom SVNA ausgetragene 2. Lavastein-Drachenboot-Cup war ein voller Erfolg!
Insgesamt acht Teams traten zu diesem Spaß-Wettkampf an, starteten vor dem Lichtwarckhaus und fuhren von dort, unterstützt durch rhythmisches Trommeln, angefeuert von einer Vielzahl begeisterter Zuschauer in den Bergedorfer Hafen, wo nach ca. 200 Metern die virtuelle Ziellinie wartete. Die Teams setzten sich aus einer bunten Mischung von Firmen-, Kindergarten- und
Freundschaftsmannschaften zusammen, die sich in jeweils zwei Zeitläufen, deren Ergebnisse in der Addition das Vorlaufranking ergaben, für die Platzierungsläufe qualifizierten
Alle Teams waren im Vorwege von den ausrichtenden SVNAquaglidern in einem Training auf die Rennen vorbereitet worden. Das Erlernte am besten umsetzen konnten die bereits paddelerfahrenen Teams „Hauni Junior Dragons“, die in ihrem zweiten Vorlauf mit 53 Sekunden das schnellste Tagesergebnis lieferten und „Mucki Boot 2014“. Im direkten Vergleich konnte sich die Fitnessstudiogemeinschaft „Mucki Boot 2014“ mit 54 Sekunden um eine Sekunde gegen die Azubis der Hauni durchsetzen.
Im kleinen Finale setzte sich „Elbkinder FFB“ gegen die Kita „Grashüpfer“ durch, und kann sich jetzt inoffizieller Hamburger Kindergartenmeister im Drachenboot nennen.
Für die SVNA-Drachenjäger endet die Regatta mit einem Sieg gegen Reisering & Friends, im Duell um Platz sieben. Für die Drachenjäger ein stimmungsvoller Höhepunkt, konnten sie sich doch wie vor zwei Jahren beim 1. Lavastein-Cup mit einem Sieg aus dem Wettkampf verabschieden. Die Drachenjäger fest integrierter Bestandteil der SVNA-Drachenbootabteilung. Das von Leben mit Behinderung initiierte Team ist ein Paradebeispiel für funktionierende Inklusion und gern gesehener Gast bei Hamburger Drachenbootregatten. Durch denn Gewinn des Werner-Otto-Preises für Behindertensport 2013 erlangten die Drachenjäger in Drachenbootkreisen sogar überregionale Beachtung.[2014-06-05] Mäuse-Cup der Rhythmischen Sportgymnastik
Die acht- und neunjährigen Sportgymnastinnen des SVNA sind am vergangenen Wochenende beim 19. Mäuse-Cup in Potsdam angetreten, und haben sich dort dem hohen Niveau internationaler Konkurrenz gestellt.
In der Kinderleistungsklasse (KLK) 8 traten für den SVNA Luisa-Marie Kaufmann, Daniela Klaser und Diana Roshchina an. Jedes Kind turnte zwei Küren, eine ohne Handgerät und eine mit Reifen. Mit Platz vier schrammte Luisa knapp am erhofften Treppchen vorbei, welches sie sicherlich erreicht hätte, wenn sie den Reifen nicht einmal verloren hätte. Diana konnte als 14. bei ihrem ersten Wettkampf auf hohem Niveau mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein, Daniela belegte einen 10. Platz. In der KLK 9 erreichte Michelle Schäfer, ebenfalls mit Reifen und ohne Handgerät in der Endabrechnung den 12. Platz. [2014-05-22]

Tag des Mädchenfußballs
Nach 2011 hat der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) bereits zum 2. Male den Tag des Mädchenfußballs am 01. Mai 2014 auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring, 21035 Hamburg ausgerichtet.
In der Zeit von 11.00 bis ca. 16.00 Uhr wurde allen Mädchen und auch Jungs wieder diverse Aktionen rund um den Fußball geboten, u.a. haben wir folgende Aktionen durchgeführt:
• gezieltes Schnuppertraining (Demotraining) für alle Altersklassen
• gemischte Spiele aller Mädchenmannschaften vom SVNA
• DFB-Fußballabzeichen sowie DFB-Schnupperabzeichen
• Geschwindigkeitsmessanlage
• Soccercourt / Hüpfburg
• Autogrammstunde mit Fußballprofi (Dennis Daube)
Neben den 4 SVNA-Mädchen- und Frauenmannschaften (1 x E, 1 x C, 1 x B und Frauen) waren sicherlich ca. 250 Mädchen und Jungen sowie viele Eltern auf der Sportanlage am Henriette-Herz-Ring, die bei strahlendem Sonnenschein einen schönen Fußballtag verbracht haben.
Das gezielte Schnuppertraining wurde von vielen neuen Mädchen und Jungs angenommen, den ganzen Tag war der SVNA eigene Soccercourt belegt und die Hüpfburg sehr gut ausgelastet. Bei der Tombola und am Signal-Iduna-Stand gab es schöne Gewinne für alle Teilnehmer vom Tag des Mädchenfußballs.
Beim DFB-Fußball- und Schnupperabzeichen, wo auch die AFM-Vertreterinnen vom HFV (Monika Bohlin, Cora Rohde und Andrea Nuszkowski) sehr erfolgreich teilgenommen haben, konnten wir ca. 120 Teilnehmer verbuchen. Bei der Geschwindigkeitsmessanlage war Joanna Paluszek mit 87 km/h das Mädchen mit dem "härtesten Bums".
Ein Highlight war für viele Mädchen das Interview und die Autogrammstunde mit dem St. Pauli - Profi Dennis Daube, der bis zur B-Jugend vom SVNA ausgebildet worden ist.
Die Organisatoren und die ganzen Unterstützer (Eltern, Trainer, Betreuer, ehrenamtliche Helfer) haben tolle Arbeit geleistet. Einziger Nachteil war die etwas zu geringe Beteiligung, da der 01. Mai in diesem Jahr in der Ferienwoche lag sowie viele Familien diesen Tag als Brückentag genutzt haben.[2014-05-06, Gerald Grassé]

Kinder-Bewegungs-Akademie
Am 3. Februar 2014 startete der SVNA ein neues Angebot der Kinderturnabteilung. Kinder im Alter von vier bis fünf Jahren bekommen in der Kinder-Bewegungs-Akademie (KiBA) eine sportartübergreifende Grundlagenausbildung mit Spiel, Spaß und Sport geboten. Die KiBA trainiert jeweils montags und freitags von 16:00 bis 17:00 Uhr in der Grundschule Nettelnburg (Fiddigshagen).
Die entscheidende Phase für eine sportliche Ausbildung, die das Kind ganzheitlich begreift, liegt im Kindergarten- und Grundschulalter. Die Idee der KiBA ist die gesunde Entwicklung der Kinder durch intensive und zielgerichtete Bewegung zu fördern. Unter fachkundiger Leitung wird auf der Basis der Grundsportarten Turnen, Leichtathletik und Ballspiele den Kindern die Möglichkeit gegeben eine Vielzahl von unterschiedlichen Bewegungserfahrungen zu sammeln und sich so ein breites Bewegungsrepertoire anzueignen. Hierbei werden neben der motorischen auch die soziale und psychische Entwicklung sowie die Kreativität der Kinder gefördert. Da Bewegung das kognitive Lernen unterstützt, kann die KiBA auf diesem Wege den Start in die Schulkarriere erleichtern.
Eine vielseitige Ausbildung ist eine Voraussetzung, um in den meisten Sportarten schnell Fuß fassen zu können. Um das breite Spektrum des Sports kennen zu lernen, werden die Kinder in der KiBA im Laufe der Zeit eine Vielzahl interessanter Angebote, wie zum Beispiel Klettern, Inline-Skating und weitere Trendsportarten ausprobieren.
Weitere Information zum Angebot und dem SVNA unter www.svna.de und per Telefon 735 32 00. [2014-02-13]

SVNA setzt auf Kontinuität
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat die Weichen für die nächste Saison gestellt und die Trainerverträge der 1. Liga-Mannschaft (Bezirksliga-Ost) und 2. Liga-Mannschaft (Kreisliga 3) verlängert.
Weiterhin Trainer der 1.Liga-Mannschaft bleibt Klaus Behla (60 Jahre), auch der Co-Trainer Hendrik „Opa“ Freese (55 Jahre) hat für eine weitere Saison zugesagt. Als Ligamanager wird Jan-Henning Arp (36 Jahre) weiterhin zur Verfügung stehen.
Auch in der 2. Liga-Mannschaft setzt der SVNA auf Kontinuität und verlängerte den Vertrag mit Gianfranco Ganguzza (39 Jahre), der bei den Grün-Schwarzen in das 3. Jahr geht.
Der SVNA setzt weiterhin auf die Jugend und versucht viele A-Jugendspieler der erfolgreichen 95-er in den Ligabereich zu integrieren, Gespräche über potentielle Neuzugänge laufen.
Der SVNA hat mit ca. 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.
Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten - die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben, der Jugendleistungsbereich ist in fast allen höchsten Ligen im Hamburger Fußball vertreten.[2014-01-29, Gerald Grassé]

Lets Dance …
… ist das Motto des neuen Tanzkreises für Anfänger im SVNA. Seit dem 1. September 2013 treffen sich die tanzmotivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeden Sonntagabend um Lateinamerikanische -, Standard- und Partytänze zu erlernen.
"Da wir ein eher kleiner Tanzkreis sind, ist viel Zeit, um auf die Tanzschwierigkeiten jedes Einzelnen einzugehen ", freuen sich die Paare, deren Alter zwischen 35 und 55 Jahren liegt. Bisher hat sich die Gruppe die Grundschritte von sechs verschiedenen Tänzen in entspannter und fröhlicher Atmosphäre ertanzt. An jedem Übungsabend werden zunächst die bereits erlernten Tänze wiederholt und anschließend neue Schritte geübt.
Das neueste Paar ist zur Weihnachtszeit zu dem Tanzkreis gestoßen und bereits fest integrierter Bestandteil. "Es macht richtig Spass, die Fortschritte der Paare von Woche zu Woche zu beobachten", freuen sich die Übungsleiter Jens und Maike Wolff.
Der Tanzkreis nimmt gerne noch weitere tanzmotivierte Paare auf. Interessierte können am Sonntagabend von 18.00 bis 19.30 Uhr im SVNA-Vereinszentrum, Katendeich 14, reinschauen und mitmachen. Weitere Informationen können telefonisch über die SVNA-Geschäftsstelle eingeholt werden.[2014-01-16]

Hamburger Futsal-Meisterschaft (SVNA)
An diesem Wochenende fand die Endrunde der Futsal-Meisterschaft in der A-Jugend in der Regionalsporthalle Steilshoop statt, der SVNA war in der Endrunde mit der 1.A-VL vertreten und konnte sehr erfolgreich die Farben grün/schwarz repräsentieren.
Unsere 1.A-VL von Trainer Denis Clausen und Co-Trainer Markus Schwarz sowie Betreuer Darius Beldzik, die momentan in der A-Verbandsliga Tabellenführer sind, konnte hochverdient die Hamburger Futsalmeisterschaft der A-Jugend verteidigen.
Die Vorrundenspiele gegen Blau-Weiß 96, BU und Rahlstedt (2.A) wurden alle gewonnen, im Halbfinale wurde die 1.A von Rahlstedt mit 4:1 besiegt und im Endspiel wurde der JFV Hamburg-Oststeinbek mit 3:1 bezwungen.
Somit ist der SVNA in den letzten beiden Jahren (2013 und 2014) Hamburger Futsalmeister der A-Jugend geworden und qualifizierte sich wiederum für die Norddeutsche Futsalmeisterschaft am 22. Februar 2014 in der Sporthalle LaFu II.
Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft sowie an das gesamte Umfeld, auch diverse Trainer und Betreuer von anderen SVNA-Mannschaften waren vor Ort in der Halle und haben die Mannschaft sehr gut unterstützt.[2014-01-04, Gerald Grassé]

Tennis
Bereits seit längerer Zeit können Kinder und Jugendliche im SVNA Tennis spielen. Möglich wird dies durch die Zusammenarbeit mit der Tennisanlage in Curslack (City Sports). Eine Information über aktuelle Angebote findet Ihr im anliegenden Flyer.
In Kürze werden wir das Angebot auch auf den Erwachsenenbereich ausweiten und in einer gesonderten Meldung darüber informieren. [2014-01-03, Nils Digel]

 

 

Berichte aus 2013

DFB-Mobil zu Gast beim SVNA
Am 13. Dezember 2013 war das DFB-Mobil mit Trainern vom HFV zu Gast beim SVNA, der DFB hat ein Probetraining bei unserer 4.F-Jugend durchgeführt.
Die Kinder hatten ihren Spaß und haben an diesem besonderen Tag sehr viel Disziplin gezeigt, auch die anwesenden Trainer der anderen SVNA-Mannschaften waren sehr positiv gestimmt, es gab viele besondere Trainingsmethoden bei diesem Training durch die DFB-Trainer. [Gerald Grassé 2013-12-16]

SVNA-Ehrungsfeierlichkeit
Am 09. Dezember 2013 hatte der Ehrenrat vom SVNA zur diesjährigen Eherungsfeierlichkeit eingeladen, geehrt wurden in diesem Jahr 5 Mitglieder (Heinz Dittmer, Gerald Fischer, Martin Goretzka, Uwe Jürgens, Michael Schulz) zur 25-jährigen sowie 2 Mitglieder (Jörn Kriegsmann und Egon Staack) zur 40-jährigen Mitgliedschaft im SVNA. Herzlichen Glückwunsch !
Zusätzlich wurden noch 3 weitere Personen (Gabi Wiens, Bernd Schweisfurth und Bernd Tagge) für 15-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in der Fußballabteilung geehrt.[2013-12-16]

HFV-Ehrenamtspreis 2013
Am 06. Dezember 2013 wurde anlässlich des "Internationalen Tag des Ehrenamtes" auch ein Mitglied unserer Fussballjugendabteilung ausgezeichnet.
In den Räumen des HFV wurde Ingo Franke geehrt. Der SVNA möchten ihm dazu noch einmal herzliche Glückwünsche aussprechen und ihm für sein Engagement beim SVNA danken.
Es ist auch in der heutigen Zeit nicht immer selbstverständlich, dass junge Menschen engagiert ehrenamtlich so aktiv am Vereinsleben teilnehmen und sich persönlich so einbringen.
Wir freuen uns, dass Du zu diesen Mitarbeitern gehörst und wünschen Dir im privaten sowie sportlichen Leben alles Gute für die Zukunft. [Holger Freydag 2013-12-06]

SVNA Dynamics Landesliga-Meister
In der abgelaufenen InlineSkaterhockeysaison 2013 der Landesliga Hamburg wurde die Mannschaft des SVNA Hamburg "Dynamics" Meister.
Ein Jahr nach dem Rückzug aus der ISHD-Regionalliga stand ein Neuaufbau ins Haus, der von den beiden Spielertrainern Waldemar Flaht und Lars Waller geleitet wurde. Es wurden alte aber auch neue Spieler akquiriert, mit denen es gelingen sollte, zumindest eine gute Rolle im oberen Tabellendrittel zu spielen. Durch eine gute Vorbereitung (Turniergewinn in Rostock) zeigte sich bereits die Agilität einzelner Abläufe.
Dies wurde auch sogleich in den ersten Saisonspielen umgesetzt, obwohl man immer mit einer anderen Aufstellung antrat. Der Auftaktsieg in Rostock, welche als klare Favoriten neben den Hamburg Sharks in die Saison gingen, war eine Art Initialzündung für die Mannschaft.
Siege folgten mal spannend, mal aber auch sehr überlegen. Es klappte, die neuen Spieler immer besser ins Team einzubauen, so dass es gelang, auch mit verschiedenen Aufstellungen die Taktiken gut umzusetzen.
In der zweiten Saisonhälfte allerdings kristallisierten sich die Hamburg Sharks als alles entscheidender Gegner heraus, der uns in Stellingen auch verdient bezwang. Im Rückspiel stellten wir jedoch die Verhältnisse zu unseren Gunsten wieder her.
In den letzten drei Saisonspielen sollten wir endlich auch in der neuen Halle mit Volumrandung spielen können, was uns noch mehr an Spielfreude verlieh. In den letzten Begegnungen konnten wir in drei Spielen sage und schreibe 43 Tore schießen, und so hoffentlich Werbung für die nächste Spielzeit machen. Als Spielertrainer der Mannschaft bedanken sich Waldemar Flaht und Lars Waller bei allen, die mit dazu beigetragen haben, dass wir diesen Erfolg einfahren konnten. Der erste Erfolg einer Herrenmannschaft des SVNA, seitdem diese 2003 in den Ligenspielbetrieb der ISHD/HERV eingestiegen ist. Ein besonderer Dank nochmals an Waldemar Rohde, dem damaligen Gründer. [Lars Waller 2013-11-19]

Rhytmische Sportgymnastik - Sternchenpokal Schwerin 2013
Beim Sternchenpokal Schwerin am 02.11.2013 waren insgesamt 57 Gymnastinnen aus Kiel, Bentwisch, Beckedorf, Rendsburg, Berlin, Ahrensburg, Rostock und Hamburg vertreten.
Unsere Teilnehmer und Plätze:
KLK 7 / 18 Teilnehmer am Start
1. Platz Luisa-Marie Kaufmann
3. Platz Daniela Klaser
8. Platz Sophie Salmin
11. Platz Julia Leinweber

KLK 8 / 8 Teilnehmer am Start
4. Platz Michelle Schäfer
[2013-11-05]

Nevis Cup 2013
Am vergangenen Wochenende (01.-03.11.13) reisten unsere fünf Gymnastinnen der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik mit ihren Trainerinnen, Julia Zizkin und Alexandra Bott, ins nördliche Schweden, nach Staffanstorp zum internationalen Turnier, Nevis Cup.
Nach der Ankunft am Freitag übernachteten die Mädchen in einem Hotel in nahegelegenen Lund.
Samstag früh ging es dann mit dem Wettkampf los. Insgesamt waren 56 Gymnastinnen aus den Ländern Polen, Niederlande, Deutschland, Irland, Dänemark und der Gastgeber Schweden am Start. Unsere Mädchen haben den Gymnastinnen aus den anderen Nationen eine sehr starke Konkurrenz geboten. Angelina Dick (10) wurde sogar von den Zuschauern zur Miss Charismatic gewählt.
Sie überzeugte aber nicht nur die Zuschauer, sondern auch die Kampfrichter von ihrem Können und erlangte den ersten Platz in der Schülerleistungsklasse 10. Ihre Teamkameradin, Jasmin Maksudova (10), folgte ihr und belegte den zweiten Platz. Unsere kleinste Teilnehmerin, Sofia Frank (9) musste sich gegenüber den Großen behaupten und erreichte daher nur Platz 15, gewann dafür aber an Erfahrung und Motivation.
In der Schülerleistungsklasse 11-12 erreichte Jana Langolf (11) einen guten fünften Platz.
Marie Janzen (13) musste mit ihren drei Übungen in der Juniorenleistungsklasse 13-15 gegen zwölf Konkurrentinnen antreten und glänzte zum Schluss mit einem zweiten Platz.
Das Ende des Wettkampfs wurde mit einem gemeinsamen Bankett in der Turnhalle abgeschlossen.
Mit vielen tollen Eindrücken reiste die Gruppe am Sonntag zurück nach Hamburg. [2013-11-05]

Auflaufkinder B-Regio
Am Sonntag (20. Oktober 2013) hatte unsere B-Regio den Tabellenführer von Werder Bremen II zu Gast und siegte nach einer überzeugenden Vorstellung mit 4:0. Herzlichen Glückwunsch !
Die B-Regio würde sich freuen, wenn immer mal wieder Auflaufkinder mit Ihren Eltern zu Heim- und Auswärtsspielen kommen würden. [Gerald Grassé 2013-10-21]

Bericht zum Saisonstart der 1.Herren des SVNA-Basketball

Am 22.09.2013 um 11:30Uhr war es endlich soweit: Das Schiedsrichterteam (TSG Bergedorf) pfiff den heiß entgegengefieberten Saisonstart für die Herrenmannschaft der Basketballabteilung an. -“Endlich wieder Basketball in Nettelnburg, endlich wieder Basketball in Hamburg“, freuten sich alle!
Zum Eröffnungsspiel war der Hamburger Turnerbund, in der Sporthalle der Anton-Ree-Schule am Ebner-Eschenbach-Weg 43, zu Gast. Die 12-Mann starke Truppe aus Hamburg Hamm traf auf sechs hoch motivierte Nettelnburger, die sich trotz krankheits- und verletzungsbedingten Personalproblemen keineswegs aus der Ruhe bringen ließen. Neu im Team begrüßte der SVNA „Michi“ mit der Rückennummer 14, der auch gleich sowohl in der Offensive, als auch in der Defensive für ordentlich Wirbel sorgte. Alle ebenfalls spielerisch starken Mannschaftskollegen sind sich sicher: Michi wird für uns eine große Hilfe in der kommenden Saison sein.
Nach einer tollen Teamleistung in der ersten Halbzeit, waren die Nettelnburger zur Halbzeit verdient mit 19 Punkten vorn. Dies lag nicht zuletzt an einer starken Verteidigung im zweiten Viertel, in dem sie lediglich zwei Punkte des Gegners zuließen. In der zweiten Halbzeit zeigten die Hammer, dass sie noch längst nicht aufgegeben hatten und kämpften engagiert weiter , mit der Hoffnung das Spiel noch drehen zu können. Die Nettelburger hatten allerdings erkannt, dass das Spiel etwas Ruhe brauchte und nahmen sich für weitere Angriffe mehr Zeit, als in der ersten Halbzeitphase. Sicherlich nicht zuletzt, weil einige Spieler das gesamte Spiel ohne Auswechslung absolvierten. Der Ball wanderte, es wurde mit viel Übersicht gespielt.
Auf Fast Breaks und schnelle Abschlüsse wurde größtenteils verzichtet um konditionell weiterhin aktiv mitzuspielen – und das taten alle sechs Nettelnburger. Nach einem tollen Auftritt als Team und einem Spiel, das allen großen Spaß bereitet hat, gewann der SVNA mit 62:53. So kann es weitergehen! Jetzt freuen sich alle auf den 20.10.2013. Dann empfängt der SVNA die Hamburger Turnerschaft aus Horn, ebenfalls um 11:30Uhr an der Anton-Ree-Schule. [2013-10-11]

Mädchenfußball beim SVNA
E-Mädchen: Nach der Hallenrunde 2012 / 2013 die wir mit einem guten Mittelplatz abgeschlossen haben, sind wir optimistisch in die Frühjahrsrunde gegangen. Es waren zum Teil schwere Spiele, die wir bestreiten mussten, wobei die Mannschaft mit 15 Mädchen (Jg. 05/04/03/02) einen guten Teamgeist zeigte. Das letzte Spiel der Saison vor den Sommerferien gegen die 2.E-Mädchen von Paloma (90 % aus dem Jg. 02) war das schwerste Spiel der Saison. Wir haben noch mehr Kampfgeist gezeigt und gewannen das Spiel mit 1:0, dieser Sieg brachte uns die Staffelmeisterschaft ein. Der SVNA ist sehr STOLZ auf diese Mädchen.
C- und D-Mädchen: Ähnlich war die Situation bei den C- und D-Mädchen. Da die C-Mädchen diese Saison leider nicht über allzu viele Spielerinnen verfügte, musste die Mannschaft öfter aus der D-Mannschaft mit jüngeren Spielerinnen verstärkt werden. Da beide Teams jedoch zusammen trainierten, war dies letztlich kein Problem. Als Herbstmeister verabschiedeten sich beide Teams in die Hallensaison und knüpften nach dem langen Winter an die guten Leistungen der Vormonate an. Die C-Mädchen gewannen ihr letztes Spiel beim Barsbütteler SV gegen einen stark auftretenden Tabellenführer mit 4:0 und holten sich damit nach den E- und den D-Mädchen, die beide schon die Staffelmeisterschaft sicher hatten, als drittes SVNA-Team den Meistertitel.
Allen drei Mannschaften einen herzlichen Glückwunsch zu ihren Erfolgen. [Tobias Hör / Stefan Karle 2013-07-01]

C-Landesliga
Der Jahrgang 2000 des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) setzt die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre mit dem Aufstieg in die U14 C–Landesliga fort.
Die Mannschaft hat in den vergangenen Jahren in Hamburg einige Erfolge feiern können.Dazu gehören unter anderem die Staffelmeisterschaften 2012 sowie 2013, die Teilnahme am Pokalfinale in den Jahren 2010 und 2013 und das Erreichen der Finalrunde der Hamburger Hallenmeisterschaften 2011 und 2012.
Ein Teil der jungen Fleetkicker, wie sie sich auf ihrer eigenen Homepage bezeichnen, sind schon von Beginn an dabei und haben beim SVNA ihre ersten Fußballererfahrungen sammeln können.
Ein besonderes Highlight in diesem Jahr war die Reise nach Prag im Mai 2013 zu einem großem internationalem Turnier bei dem sich die Mannschaft sehr gut präsentiert hat. Mannschaften aus Italien, den Niederlanden, Deutschland, Tschechien und Polen konnten dabei nicht verhindern das die Fleetkicker das Turnier mit einem überzeugendem 1. Platz abschlossen.
Über Pfingsten folgte das nächste Event mit einem Antritt bei einem Turnier in Osnabrück. Leider fiel das Turnier den schlechten Wetterverhältnissen zum Opfer. Der Heimvereine stellte den Mannschaft aber eine Sporthalle zur Verfügung und die Spieler konnten sich dort spielerisch betätigten und hatten trotzdem viel Spaß. Anfang Juni konnte man sich dann bei der SG Aumühle/Wentorf-Escheburg beim Hubertus-Cup 2013 mit anderen Mannschaften messen und beendete auch dieses Turnier mit einem erfolgreichen 1. Platz.
Nach dem Trainingsbeginn am 23. Juli 2013 wird man sich man sich bei einem Turnier in Norderstedt und mit einem Freundschaftsspiel gegen den SV Eichede auf die neue Saison einstimmen.
Natürlich schaut sich die Mannschaft auch weiterhin nach Verstärkungen um und besonders die Position des Torwart steht dort im Fokus, da der aktuelle Torwart noch für längere Zeit ausfällt.
Die Mannschaft mit dem Trainer Goran Filipovic und Betreuer Reiner Wünsche möchten diesen eingeschlagenen bisher erfolgreichen Weg weitergehen und habe als vorsichtiges Endziel die C Jugendregionalliga im Auge.[Holger Freydag 2013-06-19]

Teilnahme beim Bergedorfer Citylauf
Wie bereits angekündigt, wollten wir mit dem Lauftreff gemeinsam beim Citylauf starten. Und wir haben es geschafft! Mit neun TeilnehmerInnen gehörten wir schon zu den größeren Vereinsgruppen. Eine Läuferin hat sich den Schnupperlauf über fünf Kilometer ausgesucht und die anderen haben sich an die zehn Kilometer-Strecke des Hauptlaufes gewagt.
Das Wetter meinte es an diesem Tag gut mit uns, fast schon ein bisschen zu gut. Während es vormittags noch wolkig war, mit ca. 16° (ideales Laufwetter), kam am späten Vormittag die Sonne ganz raus. Für die zahlreichen Zuschauer natürlich erstklassig, für die Läufer gerade auf der Steigungsstrecke eine zusätzliche Belastung.
Zum Lauf selber, unsere fünf Kilometer-Läuferin Conny hatte vorher mit den Zielzeiten ordentlich tiefgestapelt (34-35 min), rausgekommen sind dann 31:17, Super!! Da werden wir wohl beim nächsten Lauf die Messlatte etwas höher legen müssen!
Unsere acht Läufer und Läuferinnen über die zehn Kilometer-Strecke haben ebenfalls alle ihre Wunschzeiten geschafft bzw. sogar unterboten. Die jüngeren im Zeitfenster 50 – 54 min, die älteren Jahrgänge alle zwischen 58 – 61 min. Unsere Läuferin über die Zehner-Distanz hat uns dann am meisten überrascht. Kathrin schaffte es statt der geschätzten 1:15 – 1:20 unter 1:10 und sah im Ziel noch richtig frisch aus.
Der Lauf hat uns allen Spaß gemacht, die Strecke ist anspruchsvoll und abwechslungsreich und die Organisation hat erstklassig funktioniert. Hoffentlich gibt es dann im nächsten Jahr die 3. Auflage vom Citylauf, bei dem wir sicherlich auch wieder antreten werden. Bis dahin trainieren wir weiter fleißig jeden Montag ab 18:00 Uhr, Treffpunkt an der Sporthalle der Anton-Ree-Schule. Und vielleicht nehmen wir in diesem Herbst auch noch an einer Laufveranstaltung teil, ich habe da schon eine Idee ... [2013-06-17]

Drachenjäger beim Drachenboot-Cup der Michael-Stich-Stiftung
Die SVNA-Drachenjäger sind das erste Drachenbootteam, das sich aus Menschen mit und ohne Behinderung zusammensetzt. Diese Kombination aus Integration in und durch den Sport war der Alexander-Otto-Sportstiftung in diesem Jahr die Verleihung des Werner-Otto-Preises wert. Highlight der Verleihung war für alle Beteiligten, dass Laudator Michael Stich die Drachenjäger zur neunten Auflage des Drachenboot-Cups seiner Stiftung zugunsten AIDS-kranker Kinder einlud.
Am 14. Juni war es soweit, im Reigen von 14 Firmenteams und einer von Michael Stich zusammengestellten Promimannschaft gingen die Drachenjäger an den Start. Die Veranstaltung am Alsteranleger am Jungfernstieg war für alle Beteiligten bereits vor dem ersten Start ein großer Erfolg, unabhängig von den sportlichen Ergebnissen.
Mit großem Ehrgeiz gingen die Drachenjäger an den Start und boten ihren Gegnern in drei Rennen einen großen Kampf. Trainer Lutz Heinze sah, dass das Zusammenwirken im Boot von Rennen zu Rennen besser wurde und war hoch zufrieden mit seinen Drachenjägern, die sich erstmals in 2013 auf einer Regatta präsentierten. Das sie letztlich nur der letzte Platz belegten, war für alle Beteiligten kein Beinbruch, hatten sie sich doch auf großer Bühne gut geschlagen und schon beim warmmachen alles gegeben, wie im NDR Fernsehen zu sehen war.
Letztes Highlight eines an Höhepunkten reichen Tages war die großartige Abschlussparty am Abend im EAST-Hotel. Alle Teams feierten gemeinsam bis spät in die Nacht, bei gutem Essen, toller Musik und noch besserer Stimmung eine rauschende Party. Bei der obligatorischen Siegerehrung durch Michael Stich, ließ der Gastgeber durchblicken, dass er sich auch für kommenden Jahre ein Mitwirken der Drachenjäger wünscht ... [2013-06-16]

Benefizturnier der SVNA-F-Jugend
Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) ist entsetzt, welche Katastrophe sich dieser Tage durch Deutschland schiebt. Die SVNA-F-Jugend (Jahrgang 2004/05) möchte den betroffenen Menschen gerne helfen.
Dazu möchten wir kurzfristig ein Benefizturnier der SVNA F-Jugend zu Gunsten der Fluthilfe abhalten. Beteiligen werden sich ALLE F-Jugenden (1.F bis 5.F) und gegeneinander antreten, eingeladen sind ALLE unsere Spieler (und jedermann als Zuschauer und Spender).
Während des Turniers wird eine Spendendose herumgehen und zusätzlich werden wir eine kleine Tombola aufbauen. Beides kommt dann den Flutopfern zu Gute kommt. Empfänger soll eine betroffene Fußballjugendabteilung oder eine andere Organisation sein, die für und mit Kindern arbeitet.
Turnierbeginn ist am nächsten Freitag, 14. Juni 2013 um 17.00 Uhr, wir treffen uns ab 16:15 Uhr am Sportplatz 2000, Marie-Henning-Weg 2. Das Turnier dauert bis etwa 19:00 Uhr.
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme und eine erfolgreiche Spendenaktion! [Marcel Waßmer 2013-06-11]

„Zwischen Tulpen und Toren“
Getreu dem Motto „gemeinsam Spaß am Spiel“, veranstaltete der SV Nettelnburg-Allermöhe am vergangenen Sonntag den „Bergedorf-Cup“ für Fußballer des Jahrgangs 2004.
Um Punkt 10 Uhr fanden sich die Nachwuchskicker der vier Teams Lauenburger SV, SC Vier- und Marschlande, VfL Lohbrügge und dem SVNA auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring (Allermöhe 2, Kunstrasen) ein, um viele exquisite Tore zu erzielen. Das gelang auch. Neben sehenswerten Doppelpass-Stafetten war ein Fernschusstor vom Gastgeber der Höhepunkt.
Auch wenn es letztendlich keine Siegerehrung gab, so war trotzdem ein gewisser Ehrgeiz zu spüren. Das lag zweifelsohne an dem freundschaftlichen Verhältnis der Übungsleiter untereinander, die sich bereits im Vorfeld mehrere spannende Duelle geliefert hatten. Christian Köthe, Trainer der 3.F-Jugend von den Nettelnburger-Jungtalenten, gestikulierte zeitweise wild, um seine Schützlinge in die richtige Bahn zu lenken.
Letztendlich war Köthe dennoch für einen Scherz zu haben, als er auf Nachfrage des Turniernamens antwortete: „inoffizielles Muttertagsturnier“. Grund: Anschließend übergaben die Kinder ihren Müttern Tulpen. Anstatt sich am Feiertag gebührend von der Familie verwöhnen zu lassen, unterstützen die Familienoberhäupter ihren Nachwuchs an der Seitenlinie. [Kai Brandt 2013-05-14]

1.D-Jugend, Jahrgang 2000
Viele verletzte und kranke Spieler verfolgten uns leider durch das Frühjahr.
Zu unserem ersten Saisonspiel standen wir sogar ohne Torwart da ... glücklicherweise hat uns die 2.D mit Willy ausgeholfen, nochmals vielen DANK für die Unterstützung !
Nicht einmal konnten wir in Bestbesetzung auflaufen (unser Stammtorhüter, der auch in der HFV-Auswahl spielt, ist leider immer noch verletzt), ständige Ausfälle durch grippale Infekte, Wachstumsprobleme bzw. Fugen, Brüche, muskuläre Probleme in Form von Zerrungen oder Faserrisse usw.
Einzig unser großer Kader von 18 Spielern war hilfreich, um diese Probleme einigermaßen zu kompensieren. Daher sind wir alle sehr zufrieden mit dem Erreichten: 4 Siege sowie ein Remis und damit Staffelsieger zum 2. Mal in Folge, im Pokal kam das Aus bereits in der 4. Runde. Erschwerend kam hinzu, dass nicht alle Kinder spielberechtigt waren, da sie bereits im Pokal für andere Mannschaften / Vereine gespielt haben.
Ab Sommer greifen wir in der Landesliga an, um dann im Frühjahr 2014 in der Verbandsliga die Qualifikation zur C-Regio zu schaffen ! [Goran Flipovic 2013-04-30]

Trainer für den Jugendfußball
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sucht für die kommende Saison wieder für zahlreiche Mannschaften in der Jugendfußballabteilung (Jungen und Mädchen) motivierte und engagierte Jugendtrainer und -betreuer.
Aufgrund der normalen Fluktuation durch persönliche Gründe hören beim SVNA wie jedes Jahr wieder einige Trainer auf, für diese Mannschaften aus allen Bereichen (G- bis A-Jugend / Leistungsbereich sowie Breitensport) benötigen wir Trainer mit und ohne Erfahrung, die gerne mit hochmotivierten und talentierten Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten.
Der SVNA bietet neben einer Aufwandsentschädigung viele Weiterbildungsmöglichkeiten (HFV-Basisausbildung sowie weiterführende Lehrgänge und interne Ausbildungen) in einem funktionierenden Umfeld.
Der SVNA hat mit über 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt.
Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten - die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben, der Jugendleistungsbereich ist in fast allen höchsten Ligen im Hamburger Fußball vertreten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552) oder an den Jugendobmann Holger Freydag (0172 4116416). [Gerald Grassé 2013-04-29]

Saisonstart 1. Herren
Zum ersten Punktspiel in der Landesliga kehrten die SVNA Dynamics an die Stätte ihres letzten großen Erfolges, dem Turniersieg beim Saisonvorbereitungsturnier zurück.
Mit einer Menge Motivation, Enthusiasmus und Einsatzwillen starteten wir morgens nach Rostock, um dort zu versuchen, mit einem kleineren Kader als eigentlich beabsichtigt, ein postives Ergebnis zu erzielen. Das Spiel startete zäh, weil Rostock alle Kräfte zusammengeholt hatte, um uns das Hockeyspielen so schwer wie möglich zu machen. Das erste Drittel war demnach geprägt von Zweikämpfen und hartem Körpereinsatz auf beiden Seiten.
Rostock ging mit 1-0 in Führung, worauf wir aber schnell den Ausgleich markieren konnten und uns anschliessend mit 1-3 absetzen konnten. Doch es kehrte zu unserem Unglück "Bruder Schlendrian" ein, wir ließen in den Zweikämpfen nach und bekamen vier Gegentreffer in Folge. Nach einer Auszeit und zwei glücklichen Momenten im Angriff, gelang es uns, zum 5-5 auszugleichen und damit ins letzte Drittel zu gehen.
Es war dann ein sehr intensives letztes Drittel, in dem wir wieder die Führung erzielen konnten und Rostock dazu zwangen, die Defensive etwas zu vernachlässigen. Es folgte ein Konter zum 5-7, welches allen Spielern mehr Sicherheit gab. Bis kurz vor Schluss erhöhten wir noch auf 5-8, bevor ein Konzentrationsfehler zum Endstand von 6-8 führte. Ein alles in allem glücklicher Sieg, weil für uns überaus häufig der Pfosten rettete.
Am Sonntag folgte dann das in die "alte Halle" verlegte Lokalderby gegen die TSG Bergedorf. Mit insgesamt einem Spieler mehr auf drei komplette Reihen umgestellt, konnten wir 24 Stunden nach unserem Saisonauftakt eine ausgeglichene Mannschaft auf den Platz bringen, so dass sich bei den meisten das Spiel vom Samstag nicht bemerkbar machte. Nach unserer 1-0 Führung glich Bergedorf aus, konnte uns aber daran hindern bis zur Pause souverän mit 4-1 davonzuziehen. Einige schöne Spielzüge führten zu tollen Toren.
Im zweiten Drittel lies bei uns die Konzentration etwas nach und die TSG kam bis zum Ende auf 6-3 heran. Mit weiteren fünf sehenswerten Treffern im letzten Drittel zeigte der SVNA sein wahres Gesicht. Die TSG kam nur noch gelegentlich vor unser Tor, es fiel noch lediglich ein Gegentreffer, so dass es zum Ende einen verdienten 11-4 Erfolg für uns gab.
HERAUSZUHEBEN war auf jeden Fall unser Torwart Maxim Sancukovski, der in Rostock unseren Sieg festhielt. Auch Waldemar Flaht ist in guter Form und sorgte mit seinen Toren immer wieder für Sicherheit in unseren Reihen. Am Sonntag war es Dimitrij Bekker, der ebenfalls seine Erfahrung in vielen erfolgreichen Spielzügen präsentierte. Die neuen Spieler konnten sich auch in die Scorerliste eintragen und finden langsam in die Mannschaft hinein.
Es waren am Wochenende im Einsatz:
Maxim Sancukovski, Jonathan Schmidt, Hendrik Brkitsch (alle Tor), Waldemar Flaht, Robert Schönberg, Wladimir Schönberg, Konstantin Schönberg, Dimitrij Bekker, Dimitri Langolf, Vitali Erdanov, Igor Dill-Krasnikov, Felix Kempf, Kay Knickrehm, Julian Schepers, Florian Olszewski, Lars Waller [2013-04-16]

Mädchen- und Frauenfußball beim SVNA

Frauen-Fußballmannschaft:
Wir sind "die Goldigen vom SVNA", die 1. Frauen-Fußballmannschaft, gegründet im Sommer 2010, mit viel Spaß und guter Laune bei Training und Spiel !
Zu verdanken haben wir es in erster Linie unserem jetzigen Trainer Dirk Grage, der seit 2 1/2 Jahren den Mädels und Frauen unheimlich viel beigebracht hat. Von den ersten drastischen Niederlagen (0:18) sind wir doch mittlerweile weit entfernt. Auch wenn wir momentan noch den letzten Tabellenplatz belegen, können wir mit Stolz über sehr viele positive Erfahrungen im Teamsport berichten.
Wir wurden im März 2012 mit dem „freundlich & fair-Preis der Sparda-Bank" ausgezeichnet, den unsere Mitspielerinnen Kirsten Etling und Ramona Brauer im Tropen-Aquarium vom Hagenbecks Tierpark bei einer netten Ehrungsfeier entgegen nehmen durften. Und auch in diesem Jahr konnten wir bei einem tollen Hallenturnier in Geesthacht den 5. Platz belegen. Unser Dank gilt den Veranstaltern vom FSV Geesthacht, die ein tolles Turnier auf die Beine gestellt haben. Ein Bonbon wird unsere Ausfahrt nach Dänemark über Pfingsten 2013 sein, wo wir evtl. ein Freundschaftsspiel gegen den FC Ringköbing bestreiten werden.
Leider gibt es auch eine kleine negative Seite, denn nach 3 Jahren wird Trainer Dirk Grage im Sommer 2013 aus beruflichen und privaten Gründen den Trainerjob aufgeben - wir suchen händeringend einen neuen engagierten Trainer, der sich traut, unseren netten verrückten Haufen zu trainieren und zu leiten.
Du fühlst dich angesprochen ? Dann einfach mal die Homepage im Internet unter www.SVNA-1.Frauen besuchen oder direkt zum Training vorbeischauen, wir trainieren am Mittwoch von 19.30–21.00 Uhr sowie am Freitag von 19.00–20:00 Uhr auf dem Sportplatz Katendeich. Gleichzeitig suchen wir noch weitere Spielerinnen, die genauso wie wir Spaß an der Bewegung und im Umgang mit dem Ball haben, denn das kurzfristige Ziel ist der Übergang vom 7-er auf das 11-er Feld.

Mädchenfußball:

Der SVNA engagiert sich seit Jahren auch im Mädchenfußball, momentan nehmen eine C-Jugend (Jg. 98/99), eine D-Jugend (Jg. 00/01) sowie eine E-Jugend (Jg. 02 und jünger) am Punktspielbetrieb vom HFV teil. Gleichzeitig ist der SVNA in Kooperation mit der Anton-Reé-Schule auch im Projekt "Kicking-Girls" (Förderung von Mädchen mit Migrationshintergrund) sehr aktiv.
Unsere E-Mädchen mit Trainer Stefan Karle hat die Hallenrunde mit einem guten Mittelplatz abgeschlossen, zukünftig möchten wir eine weitere F-Mädchen-Mannschaft (Jg. 04/05) aufbauen. Unter der Leitung von den Trainern Tobias Hör und René Piel werden derzeit die C- und D- Mädchen trainiert. Mit viel Spaß sowie großem Erfolg erlernen die Mädchen das Fußballspielen. Unsere D-Mädchen haben in der Hamburger Hallenmeisterschaft einen hervorragenden 5.Platz (von ca. 70 Mannschaften) erreicht, die C-Mädchen haben die Herbstrunde als Staffelmeister abgeschlossen.
Diese hervorragenden Leistungen möchten die Mädchen natürlich fortsetzen, aber dies kann nur durch weitere tatkräftige Unterstützung erfolgen, gesucht wird dringend ein weiterer Trainer/-in, die die jetzigen Trainer entlasten. Ob Eltern, Brüder oder Schwestern, Onkel oder Tanten, wenn ihr verhindern wollt, dass der Mädchenfußball aufgrund von Trainermangel untergeht, dann meldet Euch doch einfach beim Abteilungsleiter oder beim Obmann für Frauen- und Mädchenfußball, die Trainingszeiten findet ihr unter www.SVNA-Mädchen. [Gerald Grassé 2013-04-14]

Saisonvorbereitungsturnier
Am 30.3. fand in Rostock anlässlich der Einweihung der neuen Heimspielstätte der Rostocker Nasenbären der OSTSEE CUP 2013 statt, an dem insgesamt 10 Mannschaften aus verschiedenen Regionen in Deutschland teilnahmen. Darüber hinaus fand am Abend ein Benefizspiel zugunsten einer gemeinnützigen Einrichtung statt.
Für die seit Saisonbeginn nur noch eine Herrenmansnchaft der SVNA Dynamics ein guter Anlass, kurz vor Saisonstart am 13./14.April einmal den eigenen Leistungsstand zu testen. Da viele neue Spieler zur Mannschaft dazugekommen sind und auch aufstrebende junge Spieler ihre Visitenkarte abgeben wollten, ein schwieriges Unterfangen, denn viele hatten so noch nie zusammen gespielt.
Gleich im ersten Vorrundenspiel ging es gegen den Ligakonkurrenten aus Lübeck, die nach einer Spielzeit von 10min knapp 1:0 besiegt werden konnten. Es folgte ein 4:0 gegen die Hobbymannschaft aus Witzin und ein 0:0 gegen die zweite Vertretung der Rostocker Nasenbären. Im letzten Vorrundenspiel wurde das Team von Müritz-Gold mit 4:2 besiegt., so dass ein überraschender erster Platz in der Vorrundengruppe feststand.
Im folgenden Halbfinale gegen die erste Vertretung der Rostocker Nasenbären, brannten unsere Jungs ein wirkliches Feuerwerk ab und gewannen sage und schreibe mit 6:1. Dem Team war anzumerken, dass mit fortlaufendem Turnier immer kompakter spielte und sich immer besser aufeinander einstellte.
Der Finalgegner war wiederum Lübeck, die sich im anderen Halbfinale im Penaltyschiessen gegen die Berlin Bravehearts durchgesetzt hatten. Es folgte ein intensives, strukturiert geführtes Finale, in dem wir zuerst in Führung gingen, dann aber kurz danach den Ausgleich hinnehmen mussten. Mitte des Spiels das für uns erlösende 2:1, dem kurz danach noch das 3:1 folgte. Dieses Ergebnis spiegelte auch den Spielverlauf wieder. Die Zuschauer sahen einen letzlich verdienten Erfolg des SVNA, der für alle Beteiligten sehr überraschend war, weil viele Abläufe erst im Turnierverlauf zustandekamen.
Die beiden Trainer, Waldemar Flaht und Lars Waller waren sich darin einig, das dies aber noch lange nicht das Ende der in dieser Saison angefangenen Entwicklung sein soll. Die neuen Spieler David Schubert, Florian Olszewski, Julian Schepers und Lars Waller machten gleich bei ihrem ersten Einsatz eine gute Figur, wie das gesamte SVNA Dynamics Team, was vor allem daran lag, dass die erfahrenen Spieler Maxim Sancukovski, Jonathan Schmidt, Waldemat Flaht, Dimitrij Bekker und Dmitry Khournov exzellente Hilfestellung für die Eingewöhnung der neuen Spieler leisteten.
Nach einer netten Siegerehrung sahen wir dann abends das Aufeinandertreffen zwischen der Bundesligamannschaft der Rostocker Nasenbären und dem dänischen Vizemeister aus Kopenhagen, welches ungleich temporeicher war und viel intensiver, es war jedoch schön zu sehen, was wir noch so an Arbeit und Training vor uns haben..... [Lars Waller 2013-04-10]

SVNA-Sieg beim eigenen Vorrundenturnier (DANONE Nations Cup)
Am Samstag, den 06. April 2013, fand beim beim SV Nettelnburg/Allermöhe auf der Sportanlage Allermöhe-Ost erneut eines der 20 in ganz Deutschland stattfindenden Vorrundenturniere des Danone Nations Cup (für Jahrgang 2001/2002) statt.
Der SVNA richtet dieses Turnier seit dem Jahre 2000 aus, hat nach gefühlten 8 Finalniederlagen nun endlich das eigene Vorrundenturnier gewonnen und fährt am 16. Juni 2013 zum Deutschlandfinale nach Wiesbaden.
Herzlichen Glückwunsch an alle Spieler und das Trainer- und Betreuerteam, eine sehr souveräne Leistung, die alle Anerkennung verdient.
Der Danone Nations Cup ist das TOP-Event in der internationalen Fußballwelt für Kids von 10-12 Jahren. Auch 2013 werden wieder mehr als 2 Millionen Kinder in 32 Ländern teilnehmen! In diesem Jahr dürfen die Kinder der Jahrgänge 2001/2002 an den Start gehen. Alle Länder ermitteln ihren nationalen Meister, der dann nach dem nationalen Finale zum internationalen Finale eingeladen wird. Das Weltfinale findet im Herbst 2013 in London statt und die Sieger aus 32 Ländern spielen vor den Augen von Schirmherr Zinedine Zidane um den begehrten Cup! Das Turnier hat aber nicht nur einen sportlichen Charakter, sondern basiert vor allem auf echten Werten: Offenheit, Spaß am Spiel und Fair-Play!
Der SVNA hat wie in den vergangenen Jahren wieder rund um das Turnier ein buntes Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, der Dank geht hier an die Betreuer, Eltern und viele ehrenamtlichen Helfer. [Gerald Grassé 2013-04-07]

SVNA-Jugendfußball, Jahrgang 2000
Die 1.D-Jugend (Jahrgang 2000) vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) spielte über die Osterfeiertage bei einem internationalen Turnier in Prag (Tschechische Repubilk), den Golden-City-Cup 2013 der U13-Mannschaften, mit und gewann völlig verdient dieses gut besetzte Turnier.
Es spielten bei diesem Turnier insgesamt 6 Mannschaften aus 4 europäischen Staaten (Tschechische Republik, 2 x Italien, 2 x Dänemark sowie der SVNA) im Modus jeder gegen jeden, die Spielzeit war 1 x 25 Minuten.
Am Samstag gab es 3 Spiele (Dänemark II 6:0, Italien I 0:2 und Dänemark I 1:0) und am Sonntag wurden 2 Spiele (Tschechische Republik 3:0 und Italien II 2:0) absolviert. Somit stand der SVNA mit 12 Punkten und 12:2 Toren als Turniersieger fest. Danach gab es eine große Feier für alle Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern und Offizielle ... der SVNA bedankt sich für die tolle Organisation.
Ziel dieser Mannschaft bleibt weiterhin in der Frühjahrsrunde den Aufstieg in die C-Landesliga zu realisieren, wir wünschen der Mannschaft weiterhin viel Erfolg. [Gerald Grassé 2013-04-02]

Verbandsligaaufstieg mit weißer Weste
Die Volleyballdamen des SVNA haben auch am letzten Landesligaspieltag ihre Spiele gewonnen und steigen mit der beeindruckenden Bilanz von 32:0 Punkten in die Verbandsliga auf.
Bei letztlich zehn Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Wilhelmsburg, war die Meisterschaft bereits zwei Spieltage vor Saisonende, mit dem 13. Sieg perfekt gemacht worden. In den letzten Spielen galt es dann nur noch die beeindruckende Serie zu komplettieren. Beinahe wäre dies im letzten Spiel gescheitert. Der abschließende Doppelspieltag in heimischer Halle stand bereits im Vorwege personell unter keinem guten Stern. Trainer Niels Pape konnte nur noch ein Rumpfteam aufbieten, dass sich daran machte das letzte Saisonziel perfekt zu machen.
Während in der ersten Partie die junge Mannschaft vom TSV Schwarzenbek nur im letzten Satz annähernd mithalten konnte und letztlich klar mit 3-0 (-13, -15, -23) bezwungen wurde, war das zweite Spiel wesentlich knapper. Die im Laufe der Saison spielerisch deutlich verbesserten Damen der HT 16 glichen im zweiten Satz die SVNA Führung, in einem stark umkämpften Spiel aus. Der dritte Satz sah dann lange Zeit die HT 16 vorne, die beim Stande von 24-19 fünf Satzbälle hatte, ehe der SVNA mit viel Kampfgeist, aber auch einer Menge Dusel ins Spiel zurück kam und den Satz noch drehen konnte. Damit war der Grundstein für einen glücklichen 3-1 (-15, -27, -25, -19) Erfolg gelegt.
Für die Volleyballabteilung des SVNA ist dieser Aufstieg der größte Erfolg bei den Damen. Das junge Team, das erst vor zwei Jahren in die Landesliga aufgestiegen war, hat sich in dieser Zeit kontinuierlich verbessert, wurde punktuell personell verstärkt und steht jetzt vor der großen Herausforderung in der höchsten Hamburger Spielklasse Fuß zu fassen. [2013-03-13]

SVNA gewinnt Werner-Otto-Preis für Behindertensport 2012
Im Rahmen eines Senatsempfangs wurde der SVNA heute mit dem Werner-Otto-Preis für Behindertensport ausgezeichnet. Der mit 15.000,- Euro dotierte Hauptpreis wurde dem SVNA für sein Engagement verliehen einem Drachenbootteam aus Behinderten und Nichtbehinderten Paddlern die Möglichkeit zu bieten sich der SVNA-Drachbootabteilung „SVNAquaglider“ anzuschließen.
Im feierlichen Rahmen des Hamburger Rathauses formulierte Laudator Michael Stich bei der Preisverleihung:
„Es begann im vergangenen Jahr mit dem Bergedorfer Hafenfest: "Die Drachenjäger" von "Leben mit Behinderung Hamburg" hatten sich als Freizeitteam für das Drachenbootrennen angemeldet. Wie allen Teams stand damit auch den Drachenjägern ein vom SV Nettelnburg/Allermöhe ausgerichtetes Training zu. Die Begeisterung unter den Teilnehmern war groß und damit nahm das Projekt seinen unaufhaltsamen Lauf.
Nachdem der SVNA den Drachenjägern im vergangenen Jahr zunächst einzelne Trainings angeboten hat, findet ab diesem Jahr von April bis September ein wöchentlicher Trainingsbetrieb statt. Zudem messen sich die Drachenjäger bei Regatten mit anderen Freizeitteams. Die behinderten Sportler werden durch ehrenamtliche Betreuer im Boot begleitet. Der Verein stellt seine Boote und für die Fahrten zum Trainingsrevier einen Vereinsbus zur Verfügung. In den Wintermonaten werden die Behindertensportler am allgemeinen Fitnesstraining der Drachenboot-Abteilung teil. Dazu werden die Behindertensportler ordentliche Vereinsmitglieder.
14 körperlich und geistig behinderte Sportler nutzen inzwischen das Vereinsangebot. Der Drachenbootsport ermöglicht das gleichberechtigte Miteinander von behinderten und nichtbehinderten Sportlern im Sinne von Inklusion. In einem Boot fahren 16 bis 20 Paddler. Jeder bringt sein Können und seine Kraft ein, ordnet sich dem Rhythmus des Teams unter und trägt so zum gemeinschaftlichen Erfolg bei. Durch das regelmäßige Training werden die motorischen, konditionellen und koordinativen Fähigkeiten der Teilnehmer kontinuierlich geschult. Zur Erhöhung ihrer Sicherheit wird die Schwimmfähigkeit aller Teilnehmer in Kursen verbessert bzw. hergestellt.
Der Verein wurde kurzfristig mit der Aufgabe konfrontiert, ein spezielles Behindertensportangebot zu schaffen. Das ist ihm gelungen, indem er unregelmäßige Trainings zu einem nachhaltigen Trainingsbetrieb aufgebaut und die Behindertensportler in den Verein integriert hat.“
Heiner Zwiebelmann, 1. Vorsitzende des SVNA und selbst Drachenbootfahrer, nahm den Preis sichtlich bewegt entgegen, musste jedoch bei seiner Danksagung auch kritische Worte verlieren, weil die aktuelle Trainingssituation der SVNAquaglider sehr unbefriedigend ist. Einen Monat vor Trainingsbeginn hat der SVNA keinen Bootliegeplatz, der es ermöglicht alle notwendigen Trainingszeiten anbieten zu können. Insbesondere für behinderte Sportler sind die Rahmenbedingungen zur Zeit so, dass ein geordneter Trainingsbetrieb nicht gewährleistet werden kann. Trotz großer Unterstützung aus dem Bezirksamt, ließ sich bisher keine befriedigende Lösung finden.
Für die beteiligten Sportler war dieses bei der Preisvergabe jedoch nachrangig, sie freuten sich darüber, dass ihr persönliches Engagement derart gewürdigt wurde. Besondere Begeisterung rief daher der von Michael Stich zusätzlich vergebenen Startplatz für die Charity-Regatta der Michael-Stich-Stiftung auf der Binnenalster hervor. [2013-03-07]

SVNA setzt auf Kontinuität
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat die Weichen für die kommende Saison gestellt und die Trainerverträge der 1. Liga-Mannschaft (Bezirksliga-Ost) und 2. Liga-Mannschaft (Kreisliga 3) verlängert.
Weiterhin Trainer der 1.Liga-Mannschaft bleibt Klaus Behla (59 Jahre), auch der Co-Trainer Hendrik „Opa“ Freese (54 Jahre) hat für eine weitere Saison zugesagt. Als Ligamanager wird Jan-Henning Arp (35 Jahre) weiterhin zur Verfügung stehen.
Auch in der 2. Liga-Mannschaft setzt der SVNA auf Kontinuität und verlängerte den Vertrag mit Gianfranco Ganguzza (38 Jahre), der bei den Schwarz-Grünen in das 2. Jahr geht.
Weiterhin freuen wir uns mitteilen zu können, das bereits diverse Leistungsträger der Liga-Mannschaft Ihre Zusage für die kommende Saison 2013/2014 gegeben haben. Dazu gehören u.a. Kai Erschens, Torben Nowacki, Daniel Schaible, Dennis Haunert, Alexander Barnewitz, Eugen Del, Rene Seibert, Robert Spiewak, Dominik Schindler, Oliver Franz, Viktor Frank, Felix Neumann, Krzysztof Baranowski, Björn Jelten, Alexander Schreiber und Alexander Keil. Weitere Spieler werden in Kürze folgen.
Der SVNA hat mit ca. 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 6 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt. Die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben, der Jugendleistungsbereich ist in fast allen höchsten Ligen im Hamburger Fußball vertreten. [Gerald Grassé 2013-03-06]

SVNA ist Norddeutscher Futsalmeister 2013
Der überaus erfolgreiche 95-er-Jahrgang (1.A-Verbandsliga) vom SVNA um Trainer Andreas Ferentinos und Betreuer Dariusz Beldzik hat einen weiteren Titel auf Norddeutscher Ebene geholt:
1. Norddeutscher Futsalmeister der A-Jugend 2013

In der Vorrunde gelangen 3 Siege gegen JFV Ashausen-Scharmbek/Pattensen (4:3), Oldenburger SV (2:0) und Brinkumer SV (1:0), im Halbfinale ging es gegen TBS Pinneberg (Hamburger Vizemeister), die wir mit 1:0 besiegen konnten.
Im Endspiel gegen FC RW Saxonia (Schleswig-Holstein) gelang ein hart umkämpfter 3:1 Sieg.

Herzlichen Glückwunsch an die komplette Mannschaft inkl. Umfeld zu diesem herausragenden Erfolg ! [Gerald Grassé 2013-02-17]

Weltwinterspielen mit SVNA-Teilnehmern
An den Weltwinterspielen für Menschen mit geistiger Behinderung im südkoreanischen Pyeong Chang nehmen drei Athletinnen (Jaqueline Preuß, Tatjana Stark und Agnes Wessalowski) und ein Coach (Björn Stenner) vom SV Nettelnburg/Allermöhe von 1930 e.V. teil, die in der Sportart Schneeschuhlaufen an den Start gehen.
Am 25. Januar 2013 war es endlich soweit, um 15:00 Uhr hob der Flieger mit den Athletinnen vom SVNA von Hamburg in Richtung Frankfurt ab, wo sich die deutsche Delegation sammelte, um gemeinsam in Richtung Südkorea zu fliegen. Nachdem alle Teilnehmer angekommen waren, flog die Delegation mit dem Flug LH 712 von Frankfurt nach Seoul. Nach mehr als 9 ½ Stunden Flug wurde die deutsche Mannschafft am Flughafen Seoul von zahlreichen Volunteers (freiwilligen Helfern) und der Deutschen Schule in Seoul lautstark begrüßt. Nun ging es zum Host Town Programm, so werden die ersten Tage genutzt, um Land, Kultur, Essen und die Menschen in Südkorea näher kennen zu lernen. Das deutsche Team war im Sacred Heart (Seongshim) Convention Center der Katholischen Universität in Korea untergebracht.
Nach der ersten Nacht in Südkorea und einem ausgiebigen landesüblichen Frühstück ging es zur Myeong-dong Kathedrale, wo der ansässige Erzbischof extra eine Messe für die Delegation aus Deutschland abhielt: eine sehr große Ehre! Hinterher gab es mit dem Erzbischof noch ein reichhaltiges Mittagessen mit viel Fisch und Gemüse, welches eine große Bank aus Seoul gesponsert hatte. Anschließend machten wir in Myeong-dong einige Besichtigungen, u.a. das Haus Unhyeong-gung, ein Geschichtsdenkmal im Stil der Joseon-Dynastie aus dem 19. Jahrhundert.
Am nächsten Tag gab es die Möglichkeit zum Training, endlich einmal wieder etwas mehr Bewegung! Danach wurde das Haupthaus der Woori-Bank besichtigt, bevor die deutsche Delegation zum Empfang des deutschen Botschafters in Seoul aufbrach. Dieser sprach alle beste Grüße aus und wünschte Glück und Erfolg für die Special Olympics World Winter Games in PyeongChang. Anschließend hieß es Koffer packen, der Umzug nach PyeongChang stand an. Doch vorher gab es am letzten Abend noch eine Abschiedsfeier im koreanischen Stil mit zahlreichen kulturellen Elementen.
Am 29. Januar 2013 sind die Athletinnen endlich am Ort der World Winter Games in PyeongChang angekommen. Die Zimmer wurden bezogen und man machte sich mit den Örtlichkeiten bereit. Später am Nachmittag hieß es dann für alle: Delegationskleidung an und ab zur Eröffnungsfeier, die im Yongpyong Dome/PyeongChang stattfand. Mehr als 2,300 Athleten aus 111 Nationen liefen während der knapp 3 stündigen Eröffnungsfeier ins Stadion ein. Die Special Olympics World Winter Games 2013 waren eröffnet.
Am nächsten Tag standen dann die ersten Klassifizierungswettbewerbe auf dem Programm. Die Wettbewerbe für die drei Schneeschuhläuferinnen vom SVNA finden im Alpensia Biathlon Center statt. Dem Ort, an dem bei den Olympischen Spielen 2018 in PyeongChang die Biathlonwettbewerbe stattfinden sollen. Den Anfang machte am Vormittag Tatjana Stark, die über 25m bereits eine neue Bestleistung aufstellte. Agnes Wessalowski wollte dem in nichts nachstehen und lief mittags über die 100m Distanz ebenfalls eine sehr gute Zeit. Am Donnerstag ging es dann für Jaqueline Preuß das erste Mal im 200m Lauf auf die Strecke, sie verbesserte Ihre Bestzeit aus Garmisch-Partenkirchen von den National Games um knapp 3 Sekunden. Auch Agnes Wessalowski ging im Vorlauf über die 200m-Distanz. Am Freitag, den 1. Februar 2013 ging es in den Klassifizierungen für Tatjana Stark noch über die 50m, für Jaqueline Preuß über die 400m und gemeinsam mit Agnes Wessalowski und zwei Startern aus Farchant (bei Garmisch) im Team Germany um eine gute Ausgangsposition für die 4x100m Staffel.
Mit einem Paukenschlag für das Schneeschuhteam ging es dann in die Finalwettbewerbe am Samstag: Tatjana Stark holte mit neuer persönlicher Bestleitung von 10.05 Sek. die Goldmedaille im 25m Lauf! Besser kann es nicht losgehen…
Der Sonntag lief genauso gut für die Athletinnen vom SVNA, denn zunächst gewann Agnes Wessalowski in 1:25.02 Min. über 200m die Silbermedaille in ihrer Leistungsklasse, bevor Jaqueline Preuß in Ihrem Lauf über die 200m-Distanz mit herausragender Bestzeit von 0:56.14 Min. ein weiteres Mal Gold für das deutsche Team holte.
Am vorletzten Tag der Wettbewerbe im Biathlonstadion von PyeongChang belegte Tatjana Stark einen sehr guten 4. Platz. Die 4x100m Staffel hatte sich zwar Chancen auf eine Medaille ausgerechnet, dass es die Silbermedaille wurde kam doch überraschend. Das Quartett mit Agnes Wessalowski und Jaqueline Preuß verbesserte die eigene Zeit aus der Klassifizierung um 3 Sekunden und kam hauchdünn vor der Staffel aus Belgien ins Ziel. Jaqueline vervollständigte zum Abschluss der Wettbewerbe im Schneeschuhlaufen ihre Medaillensammlung und gewann, mit neuer persönlicher Bestzeit, die Bronzemedaille im 400m Lauf. Man kann sagen, dass sich die 3 Nordlichter im Wintersport sehr gut geschlagen haben. Sie haben 5x Edelmetall gewonnen und wahrlich ihr Bestes gegeben.
Das krönende Ende war eine riesige Abschlussparty wiederum im Yongpyong Dome /PyeongChang. Dann hieß es Koffer packen und Aufbruch um frühen Morgen in die Heimat. Mit 5 Medaillen im Gepäck und die Köpfe voller Erinnerungen, schöner Bilder und die Herzen erfüllt von der Gastfreundlichkeit der Gastgeber in PyeongChang / Südkorea. [Björn Stenner 2013-02-12]

Hamburger Futsal-Meisterschaft (SVNA)
An diesem Wochenende fanden die Endrunden der Futsal-Meisterschaften in der A- und, B-Jugend in der Regionalsporthalle Steilshoop statt, der SVNA war in den beiden Endrunden mit der 1.A-VL und 2.B-VL vertreten und konnte sehr erfolgreich die Farben grün/schwarz präsentieren.
Unsere 1.A-VL von Trainer Andreas Ferentinos und Betreuer Darius Beldzik, die momentan in der Verbandsliga auf einem sehr guten 2. Tabellenplatz steht, wurde hochverdient Hamburger Futsalmeister der A-Jugend. [Gerald Grassé 2013-01-06]

 

 

Berichte aus 2012

World Winter Games Pyeong Chang/Südkorea 2013:
Drei Athletinnen vom SVNA starten im Schneeschuhlaufen
An den Weltwinterspielen für Menschen mit geistiger Behinderung im südkoreanischen Pyeong Chang nehmen 3 Athletinnen (Jaqueline Preuß, Tatjana Stark und Agnes Wessalowski) und 1 Coach (Björn Stenner) aus Hamburg vom SV Nettelnburg/Allermöhe von 1930 e.V. teil, die in der Sportart Schneeschuhlaufen an den Start gehen.
Zu den 10. Special Olympics World Winter Games vom 29. Januar bis 5. Februar 2013 in Pyeong Chang werden 2.300 Athletinnen und Athleten aus 127 Ländern erwartet. Die deutsche Delegation für die World Winter Games in Südkorea umfasst 100 Personen, darunter 71 Athletinnen, Athleten und Unified Partner sowie 22 Trainer.
Die drei Athletinnen vom SVNA wandern hierbei auf den Spuren der Ureinwohner Nordamerikas, die noch recht einfache und primitive Schneeschuhe erfunden haben, um sich im Schnee fortzubewegen. Heutzutage wird der Schneeschuh eher als Sportgerät angesehen. Seit einigen Jahren erfreut es sich im gesamten Alpenraum als Form des Winterbergsteigens wachsender Beliebtheit. Bei Special Olympics war es in Altenberg noch Demosportart, wurde jedoch für die Nationalen Winterspiele in Garmisch-Partenkirchen vom 14. bis 17. Januar 2013 in das Programm aufgenommen. Hier wird das letzte Vorbereitungsseminar für die Schneeschuhathleten stattfinden, die dann acht Tage später nach Südkorea aufbrechen. Im Olympia-Skistadion von Garmisch-Partenkirchen werden die drei Nordlichter ihren letzten Test unter Wettbewerbsbedingungen haben, ehe sie nach Südkorea aufbrechen.
Jaqueline Preuß: "Ich freue mich besonders auf die Menschen in Südkorea, die mich hoffentlich beim Schneeschuhlaufen ordentlich anfeuern."
Tatjana Stark:" Ich bin gespannt auf Südkorea, da war ich noch nie."
Agnes Wessalowski: "Ich möchte mein Bestes geben, schließlich sind es Weltwinterspiele, da muss man Vollgas geben."
Björn Stenner: "Ich freue mich, dass die drei für die deutsche Delegation nominiert worden sind, sie sind im Training und im Wettbewerb sehr eifrig und erfolgshungrig. Sie wollen sich immer verbessern und ihre Bestleistung erzielen. Südkorea wird für alle ein großes Abenteuer."
Für die 2.300 Athletinnen und Athleten stehen in Pyeong Chang acht Sportarten auf dem Programm, betreut werden sie von 600 Trainern. Ca. 1.300 Familienmitglieder werden vor Ort dabei sein und 6.000 freiwillige Helfer werden für einen reibungslosen Ablauf sorgen. Damit sind die Weltwinterspiele für Menschen mit geistiger Behinderung eine der weltweit größten Sportveranstaltungen 2013. Zum Programm der alle vier Jahre stattfindenden Weltwinterspiele gehören u.a. das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes®, ein Familienforum sowie die Eröffnungs- und Abschlussfeier. Fester Bestandteil von Weltspielen ist auch das vorgelagerte Host Town Programm zum Kennenlernen von Land und Leuten. Die Anreise der deutschen Delegation zum Host Town Programm erfolgt bereits am 25. Januar 2013.
Ein großer Dank geht an die Firma ATLAS / K2 Sports Europe GmbH, die die Schneeschuhathleten für die World Winter Games mit dem nötigen Schneeschuhequipment ausrüstet.
Nähere Informationen zur den Winterspielen sind über die offizielle Homepage unter www.2013sopoc.org/hb/en zu erhalten. [2012-12-04]

Mit zwei hart erkämpften Heimsiegen zur Herbstmeisterschaft
Durch zwei 3-1 Erfolge über den Altonaer TSV (19, -13, -13, -21) und OSV (-8, 23, -23, -19) hat sich unsere Mannschaft die Herbstmeisterschaft in ihrer Staffel gesichert. Dieses war jedoch schwere Arbeit für unser noch recht junges Team. In den beiden guten Landesligapartien gab es mehrere kritische Phasen für unsere Damen, in denen die erfahrenen Gästeteams teilweise überlegen agierten. Mit viel Kampfgeist hielt sich unsere Truppe jedoch jeweils im Spiel und konnte mit starken Aufschlägen diese Schwächephasen überstehen. Nicht unverdient, aber doch etwas glücklich steht unsere Mannschaft nun am Ende der Hinrunde noch ungeschlagen an der Tabellenspitze.
In den bis jetzt absolvierten Partien trat unser Team sehr solide und gefestigt auf. Die durchweg starke Annahme, das gute Aufschlagspiel und die Vermeidung von Eigenfehlern standen dabei im Vordergrund. Das vorhandene Potential im Angriff und Block konnte unsere Mannschaft jedoch nur phasenweise abrufen. Daran wird das Team in der Rückrunde verstärkt arbeiten, um noch druckvoller und zwingender agieren zu können. [2012-12-04]

20 Podestplätze für die 8 Schwimmerinnen und Schwimmer
der ISPO vom SVNA

Zum Abschluss des Wettkampfjahres 2012 stellten die acht teilnehmenden Schwimmerinnen und Schwimmer aus der ISPO-Abteilung des SV Nettelnburg / Allermöhe von 1930 e.V. beim 60. Landesschwimmfest des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Hamburg noch einmal ihr Leistungsvermögen unter Beweis. Insgesamt schwammen sie sich 20 mal auf das Podest.
Im ersten Wettkampf über 100m Freistil schwammen Agnes Wessalowski und Jaqueline Preuß auf die Plätze 2 und 3. Noch besser machte es Jens Grapentin bei den Männern, der über die gleiche Strecke den 1. Platz belegte. Hier belegten Moritz Freiwald, Lars-Michael Stenner und Kai Wirth 4. bzw. 5. Plätze.
Über die 100m Brust drehte Jaqueline Preuß den Spies um und wurde diesmal 2., Agnes Wessalowski belegte einen guten 3. Platz. Die Männer schwammen jeweils knapp am Podest vorbei, sie belegten allesamt 4. und 5. Plätze.
Im Staffelwettbewerb über 4x50m Brust holte sich die Staffel SVNA 1 den 1. Platz in der Besetzung Oliver Gerhard, Jens Grapentin, Jaqueline Preuß und Agnes Wessalowski. Die Staffel SVNA 2 wurde in der Besetzung Moritz Freiwald, Hergen Dreesen, Lars-Michael Stenner und Kai Wirth 5.
Der 2. und 6. Platz sprangen im Wettkampf über 4x50m Freistil raus, die die Staffeln in den gleichen Besetzungen geschwommen sind. Somit stand schon zur Halbzeit des Wettkampftages eine gute Ausbeute zu Buche.
Der zweite Wettkampfabschnitt am Nachmittag begann wieder stark. Agnes Wessalowski wurde 1. über 50m Freistil und Jaqueline Preuß belegte in neuer persönlichen Bestleistung (53,03 Sekunden), in der stärksten Leistungsgruppe, knapp geschlagen den 2. Platz. Kai Wirth zog bei den Männern nach und belegte den 1. Platz. Jens Grapentin wurde 3., Moritz Freiwald, Lars-Michael Stenner und Oliver Gerhard in ihren Leistungsgruppen jeweils 4.. Hergen Dreesen erschwamm sich denr 6. Platz.
Auch über 50m Brust legten die Frauen wirder vor. Jaqueline Preuß schwamm erneut persönliche Bestzeit, was ihr den 2. Rang einbrachte. 3. wurde Agnes Wessalowski. Oliver Gerhard holte sich diesmal den 1. Platz, Lars-Michael Stenner und Jens Grapentin wurden 2., Hergen Dreesen und Moritz Freiwald belegten den 5. bzw. 6. Platz.
Zum Abschluss der Wettkämpfe belegte Kai Wirth jeweils den 2. Platz über 50m und 100m Rücken, Lars-Michael Stenner erreichte hier den 5. und den 3. Rang.
Insgesamt war es ein sehr gelungener und erfolgreicher Tag für die Schwimmerinnen und Schwimmer der ISPO vom SVNA!!!
DANKE und GRATULATION!!!
Jana Jakowiak & Björn Stenner [2012-11-26 ]

Spieler des Monats
Seit mittlerweile 12 Jahren spielt Thoralf Gatz beim SVNA Fußball, im Jahre 2000 begann er in der Alten-Herren, mittlerweile spielt er in der 2. Senioren.
Sein größter Wunsch war es, sich einmal in die Torschützenliste eintragen zu können - nun war es endlich soweit, Thoralf hat am Freitag (09.11.12) sein 1. Punktspieltor im Spiel gegen FC Lauenburg erzielt, ein fulminanter Schuss mit der "Pike" aus ca. 17 Metern in den linken oberen Torwinkel, herzlichen Glückwunsch!
Wir hoffen, dass Thoralf in den nächsten Tagen irgendwann wieder auftaucht, denn momentan ist er noch am Jubeln ... [Gerald Grassé 2012-11-10]

Sport mit und für kleine Kinder in Nettelnburg
Damit auch Mütter mit kleinen Kinder Zeit finden selbst Sport zu treiben, gibt es beim SVNA ab sofort zwei Gruppen mit kostenloser Kinderbetreuung. Donnerstags ab 9:00 Uhr (Yoga) und 10:15 Uhr (Rücken-Fit) kann dieses Angebot am Katendeich, im SVNA-Vereinszentrum in Anspruch genommen werden. Beide Gruppen sind für Einsteiger geeignet, es handelt sich nicht um Kurse, sondern laufende Angebote, so dass ein Einstieg jederzeit möglich ist!
Außerdem bietet der SVNA ab sofort eine Gruppe für Krabbelkinder an, in der die Kleinen ihre ersten Erfahrungen in einem Sportraum sammeln können und gemeinsam mit einem Elternteil bei Sing- und Bewegungsspielen viel Spaß haben werden. Die Gruppe trifft sich mittwochs um 14:45 Uhr im Vereinszentrum katendeich. Unmittelbar anschließend, um 15:30 Uhr findet dort Eltern-Kind-Turnen statt. Diese Gruppe ist geeignet für Kinder die bereits laufen können, bis zu einem Alter von etwa drei Jahren.
Parallel wird in der benachbarten Sporthalle, der Schule Nettelnburg (Fiddigshagen) Kinderturnen angeboten. Um 16:00 Uhr können Kinder ab etwa drei Jahren dort ihre ersten Sporterfahrungen ohne Eltern sammeln. Aufgrund der räumlichen Nähe eignet sich diese Gruppe ideal für Geschwisterkinder von Eltern-Kind-Turnkindern, die am Katendeich aktiv sind. Für einen reibungslosen Übergang werden die betreffenden Kinder um 15:30 Uhr am Katendeich abgeholt und zur Sporthalle begleitet!
Ab 17:00 Uhr gibt in der Schule Nettelnburg eine Kinderturngruppe, für Vorschulkinder ab etwa 5 Jahren.
In allen Gruppen sind interessierte Eltern mit ihren Kindern zum Probeturnen herzlich willkommen, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Fragen zu den genannten Angeboten oder der Mitgliedschaft im SVNA gibt die Geschäftsstelle gerne Auskunft unter Tel. 735 32 00. [2012-10-31]

C-Landesliga (Jahrgang 1998)
Unser Jahrgang 1998 hat sich in dieser Saison für die C-Landesliga (U15) qualifiziert und möchte gerne den Aufstieg in die jüngere B-Verbandsliga oder zumindest in die jüngere B-Landesliga erreichen.
Im Hinblick auf die B-Regionalliga benötigt der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) einen entsprechend starken Unterbau, denn diese Mannschaft soll in 2 Jahren in der B-Regionalliga für Furore sorgen. Daher suchen wir ab sofort spiel- und willensstarke Kinder aus dem Jahrgang 1998 zur rechtzeitigen Integration in die Mannschaft, damit wir entsprechend für die Regionalliga vorbereitet sind.
Ein regelmäßiges Training zeitgleich mit den älteren Leistungsmannschaften vom SVNA ermöglicht hier den Einstieg. Die Trainingszeiten sind wie folgt auf der Sportanlage Henriette-Herz-Ring:
Dienstag und Donnerstag, jeweils 18.00 – 19.30 Uhr
Jederzeit können die interessierten Jungs gerne zu einem Probetraining kommen.
Der SVNA hat mit insgesamt ca. 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 5 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt. Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, gewonnen.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552) oder an den Jugendobmann Holger Freydag (0172 4116416). [Gerald Grassé 2012-08-31]

B-Jugend-Regionalliga
Durch die letzjährige Meisterschaft in der B-Verbandsliga hat sich der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) für die B-Regionalliga qualifiziert und kann den Bezirk Bergedorf endlich überregional in Norddeutschland vertreten.
Nach diversen Sichtungstrainingseinheiten und vielen internen Gesprächen haben wir eine runderneuerte Mannschaft im Jahrgang 1996 in die Vorbereitung geschickt, das Trainerteam Denis Clausen und Wolfgang Skubsch arbeitete hart und intensiv mit den Spielern und hat es innerhalb kürzester Zeit geschaft, eine starke Gemeinschaft zu bilden. Nach 3 erfolgten Punktspielen können wir jedoch behaupten, dass wir bereits in der Regionalliga angekommen sind:
Ein überraschendes 6:4 gegen HSV II, ein verdientes 1:1 bei der Zweitvertretung vom VFL Wolfsburg und eine unglückliche Hemniederlage (0:1) gegen den Topfavoriten SC Concordia.
Auch im Umfeld haben wir absolutes Neuland betreten, Zusammenarbeit mit dem Norddeutschen Fußballverband, Organisation von Auswärtsspielen per Reisebus (bei Interesse können Fans zu günstigen Preisen gerne mitfahren), intensive Betreuung der Schiedsrichter bei Heimspielen, Aquisition von diversen neuen Sponsoren etc.
Hier gilt der besondere Dank an das Betreuerteam rund um die Mannschaft (Holger Dittrich, Kristina Grade, Marcel Lewinski, Jürgen Oldag und diverse andere Personen im SVNA-Umfeld).
Problematisch ist jedoch weiterhin die schlechte Kabinensituation am Henriette-Herz-Ring, wo weiterhin leider nur 2 Umkleidekabinen zur Verfügung stehen, die benachbarte Schule mit Sporthalle und diversen Kabinen ist leider nicht bereit, hier den SVNA bzw. das Bezirksamt zu unterstützen.
Das nächste Heimspiel findet am 08. September 2012 um 14.00 Uhr auf dem Rasenplatz Henriette-Herz-Ring gegen die Mannschaft vom FC Oberneuland statt.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552) oder an den Jugendobmann Holger Freydag (0172 4116416). [Gerald Grassé 2012-08-26]

SVNA-Jugendfußball
Die Jugendfußballabteilung vom Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat in den vergangenen Jahren viele großartige Erfolge feiern können, u.a. Hamburger Meister im Futsal, 2 x Teilnahme an der Deutschen Futsalmeisterschaft (C-Jugend), Hamburger Meister der B-Jugend, Pokalfinalist der älteren B-Jugend, Dritter der Hamburger Hallenmeisterschaft im Jahrgang 2000 und 2001 sowie viele Staffelmeisterschaften.
Im Leistungsbereich hat sich der SVNA in der Saison 2012/13 mit 5 Mannschaften qualifiziert:
A-Jugend (Jahrgang 1994/95): Verbandsliga und Landesliga
B-Jugend (Jahrgang 1996/97: Regionalliga und Verbandsliga
C-Jugend (Jahrgang 1998): Landesliga
Nur der 99-er-Jahrgang hat sich leider nicht im Leistungsbereich etablieren können, darüberhinaus haben wir in jedem Altersjahrgang noch Mannschaften im Unterbau (Bezirksliga) sowie Breitensport (Kreisklasse).
Der SVNA hat mit insgesamt ca. 1.000 Fußballern und ca. 40 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 5 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt. Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, gewonnen.
Wir suchen immer wieder neue Trainer, speziell für den Jahrgang 2001 suchen wir händeringend noch einen Trainer mit und ohne Erfahrung, der gerne mit hochmotivierten und talentierten Kindern zusammenarbeitet, der SVNA bietet neben einer Aufwandsentschädigung viele Weiterbildungsmöglichkeiten (HFV-Basisausbildung sowie weiterführende Lehrgänge und interne Ausbildungen) in einem sehr funktionierenden Umfeld.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552) oder an den Jugendobmann Holger Freydag (0172 4116416). [Gerald Grassé 2012-06-24]

Youngbeach in Neuallermöhe …
… das bedeutet Strandvolleyball wo er hingehört - am Strand. Nach diesem Motto hat der SVNA in diesem Jahr zum elften Mal die Hamburger Sommerferien eröffnet. Und es war ein Sommer(-Anfangs)-Tag wie aus dem Bilderbuch, an dem junge, durchtrainierte Menschen den Strand am Allermöher Badesee belebten, um im gleißenden Licht der Sonne sich und ihren Sport zu präsentieren.
Insgesamt 22 Teams spielten in den Altersklassen U15 und U19, getrennt nach Jungen und Mädchen in Gruppenspielen die jeweiligen Sieger aus.
Bei den älteren Mädchen setzten sich Lea Willroth (TSV Buchhholz 08) und Caya Hofmann (SCALA) verlustpunktfrei durch. Auf den Plätzen folgten Esra Karputz und Sinem Erol (beide ETV) dank einem Sieg im direkten Vergleich mit Julia Giese und Viola Bartels (beide Halstenbeker TS). Lediglich die Plätze vier und fünf blieben für die Spielerinnen des ausrichtenden SVNA Kira Schick und Catharina Patz sowie Lisa Freundel Wiktoria Wrobel.
Die jüngeren Mädchen spielten zunächst in drei Dreiergruppen, in denen sie sich für die Finalrunde der besten drei Teams qualifizieren konnten. Dies gelang Julia Meier und Antonia Reul (beide VG WiWa), Lea Kreye (Geesthacht) und Lotta Steinberg (1. VCN) sowie Sarah Höppner und Kim Wulf-Balosch (beide NTSV), die auch das Turnier gewannen, nachdem sie sich gegen die Spielerinnen der VG WiWa mit 2:1 durchsetzen konnten. Auch in diesem Turnier spielten zwei SVNA-Teams (Zohal Oriachel/ ClaraBeuwing, 5. und Nicole Werner/ Katja Beifus, 9) mit.
Die U15-Jungen spielten ein WiWa-Turnier, bis auf den vereinslosen Eric Hudaff waren ausschließlich Spieler der VG angetreten. Siegreich waren Tom Wollesen und Lennart Reichelt, die sich mit 2:1-Sätzen (15:9, 11:15, 15:6) gegen Brian Müller und Eric Hudaff durchsetzten, nachdem beide Teams ihre vorherigen Spiele klar gewonnen hatten. Dritter wurden Jan Szymoniak und Jakob Lange. Sieger bei den älteren Jungen wurde im wie im Vorjahr Christopher Szymoniak, diesmal mit Mattes Krieger (beide HT 16), die alle Spiele mit 2:0-Sätzen gewannen. Dahinter folgten Lasse Börgerding und Joshua Wessel (beide NTSV), deren Erfolg im spannendsten Spiel des Tages (15:11, 12:15, 15:13) Florian Benson und Lennart Losch auf Platz drei verwies.
Außersportlicher Höhepunkt des Tages war das Kamerateam des NDR Hamburg Journals, die für einen Ferienangebotsbericht das wunderschöne Ambiente der Neuallermöher Natursportanlage nutzten, um attraktive Bilder zu erstellen. Und so werden nicht nur die Fernsehleute resümieren, dass dieser herrliche Sommertag alles geboten hat, was Beachvolleyball ausmacht. [2012-06-22]

Medaillenregen für die Athleten der ISPO-Abteilung vom SVNA
Insgesamt 9 Athletinnen und Athleten der ISPO vom SVNA gingen bei den diesjährigen Special Olympics Nationale Sommerspiel in München vom 20. bis 26. Mai 2012 im Schwimmen und in der Leichtathletik an den Start. Mehr als 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich zu den Spielen angemeldet, unter ihnen 5000 Athleten, die in 19 Sportarten an den Start gingen und von 1700 Trainern und Betreuern sowie 2000 freiwilligen Helfern unterstützt wurden.
Bundespräsident Joachim Gauck, Schirmherr der Veranstaltung, eröffnete die Spiele vor 11.000 Teilnehmern und Gästen und löste damit einen wahren Begeisterungssturm in den Rängen aus.
„Dabei sein ist alles- und dabei sind wir gemeinsam stark!“ war der Tenor der Eröffnungsveranstaltung. Die Athleten des SVNA nahmen sich die Worte zu Herzen und gaben an den folgenden Wettbewerbstagen ihr Bestes und manchmal auch mehr. Während es bei den Klassifizierungen bei den Schwimmer am ersten Tag noch durchwachsen lief, begannen die Leichtathletin – angeführt von den World Games Athletinnen Jaqueline Preuß und Tatjana Stark – gleich mit zahlreichen persönlichen Bestleistungen im 50m und 100m Lauf. Auch im Weitsprung blieben Bestweiten durch Julian Kühl und Christoph Brügge nicht aus. Das machte Hoffnung für die weiteren Tage.
Am Mittwoch, 23. Mai war es dann soweit, die ersten Finals standen auf dem Programm und gleich eine Medaille für den SVNA durch Tatjana Stark, sie erreichte Silber im Standweitsprung und bestätigte damit ihre Leistungen von den World Games in Athen 2011. Im 50m Lauf legte sie noch einmal zu und errang die Goldmedaille. Für die Herren stand noch die Klassifizierung im Mini-Speerwurf an, der in München zum ersten Mal ausgetragen wurde. Auch dort wussten die Athleten um Moritz Freiwald zu überzeugen. Bei den Schwimmern hingegen lief es weiter nicht optimal, sie blieben unter ihren Möglichkeiten und erreichten einen 4., 5. und einen 6. Platz.
Der Donnerstag, 24. Mai, sollte dann wieder ein goldener Tag für die Leichtathleten werden. Zunächst holten Christoph Brügge Gold und Julian Kühl Silber im 100m Lauf, doch das war längst nicht alles. Jaqueline Preuß holte ebenfalls Gold im Mini-Speerwurf, Tatjana Stark erreichte hier den 5. Platz. Im Weitsprung errang Christoph Brügge erneut die Goldmedaille, Julian Kühl wiederum Silber. Und zum Abschluss des goldenen Tages sprang Jaqueline Preuß ebenfalls zu Gold und rehabilitierte sich für ihren 4. Platz, den sie bei den World Games in Athen 2011 erreichte. Agnes Wessalowski, Jens Grapentin und Alexander Werner erreichten ohne Wechselfehler die Finals mit der 4x50m Freistil-Staffel als Startgemeinschaft mit Christian Stein vom ETV Hamburg. Sie wurden von den Leichtathleten mit den Worten „Gemeinsam seid Ihr stark!“ aufgebaut und gingen frohen Mutes in die Finals am Freitag.
Und es sollte sich lohnen. Mit zum Teil stark verbesserten Einzelzeiten errang die 4x50m Freistil-Staffel die Bronzemedaille und hatten endlich einen Grund zum Feiern …
Auch für die Leichtathleten gingen die Wettbewerbe am Freitag zu Ende, aber wieder nicht ohne Medaillen. Julian Kühl errang die Goldmedaille im Mini-Speerwurf, Christoph Brügge holte hier diesmal Silber und Moritz Freiwald belegte den 6. Platz. In den abschließenden Staffelwettbewerben gewann Tatjana Stark mit der SG Norderstedt/Glückstadt/SVNA die Silbermedaille mit der 4x50m Pendelstaffel. Jaqueline Preuß belegte mit der 4x100m Frauenstaffel der SG Norderstedt/SVNA knapp geschlagen den 4. Platz. Julian Kühl und Christoph Brügge hatten bei der 4x100m Staffel der Herren weniger Glück, die SG SVNA/Phoenix Sport belegte zum Abschluss den 7. Platz.
Mit einer glanzvollen Abschlussfeier endeten die Special Olympics München 2012. Als das Olympische Feuer erlosch waren alle Athleten bester Laune und Stolz auf ihre erzielten Leistungen. „GEMEINSAM STARK!“ war das Motto der Special Olympics München 2012, es war auch das Motto und der Teamspirit der Athletinnen und Athleten der ISPO-Abteilung vom SVNA. Jeder hat sein Bestes gegeben und lief es einmal nicht so gut, wurde sich gegenseitig unterstützt.
Vielen Dank – Ihr habt tolle Leistungen erzielt. [Björn Stenner 2012-06-01]

Horst Kriegsmann
Unser langjähriger 2. Vorsitzende Horst Kriegsmann ist am Samstag (26.05.12) im Alter von 74 Jahren nach langer Krankheit im Krankenhaus Großhansdorf friedlich eingeschlafen.
Horst war seit 1968 im SVNA (bzw. SC Nettelnburg) und seitdem aktiv im Fußball sowie ehrenamtlich in verschiedenen Positionen der Fußballabteilung und im Gesamtverein tätig - wir danken Horst für seinen aufopferungsvollen Einsatz für den SVNA.
Unser aufrichtiges Mitgefühl gilt seiner Frau und den Angehörigen.
Die Urnen-Beisetzung findet statt am 11. Juni 2012 um 11:00 Uhr auf dem Friedhof Ahrensburg (alter Teil), Hamburger Straße 160. [Vorstand SVNA 2012-05-28]

Die Mädchen des SVNA-Volleyballteams erreichen die 3. Runde des Jugend-Hanse-Pokals U20
Nachdem wir die Halle in Wilhelmsburg schneller als gedacht erreicht hatten und uns die Buchholzer Mädchen die Sporthallentür geöffnet hatten, klärten wir ab, wie wir den Spieltag am besten organisieren. Da die Shreklichen abgesagt hatten und wir auch nur mit 8 Spielerinnen, also mit einer SVNA-Mannschaft statt mit zwei, angereist waren, fand lediglich ein Spiel Buchholz - SVNA statt. Nur der Sieger kommt eine Runde weiter.
Der Start des 1. Satzes war recht schwerfällig. Die ersten 5 Punkte gingen an die Buchholzer, da die SVNA-Mädchen aufgrund von Annahmeschwächen nicht ins Spiel kamen. Nachdem dann langsam die Anfeuerungsrufe innerhalb der Mannschaft zunahmen, kämpften wir uns an die Buchholzer Mädchen heran. Kaum eine Aufgabe wurde verschlagen, die Laufbereitschaft wurde größer, es wurde geblockt und gerufen. Und plötzlich war der erste Satz gewonnen. Im 2. Satz ging es gleich von Beginn an stimmungsmäßig und voll konzentriert los.
Am Ende konnten wir uns zuerst ein wenig ungläubig, dann aber mit riesiger Freude abklatschen und unseren ersten Sieg feiern und genießen.
Ein großes Dankeschön geht an unsere Erika, die aufgrund einer Knieverletzung noch eine kleine Zwangspunktspielpause einlegen musste und das Spiel als 1. und einzige Schiedsrichterin souverän gepfiffen hat.
Also wird das SVNA-Mädchenteam am 3. Juni in der 3. Runde des Jugend-Hanse-Pokals 2012 mitspielen. Wir freuen uns riesig. [2012-05-17]

Trainer für den Jugendfußball
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) sucht für die kommende Saison wieder für zahlreiche Mannschaften in der Jugendfußballabteilung (Jungen und Mädchen) motivierte und engagierte Jugendtrainer und -betreuer.
Aufgrund der normalen Fluktuation durch persönliche Gründe hören beim SVNA wie jedes Jahr wieder einige Trainer auf, für diese Mannschaften aus allen Bereichen (F- bis B-Jugend / Leistungsbereich sowie Breitensport) benötigen wir Trainer mit und ohne Erfahrung, die gerne mit hochmotivierten und talentierten Kindern und Jugendlichen zusammenarbeiten.
Der SVNA bietet neben einer Aufwandsentschädigung viele Weiterbildungsmöglichkeiten (HFV-Basisausbildung sowie weiterführende Lehrgänge und interne Ausbildungen) in einem funktionierenden Umfeld.
Der SVNA hat mit über 1.000 Fußballern und ca. 45 Mannschaften in allen Altersbereichen eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland, der Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, auf 3 Sportanlagen mit insgesamt 5 Plätzen (1 x Kunstrasen, 3 x Rasen und 2 x Grand) findet der Spielbetrieb regelmäßig statt. Im Jahr 2011 hat der SVNA den HFV-Integrationspreis, gestiftet von Ian K. Karan, erhalten - die Jugendarbeit wird beim SVNA weiterhin großgeschrieben, der Jugendleistungsbereich ist in fast allen höchsten Ligen im Hamburger Fußball vertreten.
Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé (0172 6608552) oder an den Jugendobmann Holger Freydag (0172 4116416). [Gerald Grassé 2012-04-07]

SVNA stellt Weichen für Saison 2012/13
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat bereits vor einiger Zeit die Weichen für die kommende Saison im Ligabereich (beide Mannschaften momentan in der Bezirksliga) gestellt.
Der langjährige Trainer Bernd Haunert (54 Jahre, zuletzt 1. Liga-Mannschaft) wird nach 19 Jahren Trainer beim SVNA erstmal eine Auszeit nehmen, er hatte die 2. Liga-Mannschaft im letzten Jahr von der Kreisliga in die Bezirksliga geführt. Co-Trainer Boris Mitrovic (49 Jahre) wird voraussichtlich im Jugendbereich vom SVNA eine neue Herausforderung annehmen.
Neuer Trainer der 1.Liga-Mannschaft wird Klaus Behla (58 Jahre), zuletzt Trainer der 2. Liga-Mannschaft und bereits Trainer der 1. Bezirksliga-Mannschaft von 2009-2011, unterstützt wird Klaus Behla von Hendrik „Opa“ Freese (53 Jahre), der die 1. Liga-Mannschaft vom SVNA bereits vor Klaus Behla 5 Jahre trainiert hatte. Als Teammanager der 1. Liga-Mannschaft wird Jan-Henning Arp (34 Jahre) zur Verfügung stehen.
In der 2. Liga-Mannschaft (momentan Bezirksliga-Süd) wird Gianfranco Ganguzza (37 Jahre) neuer Trainer. Franco trainiert momentan noch die 2. Mannschaft von Wandsetal, wohnt in Allermöhe und spielt auch selbst noch aktiv Fußball im UH-Bereich vom SVNA – gleichzeitig hat er bereits einige Jugendmannschaften im Jungen- und Mädchenbereich beim SVNA trainiert. [Gerald Grassé 2012-03-12]

Ehrung vorm Haifischbecken: Der Sparda-Bank - freundlich & fair – Preis wurde verliehen
Es war ein ganz besonderer Rahmen. Im Tropen-Aquarium in Hagenbecks Tierpark wurde die 8. Preisverleihung vom Sparda-Bank – freundlich & fair – Preis durchgeführt. Vor vier Jahren startete der Sparda-Bank – freundlich & fair – Preis im Hamburger Fußball-Verband. Am 9.3.2012 wurden insgesamt 16 Mannschaften aus 13 Spielklassen für ihr faires Verhalten in der Hinrunde 2011/2012 geehrt und erhielten insgesamt 20.000 Euro an Preisgeldern. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparda Bank Hamburg, Bernhard Westerhoff, begrüßte die zahlreichen Gäste und sagte: „Wir freuen uns, zum achten Mal die fairsten Mannschaften des Hamburger Fußball-Verbandes auszeichnen zu können. Ihre tierisch guten Leistungen brachten uns auf die Idee, dieses Event vor dieser tollen Kulisse im Tropen-Aquarium bei Hagenbeck auszurichten.“
Nur knapp 1,5 Jahre nach Gründung der Fußball-Frauenmannschaft wurde der erste Preis eingefahren. Die Sparda-Bank prämiert die fairsten Mannschaften, in der Kategorie "Frauen-Sonderstaffeln (7-er-Feld)" hat der SVNA zusammen mit 2 anderen Vereinen sich den Preis geteilt und € 250,00 für die Mannschaftskasse eingefahren. [Gerald Grassé 2012-03-10]

Trainingsgäste aus der Schweiz
Der SVNA wird vom 8. bis zum 11. März die 1. Herren Fußballmannschaft des FC Lerchenfeld, aus Thun im Schweizer Kanton Bern als Trainingsgast begrüßen.
Das Team aus der vierten Schweizer Amateurliga möchte sich auf die bevorstehende Rückrunde in einem viertägigen Trainingslager vorbereiten, und verbindet diesen sportlichen Anspruch mit dem Erlebnis eines Hamburgbesuchs. Für die geplanten sechs Trainingseinheiten können die Schweizer Gäste Trainingszeiten des SVNA auf dem Kunstrasenplatz am Henriette-Herz-Ring nutzen.
Zu ihrem ersten Training werden die Lerchenfelder am Donnerstag um 10:00 Uhr vom SVNA-Vorstand offiziell begrüßt werden. Die Verköstigung während des Trainingslagers wird in den SVNA-Räumlichkeiten am Henriette-Herz-Ring und am Katendeich stattfinden. Als früher Höhepunkt des Trainingslagers, werden am 8. März um 19:00 Uhr die 1. Herren des SVNA zu einem internationalen Freundschaftsspiel gegen den FC Lerchenfeld antreten. In den folgenden Tagen sind weitere fünf Trainingseinheiten geplant, ehe am Sonntag gegen 12:00 Uhr die Rückfahrt in die Schweiz ansteht.
Für den SVNA ist der anstehende Besuch eine große Freude, für die Herrenteams beider Vereine ist das sportliche Aufeinandertreffen eine willkommene Abwechselung zum Wettkampfbetrieb in den heimischen Ligen. Weitere Infos zum Besuch des FC Lerchenfeld können über die Fußballabteilungsleitung eingeholt werden. [2012-03-01]

Hamburger Hallenmeisterschaft
Am Samstag den 25. Februar 2012 wurde in der Wandsbeker Sporthalle die Hamburger Hallenmeisterschaften u.a. der älteren E- Jugend und der jüngeren D-Jugend durchgeführt.
Der SVNA war in den beiden Endrunden mit seiner 1. E-Jugend und 2. D-Jugend vertreten und konnte sehr erfolgreich die Farben grün/schwarz vertreten. Beide Mannschaften erreichten einen erfolgreichen 3. Platz in ihrer jeweiligen Alterslasse (jeweils als beste Hamburger Amateurmannschaft hinter dem HSV und St. Pauli). Bei beiden Veranstaltungen war die Sporthalle sehr gut gefüllt, die zahlreichen Zuschauer erlebten spannende und gute Spiele der jeweils 5 besten Hamburger E- und D-Jugend-Fussballer. Stimmgewaltige Unterstützung bekamen unsere Mannschaften durch mitgereiste Freunde, Geschwister, Eltern und ehrenamtlichen Personen, die sich immer wieder lautstark bei den Spielen unserer Mannschaften bemerkbar machten.
Die 1.E-Jugend (Jahrgang 2001 um Trainer Mariusz Dykier und Betreuer Valentin Azi) wollte das Ergebnis vom Vorjahr (2. und 4. Platz) überbieten - aber immerhin galt es sich mit den Mannschaften vom HSV, FC St. Pauli, GW Harburg und Niendorf auseinander zu setzen. So ganz konnte die Mannschaft nicht an die sehr guten spielerischen Leistungen und Ergebnisse aus den Vorrunden anknüpfen, mit 7 Punkten erreichte man dann aber den 3. Platz.
Unsere 2.D-Jugend (Jahrgang 2000 um Trainer Goran Filipovic und Betreuer Reiner Wünsch) hatte es mit so renomierten Mannschaften wie dem HSV, FC.St.Pauli, Nienstedten und dem HEBC zu tun. Gegen den späteren Meister HSV erzwang man ein Unentschieden, in den anderen Spielen wurde man leider knapp bezwungen. Im letzten Spiel konnte man dann noch einmal Akzente setzen und sich durch einen 2:0 Erfolg über Nienstedten den 3. Platz sichern. Nach einem 5. Platz im Vorjahr doch ein grosser Erfolg für die junge Mannschaft.
Ein Dank gilt den Trainern und Betreuern des SVNA, die diese guten Leistungen gemeinsam mit jungen Fussballern ermöglicht haben. [Gerald Grassé / Holger Freydag 2012-02-25]

"Kicking-Girls" - Kooperation SVNA und Anton-Reé-Schule
Das Laureus Projekt Kicking Girls in Hamburg ist gestartet, der SV Nettelnburg / Allermöhe macht in Cooperation mit dem Hamburger Fußball Verband und der Laureus Foundation Germany bei dem Projekt "Kicking Girls" mit:
- Förderung von Mädchen mit Migrationshintergrund um die Lebenssituation durch Fußball zu verbessern
- soziale Chancen für Mädchen durch Fußball
Angefangen hat das Ganze bei uns im Verein mit dem Tag des Mädchenfussballs 2011 auf dem Sportplatz Allermöhe Ost am Henriette-Herz-Ring, 21035 Hamburg. Dies war ein Schnuppertag für Mädchen rund um den Fußball, siehe Foto mit Britta Carlsson (ehemalige Fussballnationalspielerin und WM-Botschafterin).
Ab den 08.02.2012 von 13:30-15:00 Uhr bietet die Anton-Reé-Schule mit der Unterstützung vom SVNA unter der Leitung von MARTINA REHDERS in diversen Klassen Kicking Girls an. Jeweils am Mittwoch in der Sporthalle bzw. in den Sommermonaten auf dem Kunstrassen vom Sportplatz Allermöhe Ost - HHR.
Weitere Informationen über Kicking-Girls unter www.Kicking-Girls.de [Kirsten Etling 2012-02-08]

Hamburger Meisterschaften U16
Der SVNA richtete am vergangenen Wochenende in den Sporthallen am Walter-Rothenburg-Weg die Meisterschaften der Jungen und Mädchen in den Altersklassen U 16 aus. Der Verlauf der Vorrunde, ausgetragen in jeweils zwei Gruppen, war am Samstag ohne große Überraschungen abgelaufen. Lediglich fünf von 24 Spielen gingen über die volle Distanz von 3 Sätzen, alle übrigen Spiele waren klare Angelegenheiten. Für die Halbfinals am Sonntag qualifizierten sich bei den Jungen erwartungsgemäß Rissen, Eimsbüttel, Finkenwerder und Walddörfer SV. Bei den Mädchen gelang dies Schwarzenbek, Alstertal-Langenhorn, Geesthacht und Norderstedt. Die Gastgeberinnen des SVNA konnten sich leider nicht qualifizieren, der erhoffte Halbfinaleinzug entpuppte sich als nicht umsetzbar.
Bei der männlichen Jugend setzten sich im Halbfinale die Teams des Eimsbütteler TV (25:12, 25:14 gegen Walddörfer SV) und des Rissener SV (25:17, 26:24 gg. VG Finkenwerder) durch, so dass es im Endspiel zur Wiederholung der Vorrundenpartie zwischen Rissen und ETV kommen sollte. Diesmal war es eine klare Angelegenheit für Eimsbüttel, die sich verdient und sicher (25:20, 25:15) durchsetzen konnten. Auf den weiteren Plätzen folgen Finkenwerder auf drei und Walddörfer auf vier.
Im Endspiel der Mädchen trafen die Favoritinnen des SC Alstertal-Langenhorn (SCALA) und des TSV Schwarzenbek aufeinander, nachdem beide ihre Halbfinals dominiert hatten (Schwarzenbek-Norderstedt 25:7, 25:19; SCALA-Geesthacht 25:18, 25:14). Die Außenseiterinnen aus Schwarzenbek konnten gut in das Finale starten, und lagen im ersten Satz meistens knapp vorne. Diese Führung gelang es über den Satz zu sichern und diesen mit 25:22 zu gewinnen. Im zweiten Satz kamen die Mädchen von SCALA immer besser ins Spiel, immer häufiger gelang es ihnen über die Außenpositionen zu punkten und so war es nur eine Frage der Zeit, ehe Schwarzenbek sich geschlagen geben musste (14:25). Im Entscheidungssatz war das Spiel lange Zeit offen, auch wenn SCALA meist vorne lag. Erst nach dem Seitenwechsel gelang es ihnen sich etwas abzusetzen und den Satz (15:9) und die Meisterschaft letztlich verdient für sich zu entscheiden. Geesthacht gelangte mit einem Zweisatzerfolg (25:23, 25:19) auf den dritten Platz.
Neben der gelungenen Durchführung der Meisterschaften endeten diese für den SVNA auch sportlich erfolgreich. Der jungen Mannschaft von Trainerin Olga Koschel gelang es am zweiten Wettkampftag ohne Satzverlust zu bleiben und somit einen versöhnlichen fünften Platz zu belegen. [2012-01-31]

U11 (1.E-Jugend) vom SVNA beim Turnier in Danzig (Polen)
Nach einem etwas früheren Schulschluss am Freitag setzten wir uns in die Großraumfahrzeug und machten uns auf die lange Fahrt nach Polen. Dieses Mal ging es zum Fußballturnier in die polnische Ostseestadt Danzig (Gdansk). Nach fast 800 Kilometern kamen wir dort am Abend beim Schneetreiben an und bezogen in einem Sportinternat Quartier. Direkt auf dem Gelände war auch die Sporthalle, in der wir zwei Tage lang Spielen wollten. Veranstalter des Turnieres war der Verein „Lechia Gdansk“, der in der ersten polnischen Liga spielt. Die anderen Mannschaften kamen aus dem nördlichen Polen und eine sogar aus dem russischen Kaliningrad (Königsberg). Nach dem Essen bekamen die Kinder noch etwas Freizeit und machten sofort mit anderen Mannschafften Bekanntschaft. Punkt 22:00 Uhr ging es für die Jungs ins Bett.
Gleich um 8 Uhr begann die Vorrunde. Fünf Spiele standen für uns an, die wir alle am diesen Vormittag gewonnen haben. Besonders im letzten Spiel zeichneten sich die kleinen Kicker von SV N.A. aus. Nach einem 0:1 Rückstand gegen die Lokalhelden von Lechia Gdansk haben wir das Spiel letztendlich noch zu einem 2:1 Sieg drehen können. Als Gruppensiege dürften wir uns auf den zweiten Tag freuen und genossen in vollen Zügen den noch bevorstehenden Nachmittag. Die wunderschöne Altstadt von Danzig haben wir bereits im vergangenen Jahr besichtigen dürfen, somit ging es nach einer Stärkung dieses Mal zu dem neuen EM-Stadion (PGE Arena) der Stadt.
Im Anschluss kauften sich die Kinder kleine Souvenirs und fuhren müde ins Internat. Wie schon am ersten Abend trafen wir uns wieder auf der Flur mit den Spielern und Trainern der anderen Mannschaften und knüpften Kontakte. Ein sehr nettes Erlebnis, wenn sich Kinder mit Händen und Füssen einwandfrei verständigen können. Das nennt man Integration!!!
Am Finaltag waren die kleinen Kicker von SVNA natürlich etwas aufgeregt. Das erste Spiel konnten wir überlegend mit 3:0 gegen die Mannschaft von Suchary Suchy Las gewinnen und qualifiziert uns somit für das Halbfinale gegen die Mannschaft von Arka Gdynia. Bis zu dem Spiel hatten wir eine lange Pause, in der die Aufregung und Anspannung bei den Kindern noch einmal anstieg. Leider wirkte sich dieses auf das Halbfinalspiel aus. Nach einen misslungene Angriff ließen wir uns auskontern und kassierten sehr schnell den ersten Gegentreffer. Nun legten wir erst richtig los, Fast das halbe Spiel lang schlossen wir den Gegner auf der eigenen Hälfte ein und vergaben unsere Chancen in Minutentakt.
Leider hatten wir auch dieses Jahr kein Glück und die Zeit rannte uns weg. Kurz vor Schluss, als wir alles nach Vorn geworfen haben, konnten die Jungs von Arka Gdynia sogar noch das 2:0 schießen. Damit war der Traum vom Finale geplatzt. Die Jungs der befreundeten Mannschaften waren sofort bei uns und so konnten wir die Niederlage schnell vergessen.
Im „Kleinen Finale“ trafen wir auf die russische Mannschaft aus Kaliningrad. Auch wenn die gegnerische Mannschaft technisch und kämpferisch sehr stark gewesen ist, haben sie gegen die nun lockerspielenden SVNA-Jungs keine Chance gehabt. Nach 15 Minuten stand es verdient 2:0 für uns und so erreichten wir einen guten dritten Platz.
Das Finale gewannen unsere Flur-Nachbarn die Mannschaft von Huragan Morg. Überglücklich lagen wir uns alle in den Armen und hier spielte es gar keine Rolle mehr, wer wie abgeschnitten hatte. Louis durfte dann als bester Torwart noch einen weiteren Preis mitnehmen. Eine rundum gelungene Ausfahrt!! [Collin Jacobs 2012-01-30]
 

 

Berichte aus 2011

Volleyball - You2 Turnier
Nicole Werner und Katja Beifuß gewinnen das You2 Turnier des SVNA am Gymnasium Allermöhe. In einem spannenden und hochklassigen Finale konnten sich Nicole und Katja knapp gegen die Auswahlspielerin Clara Benning und Laura Rybakowski durchsetzen. Platz 3 belegeten Tülin Kalaya und Julia Frese. Einen extra Preis, für die besten Volleyball-Einsteiger erhielten, Merle Budderus und Magnus Gnoth. Beide spielen erst seit einigen Monaten in einer Talentfördergruppe an der Stadteilschule Bergedorf, konnten aber auf Anhieb mit den Spitzenteams mithalten und schafften den Sprung ins Halbfinale! Insgesammt waren in der Sporthalle Von Hacht Weg 16 Teams am Start. [NCP, 13.12.2011]

Rollerskating - Samstags zwischen 12:00 und 16:00 Uhr, Sporthalle Walter-Rothenburg-Weg (kleine Halle)
Wir sind eine Gruppe Oldschool- Rollerskater aus den 80er Jahren, die auch heute noch Spaß am klassischen Rollerskaten (d.h. auf den “echten” Rollschuhen, auch Diskoroller oder heutzutage Quadskates genannt) haben. Bislang war uns das nur auf der Rollschuhbahn in den Wallanlagen, d.h. im Sommer, möglich. Jetzt haben wir durch den SVNA die Möglichkeit bekommen, dieses bei jedem Wetter in der Halle zu tun.
Wir fahren vorwärts, rückwärts, tanzen, springen und haben auch die Cones (Slalom-Hütchen) für uns entdeckt. Eigentlich machen wir alles, was Spaß macht, und sind auch immer offen für neues. Die Bewegungen und Figuren bringen wir uns gegenseitig bei oder üben sie über Videos (You Tube & Co) ein.
Die “Laufzeit” selber ist wie ein offenes Training gestaltet, d.h. es gibt verschiedene Stationen (Slalom, Tanzen, Springen) an denen man üben kann, aber nicht muss. Man kann auch jederzeit ganz normal fahren. Darüber hinaus ist für spezielle Schritte immer jemand aus der Gruppe ansprechbar.
Wir haben uns zum Ziel gesetzt, altersgruppenübergreifend zu skaten! Bei uns muss niemand etwas können und niemand etwas beweisen. Unsere Gruppe eignet sich perfekt für Familien, die gemeinsam sportlich aktiv sein wollen. Wer gern bei uns reinschnuppern möchte, kann dafür nach Absprache ein paar Leihskates bekommen. Wem es bei uns gefällt, der sollte allerdings eigene Rollschuhe mitbringen. Wer unsicher auf Rollschuhen ist, sollte auch Schoner mitbringen. Gern helfen wir auch bei der Anschaffung. [Petra Zink, 06.12.2011]

Friday Funday - Mitternachtssport geht mit Nacht der Integration in die nächste Saison
Nach der Sommerpause startet am 23. September der „Friday Funday“ in eine neue Saison. Jeden Freitag, bis in den Mai 2012, wird Jugendlichen ab 22:00 Uhr in der Sporthalle Fährbuernfleet (Walter-Rothenburg-Weg) in Neuallermöhe die Möglichkeit geboten, sich bei Fußball, Basketball oder anderen Sportarten auszupowern. „Friday Funday“ steht für Fairness und sportliche Auseinandersetzung und gegen Gewalt, Drogen und Alkohol. Mit Friday Funday bietet der SVNA am Freitagabend in Neuallermöhe eine kostenlose Freizeitalternative, die viel Spaß und gute Laune verspricht. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen Übungsleiter des SVNA. Zusätzlich wird die Veranstaltung durch den Jugendbeauftragten der Polizei und den Jugendschutz begleitet, um auch um den Sport herum für eine gute Atmosphäre zu sorgen.
Der SVNA bemüht sich seit Jahren als „Stützpunktverein für Integration durch Sport“ um ein gemeinsames Miteinander von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft. In diesem Sinne hat der SVNA die diesjährige Auftaktveranstaltung zur Nacht der Integration ernannt, die im Rahmen der Hamburger Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ anlässlich der interkulturellen Wochen durchgeführt wird.
Friday Funday war nach längerer Pause in 2009 wieder neu aufgelebt, nachdem der SVNA im Rahmen des Wettbewerbs „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg.“, den die Körber Stiftung ausgeschrieben hatte, zu den Preisträgern gehörte. Dank der großzügigen Unterstützung der Körber Stiftung und der Hauni Maschinenbau AG profitiert Friday Funday auch in diesem Jahr noch von dem augelobten Preisgeld. Seit der vergangenen Saison hat sich zudem die Buhck Stiftung als weiterer Geldgeber diesem offenen Angebot verschrieben. Als weiterer Partner wird wie in der Vergangenheit Bäcker Heinz den Friday Funday kostenlos mit leckeren Backwaren versorgen. [14.09.2011]

Gemeinsam fit – Familiensport im SVNA
Sport und Bewegung gehören für viele Familien zum Alltag, selten sind jedoch die Familienmitglieder gemeinsam aktiv. Der SVNA bietet ab dem 23. Oktober ein generationsübergreifendes Sportangebot.
In der Sporthalle der Anton-Ree-Schule, Henriette-Herz-Ring treffen sich sonntags von 10:00 bis 12:00 Uhr Grundschulkinder und Erwachsene, egal ob Eltern, Großeltern oder Onkel und Tante, um gemeinsam Spaß am Sport zu haben. Unter der Anleitung einer qualifizierten Übungsleitung geht es nicht darum eine bestimmte Sportart besonders gut zu erlernen, sondern die Vielfalt des Sports zu entdecken und gemeinsam aktiv zu sein! Jeder Teilnehmer hat in dieser Gruppe die Chance, seine Vorstellungen einzubringen und dadurch zu einem gelungenen Vormittag beizutragen. [11.10.2011]

Inlineskater Hockey - SVNA Dynamics Hamburger Schülermeister
Im Finale der Hamburger Schülermeisterschaft besiegten die SVNA Dynamics in einem Lokalderby die TSG Bergedorf Lizards mit 8:3 (2:1; 3:0; 3:2).
Etwa 60 Zuschauer säumten das Spielfeld für die Schlussbegegnung der HERV-Schülerstaffel und schufen eine lebhafte ‚Endspielatmosphäre’ in der Heimstätte beider Vereine. Die Lizards hatten ihr Aufgebot gegenüber der Vorpartie gegen Lüneburg leicht verändert und traten ohne Bambinis an, während die Allermöher ihren Kader mit Igor Arunov aus dem Kleinstschülerbereich noch aufgestockt hatten.
Beide Formationen begannen bedächtig. Bei den Dynamics war dies verständlich, denn wegen ihres Torvorteils mussten nicht sie um jeden Preis losbrettern, sondern eher die 2 S-Bahnstationen entfernten Herausforderer. Topscorer Daniel Schwabauer ließ sich geschickt zurückfallen und operierte oft aus dem Hinterfeld. Somit entzog er sich der dauerhaften Sonderbewachung durch den eher defensiv orientierten Lars Mühmel. Sobald sich aber die Gelegenheit bot, spritzte er blitzschnell in einen Abpraller oder falsch getimeten Pass und leitete eigene Offensivaktionen ein. Die Bergedorfer hatten zwar mehr Ballbesitz; allein die Tatsache, dass ihre Keeperin Silvia Bollweg im Spielverlauf mehr gefordert wurde als ihr Gegenüber und dabei insgesamt einen Klassejob verrichtete, spricht der reinen Ballstatistik jedoch die Bedeutung ab. An ihr lag es nicht, dass die Lizards letzten Endes unterlagen. Deren Aufbauspiel dem SVNA meist zuviel Zeit ließ. Nach vorne ließen sie Zuspielpräzision und Treffsicherheit vermissen.
Bei der Aufzählung der ersten vier Dynamics-Torschützen musste man nicht einmal bis drei zählen können: Daniel Schwabauer vereinfacht die Berichterstattung. Er war stets zur Stelle, wenn es galt, Unachtsamkeiten der Gegenseite oder die Gunst des Augenblicks zu nutzen. Beim 2:0 hatte er sich auf halbrechts "freigeschlichen", den 3.Treffer staubte er trocken ab, nachdem Silvia Bollweg eine bombensichere Chance von Erik Kempf entschärfen konnte. Für die Nummer 4 durfte er sich nach einem Drehschuss von seinen Mannschaftsgefährten abklatschen lassen. Doch wir greifen schon vor... Dem 2:0 folgte zunächst der Anschlusstreffer. Er resultierte aus der eigentlich einzig zwingenden Eidechsen-Kombination im ersten Abschnitt. Timo Grantz’ Querpass kam an, und Melvin Dühr donnerte das Ding in die Maschen. Die Entscheidung über den Spielausgang sollte bereits im Mitteldrittel fallen. Die schwarzweißen Bergedorfer wollten es anfangs noch einmal wissen und kamen angriffslustiger aus der Pause. Sie versuchten ihren behäbigen Spielstil abzulegen und zielstrebiger zu Werke zu gehen. Ihr Stürmen und Drängen rückte nun auch den Allermöher Torwart Philipp Schönberg ins Blickfeld. Bis zur Drittelmitte währte dieser Druck, dann drehte Daniel Schwabauer wieder den Dynamics-Drive auf. Aber auch ein Talent wie er muss mal den Maikäfer machen, d. h. nach Luft pumpen. Als er durch die starke Belastung etwas ermattete, sprangen wie unlängst in Lüneburg seine Mitspieler in die Bresche. Sie verstehen es ebenfalls, eine flotte Kelle zu spielen und strafen alle Spötter Lügen, die die Mannschaft als ‚SV Danielnamics’ titulieren wollen. In der Schlussminute des zweiten Parts setzte sich Harry Schneider links durch und schlenzte zum 5:1 ins Bergedorfer Gehäuse. Nach dem zweiten Eidechsen-Treffer, kurz nach Wiederanpfiff, schraubten Dennis Hergenreder von rechts auf Vorlage von Daniel Schwabauer und erneut Harry Schneider mit dem alten manchmal noch schlauen Trick aus der Landwirtschaft (einmal um den Kasten und ab ins kurze Eck) auf 7:2, ehe Paul Zwicke im Nachschuss – Melvin Dühr war zuvor an Philipp Schönbergs Riesenparade gescheitert – auf 7:3 verkürzen konnte. Aber niemand anderem als Daniel Schwabauer war es vergönnt, den Schlusspunkt unter die Partie und die ganze Saison zu setzen. Mit seinem 8:3 pflockte er den Sieg und auch den ersten Titelgewinn der Vereinsgeschichte für den SV Nettelnburg/Allermöhe Dynamics ein.
Als die Sekunden heruntergezählt wurden, hatten wir ein Match gesehen, dass zwar nicht so rassig verlief wie die beiden jüngsten Auseinandersetzungen und auch spielerisch nicht ganz die Erwartungen erfüllen konnte, aber wen kümmerte das in diesem Augenblick, als die Allermöher Akteure Luftsprünge und Pirouetten vollführten und selbst in dieser Situation noch ihre gute läuferische Inlinerausbildung demonstrierten.
Bedauerlich, dass der Meisterpokal noch nicht an Ort und Stelle überreicht werden konnte. In seinem Schlusswort bedankte sich Staffelleiter Lars Dietrich bei den SpielerInnen der Mannschaften, vergass auch nicht, die heute abwesenden Aktiven des Salt City Boars Lüneburg zu erwähnen, die gleichfalls dazu beigetragen haben, dass die diesjährige Schülersaison so überaus abwechslungsreich verlaufen war. Natürlich muss auch die Arbeit der Betreuer gewürdigt werden. Timo Litzbarski hat gleich in seinem ersten Trainerjahr einen Titelerfolg landen können. Wir schließen uns den Glückwünschen an, insbesondere natürlich an den neuen Meister, aber ebenso auch an alle übrigen Beteiligten, die uns mit dieser Liga so viel Freude gemacht haben.
Den Meistertitel erkämpften: Philipp Schönberg – Igor Arunov; Michael Beifus; Sascha Hauser; Dennis Hergenreder; Erik Kempf; Christian Lenhardt; Harry Schneider; Daniel Schwabauer [13.09.2011]

Rhythmische Sportgymnastik - Nicole Müller bei Worldcup in Tashkent
Der letzte WM-Test für die Nationalmannschaft Gruppe in Tashkent endete mit zweiten und dritten Plätzen für Deutschland, die wiederum mit Nicole Müller vom SVNA antraten.
Genauere Informationen bietet die Homepage des DTB. [13.09.2011]

HFV-Integrationspreis - SVNA bekommt Ian K. Karan-Integrationspreis
Auf dem Jahresempfang vom Hamburger Fußballverband wurde der Fußballabteilung vom SV Nettelnburg/Allermöhe der „Ian K. Karan-Integrationspreis“ überreicht, dieser Preis ist mit Euro 10.000,- dotiert.
Der SVNA hatte sich bereits in den letzten Jahren häufiger für diesen Preis beworben, in diesem Jahr wurde er mit der Preisübergabe belohnt.
Die Fußballabteilung vom SVNA hat über 1.000 Mitglieder, wobei ca. 30% der Mitglieder einen Migrationshintergrund haben - in der Jugendfußballabteilung liegt die Quote sogar bei ca. 40%. [Gerald Grassé, 30.08.2011]

Rhythmische Sportgymnastik - Nicole Müller Mitglied der Nationalmannschaft
Am vergangenen Wochenende hatte Nicole Müller (SVNA) ihren ersten Wettkampfeinsatz in der deutschen Nationalmannschft Rhythmische Sportgymnastik Gruppe. Beim World Cup in Sofia/Bulgarien belegte das deutsche Team einen hervorragenden vierten Platz, noch vor Weltmeister Italien.
Nicole trainiert seit einem Jahr am Bundesstützpunkt bei Stuttgart und ist ihrem großen Ziel, der Teilnahme an den Olympischen Spielen in London seit diesem Wochenende einen großen Schritt näher gekommen. Gemeinsam mit der Nationalmannschaft wird sie 25. August zum nächsten Wettkampf nach Israel reisen, anschließend geht es am 1. September nach Taschkent. Vom 19. bis zum 25. September wird die Nationalmannschaft bei den Weltmeisterschaften in Frankreich antreten.
Für den SVNA sind die Erfolge von Nicole Müller eine große Freude und ein herausragendes Ereignis, zu dem wir ihr und ihrer stolzen Trainerin Olga Golecko herzlich gratulieren!
Einen längeren Bericht zum Worldcup in Sofia ist auf der Homepage des DTB zu finden. Bei Youtube gibt es die Möglichkeit den Auftritt der Gruppe als Video zu sehen. [24.08.2011]

Teppichcurling - Ein neuer Trend für Bergedorf!
Teppichcurling ist eine Sportart, die sich vor allem an Senioren und alle anderen wendet, deren körperliche Fähigkeiten eingeschränkt sind, ist aber auch ein großer Spaß für alle anderen. Der Ablauf und die Regeln ähneln stark dem bekannten Eisstockschießen, es wird jedoch nicht auf Eis sondern einem speziellen Teppich gespielt. Der große Vorteil von Teppichcurling ist, dass die einfachen Regeln und die Grundfertigkeiten in wenigen Minuten erklärt und erlernt sind, so dass einem Spielspaß von Anfang an nichts im Wege steht!
Der Ursprung von Teppichcurling liegt in Schweden, wo sich seit der Erfindung in den 70er-Jahren bis heute eine lebhafte „Teppichcurlingszene“ mit über 100 Vereinen entwickelt hat. In Deutschland steckt Teppichcurling noch in den Kinderschuhen, in ganz Hamburg gibt es zur Zeit kaum mehr als zehn Anlagen. Dank der großzügigen Unterstützung durch die Bergedorf Bille Stiftung und die Elisabeth Kleber Stiftung war es dem SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) möglich eine große wettkampftaugliche und eine etwas kleinere gut zu transportierende Anlage zu erwerben!
Erfahrungen zeigen, dass Teppichcurling die Beweglichkeit, den Muskelaufbau und das Koordinationsvermögen fördert sowie das Gleichgewichts- und Balancegefühl verbessert. Außerdem ist Teppichcurling ein sehr geselliger Sport, der nicht nur körperlichen Attributen sondern auch der Kommunikation der Spieler untereinander dient, sowohl beim Spielen als auch darüber hinaus!
Der SVNA ist bemüht Teppichcurling in seinem Sportangebot zu etablieren. Darüber hinaus möchte der SVNA Kooperationspartner finden, die in ihren Einrichtungen diesen neuen Trend anbieten oder mit ihren Teilnehmern Teppichcurling beim SVNA spielen wollen. Probetrainings, Vorführungstermine oder Sondierungsgespräche können über die SVNA-Geschäftsstelle unter Telefon 735 32 00 verabredet werden! [24.07.2011]

Special Olympics World Summer Games Athen 2011 - Bronze für Thorsten Fischer
Der erste Finaltag in der Leichtathletik begann gleich mit einem Paukenschlag. Um 15:22 Uhr Ortszeit in Athen ist für Thorsten Fischer (42) aus der ISPO-Abteilung des SVNA ein großer Traum in Erfüllung gegangen, eine Medaille bei den Special Olympics World Summer Games 2011. In einem spannenden Rennen lief Thorsten Fischer mit 12,32 Sekunden persönliche Bestzeit und in seiner Altersklasse auf den dritten Platz. Als er mit der Bronzemedaille von der Siegerehrung wieder zum Deutschen Leichtathletik-Team kam, wurde er stürmisch gefeiert.
Etwas weniger erfolgreich verlief das erste Finale von Tatjana Stark (21). Sie verpatzte den Start im 50m Finale und landete auf dem 6. Platz. Doch sie lässt sich nicht entmutigen, ihr Ziel ist nun eine Medaille im Standweitsprungfinale.
Am 1. Juli steigt auch Jaqueline Preuß (21) wieder ins Geschehen ein, mit Ihrem Finale im 100m Lauf. Im Vorlauf hat sie bereits ihre persönliche Bestleistung, die noch von den Europäischen Spielen letztes Jahr in Warschau stammt, um 0,3 Sekunden verbessert und wird hochmotiviert an den Start gehen. [Björn Stenner, 30.06.2011]

Special Olympics World Summer Games Athen 2011 - Drei SVNA-ISPO-Athleten am Start
An den Weltspielen für Menschen mit geistiger Behinderung in Athen nehmen drei Athletinnen und Athleten und ein Coach vom SVNA teil, die in der Sportart Leichtathletik an den Start gehen. Jaqueline Preuß (21) startet über 100m, im Weitsprung und mit der 4x 100m Staffel. Tatjana Stark (21) startet ebenso wie Thorsten Fischer (41) über 50m und im Standweitsprung. Björn Stenner (39), Abteilungsleiter der ISPO, betreut insgesamt 10 Leichtathleten aus Deutschland bei den Special Olympics World Summer Games als Headcoach der Leichtathletik.

Am Montag, den 20. Juni 2011 ist es soweit, um 6:05 Uhr starten die vier vom SVNA ab Hamburg mit Flug LH001 via Frankfurt nach Athen. Insgesamt 7.500 Athletinnen und Athleten aus 180 Ländern werden in der griechischen Hauptstadt vom 25. Juni bis 4. Juli erwartet. Die deutsche Delegation für die World Summer Games umfasst 235 Personen, darunter 167 Athletinnen, Athleten und Unified Partner sowie 59 Trainer.

Die drei Athleten vom SVNA (auf dem Foto bei ihrer Ankunft in Athen)haben für die Weltspiele fleißig trainiert, und sind optimal vorbereitet. Nun sind sie bereit, treu dem Motto - „Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, so lasst mich mutig mein Bestes geben.“ – ihre Leistung abzurufen und eventuell mit Medaillen aus Athen zurückzukehren.

Für die 7.500 Athletinnen und Athleten stehen in Athen 22 Sportarten auf dem Programm, 2.500 Trainer betreuen die Aktiven, 25.000 freiwillige Helfer sorgen für einen reibungslosen Ablauf, ca. 40.000 Familienmitglieder werden vor Ort dabei sein. Damit sind die Weltsommerspiele für Menschen mit geistiger Behinderung eines der weltweit größten Sportevents 2011. Zum Programm der alle vier Jahre stattfindenden Weltsommerspiele gehören u.a. das Gesundheitsprogramm Healthy Athletes®, ein Familienforum sowie die Eröffnungs- und Abschlussfeier. Fester Bestandteil von Weltspielen ist auch das vorgelagerte Host Town Programm – für die deutsche Delegation auf der Insel Korfu – zum Kennenlernen von Land und Leuten. Dorthin erfolgt die Anreise der deutschen Delegation bereits am 20. Juni 2011.
Ab 24. Juni 2011 berichtet Special Olympics Deutschland auf der Website www.specialolympics.de tagesaktuell von den Spielen. Es werden Fotos und Pressetexte zur Verfügung gestellt, täglich kommen Athleten und Coaches zu Wort. [Björn Stenner, 21.06.2011]

Volleyball - SVNA- Damen mit Pott in die Sommerpause!
Bei der Hansepokal-Finalrunde belegte die 1. Damen des SVNA den 1. Platz der Teams bis einschließlich Landesliga.
In der ersten Partiesetzte sich das junge SVNA Team , nach einer mäßigen Leistung, mit 2-0 gegen die HT 16 durch. Im zweiten und entscheidenen Spiel gegen den starken Vorjahressieger aus Berne konnte sich die Mannschaft noch einmal extrem steigern und einen knappen aber verdienten 2-1 Sieg erzielen.
Nachdem im Frühjahr der Aufstieg in die Landesliga erreicht wurde, konnten die jungen Damen kurz vor der verdienten Sommerpause noch einmal Selbstvertrauen für die neuen Aufgaben in der höheren Spielklasse tanken. [NCP, 21.06.2011]

Radio Hamburg - SVNA erhält Unterstützung von "Hörer helfen Kinder"
Zwei erfolgreiche SVNA-Jugendmannschaften (1.E sowie 1.C) hatten sich für den Cordial-Cup in Kitzbühel, Österreich qualifiziert. Sportlich ein sehr schöner Erfolg, aber wie finanzieren wir diese zusätzliche Reise nach Österreich, immerhin Kosten in Höhe von ca. € 6.000.
Diverse Stiftungen und Sponsoren wurden angesprochen, diverse Anträge ausgefüllt - u.a. die Aktion "Hörer helfen Kinder" von Radio Hamburg, die uns letzendlich einen Betrag in Höhe von € 2.015,00 zur Verfügung gestellt haben.
Am letzten Mittwoch war es dann soweit, 3 Spieler aus der 1.C-Jugend (Emil Simon Prister, Tobian Reese und Sekander Safi) sowie Gerald Grassé repräsentierten den SVNA vor einem Millionenpublikum auf Radio Hamburg.
Ein Dankeschön geht an Radio Hamburg, die durch diese Spende die Reise erst möglich gemacht haben. [Gerald Grassé, 11.06.2011]

Rhythmischen Sportgymnastik - Bundesfinale Schülerinnen
Am 28. und 29. Mai 2011 hat der SVNA für den Deutschen Turnerbund und den Verband für Turnen und Freizeit in Hamburg das Bundesfinale der Talentsichtung in der Rhythmischen Gymnastik (RSG) ausgerichtet. Dabei ging es um die Schülerinnen-Leistungsklasse (SLK) der Altersstufen 10, 11, und 12. Diese Mädchen trainieren für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben in den nächsten Jahren sowie mit der Hoffnung und Perspektive auf eine Olympiateilnahme. Zu der Veranstaltung waren 116 Teillnehmerinnen aus ganz Deutschland gemeldet. Für den SVNA waren das Jennifer Dell in der SLK10 und Marie Janzen in der SLK11. Anastasia Kiefer in der SLK12 konnte wegen einer Fußverletzung leider nicht antreten.
Beeindruckend bei dieser Sportart sind die enorme Beweglichkeit („Schlangenmenschen“) und die Koordination, wenn z.B. ein Reifen in die Luft geworfen, am Boden eine Übung ausgeführt und anschließend der Reifen wieder sicher gefangen wird.
Dank zahlreicher Helfer aus dem unmittelbaren Umfeld der RSG sowie aus anderen Abteilungen des SVNA, die ab Freitag Nachmittag für den Aufbau der beiden Hallen am Ladenbeker Furtweg (Trainings- und Wettkampfhalle) sorgten, am Sonnabend und Sonntag die Betreuung und Verpflegung der Teilnehmerinnen, Gäste und von fast 40 Personen aus Kampfgericht, Wettkampfleitung, EDV-Ergebniserfassung und Musiktechnik sicherstellten und sich am Sonntag Abend um den Abbau und das Aufräumen der Hallen kümmerten, war es eine gelungene Veranstaltung, die auch von den Offiziellen des DTB und VTF gelobt wurde.
Unsere SVNA-Sportlerinnen belegten die Plätze: 14. in der SLK10 Platz, 11. in der SLK 11 Platz.
Und sogar SAT1 berichtete im Regionalfernsehen über diesen Wettbewerb (SAT1-Bericht). [08.06.2011]

Jugendfußball - Jahrgang 2000
Die 1.E-Jugend vom SVNA schreibt weiterhin große Erfolge. Neben diversen Staffelmeisterschaften auf dem Feld und das Erreichen der Endrunde der Hamburger Hallenmeisterschaften (Platz 5) hat sich diese Mannschaft das begehrte Ticket für das Finale beim Cordial-Cup in Kitzbühel (Sieger beim Vorrundenturnier bei ETSV Hamburg) gesichert.
Um diese Reise zum 14. internationalen Cordial Cup vom 10. - 13. Juni 2011 in die Kitzbüheler Alpen finanzieren zu können, suchen wir noch potentielle Sponsoren für diese Reise.
In der nächsten Saison wird der Jahrgang 2000 in die D-Jugend auf 9-er-Feld wechseln, für diese sehr erfolgreiche Mannschaft suchen wir weiterhin talentierte Spieler, die Spaß am leistungsbezogenen Fußball haben. Die Mannschaft trainiert momentan 3 x pro Woche, interessierte Kinder können jederzeit zu den Trainingsterminen einfach mal ein Probetraining absolvieren:
Montag, 16.30-18.00 Uhr auf Sportanlage 2000
Mittwoch, 16.30-18.00 Uhr auf Sportanlage Allermöhe-Ost
Freitag, 18.00–20.00 Uhr in der Sporthalle Clara-Grunwald-Schule
Auch unsere 1.C-Jugend (Jahrgang 1996) hat sich am letzten Wochenende für das Endturnier vom Cordial-Cup in Kitzbühel qualifiziert. [Gerald Grasse, 03.05.2011]

Volleyball - Aufstieg in der Nachspielzeit
Die 1. Herren der SVNA-Volleyballer ist im Rahmen von Aufstiegsspielen am vergangenen Wochenende in die Bezirksliga aufgestiegen.

Vor einem Jahr war an diesen Erfolg nicht zu denken, da gab es diese Mannschaft noch nicht einmal. Im vergangenen Sommer hatten sie sich zusammengefunden, eine bunte Mischung aus Anfängern und älteren Hasen, altersmäßig zwischen 17 und 44 Jahren, trainiert und betreut von Nils Digel. In der Bezirksklasse 3 spielte das Team eine Saison mit Höhen und Tiefen, verlor gegen deutlich schwächere Teams und schlug am Ende den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer HTBU in einem großartigen Spiel. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits festgestanden, dass die wechselhaften Leistungen ausgereicht haben, um das Qualifikationsturnier zur Bezirksliga zu erreichen.
Am vergangenen Wochenende war dann soweit, in der heimischen Halle am Henriette-Herz-Ring empfing der SVNA die Komkurrenten des Blankeneser MTV (BMTV), dem Walddörfer SV(WSV) und vom FSV Harburg (FSV). Jeder musste gegen jeden spielen, die besten zwei Teams sollten sich für die nächst höhere Klasse qualifizieren. Im ersten Spiel traf der SVNA auf den BMTV, beherrschte das Spiel zu Beginn nach belieben, verlor jedoch im Verlauf des ersten Satzes immer mehr die Kontrolle. Die Folge war der Satzverlust, der jedoch in den folgenden zwei Sätzen umgebogen werden konnte, so dass am Ende ein verdienter Sieg für den SVNA verbucht werden konnte. In ihrem zweiten Spiel gegen die Mannschaft des WSV konnte der SVNA nur Streckenweise auf Augenhöhe spielen, wurde zudem durch den verletzungsbedingten Ausfall von Schlüsselspieler Daniel Maldonado entscheidend geschwächt und musste sich am Ende mit 0:2 Sätzen geschlagen geben. Nachdem der FSV seine Spiele gegen WSV und BMTV jeweils mit 0:2 verloren hatte, ging der SVNA als Favorit so in sein letztes Spiel gegen den FSV. Die von Coach Björn Burmeister aufgrund der personellen Situation geänderte Aufstellung konnte während des gesamten ersten Satzes jedoch nicht die vorgegebene taktische Ausrichtung umsetzen. Folgerichtig stand am Ende der erste Satzgewinn des Tages für die Harburger. Auch in den folgenden Sätzen gelang es dem SVNA nie an seine guten Spiele anzuknüpfen. In gewohnter Aufstellung konnte jedoch jetzt die taktische Marschroute besser umgesetzt werden, was letztlich einen ausgesprochen mühseligen Sieg nach sich zog, womit die Mindestanforderung an einen erfolgreichen Turnierverlauf erfüllt war. Letztlich entscheidend war das Abschlussspiel zwischen WSV und BMTV. Dieses endete mit dem erhofften und erwarteten Sieg der favorisierten Walddörfer, die sich jedoch auch über weite Strecken sehr schwer taten, so dass dem SVNA das Zittern auch hier nicht erspart blieb.
Am Ende eines langen Tages standen die Herren dort, wo sie sich während der Saison hingeträumt hatten, auf einem Aufstiegsplatz zur Bezirksliga! Herzlichen Glückwunsch. [SEB, 19.04.2011]

Trauer um Kurt Schulz
Am 07. April 2011 ist unser langjähriges Vereinsmitglied Kurt Schulz im Alter von 83 Jahren verstorben.
Kurt Schulz trat 1945 in unseren Verein ein, er war in den 50-er und den frühen 60-er Jahren Torwart unserer Ligamannschaft und hat mit unserer damaligen 1. Herren-Mannschaft großartige Erfolge errungen. Er war im Spielausschuß tätig und ist seit Mitte der 80-er Jahre bis heute im Ehrenrat tätig gewesen.
Wir werden Kurt Schulz nicht vergessen und unser Mitgefühl ist bei seiner Familie. [Ehrenrat, 08.04.2011]

Volleyball - 1. Damen steigen in die Landesliga auf!
Die SVNA Damen konnten sich durch einen klaren 3-0 Erfolg beim direkten Verfolger TSV Schwarzenbek und einen 3-2 Sieg über das Nachwuchsteam vom VT Aurubis Hamburg ungeschlagen die Meisterschaft in der Bezirksliga sichern. Somit steigt das junge Team, mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren, direkt in die Landesliga auf.
Die gesamte Saison über präsentierte sich die Mannschaft sehr konstant und in den entscheidenden Momenten auch überraschend nervenstark. Besonders im Aufschlag- und Angriffsspiel zeigte sich das Team im Vergleich zur letzten Saison stark verbessert und verstand es somit oft die Gegner unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen. In anderen Bereichen, wie Feldabwehr und Annahme werden sich die jungen Damen noch deutlich steigern müssen, um auch in der Landesliga eine gute Rolle spielen zu können. Somit werden die SVNA Damen nach dem zweiten Aufstieg innerhalb von drei Jahren sicher sehr selbstbewusst, aber auch mit dem nötigen Respekt die Aufgaben in der höheren Spielklasse angehen.
Herzlichen Glückwunsch!!! [NCP, 24.03.2011]

Futsal (Deutsche C-Jugend Meisterschaft) - SVNA mit 6. Platz
Mit einem guten sechsten Platz beendete der SV Nettelnburg-Allermöhe den DFB Futsal-Cup für C-Junioren 2011 in Bergkamen.
Am Samstag konnten wir unser erstes Spiel gegen den Tabellenführer der C-Regionalliga in Bayern, dem SC Greuther Fürth ausgeglichen gestalten. Fürth fand kein Mittel gegen unsere Defensive und somit kam es insgesamt zu einem taktisch geprägten Spiel mit wenig Torchancen und einer folgerichtigen Nullnummer.
Im zweiten Versuch wollten wir dann höher stehen und den Gegner Fortuna Köln in dessen Hälfte attackieren. Die Kölner hatten aber häufig gute Lösungen parat und somit wurde es ein offeneres Spiel, als es die erste Partie war. Die jeweiligen Führungen der Kölner konnte zweimal Laurids ausgleichen. Leider verletzte Lauri sich beim zweiten Treffer, so dass das Turnier mit diesem Spiel für ihn endete. Das war natürlich bitter für unseren Goalgetter! Köln erspielte sich gute Chancen, die aber Keeper Alex herausragend vereitelte.
Im dritten Gruppenspiel würde nur ein Sieg zum Einzug ins Halbfinale gereicht haben. Mit dem 1. FC Kaiserslautern, Zweiter der Regio Südwest mit einer sensationelle Ausbeute von 43 Punkten aus 15 Spielen bei 70:1 Toren, trafen wir auf einen Bundesliga-Nachwuchs, was unseren Leute aber keinen großen Respekt abnötigte. In der Defensive standen wir wieder hervorragend und trafen dann nach einem schnell ausgeführten Eckball zur 1:0 Führung. Zwei Minuten vor dem Ende kam Lautern dann durch einen für uns äußerst unglücklichen Sechsmeter zum Ausgleich. Damit waren die roten Teufel für das Halbfinale qualifiziert, wir ungeschlagen ausgeschieden!
Im Spiel um den fünften Platz unterlagen wir dem LSC Berlin unglücklich 0:1. Sekander traf zuvor den Außenpfosten, Mark die Latte. Da war dann mehr für uns drin und nach dem unglücklichen Ausscheiden sind wir insgesamt ein wenig enttäuscht. Morgen aber werden wir glücklich über das Erreichte sein - ein sechster Platz ist bei bundesweiten Titelkämpfen ein großer Erfolg und wir haben den Verein durch unser einwandfreies Auftreten hervorragend präsentiert.
Die Spiele unserer Gruppe:
Greuther Fürth - SVNA 0:0, Kaiserslautern - Fortuna Köln 2:2, SVNA - Fortuna Köln 2:2, Kaiserslautern - Greuther Fürth 2:1, SVNA - Kaiserslautern 1:1, Fürth - Fortuna Köln 3:2
Spiel um Platz 7: Fortuna Köln - Viktoria Köln 2:3
Spiel um Platz 5: SVNA -LSC Berlin 0:1
Spiel um Platz 3: 1.FC Kaiserslautern - Greuther Fürth 2:3
Finale: TSV Havelse - Karlsruher SC 2:0 [Andreas Ferentinos, 20.03.2011]

Hallenfußball Jugend - FIRST Reisebüro Hallenmeisterschaften sowie Futsal
Bei den First Reisebüro Hallenmeisterschaften im Junioren- und Mädchenbereich haben gleich 4 Jugendmannschaften vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) den Einzug in die Endrunde der besten 5 Mannschaften pro Jahrgang geschafft.
Im Mädchenbereich der E-Jugend (Jahrgang 200/01) hat unsere Mannschaft um Trainer Tobias Hör und Betreuerin Diana Nutzmann im Hamburger Pokalfinale am Samstag einen hervoragenden 5. Platz erreicht (siehe Foto unten).
Im Jahrgang 2000 (ältere E-Jugend) hat unsere 1. E-Jugend um Trainer Goran Filipovic und Betreuer Dieter Burkowski am Sonntag in der Endrunde der besten 5 Mannschaften Hamburgs auch den 5. Platz belegt.
Im Jahrgang 2001 (jüngere E-Jugend) hat unsere 2. E-Jugend um Trainer Gianfranco Ganguzza und Betreuer Mariusz Dykier gleich mit zwei Mannschaften (2.E sowie 5.E) um die Hamburger Hallenmeisterschaft gespielt, letzendlich haben wir hier einen hervorragenden 2. und 4. Platz erreicht.
Unser 1.C-Verbandsliga-Mannschaft (Jahrgang 1996) um Trainer Andreas Ferentinos und Betreuer Jens Polke durfte am Sonntag bei der Norddeutschen Futsalmeisterschaft den Einzug ins Finale und damit gleichzeitig die Qualifikation zur Deutschen Futsalmeisterschaft der C-Jugend feiern. Im Finale unterlagen wir der Mannschaft von TSV Havelse denkbar knapp.
Der SVNA gratuliert allen Mannschaften zu diesen Erfolgen und drücken bereits jetzt für die Deutsche Futsalmeisterschaft im März 2011 die Daumen !!! [Gerald Grassé, 27.02.2011]

Jugendfußball - Hamburger Futsalmeister der C-Jugend
Unsere 1.C-Jugend, derzeit Zweiter in der Hamburger Verbandsliga, hat den Hamburger Meistertitel 2011 im Futsal gewonnen und ist damit für die norddeutschen Titelkämpfe am 27. Februar 2011 am Ladenbeker Furtweg qualifiziert !
Nachdem wir die Vorrundengruppe als Erster abschlossen, ging es im Halbfinale gegen den Regionalligisten SC Concordia. Nach zwei tollen Angriffen führten wir mit 2:0 Toren, ehe der letztjährige Champion, dem wir 2010 erst im Finale unterlegen waren, mächtig auf die Tube drückte. Mit viel Leidenschaft, Teamgeist, der gewissen Portion Glück und einem herausragenden Torwart Alexander Grade ließen wir nur noch einen Treffer zu und standen damit im Finale gegen den anderen Regionalligisten Eintracht Norderstedt.
Mit unserer besten Turnierleistung gewannen wir das Finale dann sensationell mit 5:1 Toren. Die Eintracht fand keine Lösung, um unseren Defensivblock zu knacken und über schnelle Konter gingen wir durch Tore von Alexander Sievers, Laurids Polke, Sekander Safi und Steven Brandt mit 4:0 Toren in Führung. Der Rest war dann ein Schaulaufen für unser Team, zu dem neben den erwähnten noch Rohat Armagan, Florian Klein, Christian Root, Blerim Murtezani und Mark Brudler gehörten.
Mit diesem Sieg konnten wir uns nicht nur den Wanderpokal zurückholen, der bereits 2009 in unserer Vereinsvitrine stand, sondern auch einen Satz Armando Trikots, deren Design wir selbst kreieren können !
Herzlichen Glückwunsch an die komplette Mannschaft um Trainer Andreas Ferentinos und Betreuer Jens Polke. [Gerald Grassé, 23.02.2011]

Drachenboot - SVNAquaglider mit neuem Boot
Das Warten hat ein Ende: Am 19.2. konnten die SVNAquaglider ihr neues Drachenboot in Empfang nehmen. 15 Paddler - etwa die Hälfte der Abteilung - nutzte die Gelegenheit zu einem Ausflug und reiste nach Lübesse bei Schwerin, um das Boot beim Hersteller abzuholen.
Abteilungsleiter Wolfgang Lagies freut sich, dass damit der Drachenboot-Abteilung des SVNA nun zwei Boote zur Verfügung stehen: In dem neuen Boot sind die Erfahrungen und Weiterentwicklungen der letzten Jahre berücksichtigt und es entspricht den Vorschriften für die Zulassung bei offiziellen Rennen. Das alte Boot dagegen ist aufgrund seiner Bauweise besonders gut geeignet für das Training der Synchronität des Teams.
Die Ausfahrt am Sonntag bei sonnigem kalten Wetter musste dann wieder mit dem alten Boot stattfinden, da die Gose-Elbe teilweise ca. 2cm dick zugefroren war und das neue Boot nicht gleich als Eisbrecher fungieren sollte.
Derzeit findet bei den SVNAquaglidern noch das Wintertraining in der Halle der Adolph-Diesterweg-Schule statt, auf das Wasser geht es nur nach Absprache bei geeignetem Wetter am Wochenende. Spätestens ab April findet wieder das regelmäßige Training am Dienstag und Donnerstag auf dem Wasser statt.
Interessenten aller Altersgruppen sind weiterhin willkommen und melden sich bitte in der Geschäftsstelle des SVNA (735 32 00). Ausserdem bietet der Verein ganzen Teams die Möglichkeit zum Training und auch Gelegenheits-Paddler sind – z.B. bei Betriebsausflügen, Teamtrainings o.ä. - herzlich willkommen. [Heiner Zwiebelmann, 23.02.2011]

Frauenfußball beim SVNA
12 Mädels zwischen 18 und 44 Jahren, die gute Fee und Betreuerin Kirsten und mittendrin der weltbeste Trainer Dirk – so sieht zur Zeit das Team der ersten Frauenfußballmannschaft des SVNA aus.
Uns geht es vor allem um den Spaß am Fußballspielen. Übertriebener Ehrgeiz, Alleingänge und Stutenbissigkeit sind bei uns fehl am Platz, was aber nicht heißt, dass wir unsere Sache nicht ernst nehmen.
Die Mannschaft besteht erst seit Juni 2010 und so mussten wir in unserer ersten Hinrunde ziemlich viel einstecken, was uns aber nie die Begeisterung für den Sport und das Lachen nach dem Abpfiff nehmen konnte. Außerdem setzt Dirk jede von uns bei den Spielen ein, egal, ob man nun blutige Anfängerin oder routinierte Spielerin ist. „Learning by doing“ also.
Um aber eine bessere Rückrunde zu spielen, trainieren wir zwei mal die Woche auf dem Trainingsplatz am Katendeich. Und zwar mittwochs und freitags, jeweils von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr. Es gibt allerdings etwas, das unser Fußballerinnen-Glück vervollständigen würde und das ist Verstärkung. Dabei sind lediglich zwei Voraussetzungen von Bedeutung: Spielerinnen müssen bei uns mindestens 17 Jahre alt sein und einfach Lust zum Fußballspielen haben, wobei Vorkenntnisse keine Rolle spielen. Wer sich nun angesprochen fühlt, ist jederzeit beim Training herzlich willkommen. [Simona Oehl, 14.02.2011]

Taekwondo-Tag - Am 13. Februar veranstaltet der SVNA in seinem Vereinszentrum am Katendeich einen Taekwondo-Tag.!
Für interessierte Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren, bietet sich die Möglichkeit unverbindlich einen Einblick in die Welt des Taekwondo zu verschaffen. Von 13:00 bis 14:00 Uhr wird es ein kostenloses Probetraining geben, in dem den Teilnehmern die Grundzüge des Taekwondo näher gebracht werden. Von 14:30 Uhr an, wird es eine offizielle Gürtelprüfung geben, bei der interessierte Zuschauer herzlich willkommen sind. Die Veranstaltung findet im Vereinszentrum des SVNA am Katendeich 14 statt.
Taekwondo ist ein sehr schneller und dynamischer, wettkampforientierter Kampfsport, der aus Korea stammt. Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten fällt beim Taekwondo die Dominanz der Fußtechniken auf, auch wenn der Name sich aus den koreanischen Wörtern für Faust, Weg und Fuß zusammensetzt, wobei der Weg wie bei vielen fernöstlichen Sportarten für die Schulung des Geistes steht. Der Taekwondo-Schüler sollte sich den Grundsätzen des Taekwondo verpflichtet fühlen, und mit dem Training nach Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit streben.
Taekwondo beim SVNA wird von Miroslaw Bakalarz angeboten. Informationen zum Taekwondo und seinem Training können unter Tel. 0176/4884 1331 direkt vom Trainer erfragt werden. Eine Anmeldung für den Kurs ist zwingend erforderlich und kann über die Geschäftsstelle des SVNA unter Tel. 735 32 00 abgegeben werden. [03.02.2011]

Volleyball - U 14 Mädels setzten sich im Hamburgs Spitzengruppe fest!
Mit einer starken Leistung bei den Hamburger Meisterschaften am 29. und 30.01.2011 schafften die U 14 Mädels wie im Vorjahr den Sprung aufs Podium.
Mit einem ungefährdeten 25-17 und 25-9 Sieg gegen den 1. VC Norderstedt sicherten sich die Spielerinnen von Trainerin Olga Koschel deutlich den 3. Platz. Bereits bei der vorherigen Halbfinalniederlage gegen den späteren Meister vom SC Alstertal-Langhorn zeigten die Mädchen eine ansprechende Leistung und konnten die Partie sehr ausgeglichen gestalten.
Durch den starken Auftritt, bei diesem gut besetzten Turnier, schafften es gleich mehrere Spielerinnen auf den Notizblock von Landestrainer Gerd Grün und dürfen mit einer Einladung zur Hamburger Auswahl rechen!
Herzlichen Glückwunsch an die Spielerinnen und die Trainerin! [31.01.2011]

Kinderfußball - Fit für Sport und Schule
Ab sofort wird der Kinderfußball "Fit für Sport und Schule“ am Freitag von 16.00 – 17.30 Uhr in der Sporthalle Adolph-Diesterweg-Schule in Neu-Allermöhe-West nicht mehr stattfinden.
Alle Teilnehmer oder interessierte Eltern können sich an den Fußballabteilungsleiter bzw. Geschäftsstelle wenden, damit die entsprechenden Kinder in eine Fußballmannschaft überführt werden. [Gerald Grassé, 30.01.2011]

Volleyball - Hamburger Volleyballmeisterschaften U20
Der SVNA richtete am vergangenen Wochenende in den Sporthallen am Walter-Rothenburg-Weg die Meisterschaften der Jungen und Mädchen in den Altersklassen U 20 aus. Der Verlauf der Vorrunde, ausgetragen in jeweils zwei Gruppen, verlief am Samstag ohne große Überraschungen. Es gab fast ausschließlich deutliche 2:0-Satz-Siege, lediglich ein Spiel ging über die volle Distanz von drei Sätzen. Und dieses Spiel glich das sonstige Spannungsdefizit auf einmal aus. Das entscheidende Spiel um den Gruppensieg in der Gruppe 1 bei den Jungen zwischen dem VfL Geesthacht und dem 1. VC Norderstedt wurde ein Volleyballkrimi, mit dem glücklicheren und besseren Ende für die Geesthachter. Mit 30:28, 28:30 und 33:31 konnte kein Satz zur üblichen 25-Punkte-Grenze abgeschlossen werden! Neben Geesthacht zogen letztlich auch die unterlegenen Norderstedter sowie der Eimsbütteler TV und der Niendorfer TSV ins Halbfinale ein. Bei den Mädchen gelang dies ebenfalls Geesthacht, Alstertal-Langenhorn, Rissen und den Gastgeberinnen des SVNA.
Bei der männlichen Jugend setzten sich im Halbfinale die Teams des Eimsbütteler TV (25:20, 25:17 gegen 1. VC Norderstedt) und vom VfL Geesthacht (25:16, 25:9 gg. Niendorfer TSV) durch, so dass es im Endspiel zur Wiederholung der Vorjahresfinales der U 18-Meisterschaf-ten zwischen Geesthacht und ETV kommen sollte. Dieses Mal setzten sich jedoch die Geesthachter in einem sehr spannenden Spiel mit viel Geschick und letztlich auch der nötigen Portion Glück durch (25:18, 34:32). Auf den weiteren Plätzen folgen Norderstedt auf drei und Niendorf auf vier.
Im Endspiel der Mädchen trafen erwartungsgemäß die Favoritinnen des SC Alstertal-Langenhorn (SCALA) und des VfL Geesthacht aufeinander. SCALA konnte sich mit einem nie gefährdeten Sieg über den SVNA (25:10, 25:12) für das Endspiel qualifizieren. Geesthacht musste im zweiten Halbfinale den Rissener SV in drei umkämpften Sätzen niederringen. Das Finale wurde von SCALA letztlich deutlich mit 2:0 gewonnen (25:21, 25:14). Dabei hatte es der VfL Geesthacht jedoch in der Hand eine Überraschung zu schaffen, hatten die Elbstädterinnen doch in beiden Sätzen lange, teilweise deutlich vorne gelegen.
Für den ausrichtenden SVNA hatte Trainer Niels Pape hatte vor den Meisterschaften das Halbfinale als Maximalziel ausgegeben, dieses konnte er mit seinen Spielerinnen souverän erreichen. Im Aufeinandertreffen mit den besten drei Teams zeigte sich jedoch der Leistungsunterschied deutlich. Letztlich konnte das Abschneiden und Auftreten der jungen Frauen als Erfolg bezeichnet werden! Gleiches nahm auch das Organisationsteam des SVNA für sich Anspruch, nachdem die beiden Turniertage reibungslos verlaufen, die teilnehmenden Teams zufrieden und die neuen Hamburger Meister verdiente Sieger waren. [SEB, 18.01.2011]

Drachenboot - SVNAquaglider-Drachenboot
Seit Mai 2010 stechen die SVNAquaglider mit einem eigenen Drachenboot in See! An der Heinrich-Osterath-Straße 290 wird das Boot wöchentlich in die Goseelbe gesetzt. Das Fun-Team trainiert bereits regelmäßig, ein Sport-Team befindet sich im Aufbau.
Falls Interesse von anderen Abteilungen und Mannschaften besteht, können hier Sonderpreise mit dem Trainer (Steuermann) Lutz Heinze vereinbart werden. Lutz Heinze ist erreichbar unter Handy 0172 / 4034043 oder per Mail Drachenboot@svna.de . [15.01.2011]

 

 

Berichte aus 2010

Hallenturnier - E-Werk-Cup in Reinbek am 27./28. Dezember 2010
Zum ersten Mal seit 33 Jahren muss der „E-Werk-Cup“ ausfallen. Auf dem Dach der Uwe-Plog-Halle liegt zu viel Schnee. [Gerald Grassé, 25.12.2010]

Jugendfußballturnier - 1.B-Verbandsliga - Hallenturnier
Am 18. Dezember 2010 (Samstag) veranstaltet die 1.B-Jugend Verbandsliga (Jahrgang 1994/95) vom SV Nettelnburg/Allermöhe ein großes Nord-Hallenturnier in der Sporthalle Fährbuernfleet (Walter-Rothenburg-Weg 37).
Eingeladen sind Mannschaften aus ganz Norddeutschland sowie zusätzlich eine Mannschaft aus den neuen Bundesländern.
Ab 10:00 Uhr sind folgende Vereine dabei:
SC Condor, Bramfeld, Vorwärts-Wacker, TSV Uetersen, Harburger TB, SCALA (Alstertal-Langenhorn), VFB Glückstadt (Schleswig-Holstein) und der SVNA

Am Nachmittag ab 14:00 Uhr erwarten wir folgende Mannschaften:
- Mecklenburg-Vorpommern: Schweriner SC
- Niedersachsen: HSC Hannover
- Schleswig-Holstein: TSV Siems, Flensburg 08, SG Stockelsdorf/Ahrensbök, SG-VFB Glückstadt/Kollmar
- Bremen: TUS Komet Arsten
- Hamburg: Niendorf, Barmbek-Uhlenhorst, SVNA
Die Halle ist mit einer schönen Tribüne ausgestattet, von wo aus man sich die Spiele in aller Ruhe anschauen kann. An Getränke bieten wir u.a. Kaffee, Selter und Softgetränke an, zum Essen bekommen Sie u.a. Bockwurst, Frikadellen, Salate, verschiedene Kuchen, Muffin´s, Börek und natürlich auch Süßigkeitentüten - die Preisgestaltung ist human.
Da der Hamburger Fussball Verband alle Jugend- und Amateurspiele bis Ende des Jahres abgesagt hat, ist dieses Hallenturnier sicherlich eine sehr interessante Abwechslung um guten Fußball zu begutachten. Die Mannschaft würde sich über zahlreiche Besucher freuen.

Friday Funday
Mitternachtssport geht mit Nacht der Integration in die nächste Saison
Nach der Sommerpause startet am 24. September der „Friday Funday“ in eine neue Saison. Jeden Freitag, bis in den Mai 2011, wird Jugendlichen ab 22:00 Uhr, in der Sporthalle Fährbuernfleet (Walter-Rothenburg-Weg) in Neuallermöhe die Möglichkeit geboten sich bei Fußball, Basketball oder anderen Sportarten auszupowern. „Friday Funday“ steht für Fairness und sportliche Auseinandersetzung und gegen Gewalt, Drogen und Alkohol. Mit Friday Funday bietet der SVNA am Freitagabend in Neuallermöhe eine kostenlose Freizeitalternative, die viel Spaß und gute Laune verspricht. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen Übungsleiter des SVNA. Zusätzlich wird die Veranstaltung durch den Jugendbeauftragten der Polizei und den Jugendschutz begleitet, um auch um den Sport herum für eine gute Atmosphäre zu sorgen.
Der SVNA bemüht sich seit Jahren als „Stützpunktverein für Integration durch Sport“ um ein gemeinsames Miteinander von Menschen unabhängig von ihrer Herkunft. In diesem Sinne hat der SVNA die diesjährige Auftaktveranstaltung zur Nacht der Integration ernannt, die im Rahmen der Hamburger Aktionstage „Nachbarschaft verbindet“ anlässlich der interkulturellen Wochen durchgeführt wird.
Friday Funday war nach längerer Pause im vergangenen Jahr wieder neu aufgelebt, nachdem der SVNA im Rahmen des Wettbewerbs „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg.“, den die Körber Stiftung ausgeschrieben hatte, zu den Preisträgern gehörte. Dank der großzügigen Unterstützung der Körber Stiftung und der Hauni Maschinenbau AG profitiert Friday Funday auch in diesem Jahr noch von dem augelobten Preisgeld. Für die neue Saison hat sich zudem die Buhck Stiftung als weiterer Geldgeber diesem offenen Angebot verschrieben. Als weiterer Partner wird wie in der Vergangenheit Bäcker Heinz den Friday Funday kostenlos mit leckeren Backwaren versorgen. [14.09.2010]

Taekwondo-Schnuppertag
Interessierte Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren, die sich unverbindlich einen Einblick in die Welt des Taekwondo verschaffen möchten, haben hierzu beim SVNA die Möglichkeit! Der SVNA bietet am 8. September einen Schupperkurs für Taekwondo an. Ab 16:00 Uhr werden den Teilnehmern die Grundzüge des Taekwondo näher gebracht. Die Veranstaltung findet im Vereinszentrum des SVNA am Katendeich 14 statt. Bei Erfolg des Schnupperangebotes ist es geplant Taekwondo als regelmäßiges Angebot in den SVNA aufzunehmen.
Taekwondo ist ein sehr schneller und dynamischer, wettkampforientierter Kampfsport, der aus Korea stammt. Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten fällt beim Taekwondo die Dominanz der Fußtechniken auf, auch wenn der Name sich aus den koreanischen Wörtern für Faust, Weg und Fuß zusammensetzt, wobei der Weg wie bei vielen fernöstlichen Sportarten für die Schulung des Geistes steht. Der Taekwondo-Schüler sollte sich den Grundsätzen des Taekwondo verpflichtet fühlen, und mit dem Training nach Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit streben.
Taekwondo beim SVNA wird von Miroslaw Bakalarz angeboten. Informationen zum Taekwondo und seinem Training können unter Tel. 0176/4884 1331 direkt vom Trainer erfragt werden. Eine Anmeldung für den Kurs ist zwingend erforderlich und kann über die Geschäftsstelle des SVNA unter Tel. 735 32 00 abgegeben werden. [25.08.2010]

Rhythmische Sportgymnastik - Erfolge für Nachwuchsgymnastinnen
Die jungen Sportgymnastinnen des SVNA blicken auf sehr erfolgreiche Wettkampfteilnahmen in den vergangenen Wochen zurück. Marie Janzen konnte sich in der Schülerleistungsklasse über die Deutsche Vizemeisterschaft sowie einen sechsten Platz im Mehrkampf freuen. Anastasia Samkowez belegte einen dritten Platz (Keulen) und wurde siebte im Mehrkampf.
Beim XV. Internationalen Gymnastik-Mäuse-Cup in Potsdam (19./20.6.) belegte Marie Janzen den 1.Platz. Sie wurde als beste Gymnastin des diesjährigen Turniers in der 10 mit der Tageshöchstnote von 17,416 Punkten für die Choreografie mit zwei Keulen und einer Gesamtnote von 33,182 Punkten als Super-Maus 2010 ausgezeichnet. Jana Langolf belegte in der Kinder-Leistungs-Klasse den 3.Platz. [SEB, 22.06.2010]

DFB-Integrationspreis 2009 - SVNA für sein Bemühen um Integration vom DFB ausgezeichnet
Am 30. März 2010 erhielt Gerald Grassé, Fußballabteilungsleiter des SVNA, die Anerkennungsurkunde des Deutschen Fußball Bundes (DFB), für die Integrationsarbeit der Fußballabteilung des SVNA.

Der SVNA hatte sich um den Integrationspreis des DFB für 2009 beworben, und war in die Endausscheidung der bundesweit besten zehn Projekte gekommen. Claudia Wagner-Nieberding, Integrationsbeauftragte des Hamburger Fußball Verbandes, übergab den Preis gemeinsam mit Patrick Ittrich, DFB Schiedsrichter. Im Rahmen ihrer Glückwünsche bedauerte Wagner-Nieberding, dass es für den SVNA nicht ganz zum Spitzenplatz gereicht hätte. Hob jedoch die hervorragenden Bemühungen des SVNA um die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund hinaus.

Der SVNA hatte sich mit seiner Ausrichtung „im Sport sind alle gleich“, als „Integrationsprojekt Sportverein“ beworben. Im Gegensatz zu den anderen Wettbewerbern hob der SVNA nicht einzelne Projekte seiner Bemühungen hervor, sondern konnte überzeugend darstellen, wie im SVNA Menschen vielerlei Herkunft miteinander Sport treiben. In der Fußballabteilung des SVNA haben etwa ein Drittel der über 1000 Mitglieder einen Migrationshintergrund, bei den Kindern und Jugendlichen sind es über 40 Prozent. Im SVNA gibt es Teams, in denen Spieler aus bis zu zwölf Nationen gleichzeitig miteinander Sport treiben. Sport im SVNA ist gelebte Integration, dass wurde auch vom DFB anerkannt. [01.04.2010]

Taekwondo - Taekwondo-Schnupperkurs
Der SVNA bietet Interessierten einen Schnupperkurs für Taekwondo an. Beginnend mit dem 31. März werden in fünf sechzig minütigen Einheiten, immer mittwochs, ab 16:00 Uhr den Teilnehmern die Grundzüge des Taekwondo näher gebracht.Die Trainingsstunden finden in der Von-Haeften-Straße im Pavillon 5, auf dem Grundschulgelände der Gesamtschule Allermöhe statt.Bei Erfolg des Schnupperangebotes ist es geplant Taekwondo als regelmäßiges Angebot in den SVNA aufzunehmen.
Taekwondo ist ein sehr schneller und dynamischer, wettkampforientierter Kampfsport, der aus Korea stammt. Im Vergleich zu anderen Kampfsportarten fällt beim Taekwondo die Dominanz der Fußtechniken auf, auch wenn der Name sich aus den koreanischen Wörtern für Faust, Weg und Fuß zusammensetzt, wobei der Weg wie bei vielen fernöstlichen Sportarten für die Schulung des Geistes steht. Der Taekwondo-Schüler sollte sich den Grundsätzen des Taekwondo verpflichtet fühlen, und mit dem Training nach Höflichkeit, Integrität, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit streben. Interessenten, die sich unverbindlich einen Einblick in die Welt des Taekwondo verschaffen möchten, haben hierzu beim SVNA die Möglichkeit. Für einen Kostenbeitrag von lediglich 10,- Euro wird ein erfahrener Trainer Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren unterrichten. Die Anmeldung für den Kurs erfolgt über die Geschäftsstelle des SVNA unter Tel. 735 32 00. Hier können auch weitere Informationen erfragt werden. [06.03.2010]

Integrationssport - Special Olympics European Summer Games 2010 in Warschau, Polen
15.- 24.09.2010

Zwei unserer Sportlerinnen der ISPO-Abteilung sind für die 2010 Special Olympics European Summer Games in Warschau nominiert worden. Sie haben sich durch ihre Leistungen bei nationalen und regionalen Special Olympics Wettkämpfen im Jahr 2009 für diese Teilnahme qualifiziert und trainieren eifrig für eine erfolgreiche Teilnahme in Warschau. Es sind die beiden einzigen Sportlerinnen aus Hamburg, die in Polen für Deutschland an den Start gehen.
Tatjana Stark startet in der Leichtathletik im 50m Lauf und im Standweitsprung.
Jaqueline Preuß startet ebenfalls in der Leichtathletik im 100m Lauf und im Weitsprung. [16.03.2010]

Integrationssport - Special Olympics National Summer Games Bremen 2010

14. Juni bis Samstag 19.Juni 2010
12 Schwimmer und 6 Leichtathleten der ISPO-Abteilung des SVNA dabei. [16.03.2010]

Sportlerehrung Bergedorfer Zeitung - SVNA - 1.C-Verbandsliga
Sie 1.C-Jugend Fußball des SVNA ist für ihre tollen Leistungen bei der letztjährigen Futsalrunde zur "Bergedorfs Sportler des Jahres"-Wahl nominiert worden. Die Bergedorfer Zeitung, die diese Wahl im Auftrag des Bezirksamtes durchführt, stellt am Samstag den 27. März 2010 unsere Mannschaft vor.
Unter Anderem wurden wir Hamburger Meister, norddeutscher Vizemeister und belegten Platz 8 bei den deutschen Meisterschaften in Mühlheim. Das Ganze erreichte die Mannschaft als beinahe geschlossener jüngerer Jahrgang, musste sich dabei stets gegen ein Jahr ältere Spieler durchsetzen. Eine tolle und herausragende Leistung dieser Mannschaft!
Es voten dabei die Leser der BZ. In fast jeder Ausgabe befindet sich auf der Lokalsportseite ein Coupon, der ausgefüllt an die BZ zurückzuführen ist. Die Mehrzahl der Stimmen gewinnt dabei diese Wahl!
Eure Stimme zählt also und ihr könnt entscheiden, ob beispielsweise die peeweeswanies Cheerleadergruppe, die Boberg-Segelflieger oder sonstige Akrobaten diese Wahl gewinnen oder eben ein Team aus unserer Vereinsmitte!
Dass jede Stimme an der Verlosung von Preisen teilnimmt sollte Euch darüber hinaus motivieren, bei diesem Contest mitzumachen! [Andreas Ferentinos, 12.03.2010]

Fußball - SVNA verlängert mit Klaus Behla
Die 1. Liga-Mannschaft vom Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) wird auch in der nächsten Saison 2010/11 mit Cheftrainer Klaus Behla (56 Jahre) weiterarbeiten.
Die Gespräche mit Klaus Behla, der mit der Bezirksliga-Mannschaft vom SVNA momentan auf dem 2. Tabellenplatz steht, verliefen außerordentlich positiv und innerhalb kürzester Zeit waren sich Jan Arp (Ligamanager) und Gerald Grassé (Fußballabteilungsleiter und Vorstand) mit Klaus Behla einig, auch in der nächsten Saison am gemeinsamen Ziel vom SVNA zu arbeiten.
Auch der Trainervertrag mit dem ehemaligen Torwart und jetzigen Co-Trainer Olaf Gössel (44 Jahre) möchte der SVNA kurzfristig verlängern, Gespräche werden geführt und stehen kurz vor dem Abschluß.
Trainer Klaus Behla setzt hiermit ein eindeutiges Zeichen an seine Mannschaft, den bisherigen erfolgreichen Weg mit seiner jungen Mannschaft fortzuführen. Aufgrund der Erfolge in der Hinrunde sind viele andere Vereine auf unsere Spieler aufmerksam geworden und versuchen teilweise vehement Spieler auch teilweise mit unfairen Mitteln abzuwerben, so Ligamanager Jan Arp.
„Wir machen mit dieser Entscheidung auch deutlich, dass unsere Talente im Jugendbereich (der SVNA hat eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland und ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg) Perspektiven beim SVNA haben und dass wir konsequent unser mittelfristiges Ziel des Aufstiegs der Ersten in die Landesliga und der Zweiten in die Bezirksliga wieder ein Stück näher kommen. Die Voraussetzungen durch den Umbau zu einem Kunstrasenplatz sowie einer neuen Flutlichtanlage auf dem Sportplatz Henriette-Herz-Ring für weiterhin kontinuierliche Arbeit beim SVNA sind somit geschaffen", so Grassé weiter. [Gerald Grassé, 10.03.10]

Jugendfußball - FUTSAL - Norddeutsche Futsalmeisterschaft, C-Jugend
Unsere 1.C-Jugend (Jahrgang 1995) um Trainer Andreas Ferentinos, Co-Trainer Cord von Restorff und Betreuer Reno Maack sind an diesem Wochenende Hamburger Vize-Futsalmeister 2010 der C-Jugend geworden.
Nach der Hamburger Meisterschaft im letzten Jahr konnten wir den Titel zwar nicht erfolgreich verteidigen, jedoch ist ein 2. Platz bei der Hamburger Meisterschaft ein überragender Erfolg und berechtigt gleichzeitig zum Start bei der Norddeutschen Meisterschaft am 21. Februar 2010 in der heimischen Sporthalle Ladenbeker Furtweg II.
In der Vorrunde gab es zuerst ein Unentschieden gegen Blau-Weiß 96 (1:1), danach einen Sieg gegen Rahlstedter SC (4:2) und zum Abschluß reichte ein weiteres Unentschieden gegen Concordia I (1:1)
In einem hochklassigen Halbfinale gegen den Turnierfavoriten Eintracht Norderstedt (Tabellenführer C-Verbandsliga) wuchs der SVNA über sich hinaus und bezwang die Talente aus Norderstedt hochverdient mit 4:1 – somit hatten wir die Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft erreicht.
Im Enspiel unterlagen wir Concordia II unglücklich mit 2:3.
Es war wieder ein überragender Erfolg dieser Mannschaft und für alle Spieler, Trainer, Betreuer, Eltern und Fans ein sehr schönes Erlebnis.
Norddeutsche Meisterschaft im Futsal der C-Junioren am 21. Februar 2010, Beginn: 10.30 Uhr - Halle Ladenbeker Furtweg:
Abschlußtabelle:
1. SC Concordia (13 Punkte)
2. ATSV Sebaldsbrück (10 Punkte)
3. VFL Oldenburg (8 Punkte)
4. SVNA (7 Punkte)
5. VFB Peine (2 Punkte)
6. Kilia Kiel (1 Punkt)

Ein 4. Platz bei der Norddeutschen Meisterschaft ist ein großer Erfolg, obwohl am heutigen Tag sicherlich sehr viel mehr drin war - die sehr unglückliche Niederlage gegen VFL OLdenburg war unnötig, ansonsten wären wir als Zweiter für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert gewesen.
Jungs, nicht die Köpfe hängenlassen, es war ein sehr ansehnlicher Fußball von Euch und mit etwas mehr Glück wären wir dabei gewesen.
Die 1.C-Jugend bedankt sich für die zahlreiche und bisweilen lautstarke Unterstützung bei Fans und Freunden unseres Teams! Leider hat es in diesem Jahr nicht ganz gereicht, um uns für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Uns fehlte einfach die nötige Cleverness, um die Punkte im entscheidenden Spiel gegen Oldenburg mitzunehmen. Umso bitterer empfinden wir es, da wir bis eine Minute vor Schluss noch führten und zahlreiche klare Torchancen ausließen!
Nun freuen wir uns auf die Verbandsligasaison, wo für uns auch noch Einiges drin ist und freuen uns auf Euren Besuch, beispielsweise am 20. März um 14.00 Uhr gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Eintracht Norderstedt!

Weitere Infos unter www.SVNA-1.C-Jugend.de [Gerald Grassé, 12.02.2010]

Hamburger Volleyballmeisterschaften U18 - SVNA verpasst das Treppchen
Der SVNA richtete am vergangenen Wochenende in den Sporthallen am Walter-Rothenburg-Weg die Meisterschaften der Jungen und Mädchen in den Altersklassen U 18 aus. Der Verlauf der Vorrunde, ausgetragen in jeweils zwei Gruppen, verlief am Samstag ohne große Überraschungen. Lediglich drei Spiele gingen über die volle Distanz von 3 Sätzen, alle übrigen Spiele waren klare Angelegenheiten. Für die Halbfinals am Sonntag qualifizierten bei den Jungen erwartungsgemäß Norderstedt, Niendorf, Eimsbüttel und Geesthacht. Bei den Mädchen gelang dies CVJM, Alstertal-Langenhorn, Rissen und den Gastgeberinnen des SVNA.
Bei der männlichen Jugend setzten sich im Halbfinale die Teams des Eimsbütteler TV (25:11, 25:11 gegen Niendorfer TSV) und vom VfL Geesthacht (25:20, 21:25, 25:17 gg. 1. VC Norderstedt) durch, so dass es im Endspiel zur Wiederholung der Vorrundenpartie zwischen Geesthacht und ETV kommen sollte. Und wieder war es eine klare Angelegenheit für Eimsbüttel, die sich verdient und sicher (25:16, 25:16) durchsetzen konnten. Auf den weiteren Plätzen folgen Norderstedt auf drei und Niendorf auf vier.
Im Endspiel der Mädchen trafen erwartungsgemäß die Favoritinnen des CVJM und des SC Alstertal-Langenhorn (SCALA) aufeinander. Während SCALA einen ungefährdeten Sieg über Rissen (25:16, 25:15) erzielen konnte, gelang es den Mädchen des SVNA (siehe Foto unten) überraschender Weise den CVJM zu ärgern. Trainer Niels Pape hatte vor Spielbeginn zehn bis fünfzehn Punkte pro Satz als Erfolg bezeichnet, an einen Satzgewinn hatte er nicht geglaubt. Zur Freude aller wusste seine Mannschaft zu überraschen. Bereits im ersten Satz hielt sie lange mit, spielte sehr konzentriert, verlor jedoch mit 17 erzielten Punkten. Im zweiten Satz gelang dann fast alles, während der mit zwei Bundesligaspielerinnen angetretene CVJM immer nervöser wurde. Letztlich siegte der SVNA mit 25:11! Ein riesen Erfolg für das stark dezimierte Team, dass mit lediglich acht Spielerinnen und ohne gelernte Zuspielerin antrat. Im Entscheidungssatz fand der CVJM zurück in die Erfolgsspur und siegte letztlich deutlich mit 25:14.
Das Endspiel wurde dann eine klare Angelegenheit für den CVJM (25:13, 25:18), der vom SCALA nie in Gefahr gebracht wurde. [SEB, 04.02.2010]

Jugendferienfreizeit - Jugendferienfreizeit in San Pol de Mar an der Costa del Maresme
Bist Du reif für einen Urlaub und hast Du Lust auf Sonne, Strand und Meer?
In der Zeit vom 24. Juli bis zum 04. August 2010 kannst Du Deinen Sommerurlaub gemeinsam mit dem „Jugend on Tour-Team“ vom SVNA und dem Frischluft Jugendclub SteinJuz verbringen. Diese Jugendferienfreizeit richtet sich an Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren. Dein Urlaubsort: San Pol de Mar an der Costa del Maresme in Katalonien (Spanien).
Die Costa del Maresme ist nicht nur reich an starker Natur, schönen Sandstränden und blauem Meer, sondern liegt auch in der Nähe der pulsierenden Großstadt Barcelona. Der Ferienort Calella ist nur zwei Kilometer entfernt und hat eine interessante Altstadt, die zum Bummeln einlädt und nachts beleben die vielen Diskotheken und Bars die Szene.
Wenn ihr Lust auf eine abwechslungsreiche und sportliche Reise (Strand, Pool, Aktionen, Tischtennis, Beachvolleyball und Reiten) habt und neue Freunde gewinnen wollt, dann meldet Euch beim SVNA mit dem Anmeldebogen bis zum 30. April 2010 schriftlich an.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme! Aber Achtung: Die Plätze im Flugzeug sind knapp – also schnell anmelden!
Flyer mit allen relevanten Informationen gibt es bei uns in der Geschäftsstelle !

 

 

Berichte aus 2009

Jugendfußball- Trainerwechsel 1.C-Verbandsliga
In der C-Verbandsliga-Mannschaft (Jahrgang1995) vom SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA), momentan auf Platz 2 in der höchsten Hamburger Staffel, gibt es in der Winterpause einen Trainerwechsel.
Der bisherige Trainer Rainer Perleberg (52 Jahre) steht leider aufgrund von gesundheitlichen Problemen und beruflichen Zeitgründen ab sofort nicht mehr als Trainer dieser erfolgreichen Mannschaft zur Verfügung. Der SVNA bedankt sich beii Rainer Peter Perleberg für die hervorragende geleisteteJugendarbeitt und wünscht ihm viel Glück für die Zukunft.
Ab sofort wird Andreas Ferentinos (42 Jahre) wieder als Trainer diese Mannschaft übernehmen. Andreas Ferentinos hat bereits vom März 2008 bis Juni 2009 diese Mannschaft sehr erfolgreich trainiert, musste aber aus beruflichen Gründen das 2. Halbjahr 2009 pausieren.
U.a. führte Andreas Ferentinos diese Mannschaft in die Verbandsliga und zur Deutschen Futsalmeisterschaft in Mühlheim (März 2009), wir wünschen Andreas Ferentinos bei dieser interessanten Aufgabe viel Glück und Erfolg.
Der SVNA hat eine der größten Jugendfußballabteilungen in Norddeutschland und die Sportanlage Henriette-Herz-Ring in Allermöhe (Kunstrasenplatz / neue Flutlichtanlage ist der 6. DFB-Stützpunkt in Hamburg, wo talentierte Jugendfußballer zusätzlich zum Vereinstraining 1x die Woche ein Fördertraining vom DFB erhalten. [Gerald Grassé, 14.12.09]

Fußballturnier - 26. Nikolausturnier 2009 vom SVNA
Am 05. und 06. Dezember 2009 veranstalten wir das 26. Nikolausturnier vom SVNA. Es wurden von G-Junioren bis C-Junioren insgesamt 15 Turniere in vier Sporthallen gespielt.
Rund 900 Jungfußballer zeigten ihr Können und waren mit viel Spaß dabei, ausgezeichnet wurden alle Mannschaften mit Urkunden und Medaillen bzw. Pokale. Darüber hinaus erhielt wie jedes Jahr jeder Sportler einen Schokoladen-Nikolaus. Die Gastmannschaften signalisierten, dass sie gerne im nächsten Jahr wieder dabei wären.
Ein Dankeschön an die Schiedsrichter, die bei allen Turnieren die Spiele souverän geleitet haben und ein herzliches Dankeschön an die Eltern, die die Verkaufsstände und Turnierleitungen besetzt haben.
Die SVNA-Fußballabteilung kann nur sagen: "Es war eine gelungene Veranstaltung."
Bedanken möchten wir uns bei allen Mithelfern, die ein tolles Team waren: Neele Merks-Keilwagen, Monika Grage, Mathias Hardt und Holger Sternberg.
Ohne die große Unterstützung aller Helfer hätten wir es nie geschafft, und natütlich ohne die finanzielle Unterstützung vom Hauptsponsor Fa. Staples hätten wir nicht so viele leuchtende Kinderaugen gehabt.
Vielen Dank [Bernd Tagge,07.12.09]

Jugendfußball- Saisonbericht 1.D - Jugend SVNA
Nachdem die jetzige 1.D-Jugend vom SV Nettelnburg/Allermöhe (Jahrgang1997) Trainer Volker Twardawa) in der vergangenen Saison, um zu lernen, einen Jahrgang höher für die Qualifikation zur Aufstiegsrunde meldete, diese trotz starker Leistungen aber erwartungsgemäß verpasste, um dann in der 'Trotzrunde' die gesamte ein Jahr ältere Konkurrenz hinter sich ließ und Staffelmeister wurde, war für dieses Jahr die Parole eindeutig: Die Jungs wollen um den Aufstieg zur Landesliga mitspielen.
Nachdem man sich in der Saison lediglich ein Unentschieden leistete und am vorletzten Spieltag mit einem 4:1 über die JFV Jung.Elstern sie vorzeitige Qualifikation zur Aufstiegsrunde souverän erreichte, kam es am letzten Spieltag zum Endspiel gegen die ebenfalls ungeschlagene 1.D Escheburg.
Auf dem Escheburger Grand zeigten beide Mannschaften ein sehr schnelles und intensiv geführtes, aber faires Spiel, das die Jungs vom SVNA nach je einem Elfmeter für beide Seiten mit 3:2 (1:1) für sich entschieden.
Nach nunmehr zwei Meistertiteln in Folge zeigt sich die Mannschaft gut gerüstet für die Aufstiegsspiel im Frühjahr und will sich auch in der diesjährigen Hamburger Hallenmeisterschaft den nötigen Respekt verschaffen, nachdem man im letzten Jahr in diesen Wettbewerb bis ins Halbfinale vorstoßen konnte. [Volker Twardawa, 23.11.09]

Kunstrasenplatz Allermöhe-Ost
Es war ein sehr langer Weg, viele Gespräche mit DFB-Stützpunkt, HFV, Bezirksamt, Sportamt, Architekten, Bauherren etc. wurden im Vorwege geführt, damit diese neue Anlage mit Kunstrasen und neuer Flutlichtanlage genehmigt und gebaut werden konnte.
Mittlerweile läuft der Trainings- und Spielbetrieb auf unserem neuen Kunstrasenplatz in Allermöhe-Ost in vollem Gange.
Witterungsunabhängig ist der Kunstrasenplatz zu jeder Jahreszeit bespielbar, die neue Flutlichtanlage lässt Abendspiele und den Trainingsbetrieb ohne Probleme durchführen - dieser Platz ist eine große Aufwertung für alle Mitglieder und für den SVNA.
Wir sind stolz darauf, machen wir das Beste daraus! [Gerald Grassé, 01.11.09]

Gegendarstellung - Erste Hilfe gegen Lärm in Bergedorf
Der folgende Bericht stand u.a. am 07.10.09 in der Bergedorfer Zeitung:
Der Kampf gegen den Lärm umfasst in Bergedorf 52 Punkte. Vor allem vom Geräuschpegel der Straßen fühlen sich viele massiv gestört. Nachzulesen ist das alles in der Lärmaktionsplanung Bergedorf, die am Mittwoch dem Stadtplanungsausschuss 817:30, Rathaus) vorgelegt wird.
Der Kampf gegen den Lärm umfasst in Bergedorf 52 Punkte. Vor allem vom Geräuschpegel der Straßen fühlen sich viele massiv gestört. Nachzulesen ist das alles in der Lärmaktionsplanung Bergedorf, die am Mittwoch dem Stadtplanungsausschuss 817:30, Rathaus) vorgelegt wird.
Auch von der Bahnlinie Hamburg-Berlin, den Rettungshubschraubern, manchem Gewerbebetrieb und nicht zuletzt zwei Sportstätten: Der Minigolfplatz am Schillerufer nervt die Nachbarn oft bis 22 Uhr durch seinen "Kneipencharakter".
Gleiches gelte für den Sportplatz Katendeich in Nettelnburg und die dazugehörige Gastronomie des SV Nettelnburg/Allermöhe, Sportler neigten zu "Gebrülle und Geschrei", die Gastronomie werde konzessionswidrig auch außerhalb der Spiele geöffnet...
Folgende Gegendarstellung hat der SVNA heute an die Bergedorfer Zeitung geschickt:
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir haben in der Bergedorfer Zeitung vom 7. Oktober 2009 den Bericht mit der Schlagzeile "Erste Hilfe gegen Lärm in Bergedorf" gelesen, der für uns gleichermaßen verwunderlich wie ärgerlich ist.
In dem Artikel wird die Lärmbelästigung durch die Sportanlage Katendeich, insbesondere die dortige Gastronomie beanstandet. Die beschriebenen Sachverhalte sind falsch und offensichtlich falsch recherchiert.
Die Gastronomie wird nicht vom SVNA betrieben, sondern hier ist eine selbständige Pächterin tätig,die auch über die erforderlichen Konzession verfügt. Die Beschreibung eines konzessionswidrigen Betriebes ist falsch und da hier eine rechtliche Wertung erfolgt besonders ärgerlich.
Die Sportanlage Katendeich wird als Fußballplatz für den Trainings- und Spielbetrieb vieler Mannschaften und damit Menschen genutzt, Sport, gerade wenn er in Mannschaftenn betrieben wird, ist immer emotional und es mag für Außenstehende der Eindruck von "Gebrülle und Geschrei" entstehen.
Vereinen wird von der Politik eine wichtige Rolle in der Gesellschaft und insbesondere der Jugendarbeit zugeschrieben. Die Wege zu den Sportstätten sollen für die Teilnehmer kurz gehalten werden, so dass zwangsläufig die Nähe zwischen Sportanlagen und Anwohnern gegeben ist. Aus Sicht des SVNA findet auch nach dem Abpfiff eines Spiels oder dem Ende des Trainings Vereinsleben statt. Sowohl der SVNA, als auch die Pächterin versuchen dabei immer die erforderliche Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen.
Weiterhin ist zu bedenken, dass an die Sportanlage ein Schulhof ein Spielplatz sowie der Parkplatz einer Wohnanlage grenzen, die gerne von vereinsfremden Gruppen als Treffpunkt werden und damit zeitweise ebenfalls Geräuschquellen sind.
Es wundert uns sehr, dass eine derart undifferenzierte Darstellung ohne Rücksprache mit dem Betroffenen (SVNA, Pächterin) abgedruckt wird! Der SVNA ist gerne bereit mit jedem ins Gespräch zu kommen, der Interesse an einer ernsthaften konstruktiven Auseinandersetzung und einer einvernehmlichen Lösung hat.
Wir erwarten eine Gegendarstellung in adäquater Form. [Vorstand, 08.10.2009]

Einweihung Kunstrasenplatz Allermöhe-Ost
Die Umbauarbeiten vom Grandplatz Allermöhe-Ost zu einem Kunstrasenplatz sind abgeschlossen und die Einweihungsfeier war ein großer Erfolg.
Homepage HFV: "Die Vorteile gegenüber dem alten Grandplatz sind vielfältig", freute sich Heiner Zwiebelmann (Vorsitzender des SVNA), "denn im Winter bei vielem Regen ist ein Grandplatz ebenso schwer zu bespielen wie im Sommer, wenn der Grandstaub über den Platz weht". HFV-Präsident Dirk Fischer erwähnte in seinem Grußwort die Wichtigkeit des DFB-Stützpunkts in Nettelnburg, um den Talenten im Hamburger Osten bei besten Bedingungen Gelegenheit zu geben, sich unter fachkundiger Anleitung weiter zum gelungenem neuen Platz.
Ein buntes Programm mit Aktionen auf dem Platz (Torwandschießen, Kopfball etc.), Autogrammstunde mit St. Pauli-Profis (Dennis Daube, Nils Pichinot und Max Kruse), ein Einladungsspiel der F-Jugend, eine Tombola, das Vergleichsspiel SVNA (97er-Jahrgang) - DFB-Stützpunkt (98er-Jahrgang) und das Bezirksligaspiel SVNSA - Lohbrügge 2. Herren rundeten einen gelungenen Einweihungstag ab.
Zwei Fußbälle und den HFV-Wimpel übergab HFV-Präsident Dirk Fischer an Heiner Zwiebelmann (Vorsitzender, SVNA). [Gerald Grassé, 03.10.09]

Mitternachtssport – Friday Funday ist wieder da!
Nach zwei langen Jahren Zwangspause startet am 25. September der „Friday Funday“ in eine neue Saison. Jeden Freitag, bis in den Mai 2010, wird Jugendlichen ab 22:00 Uhr, in der Sporthalle Fährbuernfleet (Walter-Rothenburg-Weg) in Neuallermöhe die Möglichkeit geboten sich bei Fußball, Basketball oder anderen Sportarten auszupauern. „Friday Funday“ steht für Fairness und sportliche Auseinandersetzung und gegen Gewalt, Drogen und Alkohol. Durch Friday Funday gibt es am Freitagabend in Neuallermöhe eine neue Freizeitalternative, die viel Spaß und gute Laune verspricht. Für einen reibungslosen Ablauf sorgen Übungsleiter des SVNA. Zusätzlich wird die Veranstaltung durch den Jugendbeauftragten der Polizei und den Jugendschutz begleitet, um auch den Sport herum für eine gute Atmosphäre zu sorgen.
Dank der großzügigen Unterstützung der Körber Stiftung und der Hauni Maschinenbau AG kann der SVNA die größte Sportparty in Neuallermöhe ab sofort wieder anbieten. Im Rahmen des Wettbewerbs „Anstiften! 50 Impulse für Hamburg“, den die Körber Stiftung ausgeschrieben hatte, ist dem SVNA gelungen sich gegenüber 1000 konkurrierende Projektideen durchzusetzen! Zum Lohn wird „Friday Funday“ jetzt von der Körber Stiftung und der Hauni Maschinenbau AG mit jeweils 5.000,- Euro unterstützt, so dass eine Durchführung über die aktuelle Saison hinaus gewährleistet ist. [SEB, 22.09.09]

SVNAquaglider – Drachenbootrennen am 27./28. Juni 2009
Dank einer Wildcard, gewonnen bei der Bergedorfer Zeitung, hatten wir einen Startplatz beim 1. Hamburger Taiwan-Cup 2009, das Boot wurde gestellt, die Besatzung war hoch motiviert und wir Fuhren als SVNAquaglider .
Am Samstag ging es über eine Strecke von 250 m, im Vorlauf leider nur auf den 3. Platz und dann unglücklich im Hoffnungslauf ausgeschieden, ein 19. Platz (von 22 Teams) war der verdiente Erfolg.
Am Sonntag dann die doppelte Rennstrecke (500 m) und gleich im Vorlauf für den Zwischenlauf qualifiziert, in dem wir uns dann tatsächlich für das große Finale qualifiziert haben. Der Boote fast zeitgleich im Ziel, ein 6. Platz für die SVNAquaglider , ein überragender Erfolg.
Es waren anstrengende Rennen mit ungewohnten Bewegungen, Muskelkater werden wohl alle Padler haben, aber dieses Gemeinschaftsgefühl aller Teilnehmer, Offizieller, Fans und Zuschauer wird unvergesslich bleiben. Ein weiterer Termin für ein Drachenbootrennen mit den SVNAquaglider ist geplant.
Weitere Infos zum großen Drachenbootspektakel finden sich auf der Homepage des Veranstalters unter www.hamburger-taiwan-cup.de. [28.06.09]

Jugendfußball – Saisonabschlussreise 84.D-Jugend) an die Ostseeküste
Golsmaas Ostsee, so hieß in diesem Jahr das Reiseziel der 4.D-Jugend.
die von Igor Smelov, Norbert Lada und Uwe Kleber trainierte Mannschaft fühlte sich rundum wohl in dem Feriendorf des Deutschen Erholungswerkes (DEW), rd. 180 km von Hamburg entfernt. Die Lage des Dorfes, in der Flensburger Förde an einem naturbelassenen Strand gelegen, bot allen 22 Mitreisenden aus 8 Nationen zum Saisonabschluss beste Voraussetzungen für ein vergnügtes Wochenende.
So fanden sich auf dem Gelände mehreree Kinderspielplätze, Tischtennisplatten, ein Volleyball- und ein Fußballbolzplatz mitOstseeblick.. Alle Jungs packten kräftig mit annnn, als die Betreuer Ramazan Aynur und Claus Benning für die jeweiligen Abräum- und Abwaschdienste Unterstützung für die 3 Ferienhäuser benötigten.
br> Nach zwei sehr kurzen Nächten und endlosen Fußballspielen ging es am Abschlusstag nach Flensburg, wo die Mannschaft die „Phänomenta“ besuchte. An mehr als 150 attraktiven Stationen versuchten Spieler und Betreuer vielfältige Phänomene aus Naturwissenschaft und Technik zu entdecken. Manch experimentierfreudiges großes und kleines Kind konnte dabei Zusammenhänge e aufdecken und vielleicht die eine oder andere neue Erkenntnis gewinnen. So wurde die „Große Feder“ bewegt oder der eigene Körper als Stromleiter ausprobiert. Besonderen Spaß bot der Besuch der Dunkelkammer oder die vielen Spiegelungen und die optischen Täuschungen, die Lacher am Fließband provozierten. Interessant auch die Architektur der Ausstellung. Die „Phänomenta“ liegt direkt am „Nordertor“, dem Flensburger Wahrzeichen, mit dem Ambiente eines Kaufmannshofes aus dem 19. Jahrhundert. Der Besuch lohnte also für Jung und Alt. Mich und meine Kinder wird die „Phänomenta“ auf jeden Fall wiedersehen! [Uwe Kleber, 28.06.09]

Jugendfußball – 1.D-Jugend ist Stafelmeister der Aufstiegsrunde
Unsere 1.D-Jugendmannschaft vom SVNA hat es geschafft und ist nach einem 5:0 Heimspielerfolg gegen Union 03 Staffelmeister der Bezirksliga-Aufstiegsstaffel JD 17 geworden.
Die Mannschaft um Trainer Goran Filipovic, Jens Polke und Michael Sievers musste das letzte Spiel unbedingt mit 5 Toren Unterschied gewinnen, um den bisherigen Tabellenführer VFL Lohbrügge noch abzufangen. CA. 5 Minuten vor Spielende fiel das erlödende5:0 und der Jubel kannte keine Grenzen.
Somit hat sich diese Mannschaft durch die Staffelmeisterschaft in der Aufstiegsrunde einen begehrten Platz in der C-Verbandsliga gesichert, wo bereits unsere 1.C-Jugend von Andreas Ferentinos spielt – aufgrund der Regularien vom HFV könnte somit in der Saison 2009/10 eine Verbandsliga- und eine Landesliga-Mannschaft vom SVNA in der C-Jugend spielen.
Der ganze SVNA gratuliert zu diesem überragenden Erfolg !!! [Gerald Grassé, 03.06.09]

20 Jahre Integration durch Sport
Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble hat am 10. Juni, im Rahmen einer Feierstunde in Berlin, anlässlich des zwanzigjährigen Jubiläums des Programms „Integration durch Sport“ die große Bedeutung des Sports für die erfolgreiche Integration von Migrantinnen und Migranten betont und die wichtige Rolle der Sportvereine hervorgehoben.
Die Inline-Skater Hockey-Abteilung des SVNA wurde im Rahmen der Veranstaltung exemplarisch für die erfolgreiche Arbeit des Programms in Hamburg vorgestellt (siehe Anlage). Für den SVNA gebührt Waldemar Rohde, der mit seinem unermüdlichen Einsatz seit vielen Jahren den Inlinesport in Bergedorf voranbringt und aufgrund seines ehrenamtlichen Engagements diesen jungen Sport für den SVNA erst möglich gemacht hat. [SEB, 13.06.2009]

Kindersport - Fit für Sport und Schule
Der SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) bietet nach den Sommerferien (Start am 28. August 2009) wieder für Kinder vom 4. bis zum 7. Lebensjahr (bis Jahrgang 2002) die Möglichkeit, Kinder für Sport und Schule fit zu machen. Es werden Bewegungsabläufe für Koordination und Geist geschult und somit psychomotorische Fähigkeiten trainiert, da diese besonders bei Stadtkindern, die sich weniger draußen aufhalten, um sich zu bewegen, nicht ausreichend entwickelt sind. Durch das Erlangen motorischer Fähigkeiten werden Voraussetzungen für alle Sportarten, insbesondere auch Ballsportarten, geschaffen. Diese Gruppe ist eine Kooperationen der beiden großen SVNA-Abteilungen Fußball sowie Kinderturnen, erfahrene Übungsleiter kommen aus beiden Abteilungen. Die Gruppe „Fit für Sport und Schule“ trifft sich jeweils am Freitag von 16.00 – 18.00 Uhr in der Sporthalle Adolf-Diesterweg-Schule in Neu-Allermöhe-West. Für Kinder aus Familien mit geringem Einkommen, z.B. Hartz-IV-Empfänger, gibt es die Aktion „Kids in die Klubs“. Solche Kinder haben die Möglichkeit, kostenfrei Sport beim SVNA zu treiben. Nähere Information erteilt unsere Geschäftsstelle unter der Telefonnummer 040 / 7353200. [Gerald Grassé, 05.07.2009]

Sportplatz Allermöhe-Ost – Einbruch im Würfel sowie Brand
Unbekannte haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag 802.-03. Mai 2009) den Würfel auf dem Sportplatz in Allermöhe-Ost aufgebrochen und danach in Flammen gesteckt – aufgrund der Schäden kann der Würfel leider nicht wieder aufgebaut werden und muss nun entsorgt werden.
Die Polizei ermittelt und ist momentan bei der Auswertung der Videoaufzeichnungen, hoffentlich werden die Täter gefasst.
Der Würfel war ein beliebter Treffpunkt auf dem Sportplatz, vor und nach den Spielen sowie in der Halbzeit war der Würfel Anlaufstelle für viele Spieler, Eltern und Zuschauern – bei Conny und Rudi fühlte man sich wohl! [Gerald Grassé, 05.05.2009]

Basketball - Knappe Niederlage bei SCALA
Die 1. Herren des SVNA haben beim SC Alstertal-Langenhorn den nächsten Saisonsieg leider knapp verpasst. Dabei sah es im 1.Viertel, welches mit 24:14 gewonnen wurde noch sehr gut aus, dann allerdings wurde das Spiel der „Sharks“ durch einige sehr fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen unterbrochen. So kam der SCALA wieder ins Spiel und konnte sich eine Führung erarbeiten. Der SVNA kämpfte sich allerdings zum Ende des Spiels nochmal heran. Leider wurde wiederum durch eine Schiedsrichterentscheidung kurz vor Schluss der verdiente Sieg verhindert. [Dennis Kuhlmann, 17.02.2009]

 

 

Berichte aus 2008

Badminton, Kreisklasse C, Punktspiel gegen Oststeinbeker SV 4
Am vierten Advent trat die SG SVNA/VfL zum Hinspiel bei der vierten Mannschaft des Oststeinbeker SV an. Auch das letzte Spiel der Hinrunde wurde ohne große Schwierigkeiten gewonnen.
Zu seinem ersten Einsatz in dieser Saison kam Lars Warkentin, der jedoch leider das 3. Herreneinzel gegen Simon Kavka klar mit 15:21 und 11:21 verlor. Ebenfalls verloren wurde das 1. Herreneinzel von Matthias Grube, in dem sich der Oststeinbeker Julian Wegener souverän 21:14, 21:11 durchsetzen konnte.
Alle anderen Partien wurden von der SG hingegen gewonnen. Dabei stachen vor allem die Damen hervor, denn sowohl das Dameneinzel wurde von Fenja Schlott überzeugend gegen Nicola Bieler gewonnen als auch das Damendoppel zusammen mit Heidi Meßerschmidt gegen Nicola Bieler und Janine Fingerle. Und auch das dritte Spiel mit Damenbeteiligung ging ungefährdet an die SG, da Heidi Meßerschmidt und Peter Kwasnica ihr Mixed mit 21:16, 21:13 gegen Inken Junge und Matthias Minar gewannen. Während Klaus Jäde und Ronald Böttcher in einem abwechslungsreichen Spiel am Anfang des Tages ohne große Probleme das 2. Herrendoppel gegen Matthias Minar/Simon Kavka mit 21:16, 21:18 gewannen, konnten die restlichen beiden Spiele, das 1. Herrendoppel (Grube/Kwasnica gegen Julian Wegener/Christoph Bieler) und das 2. Herreneinzel (Böttcher gg. Bieler) jeweils identisch nur knapp mit 25:23, 21:19 siegreich gestaltet werden. Somit baute die Spielgemeinschaft ihren Vorsprung in der Tabelle aus und ist unangefochten Herbstmeister der Gruppe mit 8:0 Punkten. Der Oststeinbeker SV fiel hingegen vom 3. auf den 4. Platz zurück. [Ronald Böttcher, 25.12.2008]

Fußball-Schiedsrichter, Adventsfeier im "Snow Dome" in Bispingen
Nachdem wir im letzten Jahr bei Glühwein und Lebkuchen eher "sinnig" Advent feierten, kam von den Schiris die Idee, dieses Mal etwas ganz anderes und "actionreicheres" zu machen. Und so fuhren 16 Pfeifenmänner am Freitag, 12.12.08 bei bester Stimmung in den Snow Dome nach Bispingen. Um es vowegzunehmen: es war ein klasse Abend!
Erste Herausforderung: Skistiefel anziehen! Als das geschafft war ging es hinein ins weiße Vergnügen. O.K., für geübte Skifahrer ist der Hügel eine bessere Auslaufzone und das Ganze hat mit "hochalpinem Skisport" nun rein gar nichts zu tun, aber der Abend lebte von der Superstimmung. So ca. die Hälfte der Schiris stand zum ersten Mal auf den Brettern, aber alle stürzten sich "todesmutig" die Piste hinunter und konnten am Ende richtig gut fahren. "Geliftet" wird man in der Halle mit einem österreichischen, gepolsterten Sechserlift. Oben angekommen hat man dann die Wahl zwischen der Skipiste oder dem Funpark mit Schanzen etc., wo aber Helmpflicht besteht... und einen Helm hatte keiner von uns.
Was ist alles passiert? Gleich am Anfang legte Dominik einen zweifachen Salto auf seinem Snowboard hin... sah spektakulär aus, aber passiert ist nichts. Überhaupt sah Dominik die ganzen 5 Stunden eher wie ein Schneemann aus... Genial auch Malte Klüver´s Aktion im Zielraum: Da er nicht bremsen konnte bzw. nicht wusste, wie das auf Skiern richtig funktioniert, fuhr er mit recht hohem Tempo in die mit Schaumstoffmatten gepolsterten Absperrungen, wobei er eine gleich mal komplett umriss! Diese Aktion sorgte dann auch für "Spitzenstimmung"! JJ David Damps brachte auch eine gekonnte Aktion: auch er gehörte zu den Anfängern, die über eine noch nicht "ausgereifte Bremstechnik" verfügten. Er bretterte also in den Zielraum auf die Schranke des Sesselliftes zu - zum Glück stand dort niemand, weil er diesen Personen sonst in die Haxen gefahren wäre. Ebenfalls glücklicherweise öffneten sich in diesem Augenblick die Schranken des Sesselliftes, so dass David auf das Förderband raste und dort ziemlich abrupt zum Stehen kam, wobei er sich bei der vor ihm fahrenden Sesselliftbank gerade noch abstützen konnte. Das Ganze sah wie ein filmreifer Stunt aus. Den "Brüller des Abends" leistete sich Jonathan beim Ausstieg aus dem Lift oben. Wir saßen zu sechst im Lift und kamen gerade oben an, als Jonathan mit seinen Skiern verkantete (Für die "Skiprofis": Skispitzen beim Ausstieg anheben... J). Durch den Druck wurde Jonathan "gaaaaanz langsam" aus seinem Sitz gezogen und verschwand plötzlich unter (!!) dem Sessellift! Schallendes Gelächter bei uns und dem Lift-Personal! J Jonathan hielt den Betrieb somit erst mal eine Minute auf, bis er unter dem Lift wieder hervorgekrochen kam - bei jedem weiteren "Lifting" wurde er von nun an vom Lift-Personal belächelt... Ansonsten war Jonathan aber derjenige, der von den Anfängern gleich mal richtig durchstartete und am Ende sehr gut und schnell fuhr. Benny schlug sich als Anfänger auch tapfer und Halil (ebenfalls Anfänger) heizte die ganze Zeit ohne Stöcker umher.
Den allerbesten "Stunt" zeigte dann Nico Moldt kurz vor Schluss: er wollte es jetzt ohne Helm auf der Schanze wissen, obwohl ich ihm davon noch abriet. Als er Kurs auf die kleine Schanze nahm, bekam er wohl doch plötzlich "Muffensausen", verringerte das Tempo und hatte nicht mehr genug Speed. Er kam zwar über die Schanze, flog dann aber "wie ein Stein" nach unten, die Skier lösten sich und er rutschte auf dem Bauch noch einige Meter abwärts. Vom Sessellift hatten wir, die gerade hochfuhren, bei dieser Aktion einen "1A-Logenplatz"!!! Zum Glück ist auch hier nichts passiert.
Ansonsten ist im Snow Dome das Ambiente sehr österreichisch. Es gibt ein SB-Restaurant und mehrere "Hütten" und auf der Speise- und Getränkekarte findet man alles von Almdudler, Skiwasser bis hin zu Kasspatzn und Kaiserschmarrn! Budgetmäßig lag auch noch ein Getränk für jeden drin, so dass wir uns gegen 21:00 Uhr erst mal aufwärmten in einer der Hütten. Wir fuhren bis zum "bitteren Ende", als gegen 23:00 Uhr das "Paulchen Panther Lied" "Wer hat an der Uhr gedreht?" aus den Boxen ertönte. Insgesamt war es ein Superabend, der allen Schiris richtig viel Spaß gemacht hat und der das Gemeinschaftsgefühl sehr gestärkt hat. Hier wächst eine richtig tolle Truppe heran. Es wurde schon vielfach gefragt, wann wir die nächste Aktion starten.[Michael Schulz,22.12.2008]

Badminton, Kreisklasse C- Punktspiel gegen SV Sankt Georg 2
An einem kalten trüben Ersten Advent ging es für die SG SVNA/VfL Lohbrügge im Nachholspiel des ersten Spieltages zur 2. Mannschaft des SV Sankt Georg, in die alte Halle der Berufsschule Burgstraße. Obwohl leicht gehandicapt, durch eine Erkältung von Heidi Meßerschmidt, gewann die SG mit 6:2 Spielen.
Gestartet wurde mit dem Damendoppel und dem 1. Herrendoppel. Die Damen, Fenja Schlott und Heidi Meßerschmidt, konnten nur knapp mit 21:19, 21:18 gegen Monika Studinski und Silke Ostendorf gewinnen. Im 1. Herrendoppel starteten Matthias Grube und Dietmar Lucas gegen Richter/Liebzeit mit einem klaren 21:15 im ersten Satz, verloren jedoch ihren Faden im zweiten, der 10:21 an die Gegner abgegeben wurde. Im dritten Satz steigerten sich unsere beiden Herren wieder und hatten die St. Georgianer wieder fest im Griff, als beim Stande von 16:11 für Matthias und Dietmar der Oliver Richter eine Knieverletzung erlitt und das Spiel aufgeben musste.
Zum Leidwesen unserer Einzel-Dame Fenja Schlott, die sich ein Erfolgserlebnis erhoffte, musste wegen der langen Verletzungspause auch ihre Gegnerin Monika Studinski ihr Einzel kampflos aufgeben (sie musste bei der Hamburger Meisterschaft antreten).
Zu einer Revanche kam es im 2. Herrendoppel. Ronald Böttcher und Peter Kwasnica verloren nämlich vor drei Wochen gegen ihre Kontrahenten das Finale des Wesselburener Turniers. Jetzt machten sie es deutlich besser und ließen Smiljanic/Boes mit 21:9, 21:16 keine Chance. Deutlich knapper machte es Dietmar Lucas, der das 3. Herreneinzel mit 22:20, 21:19 gewann. Somit stand es bereits vor den abschließenden Matches uneinholbar 5:0 für die SG SVNA/VfL Lohbrügge. Das 1. Herreneinzel verlor Matthias Grube gegen Rado Smiljanic klar mit 14:21 und 5:21. Und auch das Mixed ging leider verloren, noch dazu erst im dritten Satz äußerst knapp mit 21:23 (nach 21:15, 5:21). Ronald Böttcher machte es ebenfalls spannend, gewann jedoch nach 21:18, 15:21 mit 21:15 im Entscheidungssatz das abschließende 2. Herreneinzel gegen Lars Honebein.
Somit steht die SG unangefochten bereits vor dem letzten Spiel als Erster der Hinrunde fest. [Ronald Böttcher, 07.12.2008]

Badminton, Kreisklasse C: 3. Spieltag
Nachdem die Mannschaft der Spielgemeinschaft SVNA/VfL Lohbrügge am 4. Oktober zum Saisonauftakt gegen Rugenbergen knapp mit 5:3 gewinnen konnte, galt es nun, am Samstag, 15. November beim zweiten Heimspiel gegen die 6. Mannschaft des TuS Appen zu bestehen.
Die Appener reisten mit 4:2-Punkten als Spitzenreiter zu ihrem Abschluss-Punktspiel der Hinrunde an und wollten den beiden letzten Siegen einen weiteren folgen lassen. So hätten sie als Herbstmeister in die Jahreswechselpause gehen können. Dies wollten die Spielerinnen und Spieler der SG natürlich verhindern. Doch gleich die ersten beiden Spiele zeigten, dass die Begegnung eine enge Angelegenheit werden würde. Während das erste Herrendoppel Matthias Grube/Dietmar Lucas gegen die überlegenen Björn Hachmann/Lars Gehlhaar (8:21, 5:21) chancenlos blieb, gewannen Peter Kwasnica und Ronald Böttcher das zeitgleich ausgetragene zweite Herrendoppel souverän gegen Sven Jahnke und Arne Stark mit 21:3, 21:13. Anschließend ging es äußerst spannend weiter mit dem Damendoppel. Unsere Fenja Schlott/Heidi Meßerschmidt (siehe Foto) bewiesen großen Kampfgeist gegen Janine Gelhaar/Leonie Bothe, als sie im Entscheidungssatz nach einem zwischenzeitlichen 15:19-Rückstand noch den Spieß umdrehen und mit 26:24 gewinnen konnten (nach 17:21, 21:11 in den ersten beiden Sätzen)! Und es blieb spannend. Wie zu Beginn der Begegnung wurden im Wechsel Matchgewinne erzielt. Während der auf Eins gesetzte Matthias Grube trotz großen Kampfgeistes letztlich recht deutlich mit 17:21, 13:21 gegen den Appener Björn Hachmann verlor, setzte sich dafür unser Ronald Böttcher im 2. Herreneinzel souverän mit 21:14, 21:12 gegen Frank Geewe durch. Fenja Schlott kam danach im Dameneinzel gegen die starke Janine Gelhaar zwar etwas schwer in die Partie (der erste Satz wurde klar mit 8:21 verloren), fand aber letztlich immer besser zu ihrem Spiel, ehe sie sich etwas unglücklich mit 18:21 im zweiten Satz geschlagen geben musste.
Mit dem Zwischenstand von 3:3 Spielen ging es in die letzten beiden noch ausstehenden Begegnungen. Dietmar Lucas konnte im dritten Herreneinzel seinen Gegner Sven Jahnke mit 21:19, 21:14 niederringen und somit insgesamt auf 4:3 erhöhen. Die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden, musste im abschließenden Gemischtendoppel fallen. In einem hochklassigen Match gewannen Peter und Heidi den ersten Satz recht klar mit 21:15 und führten im zweiten bereits mit 20:15. Ehe sich die Appener Lars Gelhaar/Leonie Bothe noch einmal auf 20:20 herankämpfen, bevor sie letztlich, nach einem von der Heimmannschaft umjubelten 22:20-Sieg alle Hoffnungen auf einen dritten Satz und somit auf ein Unentschieden des Punktspiels begraben mussten.
Das nächste Punktspiel ist das vom 1. Spieltag auf den 30.11. verschobene Match beim SV St. Georg 2. [Ronald Böttcher,21.11.2008]

Badminton, 17. HBV-Breitensportturnier
Am 11. und 12. Oktober fand das 17. HBV-Breitensportturnier, erneut vom SVNA ausgerichtet, statt. Trotz der relativ kurzfristigen Ausschreibung gingen 90 Startmeldungen für die vier Disziplinen ein.
Im gemischten Doppel konnten Heidi Meßerschmidt und Peter Kwasnica (SVNA) den zweite Platz erringen. Sie unterlagen lediglich im Endspiel gegen Sonja Fitzer und Dennis Milbrett vom TSV Glinde. In den anderen Disziplinen gewannen Cati Laskowski / Beate Meier (TSV Salent / TSV Brunsbüttel) im Damendoppel sowie Peter Sieck/Marco Zimmermann (Niendorfer TSV / Uni-HH) im Herrendoppel. In der im Breitensport selten ausgetragenen Einzeldisziplin konnte von Gerrit Plaß (SC Poppenbüttel) gegen die Konkurrenten durchsetzen. Für das Dameneinzel waren nicht ausreichend Anmeldungen eingegangen, so dass die Damen bei den Herren mitspielen mussten. Mara Johannsen (Heide) gelang es einen hervorragenden fünften Platz unter zehn Teilnehmern zu erkämpfen.
Trotz des Ausfalls der Turniersoftware und der dadurch notwendigen Umstellung auf Zettel und Papier, konnte das Turnier an beiden Tagen erfolgreich und zügig durchgeführt werden.
Ein herzlicher Dank gebührt allen Helfern, Salat- und Kuchenspendern sowie ganz besonders dem Cafeteria Team, welches wieder bestens für das leibliche Wohl der Spieler gesorgt hat! [Klaus Jäde, 16.10.2008]

Kinderturnclub, Einrad - wackliges Vergnügen
Du bist zwischen 6 und 10 Jahre alt, kannst schon Einrad fahren, doch so ab und zu klappt es noch nicht so gut, wie du es gerne hättest? Oder du hast ein Einrad und würdest gerne das Fahren lernen, doch es geht einfach nicht so, wie du es dir vorstellst?
Dann bist du im Kinderturnclub des SVNA genau richtig! Ein Einrad-Workshop für „ Anfänger“ oder „Anfänger mit Fahrerfahrung“ wäre genau richtig für dich! An drei Tagen in den Herbstferien am 21.10.2008, 22.10.2008 und 23.10.2008 werden wir („wir“ das sind Larissa, Nina und Majbritt) in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr mit dir und deinen Freunden Einrad fahren.
Ihr lernt in eurem Tempo gemeinsam mit anderen und durch viel Spaß euer Einrad zu fahren. Der Workshop findet in der Sporthalle der Gesamtschule Allermöhe (GSA), Margit-Zinke-Straße in Allermöhe-West, statt.
Und das haben wir mit euch vor:
- freies Aufsteigen lernen
- in einer Gruppe oder mit einem Partner fahren
- über Hindernisse, Slalom und kleine Kurven fahren
- Formationen und Spiele auf dem Einrad
Weil auch die schönsten Ferien immer wieder zu Ende gehen, bieten wir euch im SVNA ein fortlaufendes Angebot im Einradfahren an, das auch in der Sporthalle der Gesamtschule Allermöhe (GSA) stattfinden wird.
... immer donnerstags ab 30.10.2008 treffen sich die "Einrad-Sunnys" im Alter zwischen 6 und10 Jahren zum gemeinsamen Training
16:30 Uhr - 17:30 Uhr (Anfänger)
17:30 Uhr - 18:30 Uhr (Anfänger mit Fahrerfahrung)
Wir freuen uns auf viele Kids, die mit unserem jungen „Trainer-Team“ bestimmt sehr viel Spaß haben werden! [Gudrun Gleu, 13.10.2008]

Kinderturnclub - krabbelnd Bewegung und Spiele entdecken
Um unser Angebot für Kinder nach den Herbstferien noch attraktiver zu gestalten, wird ab 13.11.08 immer donnerstags in der Zeit von 10:00 Uhr - 11:30 Uhr im Vereinszentrum des SVNA, Katendeich 14 der "Mini-Club", eine "Krabbelgruppe" für Kleinkinder mit ihren Eltern ein wichtiger Bestandteil unseres Kinderturnclubs werden. Schon die ganz Kleinen in Bewegung bringen und ihren Eltern dabei möglichst viel für die Beschäftigung ihrer Kinder mit Bewegung rund um den Einsatz von Alltagsmaterial, Fingerspielen, Singen, Tanzen und was sonst noch Spaß macht mit auf den Weg geben.
Termine und weitere Angaben werden demnächst auf unserer Homepage (Abteilungen - Kinderturnclub) veröffentlicht! [Gudrun Gleu, 13.10.2008]

Fußball - Mädchen, “Kick it like Beckham” beim SVNA
Du bist in den Ferien zu Hause? Zwischen 7 und 14 Jahren alt? Dann komm doch einfach zum kostenlosen Ferienprogramm vom SVNA für Mädels. Hier hast Du die Möglichkeit mit den frischgebackenen Kreisklassen-Staffelmeister der Gruppe 05 unserer E-Mädchen zu trainieren. Unsere Mädels freuen sich schon auf Dich. Wir sind Mitglied beim Hamburger Fußballverband und spielen dort um Platzierungen und Pokale mit. Außerdem nehmen wir regelmäßig an Turnieren teil. Wir pflegen auch gemeinsame Ausfahrten zu machen, so sind wir schon mal bei der 1. Bundesliga der HSV-Frauen mit aufgelaufen und konnten den Großen ganz nah sein und den einen oder anderen Trick abschauen. Diese Tricks wollen wir Dir auch zeigen. Du wirst sehen, das wir ganz normal sind, außer wir gewinnen ein Spiel.
Die ersten Einheiten sollen Dir einen Einblick in den Mädchenfußball geben. Wir treffen uns am Montag (17:30-19:00 Uhr) und am Freitag (17:00-18:30 Uhr) auf dem Sportplatz Katendeich. Du riskierst nichts, Du kannst nur gewinnen.
Weitere Infos findet Ihr auf der Homepage unter www.svnagirls.de
Euer Ansprechpartner Gianfranco Ganguzza ist unter folgenden Telefonnummern zu erreichen:
040 / 735 98 130 oder 0162 / 1323792. [Wolfgang Glüss, 05.10.2008]

Jugendfußball, 1.D-Jugend des SVNA souveräner Staffelsieger in der Bezirksliga
Die 1. D-Jugend des SVNA (Jahrgang 1996) schloss am Samstag (04.10.2008) mit einem souveränen 4:1 Sieg gegen Aumühle erfolgreich die Punktspielsaison des Herbstes 2008 ab. Die Mannschaft um Trainer Goran Filipovic wurde durch diesen Sieg Staffelmeister (BZL JD 03) in der Bezirksliga des Hamburger Fußball-Verbandes. Mit 21 Toren in den fünf Spielen und nur 3 Gegentreffern wurden 13 der 15 möglichen Punkte geholt.
Nun werden sich die Jungs des Jahrgangs ’96 im Frühjahr mit den anderen 27 besten Hamburger Mannschaften dieses Jahrgangs um den Aufstieg in die Verbands- und Landesliga messen.
Damit knüpft die Mannschaft an die Erfolge der Saison 2006/2007 an, in der sie als 1. E-Jugend überaus erfolgreich mehrere Staffelsiege eroberte und u.a. Hamburger Vizepokalsieger wurde. In der abgelaufenen Saison 2007/2008 spielte die Mannschaft ebenfalls in der Bezirksliga, allerdings gegen Mannschaften des älteren Jahrgangs 1995 – hier wurden viele Erfahrungen, aber nur wenig Siege gesammelt.
Die Mannschaft spielt z. T. bereits seit der G-Jugend zusammen und wurde zur heutigen Stärke aus Kindern der vielen Mannschaften des Vereins zusammengeführt. Weiterhin sucht die Mannschaft leistungsbereite Kinder des Jahrgangs 1996, um den Erfolg fortzusetzen. [Christian Schütze, 04.10.2008]

Faszination Fußball-Schiedsrichter
Wir suchen Schiedsrichter jeden Alters, die
- mit Begeisterung auf den Sportplätzen Bergedorfs und Hamburg pfeifen wollen - ganz egal, ob Ihr schon einige Jahre dabei seid oder die Schiedsrichterei für Euch Neuland ist
- im Schiedsrichtergespann ein Teamgefühl erleben wollen – Schiedsrichter sind bei uns keine Einzelkämpfer!
- mit Spaß eine wichtige Aufgabe im Fußball übernehmen wollen, ohne die der Ball nicht rollt.
Eure Vorteile:
- Schiedsrichterausweis, der zum kostenfreien Besuch aller DFB-Spiele berechtigt
- Beitragsfreiheit im SVNA
- Gemeinsame Aktivitäten wie Grillabende und HSV-Besuche
- Taschengeld und „Aufwandsentschädigung“
- und für die Jüngeren ganz automatisch eine Persönlichkeitsentwicklung in punkto Durchsetzungsfähigkeit, Entscheidungsfreude und Selbstbewusstsein
Wir treffen uns jeden Montag um 19:00 Uhr im „Container“ am Sportplatz Neu-Allermöhe Ost, Henriette-Herz-Ring 143, 21035 Hamburg.
Meldet Euch beim Schiedsrichterobmann Michael Schulz, Tel.: 040-27806241 oder per E-Mail unter Schiedsrichter oder kommt ganz einfach bei unserer „Montagssitzung“ vorbei.
Wir freuen uns auf Euch! [Michael Schulz, 30.09.2008]

Jugendfußball, „points up“ sponsert Trikots für 4. D-Jugend des SVNA
Rainer Stenzel, Geschäftsführer von „points up“, hat sich für die 4. D-Jugend des 97er Jahrgangs des SV Nettelnburg Allermöhe stark gemacht. Spieler, Eltern sowie das Trainergespann Uwe Kleber und Igor Smelov freuten sich gemeinsam über einen Satz neuer Trikots, die vom Werbeunternehmer aus Buchholz in der Nordheide für die kommende Spielzeit zur Verfügung gestellt wurde.
Uwe Kleber: „Ein strahlendes Leuchten ging durch die Augen unserer Jungs, als sie ihre schicken neuen Trikots in Empfang nehmen durften. Wenn wir dem Firmennamen „points up“ folgen, dann sind die Weichen für die Zukunft gestellt!“
Die meisten der 10 und 11 jährigen Jungen aus unterschiedlichen Nationen waren den alten Trikots längst entwachsen. „Es ist doch verständlich, dass sich die Kinder riesig freuen, in neue und vor allem jetzt passende Trikots zu schlüpfen“, so Igor Smelov. Im Rahmen der Trikotübergabe gab es nicht nur für den Sponsor einen Blumengruß. Auch Thomas Hadamek, ehemaliger Co-Trainer der Mannschaft, wurde mit einem bunten Gruß und besten Wünschen für die Zukunft verabschiedet. Eltern, Kinder und Trainer dankten sehr herzlich für sein ehrenamtliches Engagement in den letzten 2 Jahren. [Uwe Kleber, 21.07.2008]

Jugendfußball, 1. D-Jugend Turniersieger in Zarrentin und Ratzeburg
Die Verbandsliga-Aufsteiger des Jahrganges 95 haben auf ihrer D-Jugend-Abschiedstour zwei Turniere in Folge als Turniersieger beendet. Nach dem Turniersieg in Zarrentin, wo wir unseren letzt jährigen Erfolg bestätigten, gewannen wir auch den international besetzten Lions Cup von Ratzeburg.
Nach einem Marathon von sieben Spielen war das Finale gegen den Ratzeburger SV gekennzeichnet durch heftige Regenschauer, Gewitter und mehreren Spielabbrüchen. Ein Spielfluss kam so natürlich nicht zustande. Auf beiden Seiten ergab sich jeweils eine gute Torchance, wobei sich die beiden Keeper großartig auszeichneten. Es ging also in das Elfmeterschießen, das bereits nach vier Schützen zu unserem Gunsten ausging.
Zum besten Spieler des Turniers wurde zudem folgerichtig unser Spieler Dickson Dabla gewählt.
Für den Trainer war es natürlich auch wichtig, die neuen Spieler Mark Ellenschläger, Javad Gurbanian und Robin Meyer in unsere Mannschaft zu integrieren, was bereits ganz gut gelang.
Nun werden wir ab sofort mit großem Eifer die neue Saison vorbereiten, um in der C-Verbandsliga unsere Ziele zu erreichen. [Andreas Ferentinos, 20.07.2008]

Personelle Veränderungen beim SVNA
Hiermit möchten wir Euch über folgende personelle Veränderungen beim SVNA informieren:
Unsere bisherige 1. Vorsitzende Gudrun Gleu hat ihr Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt. Trotz dieser bedauerlichen Entwicklung ist nach der Satzung der Vorstand und damit der Verein weiterhin uneingeschränkt handlungsfähig. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung hat das Vorstandsmitglied Heiner Zwiebelmann kommissarisch die Funktion des 1. Vorsitzenden übernommen.
Ab 01. August 2008 wird unsere Geschäftsstelle durch Frau Katrin Spychalla verstärkt. Sie wird insbesondere Verwaltungsaufgaben übernehmen. Für die Sportkoordination ist weiterhin Sven Behn verantwortlich.
Wir hoffen auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit! [Vorstand SVNA, 16.07.2008]

Rhythmische Sportgymnastik (RSG)
Für manche ist es einfach die schönste Sportart der Welt! Die Rhythmische Sportgymnastik begeistert viele Fans durch perfekte Körperbeherrschung, Gerätetechnik und Ausdruck zur Musik. Es werden Einzeldisziplinen und Einzelmehrkampf sowie Wettbewerbe in der Gruppe ausgetragen. Die Einzeldisziplinen (Handgeräte) sind Seil, Reifen, Ball, Keulen und Band.
Wenn ihr mal reinschauen wollt, was unsere RSG-Mädchen von Olga Golecko und Julia Zizkin beim Training oder Wettkampf leisten, dann klickt doch mal hier:
www.rsg1.de
www.rsg2.de (Anastasia Samkovez) [Olga Golecko und Julia Zizkin, 16.07.2008]

1. Vorsitzende - Gudrun Gleu
Menschen kommen, Menschen gehen. So ist das auch im SVNA. Und manchmal kommt dabei dann alles ganz anders als man denkt und eine Reise geht plötzlich völlig unplanmäßig zu Ende.
Der Schlüssel zum Erfolg sind immer die Menschen. Und nur wenn es gelingt die Verantwortlichen im SVNA als Vorsitzende mit möglichst klaren Zielvorstellungen mit auf die Reise zu nehmen, lohnt es sich auch anzukommen. Genau das ist mir aber, bei meiner wohl viel zu anspruchsvollen und individuell auf mich bezogenen Reise durch den SVNA mit einer hohen Erwartungshaltung an meine "Reisebegleitung" in ganz bestimmten - und mir vor allem sehr wichtigen Bereichen - nicht, oder nur teilweise, gelungen!
Ich muss heute die Gelegenheit, nutzen, um euch mitzuteilen, dass ich aus persönlichen Gründen am vergangenen Dienstag (09.07.2008) als 1. Vorsitzende des SVNA vorzeitig zurückgetreten bin. Dies gilt konsequenterweise auch für die Leitung der beiden Projektgruppen "Zukunftswerkstatt" und "Ganztagsschule/Schulkooperationen", die ganz eng mit Vorstandsarbeit verbunden sind. Sorry, aber es gab für mich einfach keinen anderen Weg!
Eingeschränkt habe ich meine Rücktrittsgedanken nach einem langen und intensiven Gespräch mit dem Ehrenrat, was meine Tätigkeiten als kommissarisch eingesetzte Abteilungsleiterin für die Bereiche Fitness/Gesundheit und Kinderturnclub/Young Fit and Dance angeht und die vielen Vorteile für den SVNA auf mich wirken lassen. Ich werde bis zu nächsten Wahl im März 2009 für euch zur Verfügung stehen und gemeinsam mit euch (und hier ist auch der Vorstand intensiv gefordert) in den nächsten Monaten geeignete Nachfolger suchen und hoffentlich auch finden.
Ich bedanke mich sehr bei all denjenigen, die mich in der Zeit meiner Vorstandstätigkeit und in den unterschiedlichen Projektgruppen, auch persönlich gesehen immer wieder unterstützt und begleitet haben. Dem SVNA, und vor allem dem Vorstand, wünsche ich sehr, dass es gelingt immer wieder Mitglieder zu finden, die mit dem SVNA vorausschauend in die Zukunft sehen und diese gemeinsame Zukunft dann auch tatkräftig gestalten.
Schöne Grüße und vor allem DANKE für die vielen Erfahrungen, die ich während meiner Vorstandszeit im SVNA sammeln konnte. [Gudrun Gleu, 11.07.2008]

Jugendfußball, Jahrgang 95 - Aufsteiger in die Verbandsliga
Toller Erfolg für unseren 95-er-Jahrgang!
Mit 22 von 24 möglichen Punkten sicherte sich die Mannschaft um die Trainer Ferentinos, Cohrt und Wittmann die Meisterschaft der Bezirksliga-Aufstiegsstaffel und den damit verbundenen direkten Aufstieg in Hamburgs höchste Fußballstaffel, der C-Verbandsliga.
Drei Teams überragten die Staffel JD 11: Oststeinbek, Niendorf und wir lagen nur einen Punkt auseinander. Dabei mussten wir in Ahrensburg zumindest punkten, um sicherer Zweiter zu sein, Oststeinbek und Niendorf spielten gegeneinander.
In der ersten Halbzeit hatten wir offenbar zuviel Respekt vor der Situation. In der Halbzeit-pause pushten wir uns dann noch einmal und fortan lief es erheblich besser bei uns. Ahrensburg hatte nun keine Chance mehr, wir drehten enorm auf und den letzten der zahlreichen erfolgversprechenden Angriffe schloß Edon mit seinem Last-Minute-Tor zum 1:0-Sieg ab. Großer Jubel, denn der Schiedsrichter pfiff das Spiel gar nicht mehr an. Wir waren sicher Zweiter!
Nach dem Spiel dann die frohe Kunde aus Oststeinbek. Das Unentschieden dort sicherte uns den Titel und damit verbundenen den direkten Aufstieg in die Verbandsliga.
Am Mittwoch, 02.Juli werden wir um 18.30 Uhr dann versuchen, auf dem Rasen des Sportplatzes Allermöhe Ost das Halbfinale der Hamburger Meisterschaft zu erreichen. [Andreas Ferentinos, 27.06.2008]

Fritz-Bauer-Preis, HSB zeichnet die SVNA-Jugendarbeit aus
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Hamburger Sportbundes (HSB) wurde dem SVNA am 17. Juni der Fritz-Bauer-Preis verliehen. Den mit 1.000 Euro dotierten Preis verleiht das Präsidium des HSB jährlich für besondere Verdienste im Breitensport.
Grundlage für die Vergabe des Preises an den SVNA ist die Jugendarbeit des Vereins, insbesondere im Bereich der Integration von Migranten. In der Begründung heißt es:
„Der SVNA ist seit 1997 Stützpunktverein für das Programm „Integration durch Sport“. Durch sein besonderes soziales integratives Engagement unterstützt der SVNA die Umsetzung und Optimierung des Programms und engagiert sich darüber hinaus in weiteren sozialen Projekten des Hamburger Sportbundes.
Um insbesondere auch den gestiegenen sozialen Anforderungen in der Kinder- und Jugendarbeit angemessen zu begegnen, fördert und optimiert der SVNA mit Hilfe diverser anderer Organisationen und Einrichtungen seit mehreren Jahren die Jugendarbeit in Nettelnburg und Allermöhe. Mit seinem vielfältigen Angebot bemüht sich der SVNA, das Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche des Stadtteils zu erhöhen und diese verstärkt in Vereinsaktivitäten mit einzubeziehen.“
Die große Bedeutung der Jugendarbeit im und für den SVNA ergibt sich auch aus der Mitgliederstruktur des Vereins. Während im Durchschnitt der Hamburger Sportvereine lediglich 38 Prozent der Mitglieder 26 Jahren und jünger sind, liegt dieser Wert beim SVNA bei über 64 Prozent. Es gibt im SVNA keine Abteilung, in der nicht annähernd die Hälfte der Mitglieder 26 Jahre und jünger sind.
Gudrun Gleu, 1. Vorsitzende des SVNA freute sich sehr über diese Auszeichnung, „die Verleihung des Preises ist für die tägliche Arbeit im SVNA eine zusätzliche Motivation! Diese Auszeichnung zeigt insbesondere unseren ehrenamtlich engagierten Mitgliedern, dass ihr großer Einsatz auch überregional Beachtung findet.“ [18.06.2008]

Badminton, Erfolge für SVNA beim Minicup
Beim vierten Durchgang der Minicupserie im Badminton, gab es für die SVNA-Spieler Lucas Spiegel und Benjamin Ernst in ihrer Heimhalle Grund zum Jubeln. Die Spieler des Jahrgangs 1997 waren jeweils bei dreien der vier Wettkämpfe angetreten und hatten sich immer im Vorderfeld platziert. In diesem Durchgang belegten sie die Plätze eins (Lukas) und drei (Benjamin), wodurch Lukas in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz gelangte. Benjamin wurde insgesamt fünfter. Besonders erfreulich war, dass es unerwartete Erfolge gegen Kinder aus dem Landesleistungszentrum gab.
Der Minicup ist ein Badmintonwettbewerb für Kinder. Gespielt wird auf halbem Feld, bei einer Netzhöhe von 1,25 m. Zusätzlich werden je ein Wettbewerb zu den koordinativen Fähigkeiten und den allgemeinen sportmotorischen Fertigkeiten ausgetragen. Die Ergebnisse aus allen drei Wettbewerben gehen in die Bewertung ein und werden in eine Rangliste umgerechnet.
Für die jungen Sportler waren diese Erfolge ihre ersten großen Erfolge, zu denen ihnen der SVNA herzlich gratuliert!
Die Ergebnisse aus allen vier Wettbewerben:
Lucas Spiegel
1. Minicup (03.11.2007): 2. Platz
2. Minicup (26.01.2008): 4. Platz
3. Minicup (20.04.2008): nicht gemeldet
4. Minicup (14.06.2008): 1. Platz
Benjamin Ernst
1. Minicup: nicht gemeldet
2. Minicup: 5. Platz
3. Minicup: 6. Platz
4. Minicup: 3. Platz
Genaue Infos zur Minicupserie und den Ergebnissen sind unter www.mini-juniorcup.de zu finden. [Klaus Jäde, 15.06.2008]

1.D-Jugend beim HSH-NORDBANK RUN
Die 95-er Fußballer (1.D-Jugend) haben den SVNA im Rahmen der „Kids-in-die-Klubs“-Initiative beim HSH-NORDBANK RUN vertreten. Waren unsere Spieler anfangs noch etwas skeptisch ob des Exkurses in die Welt der Läufer, begeisterten sie sich dann aber doch immer mehr ob der Fülle der Eindrücke und Menschenmengen in der Hafencity.
Wir starteten als erstes Team mit der „Kinder-helfen-Kinder“–Gruppe, durften also die überaus interessanten Interviews u.a. mit der Senatorin für Stadtentwicklung, Frau Hajduk, vom Start aus mithören. Die vier Kilometer absolvierten wir fast problemlos, nur der böige Wind machte das Tragen der Vereinsfahne etwas schwierig. Im Ziel erhielten wir noch ein Finisher-Shirt und Eintrittskarten für die Open-Air-Veranstaltung mit dem Fußballspiel der HSV- und SV Werder Bremen Altliga am Abend und fuhren dann mit vollen Taschen wieder heim.
Abschließend bedanke ich mich bei Euch Spielern und mitgereisten Eltern für die Unterstützung dieser Sache im Namen des Vereines. [Andreas Ferentinos,14.06.2008]

Die Basketballer des SVNA steigen in die Bezirksliga auf!!!
In einem packenden Finale konnte der SVNA den Auftstieg perfekt machen. Das „Endspiel“ gegen den zweitplatzierten SGAM gewannen dieSVNA-Herren mit 65:56.
Vor einer Traumkulisse von ca. 50 Zuschauern, die aber eine Stimmung machten wie 100 Zuschauer war der Sieg nie gefährdet. Dank eines Traumstarts konnte schnell eine komfortables Zehnpunktepolster herausgespielt werden, welches später sogar noch zu einem Vorsprung von bis zu 18 Punkten ausgebaut wurde. Trotz hitziger Stimmung, mit einigen Meckerein auf beiden Seiten hatten die Schiedsrichter der TSG Bergedorf das Spiel jederzeit im Griff, so dass der SVNA das Spiel zum Ende ruhig und gelassen nach Hause schaukeln konnte.
Der Aufstieg wurde anschließend mit dem einen oder anderen Schluck gebührend gefeiert, bis auf dem Höhepunkt der Stimmung, der Aufstieg in die Stadtliga, aus einigen Mündern als (vielleicht etwas überschwengliches) Ziel für die nächste Saison ausgegeben wurde. Die offizielle Aufstiegsfeier wird allerdings erst am 03. Mai 2008 in der LOLA stattfinden. Alle die Lust haben mitzufeiern können sich gerne anschliessen!
Am Sonntag, den 25. Mai 2008 wird es zudem das offizielle Saisonabschlussturnier, der gesamten Basketballabteilung des SVNA geben. Hierbei sind Gäste von jung bis alt herzlich willkommen. Jeder kann gerne Zugucken und vor allem mitmachen!
Bleibt nur noch eins zu sagen:
Nettelnburg! Team [Dennis Kuhlmann, 30.04.2008]

Badminton, 16. HBV Breitensport Turnier ein voller Erfolg
Das am 19. und 20. April vom SVNA veranstaltete Badminton Breitensportturnier war wieder ein voller Erfolg! In vielen spannenden Ballwechseln wurde hart und fair um jeden Punkt und den Einzug ins Finale gekämpft. Bei zwei der vier Disziplinen konnten die Spieler des SVNA den ersten Platz erringen. In einem mit sechs Paarungen relativ kleinen Startfeld konnten Fenja Schlott und Heidi Meßerschmidt bereits am Sonnabend im Damendoppel einen deutlichen Sieg erringen. Katja Siefke und Carmen Böge (ebenfalls SVNA) wurden Dritte. Am Sonntag schaffte Fenja es mit Ihrem Mixed-partner Ronald Böttcher sich gegen 28 Mixedpaarungen bis ins Endspiel durchzusetzen. Dort setzten sie sich in einem hart umkämpften Match gegen Imke Michelsen und Jörn Casper (BSPWB Allianz) durch. In dem mit 28 sehr leistungsstarken Paarungen besetzten Herrendoppel waren Dieter König und Torsten Schiede (Sportspaß) siegreich. Das Herreneinzel gewann Ulf Kerkemeier (St. Georg).
Mit über 100 Teilnehmern konnte die Beteiligung des vergangenen Jahres nochmals deutlich gesteigert werden, so dass das Turnier für den ausrichtenden SVNA nicht nur aus sportlicher Sicht ein großer Erfolg war. Das vom Hamburger Badminton Verband (HBV) dem SVNA entgegengebrachte Vertrauen für die Aufrichtung des Turniers wurde durch eine reibungslose Turnierleitung und eine liebevoll und reichlich ausgestattete Cafeteria wieder bestätigt, so dass auch für das nächste Jahr ein Breitensportturnier in Allermöhe geplant wird.
Bilder vom Turnier gibt es hier zu sehen!
Die Badmintonabteilung freut uns schon auf das nächste Jahr, wenn wir wieder junge und ältere Spieler/innen aus Hamburg und dem Umland begeistern können, an vielen Ballwechseln mitzuwirken. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Helfern und Spendern, die das Gelingen dieses Turnieres erst ermöglicht haben.
Vielen Dank!!! [Klaus Jäde, 23.04.2008]

Volleyball - Jugendliga, Mit Technik die Nase vorn!
Am Samstag, den 12.04.2008 wurde im Hammer Weg die Endrunde der Hamburger Jugendliga 4 ausgetragen. Aus fünf Staffeln traten die jeweils zwei besten Teams an, um den Endrundensieger zu ermitteln.
Etwas überraschend setze sich die Mädchenmannschaft des SV Nettelnburg Allermöhe (SVNA) vor vier Jungsteams durch. Dabei konnten die Nettelnburgerinnen ihre deutliche körperliche Unterlegenheit gegenüber den Jungen dank ihrer gute Technik und durch viel Spielerfahrung ausgleichen. Das Glück der Tüchtigen half ihnen jedoch auch, als der Niendorfer TSV ab dem Halbfinale auf seinen mit Abstand stärksten Akteur verzichten musste. Der NTSV hatte das Turniergeschehen bis dahin klar beherrscht und vermutlich ähnlich deutlich wie in ihrer Staffel den Endrundensieg davon getragen. Der SVNA nutzte jedoch die Gunst des Augenblicks und behielt in einem spannenden Halbfinale nach zwei Sätzen die Oberhand.
Im Finale traf der SVNA auf den Ahrensburger TSV, der im erste Satz deutlich beherrscht wurde. Diese Übermacht setzte sich im zweiten Satz bis zum 19:10 fort, ehe die Ahrensburger Jungs noch einmal aufkamen und sich sogar einen Satzball erkämpften. Nachdem dieser abgewehrt war, setzte sich der SVNA doch noch mit 26:24 durch und nahm jubelnd die Glückwünsche für diesen unverhofften Erfolg entgegen. [Niels Pape, 18.04.2008]

Mitgliederversammlung, SVNA - Erfolgreiche Arbeit durch Wiederwahl bestätigt
Bei der Mitgliederversammlung wurde Gudrun Gleu, die am 29.09.06 erstmalig zur Vorsitzenden gewählt wurde, in ihrem Amt als Vorsitzende des SVNA bestätigt. Ein Ergebnis einer erfolgreichen Arbeit innerhalb des Vorstandsgremiums, der Mitarbeiter und auch in der Zusammenarbeit mit den 12 Abteilungsleitungen des Sportvereins Nettelnburg/Allermöhe. Ebenfalls in seinem Amt bestätigt wurde der 1. Kassenwart Heiner Zwiebelmann, dem der Verein die erfolgreiche Umstrukturierung des Finanzwesens zu verdanken hat.

Erstmalig in den Vorstand gewählt wurde der Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé als zukünftiger Sportwart des Vereins. Ganz losgelöst von Tätigkeitsbeschreibungen aus der Vergangenheit wird er sich neben seiner bisherigen Tätigkeit mit den Bereichen Sportanlagen, Sponsoring, Pflege der Homepage, Vereintreff Allermöhe (Container) und ähnlichem beschäftigen und dem Vorstand, wie auch schon in den vergangenen Monaten, eine wertvolle Stütze sein.

Der 2. Vorsitzende Horst Kriegsmann und der 2. Kassenwart Björn Burmeister sind noch für ein Jahr im Amt bevor diese Positionen dann 2009 zur Wahl anstehen.

Einen Ersatz für den bisherigen Schriftführer Uwe Gusko, der sich aus privaten Gründen nicht noch einmal zur Wahl stellte, konnte leider nicht gefunden werden, so dass mit der weiterhin unbesetzten Position des Presse- und Öffentlichkeitswartes zwei Vorstandspositionen nicht besetzt werden konnten. Dies wird den Vorstand aber nicht daran hindern weiterhin ganz zielgerichtet die Vereinsarbeit zu lenken und die anfallenden Aufgaben so zu verteilen, dass auch diese Bereiche bis zur kommissarischen Besetzung oder zur nächsten Wahl gut abgedeckt werden. [29.03.2008] Fußball Schiedsrichter, Nachwuchslehrgang der Bezirks-Schiedsrichterausschüsse
Am Wochenende vom 01./02. März bat sich mir und knapp 20 weiteren Neu-Schiedsrichtern die Möglichkeit, am Nachwuchslehrgang der Bezirks-Schiedsrichterausschüsse im Ausbildungs- und Schulungszentrum „HFV-Sportschule“ in Jenfeld teilzunehmen.
Die Anreise war am Samstag bereits gegen 10 Uhr, bevor das offizielle Programm eine Viertelstunde später begann. Zu Beginn haben wir erst mal eine Regelarbeit geschrieben, und dem einen oder anderen Vortrag der anwesenden Lehrwarte gehorcht. Nachdem uns Frank Behrmann (VSA-Lehrwart) erzählt hat, welche Eigenschaften einen guten Schiri ausmachen, haben wir ein Referat zum kompletten Ablauf eines Spiels gehört, dass heißt, vom Adresse raussuchen, bis zur eventuellen dritten HalbzeitJ. Nach dem Mittagessen haben wir etwa eine halbe Stunde in Gruppen drei verschiedene Themen erarbeitet, die wir uns dann gegenseitig vorgetragen haben. Am Nachmittag haben wir uns mit der Videoanalyse einiger kniffliger Szenen beschäftigt. Dies hat eine Menge Spaß gemacht, und es war interessant zu beobachten, wie verschieden Schiedsrichter bestimmte Situationen einschätzen. Darauf folgte beim Abendessen die Sportschau, bei der direkt ein paar Entscheidungen diskutiert wurden. Nach dem Essen und der Sportschau sind wir dann in die Halle gegangen und haben selber eine Zeit lang gekickt. Als wir alle ausgepowert waren haben wir dann noch eine Weile zusammen gesessen und uns über unsere Probleme und Erfahrungen in den bisherigen Spielen ausgetauscht.
Nach einer recht kurzen Nacht war für 8 Uhr von Christian eigentlich Frühsport angesetzt. Ich hatte mich schon total darauf gefreut (;-)), war natürlich pünktlich wach und umgezogen, bevor ich dann erfuhr, dass die Sporteinheit auf Grund des schlechten Wetters ausgefällt. Statt Sport zu treiben, haben wir also noch ein wenig auf das Frühstück warten müssen. Nach dem Frühstück gab es noch ein kleines Referat von Christian Henkel (Lehrwart BSA-Bergedorf), worauf dann auch schon die Abschlussbesprechung folgte. Hier konnte jeder Teilnehmer noch erzählen, wie er/sie den Lehrgang fand. Danach kamen wir gegen 11:30 Uhr zum Ende, und wir gingen mit unserem neu errungenen wissen zurück in die Bezirke, um das Gelernte bei den nächsten Partien so gut wie möglich umzusetzen.
Mir persönlich hat der Lehrgang eine Menge Spaß gemacht! Das frühe Aufstehen am Wochenende war zwar etwas ungewohnt und anstrengend, doch hat es sich auf jeden Fall gelohnt! Jedem, dem sich die Gelegenheit bietet, an einer solchen Art von Nachwuchs-Lehrgang teilzunehmen, kann ich dies nur empfehlen! Ich konnte eine Menge von diesem Lehrgang mitnehmen, und hoffe, dass dies noch viele andere nach mir können. [Jonas Kraneburg, 25.03.2008]

Fußball, SVNA verlängert Trainerverträge
Der Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) hat die Trainerverträge mit den Liga-Trainern Hendrik Freese (49 Jahre / 1.Liga-Mannschaft - Bezirksliga) und Bernd Haunert (50 Jahre / 2. Liga-Mannschaft - Kreisliga) jeweils um ein weiteres Jahr verlängert. Somit geht Trainer Hendrik Freese in das fünfte Jahr als verantwortlicher Trainer der 1. Liga-Mannschaft beim SVNA.
"Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga und der Verletztenmisere in der Hinrunde (teilweise bis zu 12 Langzeitverletzte) möchten wir die hervorragende Arbeit von Hendrik Freese fortsetzen, wir sind hochzufrieden mit seiner Arbeit. Nicht nur seine fachliche Arbeit schätzen wir, sondern auch seine Begabung, junge Menschen einzubinden, zu motivieren und bei ihnen die Leistung abzufordern", sagen Jan-Henning Arp (Ligamanager) und Gerald Grassé (Fußballabteilungsleiter SVNA).
Auch mit dem Trainer der 2. Liga-Mannschaft, Bernd Haunert, setzt der SVNA auf Kontinuität, Bernd Haunert legt in seiner Arbeit unter anderem sehr viel Wert auf die eigene Jugendabteilung vom SVNA, mit ca. 40 Mannschaften eine der größten Fußballjugendabteilungen in Norddeutschland. Er kennt die Trainer, Betreuer und Spieler sowie das Umfeld des SVNA. Diese hervorragenden Kenntnisse müssen wir zukünftig verstärkt nutzen.
Wir machen mit dieser Entscheidung auch deutlich, dass unsere Talente im Jugendbereich Perspektiven beim SVNA haben und dass wir konsequent unser mittelfristiges Ziel des Aufstiegs der Ersten in die Landesliga und der Zweiten in die Bezirksliga wieder ein Stück näher kommen", so Grassé weiter. [Gerald Grassé, 07.03.2008]

Jugendfußball, 1.D-Jugend bei der Endrunde der Hamburger Meisterschaft
Die 1.D-Jugend (Jahrgang 1995 und jünger) vom SV Nettelnburg/Allermöhe hat beim Finale der Hamburger Hallenmeisterschaft den 4. Platz erreicht, insgesamt haben 253 Mannschaften in diesem Jahr mitgespielt. Hamburger Meister wurde der Hamburger SV.
Unsere E-Mädchen (Jahrgang 1997/98) haben auf Anhieb den 3. Platz beim Finale der Hamburger Hallenpokalmeisterschaft erreicht.
Beiden Mannschaften haben den SVNA würdig vertreten und wir gratulieren zu einer starken Hallensaison! [Gerald Grassé, 28.02.2008]

Gerald Grassé, Fußballabteilungsleiter des SVNA, wurde am 25.01.08 vom HFV für vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußballsport ausgezeichnet.
Ganz herzliche Glückwünsche zu dieser Auszeichnung, die unterstreicht, dass dieser Einsatz für unsere große Fußballabteilung und für die Vorstandsarbeit etwas ganz besonderes ist und hoffentlich noch lange sein wird!
Gudrun Gleu
Vorsitzende des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA)

Volleyball, Hamburger Meisterschaften der U 16
Bei den Hamburger Meisterschaften der C-Jugend (unter 16 Jahren), die der SVNA am 19. und 20. Januar in der Sporthalle Fährbuernfleet ausrichtete, traten insgesamt 14 Mannschaften bei den Jungen (VfL Geesthacht, VG Elmshorn, Ahrensburger TSV, Eimsbütteler TV, SC Alstertal-Langenhorn, 1. VC Norderstedt) und Mädchen (SV Nettelnburg/Allermöhe, VfL Geesthacht, Rissener SV 1 und 2, SC Alstertal-Langenhorn 1 und 2, Eimsbütteler TV, 1. VC Norderstedt) an, um die Jahrgangsbesten zu ermitteln. Leider stand das Turnier der Jungen anfangs unter keinem glücklichen Stern. Noch vor Meisterschaftsbeginn hatten zwei Teams kurzfristig zurückgezogen, so dass der Spielplan ordentlich durcheinander gewirbelt wurde, was jedoch nicht die Sorge der teilnehmenden Mannschaften sein sollte.
Nach insgesamt 31 Spielen trafen sich in den Endspielen die jeweils besten Teams ihres Jahrgangs. Während bei den Jungen der 2:0 (25:14, 25:16) Sieg des Eimsbütteler TV gegen den SC Alstertal-Langenhorn nie gefährdet war, bot sich den vielen begeisterten Zuschauern beim Sieg des VfL Geesthacht im Mädchenfinale gegen den 1. VC Norderstedt ein Spiel auf Messers Schneide.
Das spannendste Spiel des Jungenturniers hatte es bereits im zweiten Halbfinale gegeben, als der VfL Geesthacht dem zukünftigen Vizemeister mit 1:2 (19:25, 25:20, 15:17) unterlegen war. In einem hin und her wogenden Spiel waren die Spieler von SC A-La am Ende die etwas glücklichere Mannschaft und qualifizierten sich für den finalen Vergleich mit dem Sieger über den 1. VC Norderstedt (25:19, 25:21). Auch das kleine Finale sah ein knappes Spiel (25:18, 19:25, 15:11), mit einem Sieger aus Norderstedt. In einem über weite Strecken ausgewogenen Spiel, schien den VfL Geesthacht am Ende ein wenig die Kraft zu verlassen, was auch eine Folge des umkämpften Halbfinales sein mochte.
Dieser Kräfteverschleiß mag für das klare Ergebnis im Endspiel nicht allein als Erklärung herhalten, denn hier präsentierte sich der ETV als deutlich überlegen! So dass es am Ende das gleiche Resultat wie am Vortag in den Gruppenspielen gab, auch dort hatte SC A-La dem ETV bereits nichts entgegen zusetzen gehabt und der verdiente Hamburger Meister 2008 hieß Eimsbütteler TV.
Auch das letzte Spiel bei den Mädchen endete mit 2:0 (25:23, 25:22), war jedoch wesentlich knapper. Am Ende sah es einen Sieg des kompakteren Teams, die mannschaftliche Geschlossenheit der Geesthachterinnen setzte sich gegen die besseren Einzelspielerinnen der Norderstedterinnen durch. Ob dieses Ergebnisses konnte VfL Trainer Klaus-Heinrich Wulff über seine Erwartungen vor dem Endspiel, „ unsere Chancen liegen bei 30:70“ nur lachen. Das Spiel um Platz drei hatte zuvor einen klaren 2:0 Sieg des Rissener SV gegen den SC A-La 1 gesehen.
Die Mädchen des SVNA hatten in ihrer Vorrundengruppe mit zwei Favoriten (1. VCN und SC A-La) eine sehr schwere Aufgabe zu erfüllen, als realistisches Ziel war daher der dritte Vorrundenplatz, mit der Chance Meisterschaftsfünfte zu werden. ausgegeben worden. Als am Ende des ersten Spieltages dieses Ziel erreicht war, gab es dennnoch einige traurige Gesichter, denn der Traum vom Halbfinale wäre erfüllbar gewesen.
Zunächst hatten sich die Gegnerinnen aus Norderstedt als die erwartet übermächtigen Gegnerinnen erwiesen. Beim 0:2 (6:25, 14:25) zum Turnierauftakt gab es nie eine reale Siegchance. Ganz anders sah es gegen SC A-La aus, bis zum 13:7 im ersten Satz war der SVNA die überlegene Mannschaft, musste die Gegnerinnen jedoch wieder herankommen und sogar in Führung gehen lassen. Die jungen Mädchen des SVNA ließen sich jedoch nicht abschütteln, gingen wieder in Führung und hatten bei 24:22 zwei Satzbälle, denen noch zwei weitere folgen sollten, ehe der Satz letztlich mit 29:27 an SC A-La ging. Der Favorit hatte gewankt und fiel im zweiten Satz sogar! Mit 25:10 erteilte der SVNA ihnen eine Lehrstunde und sah bereits wie der kommende Sieger aus. Im entscheidenden Tiebreak setzten sich jedoch die routinierteren Spielerinnen von SC A-La mit 15:10 durch. Im letzten Gruppenspiel ging gegen Rissen 2 um eine gute Ausgangsposition für die Qualifikation zum Spiel um Platz 5, dieses Minimalziel konnte mit einem deutlichen Sieg (25:14, 25:10) erreicht werden.
Am zweiten Spieltag bekamen es die SVNA-Mädchen zunächst mit dem Eimsbütteler SV zu tun, konnten diesen jedoch problemlos mit 2:0 besiegen. Im abschließenden Spiel um Platz 5 wurde schließlich die Mannschaft von SC A-La 2 ebenso deutlich bezwungen, so dass Trainer Niels Pape resümierte: „ Für uns ist dieses Ergebnis ein Erfolg! Nie zuvor ist es den Mädchen gelungen über fünf Spiele eine so hochkonzentrierte Leistung wie in den vergangenen beiden Tagen abzuliefern, darauf können wir aufbauen.“
So sahen es auch Abteilungsleiterin Sabine Arsenis und ihr Organisationsteam, nach „ihrer“ ersten Meisterschaft. Eine reibungslose Veranstaltung, mit zufriedenen Gästen, die im Anschluss voll des Lobes waren, bedeuteten für sie, „dass dies sicher nicht unsere letzte Veranstaltung dieser Art gewesen ist!“ [SEB, 22.01.2008]

Tischtennis Jugend, 1. Weihnachtsturnier
Am 15.12.2007 um 12:00 war es endlich soweit: Unser erstes Turnier konnte starten. Die Jungs waren ziemlich aufgeregt und haben mich erst einmal mit Fragen überschüttet, wer wann gegen wen und überhaupt spielt. Nachdem die Regularien geklärt waren, wurde zuerst die Vorrunde ausgelost. In zwei Gruppen wurde dann um die Platzierungen gespielt. Rückendeckung und viel Zuspruch gab es von den erfreulicherweise zahlreich anwesenden Familienmitgliedern. Zwischendurch konnte man sich immer wieder am Buffet aufhalten, dessen zahlreiche Leckereien kaum zu bewältigen waren.
Nach Beendigung der Gruppenphase wurden die Doppel gespielt. Auch hier gab es schöne Ballwechsel zu sehen, die einige Eltern sogar dazu animierten, selber einmal die Schläger in die Hand zu nehmen und ein paar Bälle zu wagen. Das sah gar nicht schlecht aus! Nach Beendigung der Doppel standen folgende Platzierungen fest:
1. Platz Hauke Müller/Tom Schüler
2. Platz Kevin Scheffler/Philipp Dzienis
3. Platz Bjarne Metzger/Thiemo Reichard
Jetzt ging es um die Wurst bei den Einzeln. Die Gruppenzweiten Kämpften um Platz 3 und vier, die Gruppenersten um Platz 1 und 2. Auch hier ging es über die volle Distanz und kein Ball wurde aufgegeben. Es waren wirklich spannende und interessante Endspiele. Am Ende standen die Sieger fest:
1. Platz Tom Schüler (siehe Foto)
2. Platz Kevin Scheffler
3. Platz Philipp Dzienis
Die Jugendlichen, die Eltern, der Trainer und das Buffet waren anschließend ziemlich „geschafft“, aber auch sehr zufrieden, dass alles so super gelaufen war. [Christian Hoffmann,05.01.2008]

Der SVNA bedankt sich bei allen Sponsoren, die es ermöglicht haben, dass dem Verein ein eigenes Fahrzeug, ein Fiat Scudo (9-Sitzer) zur Verfügung steht!

Werner Reimers Spedition GmbH
DAS T.E.A.M. Kfz-Fachbetrieb Bierbach
M. Westermann Kältetechnik GmbH
Gerhard Schröder Heizungstechnik
Mecklenburgische Versicherung Agentur Hartwig Preuss
NBB – Nord Bohr und Brunnenbau
Mathias Grau – Praxis für Physiotherapie
Blumenidylle – Kröger Gartenbau
Josef Ritter Metallgießerei
Fünfhausener Getränke- und Weinhaus – Gebrüder Kohlepp
Gartenbau Heinz und Ingrid Klüver
Malereibetrieb Fred Klenow GmbH
Motor- und Forstgeräte Gebrüder Maahs GmbH
G & C Brautmoden in Nettelnburg

 

 

Berichte aus 2007

Echt stark: Kinder in Bewegung
In der Sporthalle der Anton-Ree-Schule beteiligte sich der SVNA am 11. November am diesjährigen Kinderturnsonntag. Kinder bis zum Alter von 8 Jahren hatten die Möglichkeit, 3 Stunden die kostenlosen Mitmachangebote auszuprobieren.
Klettern, springen und toben standen im Mittelpunkt der vielen Aktivitäten. Kleine Rennfahrer hatten die Möglichkeit einen Bobbycar-Führerschein zu machen. Frei wie ein Vogel konnten sich die Kinder auf dem Großtrampolin fühlen, fast bis zur Turnhallendecke sprangen sie hoch und genossen die Höhenluft.
Viele fröhliche Kinder liefen kreischend und johlend durch die Halle. Angeleitet von den Übungsleiterinnen des SVNA-Kinderturnclubs hatten sie die Chance, das vielfältige Angebot für Kinder hautnah zu erleben. Für die Eltern gab es derweil die Möglichkeit sich über die Angebote des SVNA zu informieren und sich mit den Übungsleiterinnen auszutauschen.
Höhepunkt der Veranstaltung waren die Auftritte der SVNA-Kindertanzgruppe und der Rhythmischen Sportgymnastinnen, die eine bunte Mischung aus ihrem Repertoire zeigten. [SEB, Nov. 2007]

Gelungener Auftakt der SVNA Basketballer
Die Herrenmannschaft des SVNA Basketballs hat mit drei Siegen einen erfolgreichen Start in die Saison 2007/2008 hingelegt.
Einen Auftakt nach Maß gab es im „Derby“ gegen den SC Vier- und Marschlande. Ein 90:31 Kantersieg brachte Selbstbewusstsein um das klare Saisonziel den direkten Wiederaufstieg in die Bezirksliga zu verwirklichen.
Das zweite Spiel gestaltete sich schon schwieriger. Im Duell beim ebenfalls aus der Bezirkliga abgestiegenen Waldörfer SV konnte das Team mit nur sechs Spielern antreten. Durch eine sehr überzogene Herausstellung musste der SVNA die zweite Hälfte mit nur 5 Mann zu Ende bringen. Eine konzentrierte Abwehrleistung brachte dann trotzdem einen knappen 84:81 Erfolg ein.
Letztes Wochenende konnte dann auch noch das erste Spiel in heimischer Halle an der Anton-Ree-Schule (Ebner-Eschenbach-Weg) gewonnen werden. Ein nie gefährdeter 54:41 Sieg brachte den derzeitigen zweiten Tabellenplatz ein.
Am 24.11.2007 kommt es damit bereits zum Topspiel gegen den derzeitigen Tabellenführer SGAM. Klares Ziel ist natürlich ein Sieg und die Übernahme der Tabellenführung.
Das nächste Heimspiel findet am 02.12.2007 gegen den ATSV statt, wobei das Team auf viele Zuschauer und tatkräftige Unterstützung hofft. [Dennis Kuhlmann, Nov. 2007]

Special Olympics World Summer Games 2007 vom 2. bis 11. Oktober 2007 in Shanghai / VR China
Vor der Abreise:
Zwei Special Olympics Athleten von der ISPO des SVNA treten bei der weltgrößten Sportveranstaltung des Jahres 2007 zusammen mit 7.000 Sportlern aus 169 Ländern an.
Am 26. September 2007 um 18.40 Uhr ist es soweit, dann steigen Moritz Freiwald (22) und Alexander Werner (19) ins Flugzeug mit der Flugnummer LH057 um sich in München mit einem großen Teil der Deutschen Delegation zu treffen. Von dort aus geht es dann um 21:15 Uhr weiter nach Shanghai und zu ihrem bis dahin wohl größten sportlichen Ereignis in ihrem Leben, den Special Olympics World Summer Games 2007 in Shanghai / VR China.
Hinter ihnen liegen die Special Olympics National Games 2006 in Berlin, wo sie sich mit ihren Leistungen für die Special Olympics World Summer Games 2007 qualifiziert haben. Alexander Werner holte dort im Schwimmen die Goldmedaille über 100m Freistil und belegte über 50m Freistil einen guten 7. Platz. Moritz Freiwald holte in der Leichtathletik die Bronzemedaille im Weitsprung und belegte im 100m Lauf knapp geschlagen den 4. Platz.
Nach der Nominierung durch Special Olympics Deutschland begann die intensive Vorbereitung, u.a. mit Trainingsseminaren in Berlin (Schwimmen) und Hamburg (Leichtathletik) auf unserer Trainingsanlage in Allermöhe-Ost. Zuletzt spulten die beiden Sportler etliche Runden auf der Laufbahn und im Freizeitbad Reinbek ab.
In der Zeit vom 27. September bis zum 3. Oktober 2007 ist die Deutsche Delegation im „Great Tang Hotel“ in Shanghai nahe der dortigen Formel 1 Rennstrecke untergebracht und nimmt vor Beginn der Games in Shanghai am Host Town Programm teil. Vor der Eröffnungsfeier haben die Special Olympics Athleten vier Tage lang die Möglichkeit, mehr über die chinesische Kultur zu erfahren und sich gleichzeitig zu akklimatisieren. Parallel dazu können auch chinesische Bürger mehr über Menschen mit mentaler Behinderung erfahren. Am 2. Oktober 2007 findet die Eröffnungsfeier statt. Mit einer faszinierenden Unterhaltungsshow mit dem Motto „I know I can“ werden die World Games eröffnet. Unter der Regie des vielfach ausgezeichneten Produzenten Don Mischer findet dieses Ereignis im 80 000 Zuschauer fassenden Shanghai Stadium statt. Zu sehen ist ein Showprogramm mit unzähligen Stars und der Einmarsch der Athleten. Zum Abschluss des Law Enforcement Torch Runs (dem Fackellauf von Special Olympics) wird das olympische Feuer entzündet.
Für Alexander Werner beginnen dann am 3. Oktober 2007 die Klassifizierungswettbewerbe im Shanghai Pudong Natatorium, in dem das Schwimmen stattfindet. Alexander startet dort über 50m und 100m Freistil sowie mit der 4 x 50m Freistilstaffel. Die Schwimmwettkämpfe werden bis zum 10. Oktober 2007 andauern.
Am Abend des 3. Oktober 2007 findet in der Residenz des Generalkonsulats der BRD im Xuhui Distrikt ein Empfang statt, an den neben der Deutschen Delegation auch Mitglieder vom Sportausschuss des Bundestages mit dem Vorsitzenden Dr. Peter Danckert, BMJ Brigitte Zypries, BMI PSt Dr. Christoph Bergner sowie weitere geladene Gäste teilnehmen.
Am 4. Oktober 2007 beginnen dann auch für Moritz Freiwald die Klassifizierungswettbewerbe im Shanghai Stadium, in dem nach der Eröffnungsfeier die Leichtathletikwettbewerbe stattfinden. Moritz wird dort im 50m Lauf und im Standweitsprung starten. Die Wettbewerbe in der Leichtathletik dauern bis zum 11. Oktober 2007.
Bei der Abschlussfeier am 11. Oktober 2007 werden dann alle Special Olympics Athleten gemeinsam mit den zahlreichen Coaches, Volunteers und vielen Zuschauern die Erfolge der Athleten und das offizielle Ende der Special Olympics World Summer Games 2007 in Shanghai / VR China feiern.
Am 13. Oktober 2007 geht es dann mit dem Flug LH727 wieder zurück nach München und dann weiter mit dem Flug LH038 nach Hamburg, wo die Maschine um 8:30 Uhr landen wird.
Moritz Freiwald, Alexander Werner und ich (Björn Stenner – als Headcoach für die Leichtathletik mit dabei) werden aus Shanghai / VR China von den Special Olympics World Summer Games 2007 so oft es geht aktuelle Berichte an die Geschäftsstelle des SVNA schicken.
Wir möchten uns auf diesem Wege bei der Firma muellerPrange GmbH & Co. KG aus München, bei Vattenfall aus Hamburg sowie bei Frau Schneider vom Hamburger Abendblatt „von Mensch zu Mensch“ für die finanzielle Unterstützung bedanken.
Tag 1, 27.09.2007:
Moritz und Alexander kommen vom Flug erschöpft um 14:00 Uhr Ortszeit am Pudung-Flughafen in Shanghai an. Nachdem Zoll- und Einreiseunterlagen sowie der Pass kontrolliert waren, warteten die beiden mit den übrigen deutschen Special Olympics Athleten und Coaches darauf, ob auch das wichtigste mit angekommen ist: DAS GEPÄCK.
Als das Gepäck endlich da war, ging es zum Akkreditierungscenter. Dort wurden noch einmal alle Daten der Athleten und Coaches überprüft. Ab da hieß es für Moritz und Alexander:
„Juuchuu, wir sind dabei!“
Dann ging es los, quer durch die Stadt zur Rushhour, zum „Great Tang Hotel“ – das Quartier der Deutschen Delegation während des Host Town Programms bis zum 03. Oktober 2007. Völlig übermüdet ging es nach langwieriger Zimmerverteilung und einem reichhaltigen Abendessen endlich um 23:30 Uhr ins Bett: DIE ERSTE NACHT IN SHANGHAI.
Tag 2, 28.09.2007:
Um 6:45 Uhr klingelte der Wecker, Moritz und Alexander wurden aus ihrem festen und verdienten Schlaf gerissen. Beide haben in ihren Hotelbetten super geschlafen, doch ab nun heißt es: LAND UND LEUTE kennenlernen im Host Town Programm. Nach dem wieder sehr reichhaltigen Buffet zum Frühstück, warteten ab 9:00 Uhr die Busse zum Guyi-Garten aus den Jahren 1522-1566 etwas außerhalb bei Nanxiang, im Jiading Distrikt von Shanghai. Dort haben Moritz und Alexander erfahren, wie zu dieser Zeit die Menschen in Shanghai gelebt haben. Unter anderem fanden sie eine Bambushütte, eine Wasserpumpe aus Bambus und viele andere Sehenswürdigkeiten, die das Leben der chinesischen Bevölkerung vor ca. 450 Jahren wiederspiegelte. Mittagessen gab es wieder im Hotel, danach holten Moritz und Alexander, wie viele andere Athleten und Coaches der Deutschen Delegation eine Menge Schlaf nach. Am Abend gab es nach dem Abendessen eine Empfangszeremonie im Hotel durch Vertreter und verschiedene Künstler der Gemeinden von Jiading. Nach etlichen Ansprachen, Trommelshows und Tänzen, machten es sich Moritz und Alexander noch ein wenig in der Hotel-Lobby gemütlich, bis es um 22:30 Uhr auf die Zimmer ging: ES WARTEN WEITERE SPANNENDE TAGE!!!
Tag 3, 29.09.2007:
Heute stand die offizielle Begrüßungszeremonie des Jiading Distrikts auf dem Programm, die in der Woche vor den World Games die „Host Town“ der Deutschen Delegation ist. Auf dem Platz der Gemeinde Taoyuan wurden wir begeistert von den Bewohnern mit traditionellen chinesischen Trommelklängen empfangen. Zudem bekam Moritz und Alexander, wie jeder Athlet und Coach, von kleinen Mädchen aus der Vorschule rote Nelken zur Begrüßung und als Zeichen der Freundschaft überreicht. Uns wurde das „Tai Ji Quan“ nähergebracht und gemeinsam mit Einwohnern Jiadings wurde eine „Hasentanz“ getanzt.
Danach ging es in 5er oder 6er Gruppen mit chinesischen Familien zu ihnen nach Hause. Uns wurde dort die chinesische Lebensweise vermittelt, Familiengeschichten erzählt und wir haben gemeinsam „Teigtaschen“ hergestellt. Hinterher haben wir gemeinsam typisch chinesisch gegessen, was ganz und gar von den uns in Deutschland bekannten Speisekarten aus asiatischen Restaurants abweicht. Moritz und Alexander zeigten keinerlei Scheu alles zu probieren – und sogar mit Stäbchen zu essen, auch wenn es ihnen nicht leicht fiel. Nachdem reichhaltigen Essen gab es zur Verdauung klassischen chinesischen Grünen Tee, der uns allen sehr gut schmeckte.
Zum Abschluss dieses Tages besuchten wir das „Sunshine Home“ des Lijing Wohnviertels von Jiading, eine Einrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Uns wurde gezeigt, wie dieser Personenkreis in China in ihren motorischen und sonstigen Bereichen gefördert werden. Danach haben Alexander (Perlenfiguren herstellen) und Moritz (Basketball spielen) mit den chinesischen Teilnehmern einige Bereiche gemeinsam Bereiche kennengelernt. Zum Schuss gab es noch ein Abschlussspiel und es ging zurück ins Hotel, wo die Dusche und das Abendessen uns schon erwarteten.
Tag 4, 28.09.2007:
Um 8:00 Uhr ging es heute für Moritz und Alexander los, der 2007 Special Olympics World Summer Games Law Enforcement Torch Run kam durch Jiading. Wir fuhren zum „Bole Platz“, um die „Flame of hope“ zu begrüßen. Die gesamte Deutsche Delegation, die Polizeistaffel von Jiading und viele chinesische Athleten kamen auf dem Platz zusammen und erwarteten die Olympische Fackel, die traditionell im Heiligen Hain von Olympia mit Hilfe eines Hohlspiegels an der Sonne entfacht und in einem Fackellauf zum Austragungsort gebracht wurde. Um 10:00 Uhr war es dann endlich soweit, der Fackellauf ist mit dem Olympischen Feuer in Jiading angekommen. Für Moritz und Alexander ein sehr bewegender Moment. Nur noch zwei Tage, dann wird im Shanghai Stadium das Feuer der 2007 Special Olympics World Summer Games in Shanghai / China entzündet. Moritz und Alexander warten nun schon sehnsüchtig darauf.
Am Nachmittag stand dann ein Besuch des Konfuzius Tempel von Jiading an, einer der letzten so gut erhaltenen Tempelanlagen aus dieser Zeit. Moritz und Alexander erfuhren hier, wie viel Ausdauer und Fleiß dazu gehört, um seine Ziele zu erreichen. Sie wollen Konfuzius nacheifern und alles geben, um bei den Wettkämpfen sich ihren Traum von einer Medaille bei den World Summer Games zu erfüllen. Jetzt gucken sie gleich das Endspiel um die Fußball Weltmeisterschaften der Frauen – leider nur auf Großbildleinwand mangels Karten für das Stadion – und drücken der Deutschen Mannschaft fest die Daumen.
Tag 5, 01.10.2007:
Heute ist Nationalfeiertag in China. Zu Beginn des Tages stand endlich einmal der Sport richtig im Mittelpunkt: Moritz und Alexander trainierten zusammen mit Schülerinnen und Schülern der Chengjia Schule mit Förderschwerpunkt körperliche und geistige Entwicklung. Es fanden unterschiedliche Ball- und Bewegungsangebote statt, an denen sich beide sehr ehrgeizig beteiligten – es gab kleine Andenken als Preise zu gewinnen. Nach einer Abschiedszeremonie und einer Abendveranstaltung im Kino Jiading, haben wir uns vom Jiading Distrikt und dem Host Town Programm verabschiedet. Wir haben viel über das chinesische Leben und die Kultur erfahren. Nun hieß es Koffer packen…
Tag 6, 02.10.2007:
Wir sind am frühen morgen in die Busse gestiegen und zum Charms Hotel in der Jiu Jiang Road / Shanghai / China hin umgezogen. Auch hier sind wir sehr gastfreundlich aufgenommen worden. Moritz und Alexander fanden schnell Freude an ihren neuen Zimmern. Nun mussten wir uns vorbereiten, denn am Abend standen bei der ERÖFFNUNGSFEIER wichtige Zeremonien auf dem Programm:
Im Shanghai Stadium, indem ab Samstag auch die Leichtathletikwettbewerbe stattfinden, haben sich 80.000 Zuschauer eingefunden, um die Special Olympics Athleten aus 169 Ländern willkommen zu heißen. Und unter ihnen Moritz und Alexander…
Den Anfang machte Jackie Chan, er begrüßte die Athleten sehr herzlich und wünschte ihnen viel Spaß und Erfolge bei den World Summer Games. Moritz und Alexander waren völlig aus dem Häuschen, als Kaliforniens Gouverneur ARNOLD SCHWARZENEGGER „der Terminator“ an ihnen vorbeiging um mit der Delegation der USA einzumarschieren. Auch NBA Star Yao Ming, Eunice Kennedy Shriver – die im Jahr 1968 die Sonderolympiade initiierte – und ihr Sohn Timothy Shriver, der Vorsitzende des Internationalen Organisationskomitees von Special Olympics International, sprachen zu den Athleten. Dann wurden die Special Olympics Fahne gehisst und der Eid gesprochen: „Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben“. Die Special Olympics wurden mit einem gigantischen Feuerwerk eröffnet. Moritz und Alexander brennen nun darauf, ihr bestes bei den Wettkämpfen zu geben.
Tag 7, 03.10.2007:
Heute ist unser Nationalfeiertag – aus diesem Grunde waren wir in die Residenz des Generalkonsulats der Bundesrepublik Deutschland geladen. Es gab zünftige deutsche (eher bayrische) Küche. Ansonsten stand heute Sightseeing auf dem Programm, da Moritz und Alexander noch keine Wettkämpfe zu bestreiten hatten. Sie wanderten durch die Einkaufsstraßen und ließen die riesigen Wolkenkratzer auf sich wirken.
Tag 8, 04.10.2007:
Alexander musste heute früh raus, da ab 9:00 Uhr die Vorläufe über 50m Freistil im Shanghai Pudong Natatorium dran waren. Er verbesserte dabei seine persönlich Bestzeit um fast vier Sekunden auf 48,37 Sekunden. Danach feuerte er eifrig seine Mitstreiter bei deren Vorläufen an. Moritz hatte derweil noch Zeit, sich den People´s Square anzugucken und sich Richtung Chinesische Altstadt von Shanghai zu bewegen.
Tag 9, 05.10.2007:
Heute musste Alexander gleich zwei Mal ins Wasser, am Vormittag im Vorlauf über 100m Freistil (persönliche Bestzeit in 1:53,29 Min. – Verbesserung um 6 Sekunden) und am Mittag folgte das Finale über 50m Freistil. Er verbesserte seine persönliche Bestzeit erneut auf 48,12 Sekunden und erreichte einen sehr guten VIERTEN PLATZ in dieser Disziplin. Moritz bereitete sich auf einem Nebenplatz vom Shanghai Stadium auf seine Wettkämpfe vor, volles Trainingsprogramm bei strahlendem Sonnenschein und 32°C.
Tag 10, 06.10.2007:
Während Moritz an diesem Tag bereits um 7:00 Uhr seine Leichtathletik Kollegen ins Stadion zu deren Vorläufen und Vorkämpfen begleitete, durfte Alexander ausschlafen und sich auf seinen Endlauf über 100m Freistil im Mannschaftshotel vorbereiten. Und es hat sich gelohnt:
Gegen 16:00 Uhr verbesserte er seine persönliche Bestzeit um sensationelle 10 Sekunden auf 1:43,19 Min. und gewann die

G O L D M E D A I L L E ! ! !
Alexander freute sich riesig über diese – in dieser Art unerwartete – Medaille zusammen mit seinem eigens angereisten Vater „Wolle“ Werner. Abends im Hotel präsentierte er Moritz und mir sein Edelmetall und ließ sich gebührend feiern… So kann es ab Montag bei Moritz und seinen Wettkämpfen ruhig weitergehen.
Tag 11, 07.10.2007:
Moritz hat heute seine Kolleginnen und Kollegen aus dem Leichtathletik-Team ins Shanghai Stadium begleitet, um sie bei ihren Vorkämpfen tüchtig anzufeuern. Er hat sich dabei mit den chinesischen Studenten angefreundet, die als Volunteers bei den Special Olympics World Summer Games eingesetzt werden und die Athleten auf allen unbekannten Wegen begleiten. Alexander war u.a. bei seinem Schwimm-Team und zwischendurch mit seinem Vater auf Sightseeing-Tour.
Tag 12, 08.10.2007:
Ein Taifun fegte über die Küste und Shanghai hinweg… In vielen Sportarten fielen die Wettbewerbe den starken Regenfällen und den Sturmböen zum Opfer. Während Alexander, der keinen Wettkampf hatte gleich im Hotel blieb, fuhren Moritz und sein Leichtathletik-Team zu Schanghai Stadium und hofften, dass die Winde und der Regen sich abschwächten. Doch dazu kam es nicht, im Gegenteil. Und so wurden auch in der Leichtathletik alle Wettbewerbe gecancelt und auf die nächsten Tage verteilt. Das Leichtathletik-Team fuhr stattdessen mit der U-Bahn (Linie 2) zum Maglev (so heißt der Transrapid hier in Schanghai), um mit dem Hochgeschwindigkeitszug auf 431 km/h zu beschleunigen. Sie fuhren einmal die Strecke zum Flughafen in Pudong und wieder zurück. Das entschädigte für die ausgefallenden Wettbewerbe.
Tag 13, 09.10.2007:
Moritz hatte heute seinen Vorlauf über 50m, er verbesserte dabei seine persönliche Bestleistung auf 10,94 Sekunden und zog damit ins Finale ein. Danach feierten die deutschen Sportler die ersten Medaillen im Leichtathletik-Team, es gab 1x Gold, 1x Silber und gleich 3x Bronze für deutsche Special Olympics Athleten. Dazu kamen noch zwei sechste Plätze und ein siebter Platz. Alexander war mit einem Teil des Schwimm-Teams auf der anderen Seite vom Fluss im Jin Mao Tower, neben dem Fernsehturm noch das höchste Gebäude in Shanghai. Dort hatten sie einen gigantischen Blick über die vielen Wolkenkratzer in Shanghais Mitte.
Tag 14, 10.10.2007:
Für Moritz stand am Vormittag der Vorkampf im Standweitsprung auf dem Programm. Er verfehlte seine Bestleistung nur knapp und zog mit 0,83 Metern ins Finale ein. So recht zufrieden war er nicht mit seiner Leistung, er fühlte sich ein wenig müde und es war ein sehr heißer Tag. Um 15:56 Uhr Ortszeit stand dann das Finale über 50m auf dem Programm. Moritz verschlief ein wenig den Start und erreichte mit seiner zweitbesten jemals gelaufenen Zeit von 11,62 Sekunden nur knapp geschlagen den VIERTEN PLATZ. Moritz freute sich riesig über sein Ergebnis. Doch er sagte beim Abendessen gleich „Heute gehe ich früh ins Bett!“.
Tag 15, 11.10.2007:
Moritz war heute morgen richtig aufgeregt, denn sein letzter Wettbewerb stand auf dem Programm, das Finale im Standweitsprung. Er zog sich nach dem Frühstück sogar versehentlich die Wettkampfkleidung falsch herum an. Doch dann ging es auch schon los zum Shanghai Stadium. Nach dem Aufwärmprogramm und dem Check in, war Moritz auf sich alleine gestellt – allerdings wurde er von seinem Leichtathletik-Team lautstark angefeuert. Seine Gegner kamen aus Irland, der Dominikanischen Republik, Turkmenistan, Panama und Macau. Er gab sein Bestes und verbesserte seine Leistung aus dem Vorkampf um 3 cm, auf 0,86 m. Es reichte für ihn wieder nur knapp geschlagen zum 4. PLATZ. Er freute sich dennoch riesig und bekam für sein Ergebnis großen Applaus von seinen „Fans“, denn es waren immerhin knapp 7.500 Zuschauer auf der Tribüne.
Am Abend Stand dann im Jiangwan Stadium die große Abschlussfeier auf dem Programm. Der Vize-Premierminister Hui Liangyu erklärte die Special Olympics World Summer Games 2007 für beendet, nachdem feierlich die Special Olympics Fahne eingeholt und das olympische Feuer gelöscht wurde. Die Fahne wurde an Idaho / USA übergeben, dem Gastgeber der Special Olympics World Winter Games 2009. Timothy Shriver bedankte sich bei allen Athleten, Coaches, Volunteers und den Offiziellen Kampfrichtern und Schiedsrichtern für die tollen World Games. Neben den chinesischen Idolen wie Guo Fuchen (Schauspieler und Sänger), Liao Changyang (Opernsänger), sind auch internationale Stars wie Jose Carreras und Kenny G. auftreten, um die Delegationen aus 169 Länder zu verabschieden. Insgesamt wurden die Wettbewerbe der 7.450 Athleten von mehr als 300.000 Zuschauern besucht. Eine hohe Anerkennung der Leistungen der Special Olympics Athleten. Moritz und Alexander waren jedenfalls total begeistert.
Tag 16, 12.10.2007
Koffer packen ist angesagt. Um ca. 19:30 Uhr werden wir vom Hotel abgeholt und zum Flughafen Shanghai / Pudong gebracht. Wir werden dann hoffentlich planmäßig via München um 8:30 Uhr in Hamburg landen, mit einer Goldmedaille, drei vierten Plätzen und sehr viel Erinnerungen von all den Erlebnissen hier bei den Special Olympics World Summer Games 2007.
Danke Shanghai
Weitere Informationen unter: www.specialolympics.de und www.2007specialolympics.com [Moritz Freiwald (22), Alexander Werner (19) sowie Björn Stenner, Okt 2007]

Es geht voran ...
Nachdem der Container über eine längere Zeit geschlossen war und dem SVNA durch diverse Umstände leider nicht zur Verfügung stand, wurde der Container von innen etwas renoviert und steht ab sofort für Vereinsaktivitäten und zur Vermietung wieder zur Verfügung.
Ab sofort hat der Vereintreff jeweils Freitags ab 19.00 Uhr geöffnet.
Eine kostenlose Nutzung ist möglich für
- Vereinsveranstaltungen
- Elternabende von Jugendmannschaften
- Mannschaftssitzungen (keine Feiern)
- Feiern von Kinder- und Jugendmannschaften
Vorzugsweise sollten Elternabende von Jugendmannschaften oder Mannschaftssitzungen im Vereinszentrum Katendeich durchgeführt werden, weil der Vereinstreff nicht verpachtet ist - Rudi Dreyer ist kein Pächter.
Termine für die Nutzung vom Container sind in Abstimmung mit Rudi Dreyer und/oder der Geschäftsstelle zu vereinbaren, Nutzungsverträge liegen in der Geschäftsstelle vor.
Für alle anderen Veranstaltungen sind folgende Preise verbindlich:
a.) Kosten für einmalige Nutzung
- Mitglieder: ? 40,00 pro Stunde, max. ? 120,00
- Nichtmitglieder: ? 65,00 pro Stunde, max. ? 200,00
- zzgl. jeweils ? 30,00 für Endreinigung
b.) Bei regelmäßiger Nutzung werden separate Preise vereinbart.
Wir würden uns freuen, wenn viele Vereinsveranstaltungen organisiert werden können, damit für den SVNA Einnahmen erzielt werden, die dann direkt in die weitere Renovierung vom Container und zur Abdeckung der laufenden Kosten gesteckt werden:
- Halloweenparty
- Fasching / Karneval
- Weihnachtsfeiern
- Adventskaffee / Glühweintrinken
- Spanferkel- sowie Grünkohlessen
- Dart- und Sparclub, Skatturniere
- Osterfeuer
- Feste, Partys, Tanzveranstaltungen etc.
Wer hat Lust hier aktiv zu werden und für und mit dem SVNA Veranstaltungen zu organisieren, damit der Vereintreff in Allermöhe-Ost wieder belebt wird. [Gudrun Gleu, Sep. 2007]

Runter von der Couch, rein in die Halle
Der SVNA bietet für Basketball begeisterte eine neue „Just for fun“ Hallenzeit an. Wir suchen Spielerinnen und Spieler die begeistert am Sport sind, egal ob Modellathlet oder Sofahocker, für ehemalige „Basketballer“ oder Anfänger hier hat jeder Spaß.
Zwanglos „daddeln“ könnt ihr ab sofort jeden Mittwoch um 19.00 Uhr in der Halle Adolf-Diester-Weg in Neu-Allermöhe-West. Alle weiteren Trainingstermine findet ihr unter Abteilungen Basketball auf dieser Homepage. Fragen bitte per Mail an: info@svna.de oder telefonisch unter 040 / 735 32 00. [Dennis Kuhlmann, 14.09.2007]

GANZ VIEL DANKE für diese große Unterstützung, die den SVNA wieder ein großes Stück voran bringt!
Es ist tatsächlich so, wie ich es jetzt schreibe. Ohne euch würde es mit der Renovierung des Containers/Vereinstreffs nicht voran gehen!

Mit ganz unterschiedlichem Einsatz sind immer wieder einige bereit den SVNA dabei zu unterstützen verschiedenste Aufgaben im und am Container zu übernehmen, um unsere so wichtige Anlaufstelle in Allermöhe-Ost in einen guten Zustand zu bringen. Einfach toll, dass es euch gibt, dass ihr euch einsetzt, für und mit uns denkt, einfach da seid, wenn wir euch brauchen. Unter anderem zeigt sich hier, dass der SVNA eben doch mehr ist als nur ein Sportverein!

Dafür GANZ VIEL DANKE an alle (auch wenn ich es über unsere Homepage vor einigen Wochen schon einmal getan habe, doch manchmal verblasst DANKE eben viel zu schnell und darf dann gerne "aufgefrischt" werden), die helfen, geholfen haben und weiter helfen werden. Ich möchte auf keinen Fall jemanden vergessen, deshalb nenne ich hier nur einige Namen stellvertretend für alle aktiven Helfer. Unser großes Dankeschön geht an Herbert Wessollek, Rudi Dreyer, Karl Schaller, Immo Siegmund, Volker Matz, stellvertretend für die 3. Senioren an Christoph Kluba und Jan Halama und an all diejenigen, die sich in welcher Form auch immer, um unseren Vereinstreff bemühen. Außerdem natürlich DANKE an Gerald Grassé, der immer wieder im Hintergrund bei Gesprächen dabei ist und mit dem Vorstand nach Lösungen sucht, die für uns, für den Vereinstreff und auch für die Sportanlage gut sind. Und auch DANKE an unsere "Aktivjobber" und an Sibbi, die sich sehr intensiv darum bemühen, auch die Außenanlage in einen guten Zustand zu bringen!

Ich freue mich sehr über diese positive Entwicklung rund um unser langjähriges "Sorgenkind". Einfach weiter so, das wünsche ich mir, denn es ist ein guter Weg, den wir da GEMEINSAM gehen, auch wenn er zurzeit noch sehr arbeitsintensiv ist! Es wird mir hoffentlich gelingen, auch noch andere Mannschaften aktiv in die noch ausstehenden Renovierungsarbeiten einzubinden.

Viele Grüße

Gudrun Gleu, stellvertretend für den Vorstand des SVNA [09.09.2007]

Zelttour der 6. E-Jugend (ab der Herbstsaison 2007 nun 3. E-Jugend) nach Kleinwaabs
Nach Trainerwechsel der 6. E-Jugend im Verlauf der Saison haben sich die neuen Coaches, Thomas Hadamek und Uwe Kleber, etwas Besonderes einfallen lassen.

Am 7. Juli ging es geschlossen auf Campingtour zur Ostsee. Dank der toller Unterstützung der Spielerväter Claus Benning und Igor Smelov wurde im Ostseecamp Kleinwaabs gezeltet. Bei Regen und Temperaturen um die 14° ging es vom Sportplatz 2000 aus früh los. Gegen 10 Uhr hatte der Herr über Kleinwaabs seine Einsicht gezeigt und bescherte der Mannschaft Sonne und zum Teil warme 22°. Der Kiosk-Besitzer neben dem Zeltgelände verzeichnete an diesem Tag einen guten Umsatz seines Süßwarenangebotes und seiner kleinen Styroporflugzeuge. Diese hatten mit 75 Cent pro Stück ein hohes Spielpotenzial. Neben der Prüfung vieler Segelflugeigenschaften standen Strand und Fußballplatz auf dem ersten Tagesablauf. Unermüdlich und nicht erschrocken vor den Wassertemperaturen um 16° gingen einige mutigen Schrittes in die Ostsee. Nach ausgiebiger Grillparty wurde die Nacht mit einem 5 km langen Taschenlampenlauf gegen 0.00 Uhr abgeschlossen. Müde ging es in die Zelte. Die Nacht war kurz.

Die ersten Frühaufsteher kannten gegen 6.00 Uhr kein Erbarmen mit den Betreuern. Frühstück gab es unkonventionell aus der Hand. Danach hieß es Abbau der Zelte und Umzug nach Eckernförde. Mit leckerem Eis am Strand erfreuten vor allem die vielen angespülten Quallen den Nachwuchs. Abgerundet wurde der Ostsee-Törn vom Besuch des U-995 in Laboe. Passte gerade mal die 6. E-Jugend ins U-Boot waren alle davon überrascht, dass während des Nordmeer-Einsatzes im 2. Weltkrieg über 50 Personen dicht gedrängt dort neben den Torpedos Platz finden mussten. Am späten Nachmittag konnten die Jungs wieder von neugierigen Eltern in Empfang genommen werden. Müde, etwas geschlaucht und um einige Erfahrungen reicher kann auch das Trainergespann davon berichten, dass der Ostsee-Ausflug mit der Mannschaft viel Spaß gemacht hat. [Thomas Hadamek & Uwe Kleber, 06.09.2007]

Fit für Sport und Schule
Der SVNA bietet für Kinder bis zum 6. Lebensjahr (Jahrgang 2001 und jünger) seit einigen Monaten die Möglichkeit, Kinder für Sport und Schule fit zu machen.

Es werden Bewegungsabläufe für Koordination und Geist geschult und somit psychomotorische Fähigkeiten trainiert, da diese besonders bei Stadtkindern, die sich weniger draussen aufhalten, um sich zu bewegen, nicht ausreichend entwickelt sind.

Durch das Erlangen motorischer Fähigkeiten werden Voraussetzungen für alle Ballsportarten geschaffen.

Zur Vorbereitung auf den Fußballspielbetrieb werden Spielveranstaltungen mit Mannschaften aus der Umgebung organisiert und zusätzlich 4 gegen 4 – Turniere vom Hamburger Fußball Verband veranstaltet.

Die Gruppe „Fit für Sport und Schule“ trifft sich am Freitag um 16.00 Uhr in der Sporthalle Adolf-Diesterweg-Schule in Neu-Allermöhe-West. [Gerald Grasse´, 23.08.2007]

Eine der attraktivsten Hallenballspielarten der Welt - Unihockey im SVNA
Vielleicht haben es einige noch gar nicht mitbekommen. Der SVNA bietet schon seit geraumer Zeit eine außergewöhnliche Trend-Sportart an: Unihockey.

Was ist denn überhaupt Unihockey fragt sich mancher jetzt vielleicht? Unihockey (international Floorball) ist eine Hallenhockey-Variante, die in Deutschland noch relativ unbekannt ist. Ungefähr 3.000 Aktive jagen hier dem leichten Lochball hinterher. In Skandinavien, der Schweiz und in vielen osteuropäischen Staaten ist Unihockey sehr populär. So belegt Unihockey in Schweden (dort heißt es Innebandy) nach Fußball mit 350.000 Aktiven den zweiten Rang der Ballsportarten und gehört dort zum Pflichtsportunterricht in den Schulen.

Die TAZ hat Unihockey jüngst in einem Artikel als eine der attraktivsten Ballsportarten überhaupt gelobt.

Gespielt wird mit speziellen Unihockey-Stöcken und einem 23 Gramm leichten Kunststoffball. Die Tore haben die Maße eines Eishockey-Tores. Über eine spezielle Schutz-Ausrüstung verfügt lediglich der Torwart. Für die Feldspieler genügt einfache Hallensportkleidung.

Das Spiel ist rasant, schweißtreibend, leicht erlernbar, unkompliziert, wenig körperbetont und für jung und alt, Frau und Mann gleichermaßen geeignet. Sowohl im Jugend- als auch im Erwachsenenbereich wird gerne und viel „mixed“ gespielt.

Neugierig geworden? Einfach mal unverbindlich vorbeischauen. Das erste Training unserer derzeit zwei Gruppen nach den Sommerferien findet am 04. September 2007 statt. Jugendliche im Alter von ca. 12-14 Jahren trainieren dienstags in der Zeit von 17:45 Uhr – 19:00 Uhr und die Erwachsenen immer dienstags von 20:00 Uhr – 21:45 Uhr in der Sporthalle der Grundschule Fiddigshagen in Nettelnburg.

Für Kontakt und Rückfragen steht der Trainer Bernd Lippitz unter Telefon 040 / 219 924 21 oder 0162 160 7990 gerne zur Verfügung. [Bernd Lippitz, 28.07.2007]

Drachen bauen (ab 6 Jahre)
Zur ersten Ferienpass-Aktion des SVNA in diesem Jahr kamen am 16.07.07 fünfzehn Kinder in den Vereinstreff auf dem Sportplatz Henriette-Herz-Ring in Allermöhe, um einen einfachen Drachen zu bauen. Über mehrere Stunden wurde eifrig ausgeschnitten, geklebt und insbesondere phantasievoll bemalt. Als mittags alle Drachen fertig waren, fehlte leider der Wind, um gleich den ersten Probeflug machen zu können. Kein Problem: „Den nehme ich mit, wenn wir nächste Woche an die See fahren.“ So oder ähnlich lautete die Lösung der jungen Teilnehmer. Alle hatten Spaß an dieser Aktion und es bleibt nur noch zu hoffen, dass das auch für den Flug der Drachen so sein wird. [Heiner Zwiebelmann, 19.07.2007]

Jahresbericht Fußball
Leider haben wir bisher nur 5 Kurzberichte von den Mannschaften bekommen ...
2.G-Jugend (Thomas Blohm):
Die 2.G hat in der Staffel JG 17 von 8 Mannschaften den 1. Platz mit 21 Punkten und 42:9 Tore belegt. Die Mannschaft hat von Herrn Dykier einen neuen Trikotsatz erhalten (siehe Foto), ansonsten nochmals vielen Dank, dass die Mannschaft so auch in die nächste Saison startet.
1.F-Jugend (Carsten Bol):
Wir wurden in eine Staffel mit 4 Staffelmeistern der Vorsaison eingeteilt. Die Jungs haben leidvoll erfahren müssen, wie grausam Fussball sein kann, indem man in den letzten Minuten unglücklich unentschieden spielt oder verliert. Trotzdem hat es den Trainern, Betreuern, Eltern und Fans und vor allem den Kindern riesigen Spaß gemacht. Die „Truppe“ ist in dieser Spielzeit zu einer verschworenen Einheit geworden und sie haben einen tollen Fussball gespielt. Ich denke wir hatten bei unseren Heimspielen z.T. mehr Zuschauer als bei der Liga. Wir und vor allem die Jungs freuen uns auf die neue Saison. Die „inoffiziellen“ Hallenmeisterschaft hat die Mannschaft mit nur 1 Gegentor souverän gewonnen und wie sollte es anders sein, es war ein Eigentor ...
1.B-Jugend (Hans-Werner Zemke):
Nach anfänglichen Startproblemen, konnte eine 1.B mit einem neuen Trainer, Wolfgang Skubsch, in die Saison 2006/07 starten. Die Mannschaft hatte die schwere Aufgabe sich in der Staffel JB04 zu behaupten und hat die Saison trotzt Fluktuation und Verletzungen mit dem 8. Tabellenplatz abgeschlossen.Die Zukunft dieser Mannschaft ist strukturbedingt zweigeteilt, ein Teil wird in der zukünftigen A-Verbandsliga unter Wolfgang Skubsch weiterspielen, der andere Teil startet als 2.A in die neue Saison.
1. Alte-Herren (Gerald Grassé):
Nach der Fusion von zwei Alten-Herren-Mannschaften und dem freiwilligen Abstieg aus der obersten Hamburger Spielklasse bestand diese Saison in der sogenannten Findungsphase einer neuen Mannschaft, die bereits nach kurzer Zeit sehr positiv beendet war. Letzendlich belegte die Mannschaft einen 5. Platz in der Staffel AB02 und organisierte u.a. die SVNA-Weihnachtsfeier im Lichtwarkhaus.
2. Supersenioren (Karlo Sander):
Trotz 2 Spielabsagen wegen Personalmangel konnten wir ansonsten mit der Saison zufrieden sein. Die Mannschaft belegte mit 25 Punkten und einem Torverhältnis von 34:35 den 8. Platz. Im Heini-Jöns-Pokal unterlagen wir im Viertelfinale unglücklich, im strömenden Regen, dem späteren Pokalsieger SC Vier- und Marschlande III nach einem 0:3 Rückstand knapp 2:3. [Gerald Grasse´, 07.07.2007]

Stark auch ohne Leistungsdruck - Spielregeln für Eltern, Kinder und Trainer
Eltern sind wichtig in der Vereinsarbeit des SVNA – gar keine Frage. Allerdings sehen sich Kinder gerade durch ihre Eltern oft einem unsinnigen Leistungsdruck ausgesetzt. Eltern wollen ihr Kinder spielen sehen, aber das Leistungsniveau reicht nicht für eine Aufstellung in der Stammelf. Egal in welcher Sportart – Eltern wollen ihre Kinder siegen sehen, aber manchmal sind andere eben besser. Dann beschweren sich manche Eltern beim Trainer, Abteilungsleiter oder Vorstand, reden in die Aufstellung hinein und untergraben die Autorität des Trainers. Und das hat meist auch negative Auswirkungen auf Teamgeist und Leistungen. Nicht gerade ein positives Umfeld, um Kinder und Jugendliche stark zu machen!
Nicht nur Trainer und Betreuer sind gefordert. Alle Erwachsenen im SVNA können den Kindern vorleben, dass Sport mehr ist als Sieg und Niederlage. Denn auch als Eltern oder als Zuschauer haben Erwachsene Vorbildfunktionen. Diese wichtigen Bezugs- und Vertrauenspersonen beeinflussen die Einstellungen und das Verhalten von Kindern oft mehr, als ihnen bewusst ist.
Um Konflikte besser lösen zu können oder gar nicht erst entstehen zu lassen, ist eine offene Kommunikation zwischen Trainern und Eltern notwendig. Als hilfreich hat es sich dabei erwiesen, wenn Eltern, Kinder/Jugendliche und Trainer gemeinsame Spielregeln für den Spielbetrieb, für den Wettkampf, für das Miteinander erarbeiten, die so aussehen könnten:
- der Trainer stellt die Mannschaft auf, nicht die Eltern
- der Trainer sollte die Eltern bewusst einbeziehen und informieren
- sinnvoll sind Elternabende bei denen die Leistungen eingeschätzt und der Entwicklungsstand der Mannschaft skizziert werden
- mit Eltern, die sich beschweren oder unzufrieden sind, sollte der Trainer persönliche Gespräche führen und seine Einschätzung zum Leistungsstand abgeben
- Eltern und Trainer können sehr wohl freundschaftlich miteinander umgehen, sollten aber stets eine gewisse Distanz wahren
- Spieler müssen frühzeitig lernen, auf ihre Nominierung zu warten, die Leistungen anderer, besserer Spieler anzuerkennen und sich innerhalb der Mannschaft unterzuordnen
- bei Mannschaftsaufstellungen sollten neben der Leistung auch andere Gesichtspunkte, wie zum Beispiel bestimmte Problemlagen von einzelnen Kindern oder Jugendlichen, berücksichtigt werden, um sie zu integrieren
- für schwächere Spieler, die nicht immer zum Einsatz kommen, sollten Freundschaftsspiele und andere Wettkämpfe mit möglichst offiziellem Charakter stattfinden
- Kinder freuen sich bei Spielen über Anfeuerung. Taktische Anweisungen aber gibt nur der Trainer
- Eltern sollten es unterlassen, vor den Kindern die Autorität des Trainers in Frage zu stellen
- auch für Eltern gilt: Sportlich fair, bitte! Gegnerische Spieler (und schon gar nicht die eigenen) sollten weder beschimpft noch beleidigt werden
- im Vordergrund steht immer die Mannschaft. Deshalb sollten Eltern beim Aufbau eines guten Teamgeistes mitwirken
- falls es Probleme gibt: Offen miteinander reden
Und schon funktioniert das so wichtige Miteinander noch besser in der wichtigen Arbeit des SVNA für Kinder und Jugendliche! [Gudrun Gleu, Jun. 2007]

7. SVNA Sommercup
Am letzten Wochenende (22.-24. Juni 2007) hat der 7. SVNA-Sommercup mit insgesamt 16 Turnieren und ca. 1.500 aktiven Spielern auf der Sportanlage Allermöhe-Ost stattgefunden – es war ein absoluter Höhepunkt im SVNA-Terminkalender. Der gesamte Turniererlös wird der SVNA-Fußballjugendabteilung zur Verfügung gestellt.

Das Turnier war hervorragend organisiert, spannender und guter Fußball wurde von allen teilnehmenden Mannschaften gezeigt - es gab Lob von allen Mannschaften, die größtenteils bereits jetzt schon wieder für den nächsten SVNA-Sommercup im Jahr 2008 auf der schönen Sportanlage im Henriette-Herz-Ring zugesagt haben. Nur das Wetter spielte den Organisatoren am Samstag einen Streich (teilweise schüttete es aus allen Wolken), aber auch hier wurde kurzfristig improvisiert und alle Turniere konnten wie geplant ohne Probleme stattfinden.

Das interne „Unteren-Herren-Turnier“ am Freitag gewann überraschender- weise, jedoch nicht unverdient, die Mannschaft unserer Schiedsrichter. Nach dem Turnier wurde an der Bar noch bis spät in die Nacht jeder Spielzug exakt analysiert.

Bei allen Turnieren stand nicht das „unbedingt gewinnen“ im Vordergrund, sondern Fairplay und Spaß beim Fußball zum Abschluß einer langen Saison, die guten Schiedsrichter vom SVNA konnten alle Spiele ohne Probleme durchführen. Das Blitzturnier im Ligabereich (jeweils 45 min.) gewann die Landesliga-Mannschaft von Blau-Weiß 96 Schenefeld (Hammonia-Staffel).

Ein besonderer Dank geht an das komplette Organisationsteam um Bernhard Burghold, Rudi Dreyer, Hagen Fenske, Karl Schaller, Klaus Schüler und Herbert Wessollek sowie an die vielen ehrentamtlichen Helfer – es zeigt sich, dass die gesamte Fußballabteilung vom SVNA innerhalb kurzer Zeit wieder zu einem richtigen Team zusammengewachsen ist – besonders zu erwähnen sind hier noch der Mädchenbereich (mittlerweile mit 4 Mannschaften von der E- bis zur B-Jugend) sowie die tolle Unterstützung am Samstag vormittag durch die CLK-Mannschaft (Jahrgang 1992). [Gerald Grasse´, 27.06.2007]

Vereinsleben ist mehr als rackern und schuften!
Arbeiten im und für den SVNA heißt, sich selbst neu erfahren – miteinander und allein. Es heißt Verantwortung übernehmen und die eigenen Bedürfnisse im Zusammenleben mit Sportverein und Familie neu auszubalancieren. Arbeit im Verein heißt auch näher zueinander zu finden und hat viele Gesichter. Gemeinsame Gefühle und Gedanken lassen sich oft im Einsatz für den Sport besser ausdrücken als durch lange Worte. Wer „mitmischen“ darf, ist mit hohem Einsatz bei der Sache und identifiziert sich mit dem SVNA. Das wirkt sich positiv auf das Vereinsleben aus. Alle ziehen am gleichen Strang und damit ihren SVNA in die Erfolgsspur.
Beständigkeit in der Arbeit des SVNA ist bislang immer wichtiger gewesen als spektakuläre Eintagsfliegen. Daraus entwickeln sich hoffentlich weiterhin ganz unerwartete Impulse und eine Energie, die für uns alle wichtig ist. Der Sport und der damit verbundene persönliche Einsatz ist mehr als der zählbare Erfolg. Es ist auch eine Form des Umganges miteinander. Miteinander für den SVNA etwas zu leisten, das ist die eigentliche Motivation.
„Miteinander – Einfach nur so“ – heißt deshalb auch unser Dankeschön an unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter am 06. Juli 07 um 19:00 Uhr am Katendeich, bei einem fröhlichen Grillfest.
Im SVNA-Trubel bleibt oft das kleine Wort DANKE für den oft sehr hohen Einsatz irgendwo auf der Strecke und erreicht manchmal „die kleinsten Rädchen“, die mindestens ebenso wichtig sind, nicht. Dieses Miteinander hat ganz viel mit Wertschätzung und vorhandener und zukünftiger Motivation zu tun und wir freuen uns sehr darauf, dabei wieder miteinander in die SVNA-Zukunft zu schauen und gemeinsam zu erleben, wie bereichernd ein funktionierendes Miteinander im SVNA für uns alle sein kann.
(Gudrun Gleu, Jun. 2007)

Danone Cup
Der Danone Nations Cup am 19. Mai 2007 auf der Sportanlage 2000 in Allermöhe-West war ein großer Erfolg und wurde von allen Mannschaften sehr gut angenommen, viele Besucher und Eltern (insgesamt ca. 700 Personen) bestaunten die ansprechenden Leistungen der 11 bis 12-jährigen Nachwuchsspieler (jüngere D-Jugend).
16 Schiedsrichter vom SVNA sorgten für einen reibungslosen Turnierablauf, 25 Mannschaften spielten in 5 Vorrundengruppen nach dem französischen Prinzip (1 Torwart sowie 8 Feldspieler) die Begegnungen für das Viertelfinale aus. Zum Endspiel qualifizierten sich der Ausrichter vom SV Nettelnburg/Allermöhe sowie Eintracht Norderstedt. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1, so musste das ungeliebte Neunmeterschießen über den Sieger entscheiden. Eintracht Norderstedt setzte sich knapp mit 6:5 durch und darf als verdienter Sieger zum Deutschlandfinale (8.-10. Juni 2007) nach München reisen. Der dort ermittelte Sieger fliegt Anfang Juli zum großen internationalen Finale nach Lyon und vertritt dort Deutschland im Danone Nations Cup.
Als bester Verteidiger in diesem Vorrundenturnier wurde Dominik Güsmer (SVNA) mit einem original unterschriebenen Trikot von Philipp LAHM (Spieler vom FC Bayern und in der Nationalmannschaft, hat die Patenschaft für den Danone Nations Cup in Deutschland übernommen) ausgezeichnet.
Organisator Thomas Wittmann vom SVNA war nach der Großveranstaltung zufrieden, denn nach regnerischem Beginn (10.00 Uhr) klarte im Laufe des Tages der Himmel auf und die Spiele wurden größtenteils bei Sonnenschein absolviert.
(Gerald Grasse, Mai 2007)

Aufstieg in die Bezirksliga
Viel mehr als nur Fußball spielen und Spannung bis zum letzten Spieltag. Große Freude, natürlich auch beim Vorstand des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA), über den Aufstieg der Fußball-Ligamannschaft in die Bezirksliga und ebenso große Freude über den Kreisliga-Klassenerhalt der 2. Mannschaft. GANZ HERZLICHE GLÜCKWÜNSCHE an die Spieler beider Mannschaften und natürlich auch an die zusätzlichen Spieler, die zeitweise als „Feuerwehr“ im Einsatz waren. Hier wurden von euch allen ganz wichtige Voraussetzungen für eine weiterhin sehr erfolgreiche Arbeit unserer großen Fußballabteilung, gerade mit Blick auf unsere Kinder und Jugendlichen, geschaffen!
Was wären die Mannschaften ohne Trainer, ohne Ligamanager, ohne Betreuer und ohne Fußballabteilungsleitung? Gerade mit und auch von ihnen „leben“ unsere Mannschaften, entwickeln sich und halten zusammen. Deshalb EIN GROßES DANKESCHÖN stellvertretend für alle, die diese Leistungen möglich gemacht haben, an die Trainer Hendrik Freese, Olaf Gössel und Joachim Hausmann, an Jan-Henning Arp als Ligamanager, an die Betreuerin der „zweiten“ Kirsten Lößel und an unseren Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé.
Aufstieg und Klassenerhalt sind einfach ein großer Lohn für eine herausragende Arbeit unserer Fußballabteilung. WEITER SO, denn Fußball im SVNA macht stark, Fußball im SVNA verbindet und Fußball im SVNA macht Freunde! [Gudrun Gleu, Mai 2007]

3. E-Jugend "elektrisiert" von neuen Trainingsanzügen
Zum Saisonabschluss erhielt der 97-er Nachwuchs des SVNA neue Trainingsanzüge von der Firma Diederich & Wellendorf Elektrotechnik GbR.
Uwe Kleber, Trainer des Nachwuchses: "In einer Zeit, in der Vereine mehr denn zuvor auf Spenden angewiesen sind, um den laufenden Spielbetrieb zu erhalten, freut uns das Sponsoring von Andreas Ferentinos ganz besonders. Dank der Spende seiner Firma, die zudem Schulprojekte und die Initiative „Sport statt Gewalt“ unterstützt und sich in weiteren Kinderprojekten und dem Breitensport engagiert, haben wir neue Trainingsanzüge für unseren talentierten Nachwuchs anschaffen können. Das Sponsoring eines Elektronikunternehmens wird uns hoffentlich in der kommenden Saison auch auf dem Platz unter Strom setzen. Mit einem Blumenstrauß und glücklichen Gesichtern des Nachwuchses haben wir uns zum Saisonabschluss herzlich für die Spende bedanken können“. [Gerald Grasse, Mai 2007]

Endlich wieder tanzen ...
Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Nach jahrelanger Abstinenz, wurde am 30.04.2007 unser Vereinstreff (vielen eher als sogenannter Container ein Begriff) in Neu-Allermöhe wieder zum Leben erweckt.
Unter der Regie von Bernd Kruse, Fußballer der 3. Senioren, war ganz kurzfristig die Idee geboren worden einen Tanz in den Mai zu veranstalten. Einer sprach den anderen an, und schon kamen auf diese Weise ungefähr 45 Personen zusammen, die eine Menge Spaß an der Sache hatten. Besonders bemerkenswert war meiner Ansicht nach die Tatsache, dass selbst alte NETTELNBURGER und ALLERMÖHER gemeinsam diesen Tanz in den Mai feierten. Man sieht, entgegen mancher falsch wiedergegebenen Meinung, dass der Zusammenschluss von Nettelnburg und Allermöhe nicht in allen Köpfen ein Problem ist. Wir sollten versuchen daraus unsere Lehren zu ziehen und alle offen und gemeinsam nach vorne schauen!
Die tolle Musik unseres Dj`s Thorsten Böttcher, natürlich auch ein Fußballer der 3. Senioren, erfreute Männlein und Weiblein, so dass dieser Abend für alle Beteiligten eine bleibende Erinnerung sein wird. Auch unsere „Präsidentin“ Gudrun Gleu und unser Fußballabteilungsleiter Gerald Grassé hatten sichtlich ihren Spaß. Allen, die nicht dabei waren, kann man nur raten beim nächsten Mal mitzumachen.
Kleine Anmerkung:
Thorsten und ich wollen in naher Zukunft gemeinsam einen Oldieabend veranstalten. Ihr müsst Euch natürlich beeilen, denn der Vorverkauf läuft schon wie verrückt!
Abschließend noch vielen Dank an Regina, Bernd, Thorsten und wer sonst noch geholfen hat:

EURE MÜHE HAT SICH GELOHNT!
Mit sportlichen Grüßen
Rudi Dreyer, ehemaliger Weltklasse-Fußballer der 3. Senioren des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA)

You2-Turnier ein voller Erfolg
Am 26. Januar führte der SVNA erstmals ein Turnier der You2-Serie durch. Insgesamt nahmen 17 Teams an der Veranstaltung in der Sporthalle Ladenbeker Furtweg teil, die sich die begehrten You 2-Sieger-Shirts streitig machten.
Besonders erfreulich war, das trotz Glatteis und Schneefall allein 7 Teams aus Altona den Weg nach Nettelburg fanden. Mit Svenja Bartram und Katharina Petkiewicz trug das einzig „kreisligaerfahrene“ Team einen deutlichen Sieg davon. Auf den Plätzen 2 und 3 folgten mit Denise Bessen/Anna Tartakowsky und den Geschwistern Nicola und Fabio Rieken recht unerfahrene Teams, die sich mit erstaunlicher Ballsicherheit gegen die etabliertere Konkurrenz durchsetzten.
(SEB, Feb. 07)

Der SVNA setzt weiter auf Kontinuität im Ligabereich
SVNA-Chefcoach Hendrik Freese (48) hat für ein weiteres Jahr bei der ersten Fußball-Liga-Mannschaft des Sportverein Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) seinen Vertrag verlängert. Somit geht Trainer Hendrik Freese in das vierte Jahr als verantwortlicher Trainer beim SVNA.
"Wir sind mit der Arbeit von Hendrik Freese gut zufrieden. Nicht nur seine fachliche Arbeit schätzen wir, sondern auch seine Begabung, junge Menschen einzubinden, zu motivieren und bei ihnen die Leistung abzufordern", sagt Gerald Grassé, Abteilungsleiter Fußball.
Olaf Gössel, Trainer der zweiten Liga-Mannschaft, hat aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt zum Ende der Saison erklärt, bleibt dem Verein aber verbunden und wird weiterhin als Jugendtrainer fungieren. Ihm nachfolgen wird der Neuallermöher Bernd Haunert (49), der seit vielen Jahren als Jugendtrainer beim SVNA eingesetzt wird und zurzeit die sehr erfolgreiche A-Jugend-Verbandsliga-Mannschaft von Erfolg zu Erfolg führt.
"Bernd Haunert setzt in seiner Arbeit unter anderem auf die eigene Jugend. Er kennt die Trainer, Betreuer und Spieler sowie das Umfeld des SVNA. Diese hervorragenden Kenntnisse der mit 40 Mannschaften größten Fußballjugendabteilung in Norddeutschland wird er zum Nutzen des Liga-Bereiches ideal einsetzen können. Wir machen mit dieser Entscheidung auch deutlich, dass unsere Talente im Jugendbereich Perspektiven beim SVNA haben und dass wir konsequent unser mittelfristiges Ziel des Aufstiegs der Ersten in die Landesliga und der Zweiten in die Bezirksliga wieder ein Stück näher kommen", so Grassé weiter.
Bedingt durch den Wechsel von Haunert in den Trainerstab der Liga-Mannschaften läuft die Suche nachen einem Nachfolger für die A-Jugend-Leistungsmannschaft auf Hochtouren. "Wir hoffen, in den nächsten Wochen einen gleichwertigen Ersatz präsentieren zu können. Für Bewerbungen von qualifizierten Trainern mit Erfahrungen im Umgang mit Jugendlichen sind wir jederzeit offen", so Grassé abschließend.

 

 

Berichte aus 2006

Beachvolleyball - Youngbeach Freshmen-Turnier
Erstmals wurde am 13.7.2006 am Katendeich in Nettelnburg ein Youngbeach-Turnier gespielt. Die familiäre Athmosphäre in der Heimstadt des SVNA bot sich dabei bei strahlendem Wetter von ihrer besten Seite.

Insgesamt sechs Mädchenteams der Kategorie Freshmen (U 15) hatten den teilweise sehr weiten Weg auf sich genommen, um sich n vielen interessanten Spielen zu messen. Nach einer Vorrunde in der alle Mannschaften gegeneinander spielten, wurde eine Playoff-Runde mit Halbfinale und Finals gespielt, ehe sich letztlich die Ranglistenersten Inga Brüdigam und Stephanie Holst (beide VG Finkenwerder) erwartungsgemäß durchsetzten. Auf den Plätzen folgten Tatjana Nosova (CVJM und Irina Schmidt (SVNA sowie Irina Schneid und Olga Koschel (beide SVNA).

Besonders erwähnenswert ist noch der Auftritt von Elvira Kunz und Christina Kalatschew (beide aus Neugraben),die sich im Rahmen der Ferienpass-Aktion am vergangenen Montag das erste Mal in Nettelnburg in den Sand stellten, um dann drei Tage später bei ihrem ersten Turnier gleich den ersten Sieg zu erzielen! Ein deutliches Indiz für die Qualität und den Nutzen der angebotenen Trainings.

(13.07.2006)

Beachvolleyball - Youngbeach Junior-Turnier
Das traditionelle SVNA-Youngbeachturnier zur Eröffnung des Ferienprogramms stand in diesem Jahr lange Zeit unter einem sehr guten und sehr heißen Stern, ehe sich gegen 16:00 Uhr sämtliche Himmelstore öffneten und das Turnier wegschwemmten. Mussten die Teilnehmer in den Vorjahren immer mit dem starkem Wind und teilweise auch mit ungewöhnlicher Kälte am Allermöher Badesee kämpfen, waren die vereinzelt zu sehenden Socken in diesem Jahr lediglich ein Schutz gegen den glühenden Sand. Großen Anklang fand daher bei allen Teilnehmern die Möglichkeit eines erfrischenden Bades im Badesee.

In der Junior-Kategorie (U 19) spielten insgesamt 14 Mädchen- und neun Jungenteams. Als die Hitze in Flut umschlug waren die Mädchen gerade dabei sich auf die Finalspiele um den dritten und ersten Platz vorzubereiten, da diese leider nicht mehr gespielt werden konnten, wurden die Finalteilnehmerinnen Mareike Wieland und Kristina Rossow, sowie Jocelyn Kontaski Anna Maeder (alle TuS Esingen) von der Turnierleitung gemeinsam auf Platz 1 gesetzt, den dritten Platz teilen sich Joanna Schöning und Isa Petri sowie Franziska Bürger und Irina Lingert (alle Oststeinbeker SV). Bei den Jungen waren zum Zeitpunkt des Wetterumschwungs noch nicht alle Viertelfinals gespielt, so dass noch sechs Teams Siegchancen hatten, lediglich die Plätze sieben bis neun waren bereits vergeben, man muss also von einem unentschiedenen Ausgang sprechen.

(06.07.2006)

BZ-WM-Cup - Angola jubelt - "Wir sind Weltmeister!"
Was für ein Spektakel! Der 1. BZ-WM-Cup, organisiert von der Bergedorfer Zeitung (BZ) und dem SVNA war ein riesen Erfolg. Am Pfingstmontag fieberten rund 800 Eltern, Trainer und Jugendliche bei den Spielen auf der Bergedorfer Rathauswiese mit. Das es am Ende nicht nur rein afrikanisches Finale, sondern ein Aufeinandertreffen der vom SVNA gebildeten Teams von Angola und der Elfenbeinküste gab, war bei diesem bunten Treiben fast nebensächlich.

Angola gelang es in einem spannenden Finale sich mit 4:3 durchzusetzen. Den dritten Platz belegte die Mannschaft der Ukraine. Für die Siegerteams gab es gläserne Weltpokale! Die ersten beiden Teams durften sich zudem über Poloshirts vom FC St. Pauli freuen, und Angola darf zudem noch ein Heimspiel des Hamburger Regionalligisten besuchen. Für jede der übrigen 29 Teilnehmernationen gab es am Ende ein Bronzemedaille und alle die an diesem Tag dabei waren fühlten sich irgendwie als Sieger.

Viele hatten nicht damit gerechnet, aber es war ein sonniger Tag, den Bergedorf den Teilnehmern und Gästen zu bieten hatte, was sich umgehend auf die Gemüter fast aller Anwesenden übertrug. Neben den sportlichen Leistungen der Spieler konnten sich alle Beteiligten in den Pausen in der Hüpfburg und auf dem Bungee-Run des Hamburger Sportbundes vergnügen. Beides wurde vom Programm "Integration durch Sport" betreut und fand großen Anklang. Für das leibliche Wohl gab es allerlei Leckereien und die Autogrammstunde von zwei Spielern des FC St. Pauli wurde auch ausgiebig genutzt. Bedauerlich waren lediglich die kleineren oder etwas schwereren Veletzungen einiger TeilnehmerInnen, die jedoch hoffentlich bald verheilt sein werden. Hierfür die besten Genesungswünsche!

Nach der wochenlangen intensiven Vorberichterstattung in der BZ, wurde über das Event am 6. Juni auch detailiert nachberichtet. Auf zweieinhalb bunten Seiten schrieb die Zeitung über das sportliches Geschehen und die vielen Randerscheinungen. Der SVNA freut sich sehr mit der BZ zusammen Bergedorf um dieses sportliche Highlight bereichert zu haben und hofft auf Wiederholung in der Zukunft.

(06.06.2006)

Schwimmen - SG Bille-Schwimmtalent Janine Garcia Leiva (SVNA) holt in Bremen 4 Norddeutsche Meistertitel
Der Schwimmsport zieht immer mehr Jugendliche in seinen Bann! Dies bewiesen wieder einmal die diesjährigen Norddeutschen Offenen- und Jahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Bremen. Insgesamt 130 Vereine aus den norddeutschen Bundesländern, mit über 900 Aktiven waren am vergangenen Wochenende angereist. Der ausrichtende Verein die SSG Bremen/Bremerhaven hatte alle Hände voll zu tun um die über 3200 Einzelstarts auf die 50 Meterbahnen zu bringen. Elektrischen Zeitnahme ist Vorbedingung um einen solchen Mammutwettkampf abzuwickeln.

Die Pflichtzeiten waren hoch angesetzt und mussten nachgewiesen werden. So kam es auch, dass die heimische SG Bille nur ihre beiden Top Talente im Rahmen der Hamburger Auswahl nach Bremen entsandte. Janine und Dominic Garcia Leiva waren es, die wieder einmal die Farben der SG Bille im stark besetzten Feld vertraten. Beide trainieren zur Zeit im Hamburger Leistungszentrum Dulsbergbad.

Mit insgesamt 3505 DSV Punkten bei sechs Einzelstarts war es Janine, die im Jahrgang 1993 das beste Ergebnis von über 20 Jahrgangteilnehmerinnen erbrachte. Mit vier Norddeutschen Meistertiteln und 2 Bronzemedaillen kehrte sie am Sonntag glücklich nach Hamburg zurück. Goldmedaillen und damit den Norddeutschen Meiertitel erschwamm Janine über 100m Brust (1:17,8 min), 200 m Brust (2:47,17 min), 200 m Lagen (2:29,56 min) und 100 m Schmetterling (1:08,85. min). Bei 50 m Brust und 50 m Schmetterling reichte es immerhin noch für den beachtlichen dritten Platz. In Bestform präsentierte sich Janine an diesem Wochenende sicherlich nicht, denn sie konnte keinen der von ihr gehaltenen Vereinsrekorde der SG Bille brechen. Aber ihre Tagesform genügte um sich an die Spitze des Jahrganges in Norddeutschland zu setze!

Etwa anders sah es bei ihrem Bruder Dominic (Jg. 1991) aus, er kann zwar nicht auf das begehrte Siegertreppchen konnte aber über 200 m Schmetterling mit dem 4. Platz in der Zeit von 2:23,10 min seinen eigenen Vereinsrekord um 3,70 Sekunden verbessern. Über 100 m Schmetterling belegte er den 5., über 50 m Schmetterling den 7. und über 200 m Lagen den 8. Platz.

Chefcoach Wolfgang Jordt war mit sechs seiner Leistungsträger im Trainingslager in St. Johann in Österreich und anschließend im Rosenheim zum Wettkampf, Ergebnisse liegen von dort noch nicht vor. Wolle gratuliert seinen beiden Schützlingen jedoch zu den großartigen Erfolgen in Bremen.

Ein Artikel von Klaus Klamm (30.05.2006)

 

 

Berichte aus 2005

Lottospielen mit dem SVNA

Liebe Mitglieder, liebe Leser,
seit dem 01.03.2005 erhält der SVNA eine Provision für ein Lotto-Los.

Das bedeutet für Euch – Ihr holt Euch Euren Lotto-Schein bei uns ab, füllt diesen ganz normal zuhause aus und schickt diesen mit dem beilgelegten Umschlag an Nordwest-Lotto.

Der Vorteil für den SVNA bei dieser Prozedur ist, wie schon oben beschrieben, dass unser Sportverein eine Provision für jedes Lotto-Los bekommt, welches von uns verteilt wird. Vorausgesetzt es wird auch damit gespielt!

Die eingehenden Gelder kommen der Jugend-Abteilung zu Gute!

Keiner, der auf diese Weise Lotto spielt braucht sich Sorgen über Datenmissbrauch zu machen. Wir als SVNA, können auf keinerlei Daten von Euch zurückgreifen oder sehen, welche Zahlen Ihr angekreuzt habt. Wir können auch nicht erkennen, ob Ihr gewonnen habt oder nicht., nicht einmal, ob ihr überhaupt gespielt habt. Wir freuen uns lediglich über jeden kleinen Beitrag zu unserer Jugendarbeit, den wir auf diesem Wege zusätzlich bekommen können.

Also nutzt doch für Euer Lotto-Spiel unsere Vordrucke und unterstützt damit die SVNA-Jugend. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Glück.

Der Vorstand FAN - Förderverein gegründet, die prägnante Kurzform lautet FAN!

Am 12. Juli 2004 fand die Gründungsversammlung für den Förderkreis Allermöhe/ Nettelnburg e.V. statt. Zweck des Vereins ist die Förderung des leistungsbezogenen Fußballsports im SVNA. Die finanzielle Mittelbeschaffung soll durch Mitgliedsbeiträge und Spenden, sowie Umsatzerlöse aus Werbemaßnahmen, genannt `Sponsoring`erfolgen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 130,00 ? im Jahr. Der Förderkreis besteht aus ca. 20 Förderern.

Um dem SVNA die bestmögliche Unterstützung zukommen zu lassen, war es notwendig, den Förderkreis als eigenständige Körperschaft in Form eines eigetragenen Vereins zu gründen. Auf der Gründungssitzung hat sich der FAN folgenden Vorstand gewählt:

Vorsitzender: Karsten Fischer
Stellv. Vorsitzender: Peter Strote
Schriftführer: Michael Möller
Beisitzer: Gerjet Thomas

Vorstand und Förderer treffen sich jeden ersten Montag im Quartal um 20.00 Uhr im Hotel Nettelnburg zu einem Informationsgespräch. Wer weitere Infos benötigt, Interesse an einer Mitgliedschaft mitbringt oder Ideen/ Anregungen zum Sponsoring hat, ist herzlich willkommen.

[Karsten Fischer] 2005-06-21

Badminton - Freizeitturnier fand Begeisterung

Aus Anlass des 75. SVNA-Jubiläumsjahres gönnte sich die Badminton-Abteilung eine größere Nummer. Zum ersten Mal richteten wir das überregionale offizielle Freizeit- und Breitensportturnier des Hamburger Badminton Verbandes aus. Die Veranstaltung wurde in der 3-Feldhalle der Gesamtschule Fährbuernfleet am 23./24. April 2005 durchgeführt. Mit einem gewissen Kribbeln, Lampenfieber und der Assistenz vieler Helferinnen und Helfer konnten wir am Samstag pünktlich um 12.00 Uhr mit der Disziplin Herrendoppel beginnen. 16 Teams waren am Start und begannen im Gruppensystem die Teilnehmer der Haupt- und Trostrunde zu ermitteln. Als gute Gastgeber siedelten sich unsere vier Teams in der Trostrunde an, die dann immerhin von Matthias Grube/Uwe Gusko gewonnen werden konnte.

Am Sonntag standen dann die Disziplinen Mixed und Herreneinzel auf dem Programm. In einem starken Teilnehmerfeld konnte sich unser Nachwuchstalent Matthias Grube im Einzel als Dritter behaupten. Als Krönung war jedoch der Turniersieg, den Katja Siefke/Joachim Lentfer im Mixed einfahren konnten. Es war der erste Sieg für den SVNA in einem offiziellen HBV-Seniorenturnier!

Im Vordergrund standen jedoch der Spass am Sport und der olympische Gedanke, der Geist der Fairness war ständig präsent. Und so soll es auch im nächsten Jahr wieder heißen: Badminton-Freizeitturnier beim SVNA.

Besonderer Dank gilt allen Helfer/innen, ohne die nichts gelaufen wäre. Herauszuheben sind vor allem Maren Gusko für die Betreuung der Cafeteria, Heidi Messerschmidt für ihre Organisationsassistenz und mein Stellvertreter Uwe Gusko in dessen Händen das Gros der Organisation und Logistik lagen.

[Joachim Lentfer] 2005-04-27

Volleyball - Last Minute-Aufstieg perfekt

Die 2. Herren des SVNA haben es im Rahmen der Relegation zur Bezirksliga geschafft, das Ticket in die nächst höhere Liga zu buchen. Nachdem es im Rahmen der regulären Saison erneut nicht gelungen war, den direkten Aufstieg aus der Bezirksklasse zu schaffen, bot sich der Mannschaft von Trainer Nils Digel die Möglichkeit, im Rahmen der Aufstiegsspiele die zwei letzten zwei freien Plätze in der Bezirksliga zu ergattern. Zehn Teams mit dem gleichen Anliegen trafen sich am 16. und 17. April in Rissen, um sich zu qualifizieren.

Für den SVNA ging es in der ersten Gruppenphase zunächst gegen den Ahrensburger TSV. Nachdem der erste Satz überlegen gewonnen wurde, verlor der SVNA in den folgenden beiden Sätzen jedoch völlig den Faden und lag entsprechend verdient mit 1:2 hinten. Erst im vierten Satz fing sich das Team wieder und konnte mit einer kämpferischen Glanzleistung, unterstützt von ihren enthusiastischen Zuschauern, den Tiebreak erreichen und sich letztlich verdient durchsetzen. Das folgende Spiel gegen den Niendorfer SV ging anschießend mit 1:3 verloren, lediglich im gewonnenen dritten Satz gelang es den zweiten Herren ihr Leistungsvermögen auszuschöpfen, was diese verdiente Niederlage zur logischen Konsequenz hatte. Vor dem abschließenden Gruppenspiel zwischen Niendorf und Ahrensburg war somit die Stunde der Rechenexperten gekommen, die alle möglichen und unmöglichen Ergebniskombinationen auf den Tisch brachten. Letztlich siegte Niendorf mit dem knappsten denkbaren Resultat und brachte den SVNA damit wieder ins Spiel.

Am Sonntag stand zunächst ein Qualifizierungsspiel gegen Wandsbek/Jenfeld auf dem Programm, welches der SVNA nach 0:1 Rückstand, in einem jederzeit schwer umkämpften Spiel mit 2:1 für sich entscheiden konnte. Damit war die Runde der Top 3 erreicht, die die beiden Aufstiegsplätze unter sich aufzuteilen hatten. Erster Gegner waren die sehr routinierten Herren von Altona, gegen die der erste Satz wieder einmal verloren ging, während der SVNA den zweiten klar für sich entscheiden konnte. Im entscheidenden dritten Satz stand das Spiel jederzeit auf des Messers Schneide, beide Teams hatten die Chance das Spiel für sich zu entscheiden, was letztlich den Herren aus Altona gelang. Nachdem diese auch im zweiten Spiel gegen die VG WiWa relativ problemlos gewonnen hatten, standen sie als erster Aufsteiger fest und das abschließende Match zwischen dem SVNA und der VG WiWa hatte den Charakter eines Endspiels, um den letzten freien Platz.

Der SVNA begann dieses Spiel sehr stark, konnte seine anfängliche Überlegenheit jedoch nicht abschließend nutzen, verspielte einen schon sicher wirkenden Vorsprung und verlor den ersten Durchgang. Mit dem Sieg im umkämpften zweiten Satz kam der SVNA zurück ins Spiel und stand erneut vor seiner Spezialität, der Entscheidung in letzter Minute. Der Tiebreak begann sehr ausgeglichen, erst um den Seitenwechsel herum, in der Mitte des Satzes, gelang es dem SVNA sich leicht abzusetzen. Entgegen sonstiger Gewohnheit wurde dieser kleine Vorsprung jedoch nicht wieder verspielt, sondern bis ins Ziel gerettet.

Und der Rest war Jubel im SVNA-Reigen: Hurra, hurra SVNA!!!

[SEB] 2005-04-18

U 18-Story: Hamburger Abendblatt vom 11. April 2005 :
Flagge zeigen will gelernt sein - Flag Football: Die Junior Swans gewannen den dritten Hansebowl.

Hamburg - Flagge zeigen hieß es gestern im Südosten Hamburgs. Die Junior Swans, Flag-Football-Team des SV Nettelnburg/Allermöhe, luden fünf weitere Jugend-Mannschaften zum dritten Hansebowl. Wer aber mit krachenden Bodychecks gerechnet hatte, lag falsch. Bei dieser kontaktärmeren Variante des amerikanischen Volkssports geht es nicht darum, den Gegner zu Fall zu bringen, sondern dessen am Körper befestigte Flagge zu ergattern, um einen Angriff zu stoppen.

"Meine Freunde waren skeptisch, als ich mit Flag Football angefangen habe. Aber ich finde es cool", erklärt Meilin Paschke, ein schmales, blondes Mädchen, das schon seit fünf Jahren in der Defensive der Junior Swans aufräumt. Mit ihren 15 Jahren gehört sie zu den alten Hasen unter den jungen Schwänen. Die jüngsten Flaggenträger sind gerade einmal sechs, Größenunterschiede von über einem halben Meter deshalb keine Seltenheit.

Gerade das gefällt Friederike Michaelis von Hamburgs amtierendem Meister, den Flag Huskies. "Jeder kann diesen Sport machen. Es gibt für alle eine entsprechende Position", so die 15jährige, deren ganze Familie in die Footballabteilung des SC Victoria integriert ist. Ihre Mutter schmiert Brötchen, Oma macht die Wäsche, und ihr Bruder spielt bei den Eagles. Friederike ist im fünften Jahr bei den Huskies. "Am Anfang war ich das einzige Mädchen. Da mußte ich mich erst mal durchsetzen", sagt sie. Mittlerweile ist sie Teamcaptain.

So ein Amt beinhaltet auch, sich für die Jüngeren, weniger Erfahrenen einzusetzen. Zum Beispiel für den kleinen Joshua Badou Lobba (10), seit Jahresbeginn im Kader. "Das war ein Weihnachtsgeschenk meiner Eltern", verrät der rastagelockte Knirps in dem großen, orangefarbenen Trikot. Später will er gerne Tackle Football spielen. Aber das geht erst mit 16. "Flag Football ist ein perfekter Einsteigersport, um an Football heranzuführen", sagt Organisator Olaf Griem. Mit seinen Spielansetzungen bewies Griem ein glückliches Händchen, denn im letzten Spiel des Tages trafen mit den Junior Swans und den Flag Huskies die überragenden Mannschaften des Turniers aufeinander. Durch das 12:12 verteidigten die Swans mit einem Zähler Vorsprung den Titel. (Andreas Binroth)

erschienen am 11. April 2005 in Sport

Volleyball - Aufstieg in die Volleyball-Bezirksliga

Die 1. Damen des SV Nettelnburg/Allermöhe haben im zweiten Anlauf den angestrebten Bezirksligaaufstieg erreicht! Nachdem es im Vorjahr weder über die normale Punktrund noch die anschließende Relegation gereicht hatte, brachte diese Saison einen souverän erspielten Meistertitel in der Bezirksklasse 3.

Nach einem verkorksten Saisonstart mit der einzigen Niederlage in der gesamten Spielzeit, fanden die Frauen ab dem zweiten Spieltag besser zueinander und gaben im weiteren Saisonverlauf lediglich zwei weitere Sätze ab. Das es trotzdem keine Saison ohne Fragezeichen war, lag an den direkten Konkurrentinnen, die sich auch kaum eine Schwäche leisteten, so dass der SVNA, der TSV Reinbek und der TSV Schwarzenbek lange Zeit Kopf an Kopf lagen. Erst an den letzten beiden Spieltagen kam es zu den entscheidenden direkten Vergleichen, die die Entscheidung zugunsten des SVNA brachten.

[SEB] 2005-03-10

Hamburger Abendblatt vom 13. Januar 2005:
"Das ist eine Politik der sozialen Kälte"

HSB-Präsident Klaus-Jürgen Dankert über falsche Prioritäten der "Sportstadt" und die entstehenden Schäden an der Vereinsbasis.

ABENDBLATT: Herr Dankert, Hamburg will sich, sagt Bürgermeister Ole von Beust, wieder um Olympische Spiele bewerben und die "Sportstadt Hamburg" mit Veranstaltungen und Investitionen ausbauen. Da müsste der Präsident des Hamburger Sportbundes (HSB) doch jubeln.
KLAUS-JÜRGEN DANKERT: Ich begrüße die Vision des Bürgermeisters, Hamburg zu einer international anerkannten Sportstadt entwickeln zu wollen. Aber diese Zauberformel ist inhaltlich nicht gefüllt. Zwar hat die Hamburger Wirtschaft im Zuge der Olympiabewerbung den Sport entdeckt, aber die große Euphorie hat spürbar nachgelassen. Schauen Sie sich nur die Probleme der Stiftung Leistungssport (die Wirtschaft hat ihre zugesagten Millionen-Einlagen bisher nur unvollständig eingezahlt, die Red.) oder den Ausstieg des Sponsors aus dem Otto-Judo-World-Cup nach nur drei Jahren an. Oder nehmen sie den Masterplan Volkspark mit angedachtem neuen Tennis- und Hockeystadion. Alles Visionen, deren Realisierung stark in Frage gestellt ist.
ABENDBLATT: Im Leistungssport wird der Fortschritt dagegen festgeschrieben. Es soll zehn neue Verbandstrainerstellen geben, der Olympiastützpunkt (OSP) am Dulsbergbad wird für zehn Millionen Euro erweitert.
DANKERT: Ich begrüße jeden Euro, der in den Sport gesteckt wird. Aber wen, so frage ich sie, sollen die neuen Verbandtrainer denn fördern? In den wenigsten Vereinen besteht die Möglichkeit, Leistungssport aus Mitgliedsbeiträgen zu finanzieren. Wo sollen die 50 in Hamburg ausgebildeten Olympiateilnehmer herkommen, die Frau Dinges-Dierig (Senatorin für Bildung und Sport, parteilos, die Red.) uns als Ziel versprochen hat? Die Stadt fängt den Aufbau des Leistungssports mit dem Dach an, anstatt die Vereine wirtschaftlich zu stärken, damit sie ein sicheres Fundament legen können. Gebäude dieser Bauart drohen sehr schnell einzustürzen. Die Basisarbeit für den Spitzensport müssen die Vereine und Verbände leisten. Dies kostet nicht nur viele Jahre viel Geld, sondern auch Verlässlichkeit bei der Förderung. Wenn Vereine dafür ihre Beiträge erhöhen müssen, wird es eine Wanderung zu preiswerteren Anbietern wie Sportspaß geben. Der dann zwar ausgebaute OSP wäre erneut ernsthaften Schließungsabsichten des Deutschen Sportbundes ausgeliefert.
ABENDBLATT: Sie klingen sehr verbittert?
DANKERT: Viele Menschen, darunter viele Sympathisanten der CDU, sind schwer enttäuscht von der Politik des Senats. Das ist eine Politik sozialer Kälte, nicht nur im Sport. Familien mit Kindern werden über Gebühr belastet, für "Leuchtturmprojekte" über deren Notwendigkeit man bei der gegenwärtigen Finanzsituation trefflich streiten könnte, scheinen Millionen-Beträge vorhanden zu sein - auf der anderen Seite wird das Schulschwimmen gestrichen, um zwei Millionen Euro einzusparen. Ich bin seit 1959 ehrenamtlich im Sport tätig und habe eine solche soziale Rosskur in dieser Stadt noch nicht erlebt. Die führt zu sozialen Verwerfungen, deren Schaden für Hamburg nicht absehbar ist.
ABENDBLATT: Das scheint uns das Grundproblem: Der Nutzen des Sports kann schwer beziffert werden.
DANKERT: Die Stadt gibt jährlich 175 Millionen Euro für rund 5000 Kinder und Jugendliche aus, die in staatlicher Erziehungsobhut sind. Ohne die sozialen und integrativen Leistungen der Sportvereine wären dies wahrscheinlich noch mehr.
ABENDBLATT: Das bleiben Vermutungen . . .
DANKERT: Nehmen Sie das Beispiel Allermöhe, einen belasteten Stadtteil. Hören Sie dort etwas von gewalttätigen Auseinandersetzungen? Hier existieren viele integrative Projekte, hier leistet das HSB-Projekt Nettelnburg-Allermöhe mit den Vereinen SV Nettelnburg/Allermöhe, TSG Bergedorf und anderen Klubs Kärrnerarbeit mit vielen ehrenamtlichen Kräften. Dieses Modell findet bundesweit Beachtung. Oder schauen Sie nach Eidelstedt. Dort gibt es Mitmachangebote für jedermann, niemand muss dafür Mitglied sein oder werden. Lesen Sie in Ihrer Zeitung Berichte über Ausschreitungen in Eidelstedt? Die sozialen und gesundheitlichen Leistungen des Sports sind sehr wohl messbar.
ABENDBLATT: Um so erstaunlicher ist es, dass Sie sich bei den Verhandlungen mit der Behörde für Bildung und Sport über die Betriebskostenerhebung für die Nutzung öffentlicher Sportanlagen mit diesen Argumenten kein Gehör verschaffen konnten.
DANKERT: Die Senatorin konnte nach so kurzer Zeit die wahrscheinlichen Auswirkungen nicht erkennen, wenn die Klubs diese freiwillige Arbeit für die Stadt und unser Gemeinwesen nicht mehr in diesem Umfang leisten können, weil sie dazu trotz aller Bereitschaft nicht mehr in der Lage sein werden. Ich will Frau Dinges-Dierig daraus nicht unmittelbar einen Vorwurf machen, aber sie hat sich schlecht beraten lassen.
ABENDBLATT: Der Vorwurf richtet sich aber auch gegen den HSB. Der Sportbund hätte die Senatorin besser einnorden können.
DANKERT: Seit drei Jahren gibt es keinen vernünftigen Dialog mehr zwischen der Behörde, dem Sportamt und dem HSB. Wir müssen uns mit den Beschlüssen der Behörde auseinandersetzen. Früher sind Entscheidungen im Konsens getroffen worden, es fand ein ständiger Meinungsaustausch statt. Der ist jetzt zu unserem Bedauern abgerissen.
ABENDBLATT: Hätte der HSB nicht von Anfang an massiver gegen den Senatsbeschluss vorgehen müssen?
DANKERT: Wir hatten auf Diplomatie und die Überzeugungskraft unserer Argumente gesetzt. Dies hat in erschreckender Weise nicht gereicht.

Interview: J. HAARMEYER, R. GRÜNBERG

erschienen am 13. Januar 2005 in Sport

 

 

Berichte aus 2004

Hamburger Abendblatt vom 25. Oktober 2004:
U 18 - Story: Der Traum von der NBA spielt mit

Hamburg - "Wenn jemand Talent hat, können wir ihn bis in die NBA bringen." Ein Blick auf Viktor Mutjews Trainerstab läßt jeden verstummen, der an dessen Worten zweifelt. Früher als Headcoach in der 1. Division der damaligen UdSSR und später als Jugendnationaltrainer Kasachstans tätig, steht Mutjew seit acht Jahren in Diensten der SV Nettelnburg/Allermöhe. Für das von ihm ins Leben gerufene Basketballcamp auf der Anlage der Gesamtschule Allermöhe hat sich Mutjew hochkarätige Unterstützung geholt. Tom Schneemann zum Beispiel. Der US-Amerikaner hat sich in seiner Heimat einen Namen gemacht und arbeitete auch in der deutschen Basketball-Bundesliga mit Erfolg. "Das sind sehr gute Coachs aus aller Welt", lobt Campteilnehmer Thomas Formella (14) das siebenköpfige Trainerteam, "die weisen einen auch auf Kleinigkeiten hin." Und das nahezu unentgeltlich, wie Viktor Mutjew betont. "Viel zu verdienen gibt es hier nicht. Ohne die große Unterstützung, die ich von allen Seiten erhalten habe, wäre das Camp nicht möglich gewesen."

Von 9 bis 17 Uhr wird fünf Tage lang an Kondition, Schnelligkeit, Sprungkraft und Wurftechnik gefeilt. Zwischendurch gibt es Mittagessen und eine Pause zum Relaxen in der Schulcafeteria. Anschließend werden Spiele gemacht.

Die meisten der 34 Jungen und Mädchen im Camp träumen von einer Karriere in Nordamerikas Profiliga NBA. Daß der Sprung in die härteste Liga der Welt aber nur den wenigsten gelingt und noch dazu eine Menge Glück erfordert, weiß Johann Kimmel (17). Er war selbst schon in einem Camp in den USA und sagt: "Dort wird Sport sehr viel ernster genommen als hier. Das geht schon in der Schule los. In die NBA schafft es von uns bestimmt keiner." Aber nebenbei zu träumen, das gehört halt dazu. (abi)

erschienen am 25. Oktober 2004 in Sport

Hamburger Abendblatt vom 15.06.2004:
Special Olympics: Fackellauf zur ArenaHamburg

"Lasst mich gewinnen, doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben." Agnes Wessalowski (23) vom SV Nettelnburg-Allermöhe wird heute um 19.15 Uhr in der Color-Line-Arena bei der stimmungsvollen Eröffnungsfeier der Special Olympics den olympischen Eid sprechen. Die Hamburger Schwimmerin ist prädestiniert dafür. Vor fünf Jahren gewann sie bei den World Games in North Carolina (USA) Gold über 50 m Freistil, am 10. Juni wurde ihr im CCH der "Women of the Year"-Award stellvertretend für die bei den Special Olympics engagierten Frauen überreicht. Seit ihrem Auftritt am 25. Mai bei Johannes B. Kerner ist Agnes Wessalowski einem Millionenpublikum bekannt.

Mit einem Fackellauf ab 14.30 Uhr vom Rathaus zur Color-Line-Arena (Straßensperren!) machen die Sportler auf ihr Fest aufmerksam. Ingo Schultz, Steffen Benecke, Joey Kelly, Alexandra Kamp, Axel Schulz, Die Prinzen und weitere Prominente unterstützen die geistig behinderten Athleten. Die Wettkämpfe beginnen heute um 9 Uhr in der Alsterschwimmhalle, im Stadtpark und angrenzenden Flächen.

erschienen am 15. Jun 2003 im Hamburger Abendblatt/ Sport

Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“

Sport und Bewegung sind gut für die Gesundheit, darüber braucht man beim SVNA niemanden zu informieren. Ganz besonders gilt diese Maxime jedoch für die speziellen Gesundheitsprogramme des SVNA, was jetzt auch vom Deutschen Sportbund (DSB) gewürdigt wurde. Das Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“, welches der DSB gemeinsam mit der Bundesärztekammer entwickelt hat und das die hohe Qualität des Angebotes nach verbindlichen Grundsätzen sicherstellt, wurde dem SVNA für sein Angebot „Rückenfitness“ verliehen. Das Gütesiegel bürgt für einen ganzheitlichen Gesundheitsansatz des Angebotes, welches maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Teilnehmer/innen ist. Die qualifizierte Anleiterin Elisabeth Schlemm betreut die Teilnehmer/innen ganz individuell und unterliegt mit ihrem Angebot einer permanenten Qualitätskontrolle. Jeden Dienstag von 10.00 bis 11.00 Uhr findet in den Sporträumen des SVNA am Katendeich 14 der Kurs „Rückenfitness“ statt. Zur Zeit sind noch Plätze frei, die Anmeldung erfolgt über die Geschäftsstelle des SVNA unter Tel. 735 32 00.

Der Kurs „Rückenfitness“ soll helfen, entstandene Defizite aufzuarbeiten. Gleichzeitig werden Strategien vermittelt, die eine weitere Schädigung und Schwächung des Rückens vermeiden sollen.

Für den SVNA stellt die Verleihung des Qualitätssiegel eine besondere Auszeichnung durch den DSB dar. Der Vorsitzende Rolf D. Viaccava sagte anlässlich der Übergabe: „Wir freuen uns sehr, dass unser Bemühen um die Gesundheit unserer Sportler von höchster Stelle anerkannt und belohnt wird!“

Volleyball: Landesligaaufstieg

Die 1. Herren des SVNA konnten in den Relegationsspielen zur Landesliga am vergangenen Wochenende den direkten Wiederaufstieg in die Landesliga perfekt machen. Nach einer Saison in der Bezirksliga, die mit dem zweiten Tabellenplatz abgeschlossen wurde, ging es in den vier Spielen gegen die Zweiten der anderen beiden Bezirksligen und die Siebten der Landesligen. Mit vier Siegen konnte die Mannschaft von Trainer Peter Schlame überzeugend die Rückkehr in die Landesliga feiern. Freudetrunken sagte Schlame nach dem Spiel, dass er das Team gerne auch für die kommende Spielzeit zusammenhalten möchte. Für die weitere Perspektive der 1. Herren wäre es jedoch wichtig den vorhandenen Kader mit einigen Neuverpflichtungen aufzufrischen.

Leider konnten die 1. Damen und die 3. Herren den Erfolg nicht komplettieren. Beide Mannschaften waren letztes Wochenende in den Aufstiegsspielen zur Bezirksliga aktiv, konnten sich jedoch nicht durchsetzen.

"Gemeinsam sind wir ..."

... ist nicht nur der Titel, sondern auch das Motto zu dem sich bereits zum sechsten Mal Freizeit-Volleyballer in den Sporthalen am Fährbuernfleet getroffen haben. Die gemeinsam von der Hamburger Sparkasse, der Haupt- und Realschule Allermöhe, dem Sportprogramm "Integration durch Sport" des Hamburger Sportbundes und dem SVNA durchgeführte Veranstaltung war auch in der diesjährigen Neuauflage ein großer Erfolg! Zwischen 10.00 und 17.30 Uhr spielten acht Erwachsenen- und sieben Jugendlichen-Mixedteams am 3. April um den Turniersieg. Die Versorgung mit Essen und Getränken wurde wie immer von einer Schulklasse der HRA übernommen, die sich ein kleines Zubrot für ihre Klassenkasse verdiente. Zusätzlich gab es eine kostenlose Tombola für alle Teilnehmer, die mit einem Snowboard als Hauptpreis aufwarten konnte Bei den Jugendlichen setzte sich das Team "Iskra" ungeschlagen vor den Mannschaften von "Atlantik" und "Yes 008" durch. In 21 teilweise hart umkämpften Spielen trafen Schulmannschaften, Teams von Jugendeinrichtungen und Vereinsmannschaften aufeinander. Teilweise waren die Leistungs- und Altersunterschiede sehr gewaltig, was dem Spaß am Spiel jedoch keinen Abbruch tat. Auch die Ergebnisse aller Mannschaften waren beachtlich, so musste kein Team ohne Satzgewinn nach Hause fahren. Auch die Preise für die Teilnehmer konnten sich sehen lassen und keiner musste leer ausgehen.

Das Erwachsenenturnier fand in diesem Jahr erstmals ohne die Seriensieger von "Polonia 2000" und "Atlantik" statt, so dass der Weg diesmal für die Mannschaft des Ausrichters SVNA, die unter dem Namen "Tamina`s Birthday Players" schon seit Jahrenteilnimmt, frei war. Auf den Plätzen landeten "Lucky Strike" und die SVNA-Hobbyrunde "Tempo 30". Besondere Erwähnung sollte die Mannschaft von "Dabei sein ist alles" finden, die als Familienmannschaft mit Mutter, Vater, Kind bei den Erwachsenen auf verlorenem Posten stand, aber im letzten Spiel noch den verdienten Satzgewinn erzielte.

Als Resümee bleibt den Veranstaltern nur die Genugtuung, dass es auch in diesem Jahr keine unzufriedenen Gesichter gab, was sie bestätigt an ihrem Konzept festzuhalten, so dass es auch im nächsten Frühjahr wieder heißen wird "Gemeinsam sind wir ...".

Kinderskifreizeit: Mit Begeisterung die Skipisten abgefahren!

Die zehntägige Kinderski-Freizeit im österreichischen Saalbach-Hinterglemm des Kinder- und Jugendverbandes „Frischluft e.V.“ und des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) in den Frühjahrsferien war ein voller Erfolg: Alle 22 Kinder fahren nun mit Begeisterung die Skipisten hinunter! Dies dokumentiert auch eine Urkunde, die jedes Kind nach einem absolvierten Ski-Parcours erhielt. „Sowohl den Kindern als auch den acht Betreuern hat diese Skifreizeit sehr viel Spaß gebracht.

Einziger Wehrmutstropfen war der Schienbeinbruch der neunjährigen Vivienne Schütt aus Nettelnburg, die aber schon jetzt beteuert, im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein.

Fußball 1. Herren: Trainerwechsel beim SVNA zur neuen Saison

Die Fußball-Liga-Mannschaften des SV Nettelnburg/Allermöhe (SVNA) bekommen zur Saison 2004/2005 ein neues Trainergespann: „Hendrik Freese (45), Thorsten Puls (38) und Erdinc (Schoko) Özer (29) werden ab dem Sommer verantwortlich für den sportlichen Liga-Bereich sein“, kündigte Rolf-Dieter Viaccava, erster Vorsitzender des SVNA, im Rahmen einer gemeinsamen Mannschaftssitzung der ersten und zweiten Herren- und der A-Jugend-Teams an. Freese löst damit Stefan Malek als verantwortlicher Cheftrainer ab, der seinen Vertrag beim SVNA nicht mehr verlängern wollte. Freese kennt die Mannschaft und den Bergedorfer Verein sehr gut: Nicht nur, dass sein Sohn Torben eine feste Größe im bisherigen Kader des Bezirksligisten ist, Freese wohnt zudem in Neuallermöhe und hat sowohl selbst in der ersten Ligamannschaft gespielt als auch unter den Trainern Jürgen Wielgoß und Uwe Hansen sechs Jahre als Co-Trainer beim SVNA fungiert. Zuletzt hatte Freese bei Tonndorf-Lohe zwei Jahre ebenfalls als Assistenz-Trainer Erfahrungen sammeln können.

Der neue Chef-Coach hat nun – zusammen mit Thorsten „Pulle“ Puls und Erdinc „Schoko“ Özer – die Aufgabe, die Mannschaften für die neue Saison aufzustellen. „Wir werden einige jüngere Spieler aus dem A-Jugendbereich, die bereits dort in der Verbands- und Landesliga gespielt und Erfahrungen gesammelt haben, hinzunehmen und mit den jetzigen Leistungsträgern sowie externen Spielern ein neues Team bilden“, sagt Freese.

Der SVNA wird stärkeres Gewicht auf Leistung und Einsatz der Spieler sowie auf Kooperation des Trainer- und Betreuerstabes setzen.

„Ich will eine engere Zusammenarbeit und stärkere Vernetzung der Mannschaften untereinander erreichen. Die Trainer werden unter anderem gemeinschaftlich die Entscheidungen vorbereiten, welche Spieler wann und wo eingesetzt werden sollen. Hier greifen wir auf alte Tugenden zurück, die in der Vergangenheit auch dazu führten, dass der SVNA viele Jahre in der Landesliga spielte. Dort wollen wir auch mittelfristig wieder hin“, zeigt sich Freese optimistisch und glaubt an einem Verbleib des SVNA in der Bezirksliga.

„Der SVNA setzt sukzessive auf Verjüngung der Mannschaft bei größtmöglicher Kontinuität bei den Leistungsträgern“, sagt SVNA-Ligaobmann Henry Staack und beschreibt das neue Modell des Vereines: „Künftig wird die Gesamtverantwortung beider Liga-Mannschaften und des A-Jugend-Leistungsbereiches gebündelt bei Hendrik Freese liegen. Damit wollen wir in der Zukunft auch eine größere Durchlässigkeit mit Spielern der ersten und zweiten Mannschaft sowie der A-Jugend erreichen. Für die zweite Liga-Mannschaft ist Schoko Özer sportlich verantwortlich“, erklärt Staack.

Für die A-Jugend-Verbandsligamannschaft ist noch kein neuer Trainer als Nachfolger von Özer benannt worden. Erster Vorsitzender Rolf-Dieter Viaccava: „Zurzeit führen wir noch Gespräche. Es ist gut möglich, dass wir innerhalb des SVNA eine erfahrene und lizenzierte Trainerkraft rekrutieren können. Gute Eigengewächse haben wir ja!“

 

 

Berichte aus 2003

Hamburger Abendblatt vom 22.12.2003:
U 18 - Story: Die Zeit ist Nicoles Gegner

Hamburg - Seit vor fünf Jahren der Leistungsstützpunkt für rhythmische Sportgymnastik in Hamburg dicht gemacht wurde, sind für den hiesigen Nachwuchs schwierige Zeiten angebrochen. Zumindest für die Ehrgeizigen unter den jungen Turnerinnen, die gerne auf nationaler Ebene mithalten möchten. Die Hallen sind allerorten ausgebucht oder viel zu teuer - denn vor allem liegt es natürlich wieder einmal am Geld, das nicht in ausreichendem Maß vorhanden ist. "Die Vereine kämpfen ums Überleben", sagt Cornelia Nast, deren kleine Töchter beide begeisterte Sportgymnastinnen sind. Bei der Stadt sei sie mit ihrem Werben um mehr Unterstützung bislang auf taube Ohren gestoßen, berichtet die engagierte Mutter frustriert. Um wieder neues Interesse an der rhythmischen Sportgymnastik zu entfachen und talentierten Mädchen die Möglichkeit zu geben, ihr Können mit oder ohne Band, Keule, Ball und Seil einer Öffentlichkeit zu präsentieren, fand am vergangenen Sonnabend eine gelungene Weihnachtsvorführung in Neuallermöhe statt.

Die neunjährige Nicole Müller machte in der winterlichen Halle der Gesamtschule Allermöhe den Anfang. Fast musste man Mitleid mit der grazilen Person haben, die sich dort auf dem großen Teppich zu russischen Klängen anmutig bewegte. Nicht nur, weil sie in ihrem Kostüm viel zu dünn angezogen schien, sondern auch, weil das lilafarbene Band anfangs so gar nicht wollte wie die Drittklässlerin - und sich schnell verknotete. Doch das junge Talent vom SV Nettelnburg-Allermöhe überstand diese kleine Panne und brachte seine Kür zu einem souveränen Ende. Der Beifall war ihr gewiss - und er war verdient.

"Ich würde gerne einmal Olympiasiegerin werden", erklärte Nicole nach zwei weiteren Vorführungen selbstbewusst. Ein ganzer Stapel Urkunden auf einem Info-Tisch an der Längsseite der Halle zeugten davon, dass sie ihr großes Ziel mit Fleiß, Eifer und ersten Erfolgen angegangen ist. "Wenn man in diesem Sport mit 14 Jahren nichts erreicht hat, sollte man aufhören", machte ihre Trainerin Olga Gedecko aber zugleich deutlich, dass die Zeit einer der größten Gegner angehender Leistungsgymnastinnen ist.

Zwei, die den Traum von einer großen Karriere als Sportlerin inzwischen begraben haben, sind Magdalena Wochnik (18) und Elisa Wohnberger (16) vom TH Eilbek. "Schule, Freund und Partys sind uns mittlerweile wichtiger als Wettkämpfe", erzählte Elisa, nachdem das Duo schon den Anwesenden zu dem Lied "Bacardy Feeling" vorgeführt hatte, dass ihr früheres Leistungsdenken mehr und mehr dem puren Spaß am Tanzen gewichen ist. Geblieben sind sehr schöne Bewegungsformen. Welch ein Erfolg!

STORY: abi
erschienen am 22. Dez 2003 im Hamburger Abendblatt/ Sport

Nikolausturnier 2003

Am 6. und 7.Dezember 2003 fand unser 20 jähriges Nikolaus-Hallenfußballturnier statt! Erstmals ist es uns gelungen diverse Mannschaften aus anderen Bundesländernzu motivieren an diesem Ereignis teilzuhaben. Gespielt wurde am Samstag in vier und am Sonntag in sechs Sporthallen, wobei die Hallen Bornbrook und Binnenfeldredder erstmalig genutzt werden konnten. Der Verlauf der einzelnen Turniere ist durchweg als positiv zu bewerten, auch wenn es bei dem einen oder anderen Turnier zu kleineren Problemen kam. Dieser Umstand wird uns aber nicht entmutigen, ganz im Gegenteil, er wird uns Ansporn sein, das Turnier im nächsten Jahr noch besser zu gestalten.

Erstmalig wurden in diesem Jahr Wanderpokale für die einzelnen Jahrgänge ausgespielt, von denen einige aus Hamburg rausgingen. Wir hoffen, dass die jeweiligen Gewinner sich im nächsten Jahr wieder anmelden und die teilweise sehr weite Anreise erneut auf sich nehmen, um ihre Titel zu verteidigen. Besonders die positiven Bewertungen der auswärtigen Teams sind für die Organisatoren ein besonderer Anreiz, sich im nächsten Jahr erneut für diese Aufgabe zur Verfügung zu stellen.

Parallel zu den der Turnieren, wurde in jeder Halle ein Verkauf organisiert, um den Zuschauern den Tag so angenehm wie möglich zu gestalten. Die vielen helfenden Hände der sehr engagierten Eltern, haben uns manches erleichtert, wofür sich die Organisatoren auf diesem Wege nochmals bedanken möchten! Auch für die Zukunft gilt die Aussage: „Für die Vorbereitung eines Turniers bedarf es weniger, aber für die Durchführung, vieler helfender Hände!“ Wir hoffen auch im nächsten Jahr wieder so toll unterstützt zu werden.

Mit diesem Bericht soll nur einen kleinen Einblick verschafft werden, was am Nikolauswochenende bei uns in der Fußballjugendabteilung los war. Wer mehr Informationen haben möchte – Tabellen, teilnehmende Mannschaften, Blick in die Zukunft – der sollte unsere extra für das Nikolausturnier eingerichtete Website – www.svna-nikolausturnier.de- besuchen.

Die Nikoläuse des SVNA

SVNA-Sport-Show 2003: Die erste Sport-Show war ein voller Erfolg

Am 26. Oktober ging die große SVNA-Sport-Show über die Bühne! Alle Beteiligten hatten sich in wochenlanger Kleinarbeit akribisch auf diesen Tag vorbereitet, um sich und ihre Abteilung in einem guten Licht zu präsentieren. In der Sporthalle Ladenbeker Furtweg präsentierten sich, in einer gut dreistündigen Show viele Abteilungen des SVNA. Das Publikum auf der voll besetzten Tribüne kam dabei voll auf seine Kosten und brauchte mit Beifall nicht zu geizen. Ein besonderes Highlight stellte der Auftritt der Cheerleader dar, deren Darbietung schon durch die Vielzahl der TeinehmerInnen beeindruckte. Ein Eindruck, der durch die Qualität der Präsentation noch verstärkt wurde. Weitere Höhepunkte waren die dynamischen Vorträge der Basketballer und Flag-Footballer. Auch die von Fackellicht begleitete Karateshow bot nichts alltägliches.

Die Abteilung Turnen und Freizeit präsentierte sich in ihrer ganzen Breite und zeigte vom Eltern-Kind-Turnen über das Kinderturnen bis hin zur Fitness für Erwachsene und zum Paartanz was sie zu bieten hat. Besondere Hingucker waren dabei die Kinder auf dem Großtrampolin und die Jazztanzgruppe. Von den Volleyballern und Tischtennisspielern wurde ein Einblick in die Trainingspraxis geboten.

Die Integrationssportgruppe präsentierte sich und ihre Vielzahl an Erfolgen auf einer Stellwand, während die übrigen Abteilungen leider nicht auftraten, was bei einer zukünftigen Wiederholung sicherlich nachgeholt wird. Denn eine Neuauflage, da waren sich die Beteiligten und Organisatoren einig, die soll es auf jeden Fall geben!

 

 
Inhalt dieser Seite
 
 
Termine
 
Oktober 2017
MDMDFSS KW
1 39
2 3 4 5 6 7 8 40
9 10 11 12 13 14 15 41
16 17 18 19 20 21 22 42
23 24 25 26 27 28 29 43
30 31 1 2 3 4 5 44
 

22.10.2017 13:30 Uhr  
SVNA B-RL - SC Borgfeld

27.10.2017 19:00 Uhr  
SVNA 1.Liga - Altengamme I

30.10.2017 17:45 Uhr  
Info Abend für Vereinstrainer am DFB-Stützpunkt

08.11.2017 19:30 Uhr  
Gesamtvorstandssitzung

17.11.2017 19:00 Uhr  
SVNA 1.Liga - Bramfelder SV I

19.11.2017 13:30 Uhr  
SVNA B-RL - JFV Ahlerstedt/Ottendorf/Heeslingen

01.12.2017 17:00 Uhr  
DFB-Mobil zu Gast bei der 1.G-Jugend